1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grenzzeichen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von aquarianleo, 27. November 2013.

  1. aquarianleo

    aquarianleo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    293
    Werbung:
    Hallo.
    Wie steht ihr zu der Annahme (die ja häufig ist in der Astrologie), dass Planeten, die am Ende/Anfang eines Zeichens stehen, Qualitäten des darauffolgenden/vorherigen Zeichens haben?
    ZB Eine Krebs-Sonne auf 29 Grad. Hat diese Qualitäten des Löwe-Zeichens?
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.057
    Ich bin der Meinung eine Krebs-Sonne ist und bleibt eine Krebs-Sonne auch wenn sie ganz am Ende des Zeichens steht.
    Allerdings kommt eine Krebs-Sonne auf 29° progressiv sehr früh ins Löwe-Zeichen, und damit wird die Löwe-Energie für die Krebs-Sonne in den nächsten 30 Jahren ein wichtiger Lebensbestandteil sein.
    Es ist ja bekannt, dass grad die frühkindlichen Erfahrungen fürs ganze Leben prägend sind. Insofern denke ich, dass das Folgezeichen bei einer Sonne in den Endgraden ein wichtiger Faktor ist, wenn auch die persönliche Grundstruktur, die durch das Krebszeichen symbolisiert wird, bleibt. Aus einem Krebs kann nun mal kein Löwe werden. Aber diese Sonnen-Endstellung könnte die Möglichkeit bieten, Löwe-Eigenschaften zu entwickeln und ins Handeln einfließen zu lassen.


    lg
    Gabi
     
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.972
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Planeten an der Zeichengrenze ( ab 28 Grad, beim Skorpion ab 27 Grad ), das kann man sich wie eine fliesende Grenze vorstellen. Man kommt aus einem Zeichen und der Blick liegt auf das kommende. Solche Planeten können spezialisieren, aber ebenso besteht die Gefahr bei Überforderung, sobald so ein Planet auf einer Hausspitze steht. Ein Planet zeigt seine Anlagen und Vererbungen im Zeichen, und das Haus sorgt für die Konditionierung. Bei der Zeichengrenze wird der entsprechende Planet nicht so versorgt, als wie dies bei einem Planeten mit 15 Grad im Zeichen ist.

    Alles liebe!

    Arnold
     
  4. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo Arnold,

    ich bin neugierig, weshalb machst Du beim Skorpion die Unterscheidung?

    Gruß,
    Baubeau
     
  5. Kornblume9

    Kornblume9 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2009
    Beiträge:
    731
    Am "interessantesten" fand ich bisher noch die These (bezogen auf meinen AC auf dem ersten Skorpion-Grad), dass die ersten Grade eines Zeichens mehr(!) vom Vorzeichen geprägt sind (als von dem Zeichen, zu dem sie gehören). Hat mir bisher nicht so eingeleuchtet...bei mir sowieso nicht, aber irgendwie muss der betreffende Astrologe ja auf die Idee gekommen sein. :dontknow:
     
  6. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.972
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Werbung:
    Hallo Baubeau,

    Diese Unterscheidung war das Ergebnis meines Lehrers Bruno Huber. Er sagte, dass diese Gradbesetzung im Skorpion eindeutig bereits als Schützequalität spürbar ist. Aber wesentlich finde ich die Einteilung der Planeten mit "schwach im Zeichen" bei 28-2 Grad, mit normal bei drei bis elf und19 bis 27 Grad und stark bei 12 bis 18 Grad. Wobei bei 12 Grad ein Planet optimal im Zeichen steht, da er aus diesem die größtmögliche Energie zieht, entsprechend des goldenen Schnittmaßes. Zeichengrenze: Da ist anzumerken, dass die Zeichengrenze von den Fischen in den Widder "die kosmische Spalte" genannt wird. Wie im Häuserkreis zeigt dieses Spalte den Ort an, wo die Seele in den Körper schlüpft! Solche Menschen haben oft das Gefühl, mit nur einem Bein in diesen Leben zu stehen...

    Alles liebe!

    Arnold
     
  7. aquarianleo

    aquarianleo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    293
    Wie meinst du deinen zweiten Satz? Den versteh ich grad nicht..
    Und was genau meinst du mit Löwe-Eigenschaften? Hat ein Nicht-End-Krebs nicht die Möglichkeit, Löwe-Eigenschaften zu entwickeln?
     
  8. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo Arnold,

    danke für Deine Antwort. Ich hatte die Vermutung, es würde eine Methodik dahinter stecken.

    Ich finde, das ist grundsätzlich Ausdruck einer, wie Du es nennst, schwachen Zeichenstellung, besonders ausgeprägt bei 29-/1-Grad Stellungen. Ich kann da mit vier bis fünf Planeten in diesen Graden ein Lied von Singen...

    Wenn man bedenkt, dass der Zeichenwechsel ja an sich recht krass ist. Es ist immerhin eine Umpolung der Energie von männlich zu weiblich oder andersherum. Als stünde man auf einer Autobahnbrücke, zwischen beiden Richtungen. Es ist ein Höllenlärm aber auch ein tranceartiges Rauschen.

    Meiner Beobachtung nach haben es solche Menschen schwerer, eine Identität zu finden. Bewußtseinsarbeit ist nötig, evtl auch, um beide Zeichenqualitäten zu verbinden, zu versöhnen.

    Gruß,
    Baubeau
     
  9. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.972
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo Baubeau,

    Auch hier finden wir die Polaritäten. Einerseits kann ein schwach stehender Planet bei Überforderung dicht machen, auf der anderen Seite bekommt dieser Planet Impulse von zwei Zeichen, was wiederum spezialisieren kann! Meiner Erfahrung nach ist es wichtig die Zeichen als Stationen zu sehen und an deren Grenze den fliesenden Übergang ins Folgezeichen! Zum Beispiel steht er Skorpion und das achte Haus für die größtmögliche Tiefe im ganzen Horoskop. Der Talpunkt des Skorpion ist auch der Talpunkt des ganzen Tierkreises im achten Haus. Man sieht diesen Talpunkt auch in der entsprechenden Phase einer Jahreszeit. Talpunkt: Da sind die Energien wie bei einer Pflanze im Winter zu 80% in der Wurzel. Und sobald man mit dem Alterspunkt im 46. Lebensjahr steht, hat man diesen Talpunkt im achten Haus erreicht. Im Skorpion herrschen Mars esoterisch und exoterisch und der Pluto exoterisch. Der Mars ist hier der Lucifer, der Lichtbringer, weil das Licht aus der Dunkelheit kommt. Dieses Licht wird ab dem Talpunkt offenbar und zündet sozusagen das Licht des Schützen, so wie im Advent. Der Schütze vermittelt Hoffnung und Zuversicht, im Wissen, dass die Wintersonnenwende bevorsteht und Woche für Woche näherrückt, an der Zeichengrenze Schütze/Steinbock. Die kosmische Spalte verbindet das Ende mit dem Anfang. So kann man im 12. Haus immer die Keime heranbilden, welche man im 1. Haus präsentieren kann.

    Alles liebe!

    Arnold
     
  10. aquarianleo

    aquarianleo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    293
    Werbung:
    Also ich hab nur eine 29-/1-Grad Stellung, kann aber auch ein Lied vom dem singen, was du beschreibst.
    Also die Schwierigkeit eine Identität zu finden und so.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Frühlingsträne
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    648

Diese Seite empfehlen