1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Luzide Träume, die zu 100 Prozent wahr werden!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von censec, 7. November 2005.

  1. censec

    censec Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Villach
    Werbung:
    Meine Freundin (22) und ich (27) leben mittlerweile seit 3 Jahren zusammen.
    Meine Freundin hat in Ihrem Leben schon einiges Schlimmes erlebt, unter anderem mit Satanisten und einem Mann der sie mißhandelt hat, etc. auf den wir später noch zu sprechen kommen.

    Nun ist es so, dass sie seit ca. einem Jahr regelmäßig, ca. 1 mal im Monat, einen Traum hat den sie als so real empfindet als hätte sie das Geschehene tatsächlich erlebt. Ich nehme mal an es ist ein "luzider Traum". Die Träume haben meist sehr grauenvolle Inhalte mit dem Ergebnis, dass sie nach dem Aufwachen ziemlich verstört, oft sogar unter Schock steht (im medizinischen Sinne!).

    Sie erlebt die Dinge immer aus der Sicht des Zuschauers, kann also nicht eingreifen und muss "hilflos" zusehen, wie in einem Film. Ich bin Wissenschafter und daher gewohnt alles mit "nomalen Vorkommnissen" zu erklären und habe versucht die Träume nach den üblichen Methoden der Psychologie zu deuten und ihr so die Angst zu nehmen.

    Bis zu einem Traum vor ungefähr 6 Monaten. Sie ist in der Früh (OK, am Vormittag, wir schlafen immer etwas länger *gg*) aufgewacht und hat wieder einmal geweint und mir ihren Traum erzählt: ihre Mutter (zu der sie ein sehr gutes Verhältnis hat und die sie über alles liebt) ist beim Zupfen & Schneiden der Blumen vom Stuhl und auf eine Schere gefallen, die sie in der Schürze im Sack gehabt hat. Sie konnte alles genau beschreiben, wo im Wohnzimmer der Stuhl gestanden ist sogar wie genau sich die Blutlache ausgebreitet hat, etc.

    Daraufhin wollte ich es wissen und überprüfen ob an diesen Träumen wirklich etwas dran sein könnte! Ich habe also ihre Schwester (die noch zu Hause wohnt) angerufen und gefragt was ihre Mutter so macht. Und siehe da: sie war beim Blumen richten! Ich habe die Schwester gebeten ihr erstmal die Schere aus dem Schürzensack zu nehmen (sie war sehr verblüfft woher ich das weiß) und bat sie dann ein Foto von der ganzen Szenerie zu machen, wo der Sessel steht, die Blumen, etc. und es mir per MMS zu schicken.
    Als ich meiner Freundin das Foto gezeigt habe, war sie erschüttert da alles EXAKT ihrem Traum entsprochen hat.
    Ich dachte mir OK, sie weiß wo die Blumen stehen und wenn man sie schneidet stellt man den Sessel nun mal so oder so hin und vielleicht hat sie die Schere auch öfters im Sack. Also habe ich meine Freundin getröstet und mir nichts weiter dabei gedacht.

    Danach kamen zwei weitere Träume, einer wo eine Person die wir beide nicht kannten sich schwere Verbrennungen zugefügt hat und ein zweiter an dessen Inhalt ich mich nicht genau erinnern kann.

    Der folgende Traum handelte jedoch von einem alten Bekannten, A. M., ihr Ex-Freund der sie mißhandelt hat und noch einiges andere. A. M. wurde dann wegen eines anderen Deliktes in Deutschland u.a. wegen fahrlässiger Tötung verurteilt und war bis vor einigen Monaten in Haft. Dies war ihr Glück, da sie so von ihm weggekommen ist und wieder ein normales Leben ohne Angst führen konnte. Da ich für das Innenministerium arbeite wurde ich darüber informiert, dass A. M. aus der Haft auf Bewährung mit strengen Auflagen entlassen wurde und habe entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet (man weiß ja nie).
    Nun zurück zum Traum: in diesem Traum hat A. M. ein Mädchen mit blonden, langen Haaren, zierlich und klein gebaut, verprügelt, mit seinem Gürtel geschlagen und zum Schluß ist sie mit dem Kopf gegen einen Kasten gefallen und hat sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen.
    Ich habe mich sodann mit dem Bewährungshelfer von A. M. in Verbindung gesetzt und die Sachlage mit ihm besprochen (natürlich ohne Erwähnung des Traumes, ich habe mich auf anonyme Hinweise berufen). Dieser Bewährungshelfer hat sodann Ermittlungen angestellt und die Person aus dem Traum wirklich ausfindig machen können.
    Und jetzt kommt es: die Personenbeschreibung stimmt zu 100%, ja sogar die Platzwunde auf dem Kopf war vorhanden! Leider ist in Folge nichts weiter passiert, da das Mädchen keine Anzeige erstatten wollte und A. M. ohne Beweise natürlich nichts angelastet werden konnte.

    Ab diesem Zeitpunkt war ich in heller Aufregung und begann die Träume mit Hellsehen, etc. zu deuten, aber natürlich konnte ich das alles nicht wissenschaftlich erklären.

    Der letzte Traum jedoch war so grauenvoll und ist dann mit einer solchen Brutalität wirklich eingetreten, dass es mir die Haare zu Berge stehen lässt: es handelte sich dabei um den Unfall, bei dem in Villach in der Postgasse eine Frau mit Ihrem Kopf unter die Reifen eines Müllwagens geraten ist, sie war auf der Stelle tot. Dieser Fall ist auch in der Zeitung berichtet worden, etc. (Am 13.10.2005)

    Nun zur zeitlichen Abfolge:
    Der Traum muss um ca. 8:00 Uhr stattgefunden haben, ich habe seit der Geschichte mit A. M. in meinem Notebook ein Traumprotokoll geführt. Der Protokolleintrag dieses Traumes war am 2005/10/12 um 08:13, die Person konnte meine Freundin nicht so genau erkennen, jedoch eindeutig den Müllwagen identifizieren, dass die Frau gestürzt ist und der Kopf zerquetscht worden ist. Auch die Stelle der Postgasse hat sie genau beschrieben, genüber von einem Reisebüro (später haben wir festgestellt ein Tui-Reisebüro).
    Der Unfall an sich hat um ca. 11:00 Uhr des selben Tages stattgefunden.

    So, nun werdet ihr sagen ich habe das alles gut erfunden, jedoch als Wissenschafter habe ich vorgesorgt: ich habe jeden Eintrag des Traumprotokolls digital signiert (A-Trust Signatur nach dem Signaturgesetz) und mit einem Zeitstempel versehen. Das heißt ich kann BEWEISEN, dass der Traum eine echte Voraussage von Vorkommnissen der Zukunft war!

    Jetzt ist es für mich klar, dass wir es hier mit etwas Übersinnlichem zu tun haben und dass es Leute gibt, die die Zukunft voraussagen können!

    Jetzt kennt ihr die ganze Geschichte, nun ersuche ich um Euer Feedback:
    • Wie lässt sich das erklären, welches Phänomen steckt genau dahinter?
    • Leider ist es so, dass meine Freundin immer solche Schreckensszenarien träumt, jedoch meist nichts dagegen unternehmen kann, da sie die betroffenen Personen nicht kennt. Was kann man tun, dass man diese Gabe nutzt um Menschen zu retten? Wie kann man das verfeinern und feststellen um wen es sich jeweils handelt? Wie warnt man die Betroffenen am besten ohne dass man gleich eingewiesen oder des Mordes beschuldigt wird? Hat irgendwer Erfahrungen dazu?
    • Mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher ob das wirklich eine Gabe ist, meine Freundin leider sehr darunter, man muss sich mal vorstellen wie schrecklich das ist das alles immer mitanzusehen, vor allem wo sie doch ein sehr zartes Gemüt hat. Gibt es eine Möglichkeit diese Träume abzustellen? Und nein, ich halte nichts von schweren Schlafmitteln, sie hat diese vom Arzt verschrieben bekommen, hat aber trotzdem nichts genützt, selbst Stimmungsaufheller (Fluoxetin) haben an den Träumen nichts geändert.
    • Warum hat gerade sie solche Träume? Kann es etwas damit zu tun haben, dass sie als 9-jähriges Mädchen von Satanisten "entführt" worden ist und dort an einem Ritual teilnehmen musste? Sie behauptet, sie hat dort einen Geist "zur Bewachung" mitbekommen der sie bestraft wenn sie etwas erzählt. Und mir hat sie es als erstem Menschen in ihrem Leben erzählt und dann hat das alles begonnen. Ich habe das damals natürlich für Humbug gehalten, aber mittlerweile... Welches Reinigungsritual kann ich duchführen? Wie genau?

    So, das war viel viel Geschreibsle aber mir ist das alles todernst und ich hoffe jemand mit viel Erfahrung kann mir weiterhelfen...


    Euer
    Wolfi
     
  2. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Das sind keine luziden Träume. Ein Mensch, der so detailliert vorgeht müsste doch vorher mal gegoogelt haben, bevor er hier anfragt. Unter Wikipedia bekommt man eine sehr brauchbare Definition der luziden Träume. Wieso weiss das ein Wissenschaftler nicht? :rolleyes:
     
  3. censec

    censec Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Villach
    Also nach sowas auf Wikipedia zu suchen, darauf bin ich echt nicht gekommen. :)
    Gegooglt habe ich natürlich, deshalb bin ich ja auch zu meiner Deutung gekommen, nur findet man hier ja jede Menge (auch widersprüchliches).

    Aber danke, ich lerne gerne dazu!
    Was ist es dann? Welches Phänomen? Eine Vision evtl.?

    Aber lt. Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Luzider_Traum
    treffen doch alle 7 Punkte auf die Träume meiner Freundin zu...
    Wobei man über Entscheidungsfreiheit streiten kann, sie kann bewusstumhergehen und sich bestimmte Dinge genauer ansehen, nur nicht ins Geschehen eingreifen, quasi wie ein Geist.

    Wolfi
     
  4. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Ich habe selber nie gecheckt woher das kommt. Was es auch immer ist, ich kenne es, da ich auch gelegentlich so träume:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=337906&postcount=30

    Man bekommt sowas nicht weg und kontrollieren kann man es auch nicht.

    Sie kann jedoch durch positive Gedanken und Gefühle einiges indirekt lenken bzw. entgegenwirken.
    Du schriebst was von Satanisten. Sie persönlich können ihrem Gedankengut kaum was anhaben. Wenn das einer kann, dann nur sie selbst. Sie wird dabei Negatives empfunden und gedacht haben und damit das Negative auf sich gezogen haben. Ändert sie also ihre Einstellung zum Thema, so wird sich auch alles andere ändern, zumindest positiver werden. Das ist ganz logisch. :daisy:

    Einen luziden Traum kann der Träumer bestimmen. Das ist die Vorrausetzung für einen luziden Traum. Der Träumer ist sich seiner selbst bewußt und weiss, dass er träumt. Dass sie sich ihrer selbst und dass sie träumt bewußt ist, hast du im Eingangstext nicht bemerkt.
     
  5. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Widersprüche?

    Frag 10 Ärzte nach nur 1 Krankheit und vergleiche mal die Antworte? :rolleyes:
     
  6. Katarina

    Katarina Guest

    Werbung:
    Hi Wolfi,

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es sich hier um eine "Selbstbestrafungsaktion" Deiner Freundin handelt. Sie hat gegen das ihr auferlegte Verbot verstoßen und das ist die "Bestrafung". Die kann aber nur deshalb wirken, weil Deine Freundin daran glaubt, entweder bewußt oder unbewußt. Egal, ob man nun an Geister glaubt oder nicht, - wirken kann dieser Geist nur, weil eine innere Empfänglichkeit Deiner Freundin dafür da ist.

    Indem sie Dir von dem Ritual erzählte, konnte der Bann wirken. Etwas, was Deine Freundin gewählt hat. Das sollte man vielleicht nicht außer Acht lassen. So sehr Deine Freundin darunter leidet und sich vielleicht als Opfer versteht, diese Erlebnisse sind von ihr frei, - wenn auch unbewußt - gewählt. Und sie bringen interessante, wenn auch unangenehme, Erfahrungen mit sich.

    Für die Frage, wie man damit am besten umgeht, ist massgeblich, was Deine Freundin möchte. Will sie es einfach nur loswerden? Will sie es konstruktiv nützen? Will sie verstehen, warum das passiert? Und eigentlich meine ich, dass dann Deine Freundin hier schreiben müßte und nicht Du.

    Katarina :)
     
  7. Helena33

    Helena33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    23
    Hallo censec,

    das, was deine Freundin erlebt, sind keine luziden, sondern hellseherische Träume (in luziden Träumen kann man das Szenario meist nach Belieben verändern und auch reagieren, als ob man wach wäre).

    Ich glaub, ich kann das Problem deiner Freundin recht gut nachvollziehen - ich selbst hatte auch schon einige schlimme, detaillierte Träume, die sich leider bewahrheitet haben.
    Ich denke nicht, dass das irgendwas mit Satanismus oder sonst irgendeiner Fremdeinwirkung zu tun hat, auch nicht, dass es sozusagen ihre Mission ist, die Leute, von denen sie träumt, zu retten.
    Ich weiß, es ist extrem schwierig, damit umzugehen, aber ich glaube, sie muss versuchen, diese Seite an ihr zu akzeptieren, denn abstellen lässt sich das wohl nicht. Ich selbst betrachte diese Träume mittlerweile als eine Art Nachrichten-Sendung, die ich eben vor den anderen Leuten sehe. Ich versuche, dabei möglichst teilnahmslos zu bleiben, vor allem, wenn ich die Leute, von denen ich träume, nicht kenne.
    Ich glaube, früher oder später gewöhnt man sich an sowas.
    Und vor allem: Obwohl es sicher extrem erschreckend sein kann, ist das wirklich absolut nichts Ungewöhnliches, deswegen wird sie weder von Geistern verfolgt, noch ist sie sonst irgendwie verrückt - ich hab ein bisserl den Eindruck, das ist euch beiden noch nicht ganz klar. Das ist nichts Negatives, sondern einfach eine Art Charaktereigenschaft. Versucht es halbwegs neutral zu sehen, auch wenn es noch so beängstigend ist.

    Ein Reinigungsritual wird's wahrscheinlich nicht brauchen. Sag deiner Freundin, sie soll diesem vermeintlichen Geist mal einen saftigen Tritt in den Hintern verpassen. Sie hat keinen Grund, sich vor ihm zu fürchten.
    Falls sie sich mal von einem Geist verfolgt wird, sag ihr, sie soll ihm sagen, er soll sich - mal ganz prosaisch ausgedrückt - verpissen und sie gefälligst in Ruhe lassen. Falls sie sich dann immernoch nicht wohl fühlt, kann sie auch ihre Engel um Hilfe und Schutz bitten, das wirkt eigentlich immer.

    Ich wünsch euch alles Gute..
    Helene
     
  8. Ahriman

    Ahriman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    3.385
    Ort:
    Berlin
    ich hatte bisher wenige davon.. meist fliege ich dann in ihnen da mir ja klar ist das es geht...
    bin mal gespannt wann das wahr wird...( also im wachen bewusstseinszustand) *freu*
     
  9. censec

    censec Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Villach
    Gut, ich bin froh, dass man Nachwirkungen der Satanisten ausschließen kann, das vereinfacht das ganze doch sehr.

    Jedoch kann sich meine Freundin (obwohl es schon so lange her ist) noch an alles genau erinnern, ich war mit ihr sogar an dem Platz wo alles passiert ist, das schien auch zu helfen da das ganze Szenario seinen Schrecken etwas verloren hat... Trotzdem hat sie manchmal das Gefühl sie wird verfolgt, jemand steht hinter ihr, sie behauptet sogar den Geist von damals (wie identifiziert man nun einen Geist? *g*) am Fuß ihres Bettes gesehen zu haben. Ich dachte natürlich, dass das nur durch die Angst vor der Bestrafung verursachte Einbildung ist. Und so wie ihr alle schreibt könnte das durch aus des Rätsels Lösung sein!

    Negative Gedanken und Selbstbestrafung (allerdins in einem umfassenderen Sinne) trifft es genau, zu Beginn unserer Beziehung hat sich meine Freundin auch regelmäßig die Unterarme zerschnitten, für alles was irgendwo passiert ist sich selbst die Schuld gegeben, null Selbstvertrauen, etc.
    Zum Glück hat sich die Situation mittlerweile wesentlich verbessert, aber irgendwo im Unterbewusstsein schlummert noch einiges dass es noch zu verarbeiten gilt...

    @Katarina
    Was will sie? Als erstes natürlich verstehen warum das alles passiert, warum gerade sie dies alles sieht und es evtl. besser kontrollieren lernen. Und vor allem die Angst abbauen.

    Sie möchte entweder die Erfahrungen positiv nutzen und damit dem einen oder anderen helfen die grauenvollen Dinge doch noch abzuwenden. Wenn dies jedoch (fast) nie funktioniert, dann wäre es besser diese Träume loszuwerden. Das größte Problem ist wahrscheinlich die Hilflosigkeit: man könnte jemandem helfen aber es fehlen die entscheidenenden informationen um es letztendlich abzuwenden.

    Natürlich hast du recht, dass sie selbst schreiben sollte. Aber sie kommt mit dem ganzen sehr schwer zurecht, vor allem hätte sie nie die Kraft aufgebracht z.B. die Geschichte mit den Satanisten wirklich auszuschreiben. Deshalb mache ich das, wir schreiben mehr oder weniger eh gemeinsam, jetzt z.B. sitzt sie neben mir...

    @Helena
    Wie gehst du mit der Angst um? Ich glaube gewöhnen kann man sich nicht so einfach daran, ich habe eher den Eindruck es wird immer schlimmer.
    Deshalb bräuchte ich einen Rat was man jetzt konkret tun kann...

    Danke euch allen
    Wolfi
     
  10. Helena33

    Helena33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hallo Wolfi,

    ich geb zu, der Kommentar, dass man sich an sowas gewöhnt, wird ihr alleine momentan auch nicht besonders helfen.

    Zur Sache mit den Satanisten möchte ich mal anmerken, dass ich es als recht positives Anzeichen deute, dass sie sich noch gut daran erinnern kann. In meinen Augen bedeutet das, dass sie es verarbeiten kann und es nicht verdrängt (viele Trauma-Patienten können sich an den Ursprung ihres Traumas nicht mal ansatzweise erinnern).
    Wie gesagt, ich denke, sie sollte sich darüber klar werden, dass sie sich vor Geistern oder sonstigen gruseligen Gestalten nicht fürchten muss. Selbst falls sie tatsächlich von einem derartigen Wesen heimgesucht wird, hat sie genug Möglichkeiten, es wieder loszuwerden.
    Mir hilft es in solchen Situationen übrigens ungemein, aggressiv zu werden.
    Nur nicht von irgendwelchen Wichtigtuern erschrecken lassen, heißt die Devise ;)

    Übrigens kann es durchaus vorkommen, eine hellseherische 'Gabe' ganz unvermittelt zu entdecken, deswegen glaube ich keineswegs an eine Strafe durch einen Außenstehenden, sondern mehr daran, dass sie bis dato einfach nichts davon wusste.
    Sie sollte sich dringend darüber im Klaren sein, dass es wirklich nichts Negatives oder Böses ist und sie das mit etwas Übung auch nutzen kann - beispielsweise wenn sie etwas über ihre eigene Zukunft in Erfahrung bringen möchte.

    Ich denke, die Angst, die deine Freundin hat, ensteht vor allem dadurch, dass sie nicht weiß, was da mit ihr passiert, vielleicht hält sie sich selbst schon für verrückt. Mir ging es früher genau so, mittlerweile sehe ich das aber einfach als eine Art sechsten Sinn an, der für mich genau so dazu gehört, wie die restlichen fünf. Da ist nichts besonders Gruseliges oder Abartiges. So wie andere vielleicht besser sehen können, spüre ich eben die Zukunft.

    Was allerdings sicher noch ein Auslöser für diese Angst sein könnte, ist, dass sie bisher scheinbar ausschließlich von Tragödien geträumt hat. Dass das arg auf die Psyche schlagen kann, ist absolut verständlich, allerdings habe ich den Eindruck, dass sie sich gleichzeitig etwas schuldig fühlt, weil sie nichts dagegen unternehmen kann. Sie sollte sich klarmachen, dass sie getan hat, was sie konnte und es einfach nicht in ihrer Hand lag, diese Geschehnisse abzuwenden.
    Was mir selbst immer recht gut hilft ist, darüber zu reden. Egal, ob hellseherischer Traum oder nicht, die beängstigenden Schatten scheinen sich schon sehr zu lichten, wenn man es mal ausgesprochen hat.
    Autosuggestion ist auch eine recht gute Methode um schlechte Träume fernzuhalten. D.h. Sie sagt zu sich selbst, bevor sie schlafen geht, 'Heute Nacht möchte ich einfach nur gut schlafen und schöne Träume haben' oder etwas dergleichen. Das klingt wahrscheinlich nicht besonders überzeugend, es wirkt tatsächlich aber ungemein.
    Falls sie an Engel oder sonstige positive Wesen glaubt, kann sie auch diese zu Hilfe rufen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen