1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Horoskop zum Zeitpunkt der Zeugung

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Mahuna, 15. September 2016.

  1. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    515
    Ort:
    La Union Chile
    Werbung:
    Horoskop zum Zeitpunkt der Zeugung?
    Wie geht die Astrologie damit um? Das Eintreten eines menschlichen Wesens in die Körperlichkeit beginnt mit der Zeugung, nicht erst mit der Geburt. Wird vielleicht davon ausgegangen, dass die Konstellation zum Zeitpunkt der Zeugung nur für die Periode bis zur Geburt gilt?
    L.G.
     
  2. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.195
    Hallo Mahuna,

    für mich beginnt die Körperlichkeit (das Wahrnehmen des eigenen Körpers als getrennt von den anderen) mit der Geburt bzw. dem ersten Atemzug.
    Wie willst du die Daten einer Zeugung herausfinden? Tag und Ort geht ja vielleicht noch, aber die Uhrzeit?

    LG
    Stern
     
  3. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    719
    Ort:
    Rureifel
    Liebe Mahuna

    Interessante Frage die du stellst.

    Ich gehe davon aus, dass die Körperlichkeit – wie du es nennst – nicht vor der Einnistung des befruchteten Eies beginnen kann. Dieser Zeitpunkt liegt ungefähr 5 – 6 Tage nach der Zeugung! Dann dauert es nochmals 10 Tage, bis dieser Prozess abgeschlossen ist und der Zellhaufen wachsen kann, also wenn die Progesteron Phase hält.

    Und zur Frage ´wie die Astrologie damit umgeht´ muss man feststellen, dass die meisten - die ein Kind zeugen - diesen Zeitpunkt nicht kennen, und deswegen kein Horoskop erstellt werden kann. In der Astrologie dreht sich ja allen um den exakten Zeitpunkt.

    Deiner Frage entnehme ich, dass du die Ansicht hegst, dass das Zeugungshoroskop wichtig ist und etwas über den betreffenden Menschen aussagt?

    Ich muss dich da sehr enttäuschen. Ich kenne zum Beispiel die Zeugungszeit meiner Kinder ganz genau. Das erstellte Horoskop auf diesen Augenblick wird in keinster Weise meinen Kindern gerecht.

    Das einzige was auffällt ist, das der AC der Zeugungszeit bei einem Kind identisch ist mit dem Sonnenstand, beim anderen Kind auch der AC der Geburtszeit ist. Und das war auch schon alles.

    Ich bin damals - als ich mich intensiv damit beschäftigte - einer anderen Spur gefolgt.

    Der Prager Psychiaters und Gynäkologen Eugen Jonas hat ausgesagt, dass man sein Wunschkind – Junge oder Mädchen - mit dem Mondstand bei der Zeugung bekommt. Also das Geschlecht ´mitbestimmen´ kann.

    Junge oder Mädchen?

    Seine Aussage: Das Geschlecht eines Kindes kann man nach dem Stand des Mondwissens beeinflussen, je nachdem, ob man es an einem männlichen oder weiblichen Tage zeugt. Ein Kind dass an einem Tage gezeugt wird, in dem der Mond in einem weiblichen Zeichen steht (Stier, Krebs, Jungfrau, Skorpion, Steinbock, Fische) wird eher ein Mädchen, als wenn es an einem männlichen Tag gezeugt wird (Widder, Zwillinge, Löwe, Waage, Schütze, Wassermann) - und umgekehrt natürlich.

    Natürlich müssen auch die biologischen Fakten dazu passen. Verkürzt: Zeugung am Einsprungtag eher Junge, Zeugung 2 Tage vom Einsprungtag eher Mädchen. Alles ohne Garantie! Bei uns hat es 100% gestimmt.

    Für einige Freundinnen (die unbedingt wissen wollten, ob nun ein Mädchen oder Junge unterwegs ist und den Zeitpunkt kannten), habe ich versucht das Geschlecht vorherzusagen.

    ES hat nicht immer gestimmt. Denn wenn zur Zeugungsstunde der Mond das Zeichen wechselt, ist wieder alles offen und man muss sich überraschen lassen.

    Aber zurück zu deiner Frage, ich finde das Geburtshoroskop überzeugend, aus dem oben erwähnten Grund.

    Für mich ist die Zeugungszeit nicht wirklich manifestierend für den Charakter und die Empfindungsweise und nur das können wir an der Radix ablesen. Zwischen Zeugung und Geburt kann noch so viel dazwischen kommen. Und dann quält mich da noch der Gedanke: Ganz viele gezeugten Kinder (oder Eizellen) verharren im Stickstoff und warten auf Einpflanzung.

    Was ist mit denen, sind sie schon beseelte Wesen?! Diese Vorstellung finde ich grauenhaft.

    Diese Frage verstehe ich nicht ganz, magst du die noch weiter erläutern?

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2016
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.711
    ich hab jetzt nichts astrologisches dazu beizutragen aber nur ein Gedankengang von mir so schön OT.

    Über diese Frage *Zeugung* und Kindesleben.
    Es stellt sich mir die Frage, und das sehr wohl auch bei einigen Betrachtungen von Geburten und deren Zeugungszeiten, ob der Zeitpunkt der Zeugung wohl sehr prägend auf die Kinder erscheint.
    In einigen Beobachtungen kann ich davon sprechen das durchaus Zusammenhänge bestehen könnten.
    Ich spreche nicht von Charakter oder Eigenart sondern meine ich das diese Zeit und die Stimmung / aktuelle Energien und Absichten zwischen den zeugenden Personen das Lebensthema/das Grundthema dieses neuen Lebens bestimmen und darstellen.
    Ich würde sogar meinen den ganz neuen Erdenbürger im Ganzen ausmacht.

    flimm
     
    Flowerbowl, ELi7 und Mondauge gefällt das.
  5. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    515
    Ort:
    La Union Chile
    @Skorpina - Dank für deine so ausfühliche Beantwortung meiner Frage. Sehr interessant, was du über die Geschlechtsbestimmung schreibst! Das sollte sich rumsprechen...

    Ich denke halt, dass der Moment der Befruchtung des Eies auch eine entscheidender Moment ist (also nicht der Moment der Zeugung...). Klar kann der nicht bestimmt werden, doch er existiert, auch wenn wir die entsprechende Konstellation nicht ermitteln können. Solange das werdende Kind sich im Mutterleib befindet, ist es ja noch an die Mutter, also auch an deren Konstellationen gebunden, ist somit nicht eigenständig. Deshalb folgerte ich, dass dieser vorgeburtliche Vorgang unter einer anderen Konstellation steht und nur bis zum Zeitpunkt der Geburt reicht.


    @flimm Zitat: ...aktuelle Energieen und Absichten zwischen den zeugenden Personen das Lebensthema/das Grundthema dieses neuen Lebens bestimmen und darstellen.

    Das würde ja heissen, dass du dem neuen Menschen kein eigenes von den Eltern separates Lebensthema zusprichst.
    In dem Falle wären persönliche Geburtshoroskope doch wohl Unsinn?
    Die armen Menschen, die durch eine Vergewaltigung gezeugt werden...(falls deine These stimmt)
     
  6. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.711
    Werbung:
    warum?
    Charakter und Persönlichkeit sind doch trotzdem vorhanden?
    Eigener Wille und ein großes Maas an eigenen Entscheidungsfähigkeiten ebenfalls.
    Aber es kommt kein abgenabeltes Wesen auf die Welt, es wird abgenabelt und dann kann es kreieren sein Leben auf Grundlage des Herausgeborenseins,
     
    Mahuna gefällt das.
  7. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.711
    du meinst das macht nichts mit den Kindern?
    Ich las durchaus Berichte wo diese Kinder ihr Leben lang mit dem Thema beschäftigt sind.
     
  8. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    515
    Ort:
    La Union Chile
    Ja, das hätte mich dann auch beschäftigt...nun frage ich dich: wenn diese Kinder es nie erfahren hätten (ich weiss, dass das praktisch kaum möglich ist, weil einer aus der Verwandtschaft es irgendwann losgelassen hätte, wenns die Mutter schon nicht tat), aber eben vorausgesetzt dieser Mensch hätte es nie erfahren, schliesslich gibts ja viele single Mütter...wäre dann auch sein Leben unter dem Zeichen dieser Vergewaltigung gelaufen?
     
  9. blissful but not content

    blissful but not content Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    1.362
    Ort:
    auf Zeitreisen mit dem Fluxkompensator
    ich bin etwas angeschlagen, habe gerade keine Kraft alles zu lesen, Kopfweh, kein Kater, sondern Erkältung, ich lese aber noch eure Beiträge versprochen, aber ich möchte euch sagen, dass ich Träume hatte, die ein Durchdringen in eine andere Welt darstellen, vorallem als ich Kind war. Farben, grelles Licht und dunkler Hintergrund, es muss eine Art Portal gewesen sein. Nun ich hatte diese Träume immerwieder. Zeitpunkte und Orte kann ich aber nicht bestimmen.
     
  10. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    719
    Ort:
    Rureifel
    Werbung:
    Das ist ja fast schon eine philosophische Frage :whistle:

    Gibt es denn ein von den Eltern (Vorfahren) abgelöst eigenes Lebensthema oder ist nicht alles was sich entwickelt eine Folge von dem Vorhergegangenen?

    Wenn man sich zum Beispiel unsere Geschichte ansieht (Nazizeit) die man als ´Erbsünden´ der Eltern ansehen kann), davon kann sich neues Leben nicht verschließen. ES beeinflusst alle Generationen, die da noch kommen werden. Das ist für mich Schicksal. Auch das ich in einen bestimmte Familie hineingeboren wurde.

    Man kann sich natürlich willentlich davon separiert, verliert aber vermutlich die Wurzeln zum Clan, der Nation, der Kultur und dem kollektiven Gedächtnis.

    Kann daraus Neues entstehen? Man muss dann Hinterfragen, was NEUES ist?

    Ich betrachte das Ganze auch unter einem anderen Gesichtspunkt, nämlich das Grundprinzip der Evolution, denn danach ist alles mit der Vergangenheit verbunden (ich mag jetzt nicht das Wort ´Kama´, weil es das nicht annähernd trifft).

    Evolution sagt doch, dass alle Ebene von Organismen wirken, von den genetischen Bauplänen bis zu den molekularen Strukturen. Und da es vermutlich nicht nur eine biologische Evolution gibt, (die die Entstehung beschreibt und die Veränderung unsere Art erklärt), so gibt es vermutlich auch eine mentale Evolution.

    So meine Sicht auf die Dinge.

    Dass das, was unsere Vorfahren erlebt haben, sich als Information in den Zellen der Nachkommen festsetzt. Als Erinnerung eines sogenanntes kollektives Gedächtnis. Vielleicht liege ich hier falsch, aber es würde vieles erklären, was bei Nachkommen so alles passieren kann. Zum Beispiel was die Nachkommen der Juden berichten, deren Vorfahren das Konzentration Lager überlebt haben. Auch - und besonders - wenn die Eltern ihre Erfahrungen nicht kommunizierten.

    Aber die Diskussion führt von der eigentlichen Frage weg, die Mahuna stellte, nämlich: `Ist der Zeitpunkt der Befruchtung (astrologisch) wichtiger als die Geburt`?

    Wichtiger auf keinen Fall, so mein Erlebtes, weil ich die Zeiten meiner Kinder & Enkel genau kenne und nicht auffälliges gesehen habe. Aber vielleicht haben andere Bedeutendes gefunden.

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen