1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist der Mensch noch die Krone der Schöpfung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Demetrius, 18. April 2012.

  1. Demetrius

    Demetrius Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    86
    Werbung:
    Um das zu beantworten, muß man zunächst zwei Dinge wissen:

    1. Was unterscheidet den Menschen von Pflanzen und Tieren?
    2. Was ist die Aufgabe des Menschen?

    Grundsätzlich ist der Mensch natürlich das am weitesten entwickelte Lebewesen auf dieser Erde. Nach der Evolutionstheorie von Darwin, ist der Mensch eine natürliche Folge einer Entwicklung, die auf Auslese beruht. Der oder das Bessere (in welcher Beziehung auch immer) setzt sich durch. Das ist sicherlich ein feststehendes Naturgesetz oder Prinzip.
    Allerdings hinterfragte Darwin (auch die heutigen Wissenschaftler) nicht, worauf dieses Prinzip beruht? Denn irgendetwas muß ja diese Sache (Weiterentwicklung) ANTREIBEN. Ohne Antrieb, bewegt sich NICHTS, und dem entsprechend gibt es ohne Antrieb auch in der Natur keine Weiterentwicklung. Im günstigsten Falle wäre die Natur ein unbewegliches, unveränderliches und stillstehendes SEIN. Es bedarf also noch einer Komponente, welche die Materie in BEWEGUNG versetzt - im eigentlichen Sinne BELEBT. Der Materie also Leben gibt.

    Damit kommen wir allerdings zwangsläufig in den Bereich des NICHT nachweisbaren, soweit es die Wissenschaft betrifft.
    In der Bibel wird beschrieben, daß Gott den Menschen aus Lehm geschaffen, und ihm seinen GEIST eingehaucht hat.
    Einfach - der heutigen Zeit entsprechend - gesagt, der göttliche GEIST belebt die ganze materielle Natur. Gibt der Materie das Leben.
    Im Gegensatz zur Seele Gottes, die das stillstehende SEIN ist, ist der Geist Gottes, die Bewegung und das Leben. Entsprechend dem SEIENDEN GESETZ in der materiellen Natur (der oder das Bessere setzt sich durch) entwickelt sich der Geist (Vorstellung) in der Materie weiter. Nur dadurch ist eine Weiterentwicklung des Lebens, und die Entfaltung des göttlichen Geistes (Vorstellung) in der materiellen Welt möglich.

    Die geistige Vorstellung, bildet den materiellen Körper (Der alte Spruch: Wie der Geist so der Körper - gesunder Geist im gesunden Körper). Diese geistige Vorstellung weitet sich aus (Bewusstwerdung), zunächst über Pflanzen, dann Tiere, und dann zum Menschen. Somit ist der Mensch das körperliche Abbild einer geistigen Vorstellung und eines Bewusstseins. Auf diese Art gesehen, zur Zeit also die Krone der Schöpfung - soweit sich der Geist eben bis zur heutigen Zeit (Evolution) im Menschen (der Materie) - entfalten konnte. Wir dürfen aber nicht glauben, daß die Menschheit - als Ganzes gesehen - in ihrer Entwicklung schon ziemlich weit fortgeschritten ist. Ganz im Gegenteil, zur Zeit ist die Menschheit von dem zu erreichenden Ziel noch sehr weit entfernt. Um das zu verstehen, müssen wir zunächst einmal wissen, was den Menschen ausmacht, und wodurch er sich vom Tier unterscheidet.

    1. Was unterscheidet den Menschen von Pflanzen und Tieren?

    Jede Pflanze und jedes Tier lebt noch ganz automatisch nach den vorgegebenen natürlichen Prinzipien. Sie haben NICHT die Möglichkeit, gegen ihr eigenes SELBST (belebender Geist in der Materie) zu handeln. Ein Tier hinterfragt auch nicht sein Handeln, ob es gut oder böse, ob richtig oder falsch ist.

    Der Mensch hingegen, bekommt eine Eigenschaft dazu, die ihn befähigt, gegen die Naturgesetze zu verstoßen, aber auch gleichzeitig, sein Handeln - ob richtig oder falsch, gut oder böse - zu hinterfragen. Genau diese Eigenschaft, fördert einerseits das bewusster werden, birgt aber auch gleichzeitig die Gefahr, gegen seine eigene Natur (göttliches SELBST (SEELE)) zu handeln.

    Was der Mensch dazu bekommt, ist das EGO, der Eigennutz, der Egoismus, und daraus entsteht das BEGEHREN für sICH (die Person). Dieses Ego wird gebildet durch die Sinneswahrnehmung, und die daraus entstehenden Erfahrungswerte (Lebenserfahrung).

    Das Kind, lebt zunächst noch weitestgehend nach dem SELBST. Doch durch die Erfahrungswerte - positiv und negativ - Gewinn, Verlust - Freud - Leid - die durch die Sinneswahrnehmung im Verstand für WAHR genommen werden, entsteht das EGO. Es entsteht die Vorstellung von einem ICH als Person, getrennt vom Anderen. Also ein Du und ein Ich, und dadurch auch ein Dein und Mein, dadurch das Begehren für sICH, und dadurch die Angst vor Verlust. Daraus wiederum das Sicherheitsbedürfnis, und das Horten von Gütern.
    Somit gibt es im Menschen diese 3 Faktoren: Das SELBST (Seele - göttlicher belebender Geist), Das EGO (persönliche Ichvorstellung) und den VERSTAND (menschlicher Geist - Logik). Bei Freud schon als ICH (Ego), als ES (Selbst) und als ÜBERICH (menschlicher Geist) bezeichnet.

    Dieses hat zur Folge, daß der Mensch (im Gegensatz zum Tier), sein Denken und Handeln aus dem SELBST hinterfragen kann. Auf der einen Seite, wird der Mensch im Denken (Verstand) durch das Ego beeinflusst, und auf der anderen Seite meldet sich das göttliche SELBST - zunächst als Gewissen. Daraus folgt wiederum, je stärker das EGO, umso schwächer das SELBST, und umgekehrt, je weniger EGO, um so mehr wird (ist) das wahre SELBST verwirklicht. Das EGO ist gewissermaßen der GEGENPOL vom SELBST, und der Mensch ist GEZWUNGEN, sich aus dem VERSTAND (menschlicher GEIST) zwischen Beiden für EINEN zu entscheiden.

    So steht der Mensch im Geiste (Verstand) sinnbildlich zwischen zwei Stühlen, und muß sich
    ENTSCHEIDEN:

    GEIST
    EGO - SELBST

    Darum spricht Goethe auch von: "Zwei Seelen ach in meiner Brust".

    Um diese Entscheidung überhaupt treffen zu können, braucht der Mensch noch etwas, und das ist der WILLE. Nur mit Hilfe des FREIEN Willens, kann der Mensch sich entscheiden, auf wen oder was er "hören" will, oder wem er folgen will: Dem EGO oder dem SELBST. Das wird im Allgemeinen dann als freie Willensentscheidung des Menschen bezeichnet, welche den Menschen über das Tier erhebt. Somit kommen wir zur nächsten Frage:

    2. Was ist die Aufgabe des Menschen?

    Die Aufgabe des Menschen besteht nun darin, sich im Geiste für das wahre SELBST zu entscheiden. Dazu muß aber das EGO überwunden werden. Darum ist in allen Religionen von Selbstlosigkeit, oder NICHT ICH die Rede, und weiter wird immer auf die Beherrschung des Geistes hingewiesen.

    Bhagavad Gita: Wer den Geist beherrscht, dem ist der Geist der größte Freund. Wer ihn aber nicht beherrscht, dem ist der gleiche Geist der größte Feind.

    Upanishaden: Nun besteht ja der Mensch aus geistiger Kraft. Zu der wird er, wenn er hingeschieden (der Körper stirbt). Darum schaffe er sich geistige Kraft.

    Das Kind lebt noch UNBEWUSST aus dem SELBST. Dann baut sich durch Sinneswahrnehmung und Lebenserfahrung das EGO als Gegenpol auf. Dieses EGO, übernimmt nach und nach die HERRSCHAFT über den GEIST, und das SELBST wird "zugedeckt, verschüttet". Der noch unbewusste Mensch lebt zunächst aus Eigennutz und Angst nur nach seinem Ego. Doch das LEID, weckt den Menschen auf (wach, bewusst) und zwingt ihn, über sein richtiges Handeln nachzudenken. Er fragt nach dem WARUM? Durch das HINTERFRAGEN - nach dem WARUM - wird der Mensch bewusster.

    Jesus: WACHET! Buddha: LEBT ACHTSAM!
    Zwar verschiedene Worte, doch gleiche Bedeutung.

    Das achtsame oder wache (bewusste, absichtliche) Leben bedeutet, sein Handeln in Tat, Wort und Gedanken zu KONTROLLIEREN, und dieses geschieht wie schon erwähnt, durch den Geist und den Willen.

    Um sich seines wahren SELBST bewusst zu werden, muß das EGO überwunden werden. Das EGO ist also zunächst notwendig, damit der Geist sich überhaupt willentlich für etwas entscheiden kann (SELBST - EGO). Ohne diese Polarisation, gibt es keine Bewusstwerdung, denn genau diese Polarisation ZWINGT den Menschen, über sein rechtes Handeln nachzudenken. Nur dieser KAMPF zwischen "gut" und "böse" in uns, führt zur Bewusstwerdung des Menschen. Insofern ist auch das EGO nicht das Böse, sondern nur der GEGENPOL (Ergänzungshälfte), der überwunden werden muß, um das wahre SELBST zu finden - bewusst zu machen. Von Dunkelheit zum Licht, vom Unbewusstsein zum vollen Bewusstsein. Das wird dann als wahre SELBSTVERWIRKLICHUNG bezeichnet. Das Ego zu überwinden und In uns, das WAHRE SELBST zu verwirklichen.

    In der heutigen Zeit ist es leider so, daß die Verwirklichung des EGO´s und die Befriedigung der persönlichen Begehren als Selbstverwirklichung bezeichnet werden. Dadurch wird das EGO genährt, und das wahre SELBST verschüttet.
    Die Medien helfen da kräftig mit - ICH bin mir das wert - MEIN Haus, MEIN Auto, usw. Es wird uns vorgemacht, wie wir auszusehen haben, welche Kleidung wir tragen müssen, und welchen Besitzt wir haben müssen - um GEACHTET zu werden.

    Es ist klar ersichtlich, daß sich Menschheit als Ganzes in die total falsche Richtung entwickelt. Das EGO, der Egoismus und Eigennutz, und das Begehren, wird in den Medien regelrecht gefördert, und die Massen lassen ihren Geist durch diese Sinneswahrnehmung beeinflussen. Aus Wirtschaft und Politik sind die alten religiösen Prinzipien verbannt, und es herrscht nur noch das EGO und das Durchsetzungsvermögen (ICH schaffe das). Moral und Anstand … WAS IST DAS?

    Und doch, ist die SEHNSUCHT nach innerer Zufriedenheit, dem Gefühl der Geborgenheit und einem höheren Ziel als Geld und Luxus, am Wachsen. Trotz Luxus, werden die Menschen langsam unzufrieden, und gehen (im Geiste) auf die SUCHE. Langsam aber sicher findet ein UMDENKEN in unserer Gesellschaft statt, weil offensichtlich ist, daß Politik und Wirtschaft nur das Begehren der Großen und Mächtigen unterstützt.
     
  2. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    noch und Krone ist gut?...als ob er das je gewesen wäre, er ist doch bisher nie über den Schädling der Schöpfung hinausgekommen.
     
  3. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.001
    Auf die Frage ob der Mensch noch
    die Krone der Schöpfung ist kann ich nur antworten er war es nie.

    Ohne Menschen kann es Leben auf der Erde geben, aber ohne Pflanzen nicht.
     
  4. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.362
    Ort:
    Berlin
    Er war es nie.

    Die wirkliche Leitung des Universums findet ganz woanders statt. Auf der spirituellen Ebene.

    Der Mensch befindet sich auf der materiellen Ebene und ist vergleichsweise nahezu ohnmächtig.
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Natürlich?
    Ein Wesen, das zum Quälen von Hilflosen der eigenen Art, Massenmorden und Kriegen fähig ist?
    Ein Wesen, das wider besseren Wissens sich selbst die Lebensgrundlage entzieht (Stichwort Ressourcen)?
    Ein Wesen, das andere Wesen gnadenlos behandelt und ausbeutet?
    Das ist eine natürlich Krone der Schöpfung?

    Das ist die Krönung des Teufels und nicht der Schöpfung!
     
  6. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    Werbung:
    Wann war der Mensch jemals die Krone der Schöpfung Kopf `kratz`... Die Krone der Ignoranz und Zerstörung würde uns besser stehen :p
     
  7. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Möglich wärs, der Mensch könnt auch selbstverliebte Blüte sein, an einem Stiel der über`s Wasser hängt.
    Und sie beobachtet ihr Welken und wehrt sich gegen den Fall.
     
  8. Lenne

    Lenne Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2012
    Beiträge:
    244
    Ort:
    NRW
    Wenn der Mensch die Krone schlecht hin sein soll, wer aber hat die Krone dann hergestellt? Aus was besteht die Krone und würde diese zerfallen wenn bestimmte Materialien sie nicht zu dem werden lassen würden was sie ist? Ich frage mich gerade, welche Kronenwesen es wohl auf der Venus oder all den anderen Planeten geben mag? Sollte man die Krone nicht eher als etwas Wertvolles betrachten?

    Wie soll man die Krone beschreiben wenn man nicht einmal weiß was unterhalb derer ist?

    LG Lenne
     
  9. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Eine Krone kann nichts, will nichts und tut nichts, außer dass sie schwer auf den Kopf drückt, von dem der sie trägt.

    Wenn dem so wär, dass Mensch Krone ist, dann wär der für mich sehr interessant, der sie der Schöpfung aufgesetzt hat.
    Den würd ich gern treffen und fragen, ob er sich dabei was gedacht hat.

    Wozu zum Schmiederl gehen... besser gleich den Schmied fragen.
     
  10. Demetrius

    Demetrius Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    86
    Werbung:
    Hallo liebe Leute,

    ich kann Euch ja zustimmen, daß die Menschen der sogenannten „zivilisierten“ Welt, weitestgehend verkommen sind. Die Natur hatte in der Vergangenheit noch nie Probleme damit, Fehlentwicklungen der Menschen auszulöschen. Sicherlich wird es einen Weltweiten Zusammenbruch dieses Systems geben – schon alleine darum, weil die Länder voneinander ABHÄNGIG sind.
    Der liebe Einstein sagte schon (frei zitiert): „Ich weiß nicht mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg geführt wird. Aber ich weiß, daß der 4. Weltkrieg wieder mit Holzkeulen geführt wird“.
    Vielleicht fangen wir ja tatsächlich wieder in der Steinzeit an.

    Dem zum Trotze, hat doch NUR der Mensch die Möglichkeit, sich eigenständig – geistig und spirituell – im Bewusstsein weiter zu entwickeln. Diese Möglichkeit hat weder eine Pflanze, noch ein Tier. Aber es ist eben nur eine Möglichkeit, und nur wenige nutzen diese. Aber es gibt diese wenigen.
    Auch wenn sich die Mehrheit der Menschen, vollkommen falsch gegen die Natur verhalten, und die religiösen Prinzipien nicht mehr beachten, so ist der Mensch immer noch die Krone der Schöpfung – eben wegen seiner geistigen Fähigkeit.
    Ob er diese nutzt oder nicht, ob er das weiß oder nicht, spielt dabei keine Rolle.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen