1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Immer wieder: Kindesmißhandlungen in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von MorgainelaFay, 25. April 2007.

  1. Werbung:
    In fast schon regelmäßigen Abständen berichten die Medien von Fällen von Kindesmißhandlung und Tötung in Deutschland. In vielen Fällen waren die Familien dem Jugendamt bekannt. Ich bin fassungslos, erschüttert und total traurig, wenn ich wolche Nachrichten höre. Für mich gibt es kaum ein grausameres Verbrechen als das.

    Ich frage mich immer wieder:
    Warum würde nicht eingegriffen von Seiten des Jugendamts???
    Werden heutzutage Kinder nicht mehr so schnell aus Familien genommen wie vor 20 Jahren und warum? Geldmangel oder Ideologie?
    Was kann man tun?
    Es gibt Projekte wie Notruftelefone, könnte man die effektiver machen? Eine Art Netzwerk gründen?

    Ich möchte nicht ständig untätig solchen Dingen zusehen müssen.
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Wenn ich ein wenig korrigierend eingreifen darf:
    Immer wieder Bekanntwerdung von Kindesmißhandlungen.
    Früher war es ja mal legal, da hat´s keinen interessiert.

    Aber immer noch graußlich und überflüssig.
     
  3. Naja, Mißhandlungen waren wohl (zum Glück) noch nie legal. Ich spreche außerdem von Fällen, in denen Kinder zu Tode gequält würden, auch das war nie legal. Anscheinend kommt es heute leider öfters vor als vor 20 Jahren, ich frage mich warum?
     
  4. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich frage mich grade nur, warum du nur deutschland erwähnst, warum blickst du nicht hinter die grenzen?
    kindesmisshandlung und missbrauch findet jeden tag statt, auf fast allen teilen des kontinentes.
     
  5. Galahad

    Galahad Guest

    Thema verschoben.
     
  6. Werbung:
    Hallo Sitanka,

    verzeih mir, wenn das kurzsichtig gedacht erscheint. So war es nicht gemeint. Ich habe von Deutschland geschrieben, da ich in Deutschland lebe und hier in den Medien (Fernsehen) immer wieder über solche grausamen Fälle berichtet wird. Aus Österreich ist mir in letzter Zeit so ein Fall nicht bekannt. Natürlich ist es überall gleich schrecklich, aber ich lebe in Deutschland und frage mich, was kann man hier konkret tun um diesen Kindern zu helfen?
     
  7. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    hallo ihr lieben

    den jugendamt sind auch die hände gebunden. in der vergangenheit tat es zuviel des guten, und heute zu wenig. die schuld eines täters muss bewiesen werden. er ist unschuldig, bis die schuld fest steht.
    oft werden opfer zu täter.

    es müsste mehr öffendlich arbeit betrieben werden, wenn zum beispiel eine mutter missbraucht wurde, müsste sie auf ihre kinder vermehr aufpassen, bis diese linie durchbrochen ist.
    so steht es in dem buch, vertraue auf deine wahrnehmungen.
    es geht ja nicht nur um sexuelenmissbrauch, sondern um viel mehr.
    machtmissbrauch usw.

    liebe grüsse pia
     
  8. antenne29

    antenne29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    bei Hannover
    @ liebe MorgainelaFay

    Ganz aktuell hören wir ja von dem Fall Kevin aus Bremen in den Medien...habe dazu auch einen Thread begonnen, der wenig Anklang fand...das Nichtrauchergesetz als Thread war...... spannender?....

    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, das die einzelnen Mitarbeiter vom Jugendamt nur Schreibtischtäter sind...vielleicht nicht alle...aber deren Arbeit besteht zu 75% aus Verwaltung...sie haben so gut wie keinen Spielraum, um in Familien zu gehen.
    Desweiteren haben diese Leute bis zu 600 Kinder zu betreuen...VIEL ZUVIEL!!!! Laß 100 Kinder davon in kritischen Familien sein...Es gibt ca.240 Arbeitstage im Jahr, für Urlaub und Krankheit ziehe ich noch mal 40 Tage ab, bleiben 200 Tage...für jedes Kind pro Jahr also 2 Tage...
    Da drückt der Schuh!
    Wieviele Nachbarn gucken weg ?
    Halten sich die Ohren zu, wenn Nachbarskind schreit ?
    Klopfen mit dem Besenstil an die Decke ?

    Aber schlagen Alarm, wenn Kinder zu lange mit dem Ball spielen!!

    Verstehst Du? Wir sind alle gefragt, JEDER von uns...
    Wenn Auffälligkeiten sind, kann man an der Tür klingeln und fragen, ob man sich ´ne Tasse Zucker leihen kann...die Tür geht auf und man kann einen Blick werfen! So einfach ist das!
    Und dann kann man ein Gespräch suchen, ganz unverfänglich...wenn der Zucker zurück gebracht wird...
    Diese Möglichkeit hat JEDER von uns!

    Ich verachte Menschen, die weggucken...

    In diesem Sinne
    Antenne
     
  9. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.075
    Ich glaube übrigens nicht, dass Kindesmisshandlung heute häufiger vorkommt. Es wird nur mehr berichtet, weil es immer mehr in das öffentliche Interesse rückt. Aber Zahlen tun hier ja eigenltich auch nichts zur Sache.

    Ich bin dagegen, Mütter, die selbst mal misshandelt wurden, allein aus diesem Grund überwachen zu lassen. Das hätte zur Folge, dass man sein Leben lang gestraft wäre.

    Meine Mutter ist als Kind von ihrem Vater regelmäßig grün und blau geschlagen worden - immer wenn er was getrunken hat.

    Mein Vater hat psychologische Gewalt erlitten.

    Trotzdem sind sie tolle Eltern und haben nichts von dem an mich weitergetragen.

    LG Nachtschwärmer
     
  10. Werbung:
    Das Jugendamt hat früher schneller Kinder aus Familien genommen als heute.
    Oftmals sind die Famlien den Ämtern lange bekannt, aber es passiert nichts.

    In einigen Gemeinden besuchen Jugendamtmitarbeiter neuerdings versuchsweise alle Familien in denen ein Kind neu geboren wurde. Präventionsarbeit nennt sich das. Aber ob das alleine wirklich Kinder vor Gewalt schützt?

    Was können wir tun?
    Ich denke da zum Beispiel an ein überregionales Netzwerk, dass in Fällen von Verdacht der Vernachlässigung oder der Gewalt schnell und unbürokratisch aktiv wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen