1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die innere und äußere Bedeutung der Bibel

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Rocco, 6. Mai 2005.

  1. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Werbung:
    Die Bibel - „Das Buch der Seele“

    In langen tiefgründigen Gesprächen mit einem engen Freund über Philosophie, Esoterik und Mystik hatte dieser mir nahe gelegt, dass ich mir die Bibel näher zu Herzen nehmen solle. Er begründete es mit den Worten: „Hattest Du die Möglichkeit einen alten Brief Deiner Uhroma zu lesen?“. „selbstverständlich“, erwiderte ich, „aber diesen zu verstehen viel mir nicht leicht“, fügte ich hinzu. Alleine Briefe und Bücher, die gerade einmal 100 Jahre jung sind, sind für viele von uns schon schwer zu verstehen. Damals wurde anders gesprochen als heute, somit haben die Wörter eine andere Bedeutung. Wie muss sich das erst auf die Bibel auswirken? Es liegt nahe, dass da vieles im Unerforschten bzw. im nicht öffentlichen liegen muss. Dies gab mir genügen Anlass der wahren Bedeutung auf den Grund zu gehen.

    Durch langwierige Nachforschungen und vielen Diskussionen mit zwei engen Freunden kam ich bzw. wir der Sache immer mehr auf den Grund. Die wichtigsten Fakten, die man zu Beginn wissen muss, sind, dass die Wörter in der Bibel eine äußere und innere Bedeutung haben. Alles hat in der Bibel bis ins kleinste Detail jedes Buchstabens, Wortes, Satzes und Zusammenhangs eine Himmlische und Geistige Bedeutung. Die Worte im Alten Testament stammen direkt vom und über den Herrn. Vom Herrn, der das Leben ist. Woher sollten die Worte über den Glauben und die Kirche sonst stammen, wenn nicht vom Herrn, der das Leben ist. Ohne ein solches Leben hinter jedem Wort wären diese lediglich tot.

    Das Wort verhält sich wie der Mensch, so wie es den Christen bekannt ist, es gibt einen inneren und einen äußeren Menschen. Der äußere Mensch, getrennt vom inneren, ist der Körper und somit tot. Der innere ist derjenige der lebt und dem äußeren Leben schenkt. Der innere Mensch ist seine Seele. Dem Worte nachgenommen ist es wie ein Körper/Leib ohne Seele. Bei der Betrachtung des bloßen Buchstabensinns erkennt man nur, dass in der ersten Genesis von der Schöpfung der Welt und vom Garten Eden gesprochen wird, der das Paradies genannt wird, dann von Adam dem erstgeschaffenen Menschen.

    Wer würde wohl etwas anderes vermuten? Es steht ja dort geschrieben!

    Dem ist nicht so, denn das Wort ohne eine innere Bedeutung ist tot.
    So, wie die Menschen, die nicht an den inneren Menschen glauben. Diese sind ebenfalls tot und entfernen sich von Gott und somit der Wirklichkeit. Die Bibel enthält Geheimnisse, die noch nie offenbart worden sind. Im Folgenden wird dies klar werden und zwar, dass im ersten Kapitel der Genesis im inneren Sinn von der Schöpfung des Menschen geredet wird oder von seiner Wiedergeburt im allgemeinen, von der ältesten Kirche im besonderen, und zwar so, dass nicht das kleinste eines Wortes übrig bleibt, das nicht etwas vorbildet, bedeutet und in sich schließt.

    Des ersten Buches Mose

    1. Kapitel

    1. Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.
    2. Und die Erde war eine leere und Öde und Finsternis auf den Angesichten des Abgrunds. Und der Geist Gottes schwebend über die Angesichte der Wasser.
    3. Und Gott sprach, es sei Licht, und es war Licht.
    4. Und Gott sah das Licht, dass es gut; und Gott schied zwischen dem Licht und zwischen der Finsternis.
    5. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte Er Nacht. Und es war Abend, und es war Morgen, der erste Tag.
    6. Und Gott sprach, es sei eine Ausbreitung inmitten der Wasser, und sei ein Scheidendes zwischen den Wassern für die Wasser.
    7. Und Gott machte die Ausbreitung und schied zwischen den Wassern, die unter der Ausbreitung und zwischen den Wassern, die über der Ausbreitung, und es ward so.
    8. Und Gott nannte die Ausbreitung Himmel. Und es war Abend, und es war Morgen, der zweite Tag.
    9. Und Gott sprach, es sammeln sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort, und es erscheine das Trockene, und es ward so.
    10. Und Gott nannte das Trockene Erde; und die Sammlung der Wasser nannte Er Meere; und Gott sah, dass es gut.
    11. Und Gott sprach, es lasse die Erde hervorsprossen zartes Kraut; Kraut, das Samen besamt; den Fruchtbaum, der Frucht bringt, nach seiner Art, in der sein Same auf der Erde; und es ward so.
    12. Und die Erde brachte hervor zartes Kraut; Kraut, das Samen besamt nach seiner Art; und den Baum, der Frucht bringt, in der sein Same, nach seiner Art; und Gott sah, dass es gut (war).
    13. Und es war Abend, und es war Morgen, der dritte Tag.
    14. Und Gott Sprach, es seien Lichter an der Ausbreitung der Himmel, zu scheiden zwischen dem Tag und zwischen der Nacht, und sie sollen sein zu Zeichen und zu bestimmten Zeiten und zu Tagen und Jahren.
    15. Und sie sollen sein zu Lichtern an der Ausbreitung der Himmel, Licht zu geben auf der Erde, und es ward so.
    16. Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zu herrschen des Tags, und das kleine Licht zu herrschen des Nachts, und die Sterne.
    17. Und Gott setzte sie an die Ausbreitung der Himmel, Licht zu geben auf der Erde.
    18. Und zu herrschen bei Tag und bei Nacht und zu scheiden zwischen dem Licht und zwischen der Finsternis; und Gott sah, dass es gut.
    19. Und es war Abend, und es war Morgen, der vierte Tag.
    20. Und Gott sprach, es lassen die Wasser hervorwimmeln das Kriechtier, eine lebende Seele; und der Vogel fliege über der Erde, über den Angesichten der Ausbreitung der Himmel
    21. Und Gott schuf die großen Seeungeheuer (Seetiere); und jede lebende kriechende Seele, welche die Wasser hervorwimmeln ließen, nach ihren Arten; und jeden Vogel des Fittichs nach seiner Art; und Gott sah, dass es gut.
    22. Und Gott segnete sie, sprechend, befruchtet und mehret euch und füllet die Wasser in den Meeren; und der Vogel soll sich mehren auf Erden.
    23. Und es war Abend, und es war Morgen, der fünfte Tag.
    24. Und Gott sprach, es bringe dir Erde hervor die lebende Seele nach ihrer Art, das Tier und was sich reget und sein Wild der Erde, nach seiner Art, und es ward so.
    25. Und Gott machte das Wild der Erde nach seiner Art, und das Tier nach seiner Art, und alles Kriechende des Bodens nach seiner Art; und Gott sah, dass alles gut.
    26. Und Gott sprach, lasset uns machen einen Menschen in unser Bild, nach unser Ähnlichkeit; und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über den Vogel der Himmel und über das Tier und über die ganze Erde und über alles Kriechende, das kriecht auf der Erde.
    27. Und Gott schuf den Menschen in Sein Bild; in das Bild Gottes schuf Er ihn; Mann und Weib schuf Er sie.
    28. Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllt die Erde und machet sie untertan, und herrscht über die Fische des Meeres und über den Vogel der Himmel und über alles Lebendige, das kriecht auf der Erde.
    29. Und Gott sprach: siehe, Ich gebe euch alles Samen besamende Kraut, das auf den Angesichten der ganzen Erde, und jeglichen Baum, an dem Frucht ist; der Baum, der Samen besamt, soll euch zur Speise sein.
    30. Und allem Wild der Erde und allem Vogel der Himmel und allem Kriechenden auf der Erde, in dem eine lebende Seele, alles Grüne des Krauts zur Speise, und es ward so.
    31. Und Gott sah alles, was er gemacht, und siehe, (es war) sehr gut. Und es war Abend, und es war Morgen, der sechste Tag.

    Inhalt

    Die sechs Tage oder Zeiten, die ebenso viele aufeinander folgende Zustände der Widergeburt des Menschen sind, verhalten sich im allgemeinen so:

    Der erste Zustand geht den anderen voraus, sowohl von der Kindheit an, als zunächst schon vor der Wiedergeburt. Dieser wird Leere, Öde und Finsternis genannt. Die erste Bewegung, die er erfährt, ist die Barmherzigkeit des Herrn. Der Geist Gottes, schwebend über den Angesichten der Wasser.

    Im zweiten Zustand wird unterschieden zwischen dem, was dem Herrn und dem, was dem Menschen Eigen ist. Was zu dem Herrn gehört, wird im Wort Überreste genannt. Es sind vornehmlich Kenntnisse des Glaubens, die er von Kindheit an erlernt hat. Diese Kenntnisse werden verborgen gehalten und liegen nicht offen zu Tage. Sobald der Mensch in diesen Zustand kommt, werden sich ihm die Kenntnisse öffnen. Dieser Zustand findet heutzutage nur noch selten statt. Versuchung, Unglück und Betrübnis bringen den Menschen weiter in die natürliche Welt, welche die des Leibes ist. Somit wird das, was Eigens ist (der innere Mensch) ruhen und sterben. Alles was dem äußeren Menschen angehört wird getrennt von dem, was dem inneren angehört; im inneren befinden sich die Überreste, die vom Herrn bis zu dieser Zeit (zweiter Zustand des Menschen) und zu diesem Gebrauch verborgen gehalten werden.

    Der dritte Zustand ist der der Buße. Der Mensch spricht das erste mal aus dem inneren Menschen heraus, dieses fromm und demütig und bringt Gutes hervor, wie Sachen der Liebtätigkeit. Diese sind allerdings noch unbeseelt, da der Mensch davon ausgeht, dass sie von ihm kommen und nicht von dem Herrn. Sie werden erst zartes Kraut, dann Samenkraut und später Fruchtbaum genannt.

    Der vierte Zustand ist, wenn der Mensch angeregt wird von der Liebe und erleuchtet vom Glauben. Im dritten Zustand sprach der Mensch zwar Frommes und brachte Gutes hervor, aber aus dem Zustand der Versuchung und Beängstigung und nicht aus Glauben und Liebtätigkeit. Darum werden jene im inneren Menschen nun angezündet (erweckt) und heißen die zwei Lichter.

    Der fünfte Zustand ist, dass der Mensch aus dem Glauben spricht, und sich aus ihm (göttlichen) im Wahren und Guten bestärkt. Was er nun hervorbringt, ist beseelt und wird genannt Fische des Meeres und Vögel der Himmel.

    Im sechste Zustand befindet sich der Mensch, wenn er aus dem Glauben und demnach auch aus der Liebe Wahres (in Bezug auf den Herrn) spricht und Gutes tut. In diesem Zustand bringt er hervor, was die lebende Seele und Tier genannt wird. Jetzt fängt er an aus dem Glauben und auch zugleich aus der Liebe zu handeln. Dadurch wird er zu einem geistigen Menschen, der Bild genannt wird. Das geistige Leben des Menschen findet nun Vergnügen und Nahrung in dem, was zu den Kenntnissen des Glaubens, und in dem, was zu den Werken der Liebtätigkeit gehört. Diese heißen seine Speise. Sein natürliches Leben findet Vergnügen und Nahrung in dem, was dem Leib und den Sinnen angehört. Hieraus entsteht ein Kampf zwischen der weltlichen (Falschen) und himmlischen (Wahren) Liebe zu dem Herrn, dieser geht so lange, bis dass die Liebe zu dem Herrn herrscht und er ein himmlischer Mensch wird.

    Die meisten Menschen kommen heutzutage nicht zu diesem Stand. Der größte Teil nur bis zum ersten, einige bis zum zweiten, dritten, vierten und fünften. Nur selten kommt ein Mensch bis zum sechsten, und kaum jemand zum siebenten. Viele erhalten somit nicht das Ewige Leben und müssen wiedergeboren werden.
     
  2. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Innerer Sinn

    Im Folgenden wird unter dem Herrn einzigallein der Welt Heiland Jesus Christus verstanden, und er heißt Herr ohne die übrigen Namen. Im gesamten Himmel wird Er als Herr anerkannt und angebetet. Der Herr hat alle Gewalt in den Himmeln und auf Erden. Dies hat er kundgetan indem er sagte: „Ihr heißet Mich Herr und saget recht daran; denn Ich bin es“: Joh 13/13. Seine Jünger nannten Ihn ebenfalls nach der Auferstehung Herr.

    Im gesamten Himmel kennt man auch keinen anderen Vater als den Herrn, weil Er der Eine ist, wie Er selbst gesagt hat: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; da spricht Philippus: zeige uns den Vater; und spricht zu ihm Jesus: so lange Zeit bin Ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer Mich gesehen, hat den Vater gesehen; wie sprichst du denn; zeige uns den Vater; glaubest du nicht, dass Ich im Vater bin und der Vater in Mir ist; glaubet Mir, dass Ich im Vater bin, und der Vater in Mir“: Joh. 14/6, 8-11.

    Vers 1: Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.

    Der Anfang wird bezeichnet als die älteste Zeit. Bei den Propheten wird es auch hin und wieder die Tage des Altertums, wie auch die Tage der Ewigkeit genannt. Der Anfang fasst ebenfalls in sich die erste Zeit, wenn der Mensch wiedergeboren wird, denn dann entsteht er von neuem und empfängt Leben, zusammen. Die Wiedergeburt selbst heißt daher die neue Schöpfung des Menschen. Schaffen, bilden und machen bedeuten beinahe überall in den prophetischen Schriften wiedergebären, mit einem Unterschied, wie bei

    Jes. 43/7 „Jeden, der gerufen ist in Meinem Namen, den habe Ich auch zu Meiner Herrlichkeit geschaffen, ihn gebildet und auch ihn gemacht“.

    Daher wird der Herr genannt Erlöser, Bildner vom Mutterleib, Macher, wie auch Schöpfer z.B. bei

    Jes. 43/15: „Ich Jehova, euer Heiliger, der Schöpfer Israels, euer König“.

    PS. 102/19: „Ein geschaffenes Volk wird loben den Jah“.

    PS. 104/30: „Du sendest deinen Geist aus, sie werden geschaffen werden, und Du erneuerst die Angesichte des Landes“.

    Dass der Himmel bedeutet den inneren Menschen und die Erde vor der Wiedergeburt den äußeren, mag aus dem Folgenden ersehen werden.

    Vers 2: Und die Erde war eine Leere und Öde, und Finsternis auf den Angesichten des Abgrundes, und der Geist Gottes schwebend über die Angesichte der Wasser.

    Der Mensch wird vor der Wiedergeburt eine leere und öde Erde, auch ein Land, dem nichts Gutes und Wahres eingesät ist, genannt. Leer ist es, wo nichts Gutes ist, und öde ist es, wo sich nichts Wahres befindet. Deshalb ist es eine Finsternis bzw. ein Stumpfsinn und Unwissenheit in allem, was zum Glauben an den Herrn und somit zum geistigen und himmlischen Leben gehört. Ein solcher Mensch wird beschrieben vom Herren durch

    Jerem. 4/22, 23, 25: „Dumm ist mein Volk, Mich kennen sie nicht; törichte Söhne sind sie und nicht verständig, weise zum Böses tun, und Gutes zu tun wissen sie nicht; Ich sah hin zur Erde, und siehe, eine Leere und Öde, und zu den Himmel auf; und kein Licht derselben“.

    Die Angesichte des Abgrundes sind seine Begierden und die Falschheiten mit denen und aus denen der Mensch in der naturellen Welt leibt und lebt. Weil er kein Licht hat, so ist er wie ein Abgrund oder eine dunkle verworrene Masse. Solche heißen auch hin und wieder im Worte Abgründe und Meerestiefen, die ausgetrocknet oder abgeödet werden, ehe der Mensch wiedergeboren wird, wie bei

    Jes. 51/9-11: Wache auf wie in den Tagen des Altertums, in den Geschlechtern der Ewigkeiten; bist nicht Du es, der austrocknet das Meer, die Wasser des großen Abgrundes, der setzt die Tiefen des Meeres zu einem Wege, dass hinübergehen möchten die Erlösten; die Erlösten Jehovahs mögen zurückkehren“:

    Wenn ein solcher Mensch aus dem Himmel angesehen wird, dann erscheint er wie eine schwarze, leblose Masse. Dieselben Worte bedeuten im allgemeinen die Abödung des Menschen. Dasselbe geht der Wiedergeburt voraus, denn ehe der Mensch das Wahre Wissen erhalten und vom Guten angeregt werden kann, muss entfernt werden, was hindert und widerstreitet. So muss der alte Mensch sterben, ehe denn ein neuer empfangen werden kann.

    Unter Geist Gottes wird die Barmherzigkeit des Herrn verstanden, von welcher ausgesagt wird, dass sie über den Menschen schwebt, wie eine Henne über ihre Eier pflegt. Wie schon gesagt, wird das was vom Herrn im Menschen verborgen ist, Überreste genannt. Es sind Erkenntnisse des Wahren und Guten, die nicht ans Licht oder an den Tag kommen, ehe das Äußere abgeödet (gestorben) ist. Diese Erkenntnisse werden hier Angesichte der Wasser genannt.

    Vers 3: Und Gott sprach: Es sei Licht, und es ward Licht.

    Das erste, was der Mensch zu wissen beginnt, ist, dass das Gute und Wahre etwas Höheres ist. Ganz äußerliche (nur auf die physische Welt fixiert) Menschen wissen nicht einmal, was gut und was wahr ist. Denn sie meinen, alles, was Gegenstand der Selbstliebe und Weltliebe ist, sei gut, und meinen, alles, was jene Liebe begünstigt, sei wahr. Sie können somit nicht wissen, dass jenes Gute (was sie denken) böse ist, und dass jenes Wahre (wie sie es sehen) falsch ist. Wenn der Mensch nun von neuem empfangen wird, wird er zuerst feststellen, dass sein Gutes nicht gut ist. Und wenn er noch mehr zum Lichte kommt, dass der Herr existiert, und dass der Herr das Gute und Wahre selbst ist.

    Der Herr sagt selbst bei

    Joh. 8/24: „Wenn ihr nicht glaubet, dass Ich bin, werdet ihr sterben in euren Sünden“.
    Dann erfährt der Mensch, dass der Herr das Gute selbst, das Leben selbst, das Wahre selbst und das Licht selbst ist und somit, dass kein Gutes und Wahres existiert, was nicht vom Herrn kommt.

    Joh. 1/1, 3, 4, 9: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Alles ist durch dasselbe gemacht und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Das Licht aber scheinet in der Finsternis. Er war das wahrhaftige Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in die Welt kommt“

    Fortsetzung folgt...

    Gruss aus Australien

    Rocco
     
  3. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Rocco - stop it!!!
    Mach´s häppchenweise, das liest sonst keiner mehr!!!!!!

    Gruß vonRitaMaria
     
    akutenshi gefällt das.
  4. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    1. Häppchen...

    WESSEN Seele, Rocco?
    Das Buch der christlichen Seele?

    Was ist dann mit den Büchern und Erfahrungen derer, die die Wahrheiten ihrer Seele anderswo finden?
    Oder ist Gott nicht dort, wo die Bibel nicht der Mittelpunkt des Glaubens ist?

    Gruß von RitaMaria
     
  5. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Gott ist überall dort, wo Leben und somit Liebe herrscht.

    Es gibt nur einen Herrn und von daher kann die Seele auch nur zu einem gehören.

    Beste Grüße

    Rocco
     
  6. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Sicher doch, sicher.... :)
    Wie immer man ihn auch nennt und in welchem Buch er auch immer beschrieben steht. Bei einem jedem Volk und jeder Kultur nach deren Verständnis..

    Gruß von RitaMaria
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    2. Häppchen

    Alles hat in der Bibel bis ins kleinste Detail jedes Buchstabens, Wortes, Satzes und Zusammenhangs eine Himmlische und Geistige Bedeutung

    Jo, darum hat auch Luther bei seiner Übersetzung derart geflucht und sich vielfach verhauen, womit er allerdings in bester Gesellschaft ist..
    Man lese mal nach bei Pinchas Lapide, der altaramäisch, die Sprache von Jesus, konnte und stelle mit Erstaunen fest, an wie vielen Stellen die Bibel absolut sinnentfremdend übersetzt wurde. Was viele dennoch nicht hindert, sie wortwörtlich zu nehmen..
    Und wie sagte Pinchas Lapide doch so treffend: " Man muss Jude sein, um Jesus verstehen zu können!" Er war einer...

    Die Worte im Alten Testament stammen direkt vom und über den Herrn. Vom Herrn, der das Leben ist.

    Eine kühne Theorie...
    Die "Worte des Herrn" werden, bis sie zu lesen sind, immer erst durch menschliches Verstehen gefiltert und unterliegen ab dort dem Irrtum.
    Die Wahrheit als solche ist nicht in Worte zu fassen.

    Woher sollten die Worte über den Glauben und die Kirche sonst stammen, wenn nicht vom Herrn, der das Leben ist. Ohne ein solches Leben hinter jedem Wort wären diese lediglich tot.

    Die Frage hast du dir indirekt schon selber beantwortet, indem du von "Glauben" sprichst. Solange wir was glauben, ist uns das Wissen fern.
    Gottes Wort, wie Menschen es verstehen, ist überall zu finden. Im Glauben, der nicht Wissen ist.
    Das ist der Menschlichkeitsfilter :rolleyes:

    Gruß von RitaMaria
     
  8. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    3. Häppchen

    :D

    Ich mach dann erst mal Pause :kiss4:

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    dem kann ich mich nur anschließen.. habe ich mir beim lesen auch gedacht, aber bei den schönen häppchen hier nehm ich mir doch mal die zeit auch meinen senf dazu zu geben! ich hatte beim 1. lesen nämlich die logik dahinter nicht verstanden, denn selbst wenn ich davon ausgehe, dass die erste bibel noch wirklich genau das wort gottes behinahltet hat, muss ich doch trotzdem noch bedenken, dass diese abgeschrieben und übersetzt wurde.. 1. macht man beim abschreiben vielleicht fehler und beim übersetzen sind die fehler nicht mehr zu vermeiden, denn man kann eigentlich nie alles übersetzten was im original stand (diese erkenntnis stammt aus 4 jahren latein-unterreicht und da waren die texte, die wir zu übersetzen hatten, noch einfach!)..
     
  10. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Werbung:
    @RitaMaria

    Dem kann ich nichts hinzufügen.

    @tenshi

    Zur Übersetzung muss man vielleicht noch anmerken, dass dies nicht wie mit einer Übersetzung von Latein ins Deutsche zu vergleichen ist. Ich hatte selbst Latein.

    Es ist eine sinngemäße und bildliche Übersetzung. Beispiel: Wenn von einem blühenden Garten gesprochen wird durch den viele Bäche und Flüsse fliessen, dann haben die Menschen damals darunter verstanden, dass dies eine weise Person sei (Garten, Bäume, Blumen... stehen für Weisheit) Der Bach und die Flüsse stehen dafür, dass diese Person stetig seine Weisheit ausbaut. Das Wasser ist in diesem Sinne ein Teil der Nahrung des Gartens, wenn das Wasser dort hinein strömt, dann kann dieser wachsen und gedeihen.

    Soviel dazu ersteinmal wieder...

    Beste Grüße

    Rocco
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen