1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Fragen zur Bhagavad Gita

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Hundefutter, 10. Oktober 2010.

  1. Hundefutter

    Hundefutter Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    hallo,
    ich habe vor kurzem angefangen die bhagavadgita zu lesen und es sind fragen aufgetaucht, für deren beantwortung ich sehr dankbar wäre.

    zum einen wird darin beschrieben, dass man die erleuchtung dadurch erreichen kann, indem man das ego aufgibt, denn in wahrheit seien wir alle dasselbe. wie kann man das ego aber aufgeben, wenn es doch die ursache für meine suche war. immerhin bin Ich es, der nach erleuchtung strebt. ohne ego würde doch gar keine suche stattfinden?

    außerdem wird in der gita beschrieben, dass man durch selbstloses handeln zu gott finden kann. also handeln, das man nicht für sich selbst macht, sondern als opfergabe für gott oder die menschheit ansieht. aber hat nicht jede tat von grund auf auch einen selbstzweck? und sei es nur zu atmen um überleben zu können.. oder angenommen die handlung, dass man spiele spielt. spielen kinder nicht, um sich zu erfreuen, zeit zu vertreiben, oder um zu lernen? fällt das spiel ohne zweck für einen erwachsenen nicht zwingend weg? spielen ohne eigeninteresse..? dann hat man keine tat mehr zu opfern und das opfer verfällt?

    alles gute und vielen dank schon im vorraus für jegliche antwort
    ines
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    liebe ines, herzlich willkommen in der runde!

    zuerst vielleicht ein kleiner tipp, in diesem forum und vor allem auf dieser linie hier gibt es viel mehr fragen zu einem thema, als antworten die wir suchen. vielleicht kann man die wirklichen antworten an den fingern einer hand abzählen, und solche lösungen wenn vorhanden sind auch nicht immer gleich parat. ein gewisser grad an ausdauer kann hier sehr nützlich sein.

    es ist aber eher so, dass mehr oder weniger eine gesellige unterhaltung stattfindet, mit gedankenaustausch und anregungen für weitere spirituelle unternehmungen im eigenen bereich. das führt uns dann zu einem mehrheitsverhalten in dem immer mehr mit dem fragen die eigene unkenntnis und unsicherheit verborgen, und diese praxis dann von fast allen teilnehmern so gehalten wird.

    dieses fragenstellen ist aber gerade in deiner ersten erklärungsforderung ein wesentlicher bestandteil, wenn man sich von „ich bin, ich mache, ich habe“ trennt und dennoch nicht allein auf ein beobachten im empfinden beschränkt.

    eine wahrnehmung von lichtreizen ist hier im entspannten zustand gelegentlich möglich, kommt sowohl von der eigenen seele als auch von äußeren elementen und wird gerne als der beginn einer spirituellen tätigkeit gleichgesetzt wegen seinem markanten charakter, der dazu geeignet scheint als ein ereignis nicht nur der eigenen person zu gelten, wegen dem unerwarteten eintreffen und dessen ausführung. das will man aber nie so genau sagen können, und die häufigkeit dieser anfänglichen einleuchtenden ereignisse dürfte eher auf eine eigenproduktion im psychischen bereich deuten, sozusagen ein e-mail von der seele zur symbiose von seele und körper. von einem programm zu einem anderen flussdiagramm.

    was die zweite frage von dir betrifft, da mache ich es mir viiiel einfacher.
    das hat ganz bestimmt mit der sinngebung dessen zu tun was wir machen.
    dazu könnten mehrere antworten kommen.
    hier haben einige eine feste meinung.
    aber wie gesagt, nix ist fix.


    bis zum nächsten mal,


    und ein :zauberer1
     
  3. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    "Opfer" :rolleyes:
    Was soll Gott mit Opfergaben?
    Leidet es unter Armut, nennt man es Ego. Dann hat es aber wieder vergessen, dass es Gott ist und verlangt nach Opfergaben, um die eigene Armut zu stillen.
    Ganzheit braucht keine Opfer.

    "Zu Gott finden...."
    hm.....
    Packt man die Koffer und tritt dann eine Reise an?
     
  4. Hundefutter

    Hundefutter Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Österreich
    danke für den tipp, vielleicht wird ja noch ne diskussion draus :)
    wenn sonst niemand mehr antworten will, dann frag ich mal so: glaubt ihr persönlich dass ein "erleuchteter" in einem industrieland gesellschaftlich akzeptiert werden kann?

    jemand, der mit der ungerechtigkeit der welt/ politik/ misständen zufrieden ist,
    jemand, der nicht um seine gesundheit besorgt ist,
    jemand, der nichts bewertet,
    jemand, für den Güter, z.B Kleidung und Geld keinen Wert haben,
    jemand, der nie eingeschüchtert/ manipuliert werden kann
    jemand, der in jeder Situation gleichmütig reagiert
    ...


    PS
    Opferung ist hier als sich anzubieten gemeint. meinem ego opfer geben? neee XD ich will es eher selbst durch selbstlosigkeit opfern..
    opfern.. ich gebe auf was vorher teil von mir war um dem, was mein ego ausschließt näher zu kommen bzw um frei zu werden von qual? ...

    glg
     
  5. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Danke dir selbst. ;)

    Du hast zu viele Bilder in dem Kopf, auf dem deine Aufmerksamkeit ruht. :)
    Schau doch mal kurz weg. ;)
     
  6. Toor

    Toor Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    71
    Werbung:
    Natürlich kann ein Erleuchteter akzeptiert werden denn er wird wohl kaum als erleuchtet erkannt.
    Bis auf auf das
    was du nicht richtig formuliert hast, ist alles kein Problem.
    Warum sollte sich ein Erleuchteter um seine Gesundheit sorgen wenn es doch keine Krankheit gibt.
    Was sollte er denn bewerten, sich selbst?
    Warum sollter er Güter mehr Wert geben als dem Leben wo doch das Leben das höchste Gut ist und den höchsten Wert hat und er es schon besitzt.
    Von wem sollte er sich denn einschüchtern lassen?
    Warum sollte er nicht gleichmütig reagieren wenn doch alles die gleiche Berechtigung hat.

    Nun nochmal zu deinem ersten Beispiel.
    Ich würde nicht "zufrieden" sagen sondern eher, sie interessieren ihn nicht.
    So funktioniert kein opfern, das ist eher ein eintauschen, das Ego welches du opfern willst ist dabei immer präsent.
    Deshalb ist es nicht selbstlos.
     
  7. phlsheep

    phlsheep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2010
    Beiträge:
    28
    Das Ego ist nicht die Ursache dafür das du dich auf die Suche begibst, vielmehr ist es "der Ruf der Seele", der die Ursache dafür ist das du dich auf die Suche begibst.
    Es ist auch gut eine Interpretation von der Bhagavad Gita zu lesen z.B. die von Pramahansa Yogananda ist sehr gut.

    Om
     
  8. Ahriman

    Ahriman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    3.385
    Ort:
    Berlin
    Ich bezweifle das unser Ego ( hoffe wir benutzen es zumindest aenlich) verantwortlich fuer diese Suche ist, habe viel eher den Eindruck es hindert uns...lach mit der Ego-Aufgabe kommt die alles-dasselbe Erkenntnis..
    wir denken wir suchen... viel eher werden wir zum suchen gezwungen... umso gesunder, desto staerker... hehe

    Das mit dem Opfer ist ja nur einer der dort angesprochenen Wege...
    Von klassischen Gottesopfern halte ich garnichts...
    Selbstloses Handeln, nicht vom Ego geleitet, ist sicherlich eine gute Moeglichkeit....
    Das mit dem Selbstzweck ist irgendwie schwierig... Dieser Zweck ist ja perspektivabhaengig... also kann ich es nicht wirklich bewerten..
     
  9. Redwick

    Redwick Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2010
    Beiträge:
    140
    Ich empfehle zu diesem Thema die Auslegung der Bhagvat Gita von Ramesh Balsekar. Meine Antworten beruhen auf meinem Verständnis seiner Lehre.

    Ja, das Ego ist die Ursache/Quelle des Suchens.
    Erleuchtung und Ende der Suche tritt ein, wenn sich das Ego auflöst bzw. als Illusion erkannt wird.

    Aber DU kannst das Ego NICHT auflösen. Aber DU kannst das Ego nicht aufgeben. DU bist das Ego !! Und das Ego wird nicht Selbstmord begehen.

    Das Eine (ohne ein Zweites)/Gott (unpersönlich) ist die Quelle des Ego´s. Die Quelle der Suche. Und nur die "Quelle" kann das Ego auflösen und DU kannst gar nichts auflösen. Du kannst nichts "TUN". Deshalb, weil DU (als Handelnder) ganz einfach nicht vorhanden bist.

    Du kannst nur, wenn es dem Weg der Quelle entspricht, möglicherweise erkennen das du die unpersönliche Quelle bist. Das es keinen Handelnden gibt (folgerichtig gibt es keinen freien Willen, ausser dem der einen unpersönlichen Quelle). Alles geschieht einfach (deine Gedanken eingeschlossen). Taten werden vollbracht, Dinge ereignen sich. Aber es gibt keinen Täter. Es gibt keinen der Dinge verrichtet.


    Richtig. "Spielen" oder "Opfern für die Götter/Gott" sind alles Handlungen und die haben immer einen (Selbst-)Zweck den sich das Ego ausdenkt. Doch WER handelt da ? Es gibt keinen Handelden. Somit werden alle "deine" Taten quasi Selbstlos. Du kannst durch "selbstlose" Taten nicht zu Gott finden. Du kannst vielleicht nur erkennen, dass du bereits (der unpersönliche) Gott bzw. die Quelle bist und erkennen das alle "deine" Taten "selbstlos" sind (Na, weil kein Täter existiert).

    DU hast keinen freien Willen. Oder frei nach Arthur Schoppenhauer:" Du kannst tun was du willst. Aber nicht wollen was du willst".

    Was hier handelt und denkt, ist nur ein programierter Bio-Computer der unpersönlich "Handlungen" produziert und darauf programmiert ist, diese Handlungen für "SEINE Handlungen" zu halten. Welche Handlungen das sind, hängt von deiner Bio-Programierung und deinem Input (auch Erfahrung/Erinnerung genannt) ab.

    Du kannst also "Selbstlose Taten" vollbringen wie Kranken helfen, Göttern opfern, oder die Welt retten. Aber mit Erleuchtung hat das nichts zu tun.
    Erleuchtung tritt ein wenn die bedingungslose Erkenntnis kommt, dass es keinen persönlichen Handelden gibt. Nur die EINE QUELLE. Ich sage bewusst "Erleuchtung tritt ein" denn es ist nichts was "DU" erreichen kannst.

    Die Quelle ist die Ursache des Egos und nur die Quelle kann das Ego auflösen. DU kannst nichts machen.



    PS: ....so würde es glaube ich Ramesh schreiben.

    Ich empfehle sein Buch "Wen kümmert´s ???".
    Das ist gut verständlich.
    Gibt noch andere gute Bücher von ihm (bzw. seiner Lehrer). Doch bei den anderen Büchern versteh ich seltsamerweise nur Bahnhof.
     
  10. Hundefutter

    Hundefutter Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    autsch. meine erste reaktion drauf war wut; dass ich verdammt nochmal doch irgendwas machen können MUSS!

    sehr "augenöffnend", danke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen