Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Warum Vegetarier besser leben!!

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von Lars, 13. Juni 2004.

  1. Sirius

    Sirius Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Berlin, Friedenau(Schöneberg)
    Werbung:
    Wie ich bereits sagte, Du hast mich nicht richtig verstanden. Ich habe nie gesagt, WIE genau ich das mache, nur daß ich sowohl meine Intuition ALS AUCH meinen Grips dafür benutze, was auch natürlich Wissen über dein Lieblingsthema, aber auch anderes, enthält.

    Illusion, liebe Gerrit, ist allerdings, daß Du DEINEN Weg mit DEM Weg für alle verwechselst. Es führen viele Wege nach Rom. Und statt Dich bei anderen darauf zu konzentrieren, wie man es nicht tun sollte (deiner Meinung nach), wäre mein Vorschlag, Dich daruf zu Konzentrieren wie Du es bei Dir tuen willst!

    Illusorisch wäre es übrigens auch, noch auf weiter Antworten zu weiteren gleichlautenden Postings von Dir zu hoffen. Wie heißt es so schön: "Rule for Those Who Do Not Want to Get into Flame Wars: Ignore them!" Und das tue ich jetzt auch, zumindest so lange, bis ich merke, daß es Dir nicht mehr darum geht, andere auf Teufel komm raus von DEINER Meinung zu überzeugen, und Du versuchst stattdessen Konstruktiv deinen Beitrag zu leisten.

    Nix für ungut und Gehabt Euch wohl
    Sirius
     
  2. Hora

    Hora Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Bayern
    Flamed euch halt beide an... grml

    Bäck tuh se dehma :
    Ich habe kürzlich von einem Experiment gehört, an welchem ein paar Kinder teilgenommen haben. Ihnen wurde über mehrere Jahre hinweg Essen vorgesetzt, welches sie selbst heraussuchen konnten zu essen. Diese Kinder waren nahezu "unverdorben" im Bezug auf Glutamate, usw.

    Diese Kinder hatten unterschiedliche Stoffwechselprobleme. Sie ernährten sich jedoch instinktiv richtig. Wenn sie Eisenmangel hatten, nahmen sie Nahrung mit viel Eisen zu sich. Wenn der Pegel wieder in Ordnung war, aßen sie auch wieder andere Nahrungsmittel. Demnach würde ich schon sagen, dass man sich instinktiv richtig ernähren kann. Diese Eigenschaft ist uns Erwachsenen leider abhanden gekommen, da wir täglich mit unterschiedlichsten Stoffen in unserer Nahrung bombardiert werden.

    Weiß jetzt jedoch nicht mehr, wer dieses Experiment durchgeführt hat. Ich müsste mich da erst mal wieder schlau machen.

    liebe grüße,
    hora
     
  3. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    zum bewustesser sehe ich das noch so:

    es gibt keine RICHTIGE, keine FALSCHE ernährung,

    SONDERN

    die für jeden seinen körper richtige ernährung.

    das ist für jeden ganz individuell.

    auch gehe ich so weit, daß man seinem körper BEWUST angewöhnen kann, was gut für einen ist.

    ich empfinde , der körper stellt sich drauf ein.

    z.b ist jeden tag ein glas rotwein für den körper NOTWENDIG.
    ich könnte euch jetzt auch die gesundheitlichen aspekte fürn körper dazu sagen.

    ich für meinen körper weiß, das mir rotwein gar nicht gut tut. besser gesagt kopfmäßig weiß ich , ich sollte mal was trinken, aber institutiv sagt mein körper NEIN.

    genau so mit schokolade.

    laut medizinischer wissenschaft soll der mensch jeden tag eine halbe tafel BITTERschokolade essen.

    wer tut das schon. ich nasche sehr gern, erlaube mir auch (oft sogar mehr)
    schokolade fast täglich zu essen.
    wills eigentlich nicht,(kopfmäßig)aber mein körper verlangts.

    daher , der mensch ißt immer so wies der körper instutiv verlangt.
    viele machen sich das nur gar nicht wahr, weil das sehr unbewust geschieht, auch oft das fühlen als Intuition unwahrlich als bewustes steuern einem selbst vorgegaukelt wird.
    auch wird Intuition oft automatisch auch kopfdenken. ergibt bei den meisten eine einheit, obwohls gar keiner echt wahrnimmt, das es so ist.
     
  4. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Hora

    Wenn Du sagst, dass Kinder sich instinktiv richtig ernähren, warum gibt es dann heute so viele übergewichtige Kinder wie noch nie? Du vergisst, dass viele Kinder unglücklich sind, weil sie nicht die Liebe und Zuwendung bekommen, nach der sie sich sehnen und dass viele Kinder sich viel zu wenig bewegen, herumtollen, Sport treiben. Darum geht die Intuition, die vielleicht auf natürliche Weise für eine gesunde Ernährung sorgen würde, u.a. durch die Lieblosigkeit, die sie erfahren, und durch mangelnde Bewegung verloren.

    @Wirbelwind

    Du bist mir viel zu unkritisch. Ich habe das Gefühl, Du legst es dir so zurecht, wie Du es gerade haben möchtest. Für mich hat das, was Du schreibst, mit bewusster Ernährung wenig zu tun.

    Sag mir bitte, wo steht, dass der Mensch täglich ein Glas Rotwein trinken und eine halbe Bitterschokolade essen soll? Die Übersäuerung ist eine Volkskrankheit. Und aus dieser Sicht sind sowohl der Rotwein als auch die Schokolade schädlich.

    Das kann man aber nur, wenn man die Stoffwechseleigenschaften der Lebensmittel kennt. In der Regel essen wir viel zu viele säuernde Lebensmittel, wie z.B. Schokolade und Alkohol. Um sich gesund zu ernähren, sollte man in etwa wissen, ob Lebensmittel basisch oder säuernd sind. Wenn nämlich kein Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper herrscht, werden die Säuren nicht über die Nieren ausgeschieden, sondern als Schlacken vom Körpergewebe aufgenommen. Und das geht still und leise vonstatten. Davon spürst Du nichts.

    Das Gegenteil davon ist sogar der Fall. Du fühlst dich pudelwohl und meinst, alles sei in Ordnung. Aber miss mal den Säuregehalt des Urins. Dann wirst Du feststellen, dass er übersäuert ist. Und irgendwann macht es sich durch Krankheit bemerkbar.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  5. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.590
    Ort:
    WestfALIA
    Nein, lieber Gott
    Menschen sollten mit LIEBE und ACHTUNG essen,- sie sollten der Schöpfung dankbar sein, für das, was sie uns gibt. Wir sollten unsere Nahrung segnen, bevor wir sie zu uns nehmen und ein Gespräch der "LIEBE" sprechen, während wir es zubereiten. Somit geschieht "Wandlung".

    Du, lieber Gerrit warst doch auch im "YOGA-VIDYA-HAUS". Warst du achh in der Küche?????
    Ein "ALTAR" des "MEISTERS" steht dort. Ihm wird zuerst geopfert. Auf den Lippen der "Dienenden" ist immer ein MANTRA, welches sie fortwährend intonieren. Als ich in die Küche kam, um zu helfen, wurde einer der "Dienenden" darauf angesprochen, dass er "Ohne" uns ja ewig arbeiten müsste. Daraufhin lächelte er sanft und wissend und tat die Sache als Belanglos ab. Es war ihm egal, wie lange er arbeiten würde, denn er tat es vom Herzen her gerne.
    Wir- die wir Mensch sind und NUR wenig erleutet - sind zuuu wenig bei der "Sache". Wenn wir unser esse bereiten, sind wir in Gedanken schon beim Essen. Wenn wir essen, sind wir nicht beim Essen, sondern beim Fernsehn, oder bei der nächsten Aktivität. NIEMALS sind wir bei dem, was wir tun.
    Selbst hier beim Scheiben sind wir nicht ganz hier, sondern vielmehr auch mit anderen Dinge beschäftigt.
    Es ist unser Denke, welches "Verunreinigt". - Früher wurden Segnungsrituale durchgeführt. Erst wurde um eine "Gute jagd" gebeten, bevor man Tiere einfing. Bevor sie gegessen wurde, wurde sich für das "Opfer der Tiere" bedankt, und dem "Gott" geweiht.
    Wer betet denn hete noch ein Tischgebet,- es sei denn, er ist "erleuchtet".

    Und "Dick" wird man, wenn der Körper im "Ungleichgewicht" ist. Wenn er zuuu "Träge" ist, wird er dick. meistens kommt zum Vegetariertum aUCH DER Wunsch, meeeehr Käse zu essen (wie bei mir),- aber das ist falsch, denn Käse hat seeeehr viel Fettgehalt. Kommt dann auch noch eine "Sitzende Tätigkeit" hinzu, ist das "Dicksein" schon vorprogramiert.
    Mancher Mensch braucht aber auch ein "Gewisses" Polster um sich herum. Es ist ein gewisser "Schutz" und hat auch mit "Durchsetzungskraft" zu tun. Mancher Mensch muss "diese" Stärke auch nach außen zum Ausdruck bringen, um für andere "Imposant" zu erscheinen.
    Ich beneide die, die viiiiiel essen können, und trotzdem "Dünn" sind (wie mein Bruder und meine Tochter). Vor einiger Zeit las ich, das dies etwas mit den "Blutgruppen" zu tun hat. Der Bericht, den ich las, war irgendwie einleuchtend, aber als ich dann ein Buch in den Händen hielt, dachte ich nur: Wieder etwas Neues auf dem markt, mit dem man Geld verdienen will.
    Wir müssen in uns das "Rechte Maß" finden. Mehr Wasser, mehr Luft, mehr Licht (dafür gibts ja auch schon "LICHTNAHRUNG", wohin der Mensch immer mehr tendiert. Zu "leichter" Kost) mehr Obst, Gemüse, Getreide, und dann..... hin und wieder..... vielleicht ein "Gummibärchen" (enthält Gelantine) und auf "keinen Fall" Chips und Flips beim abendlichen TV.

    Alles LIEBE
    ALIA - Vegetarierin aus "Leidenschaft"
     
  6. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.351
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Werbung:
    Also irgendwie hab ich das unbestimmte starke Gefühl, daß unsere Eßgewohnheiten viel zu sehr von der Nahrungsmittelindustrie bestimmt und geführt werden. Diese beauftragen sogenannte unabhängige Wissenschaftler die viele "Erkenntnisse" über Nahrungsmittel und deren Inhaltsstoffe herausfinden. Wenn man sich diese gesamten "Erkenntnisse" im Laufe der letzten Jahrzehnte anschaut, wird man schnell feststellen können, daß diese sich in großen Teilen immer wieder widersprechen.

    Ich bin davon überzeugt, daß der Körper eines jeden Menschen genau weiß, was er gerade benötigt. Wir müssen nur wieder lernen auf ihn zu hören.

    Und die Liebe die ein Mensch benötigt, die hat er bereits tief in sich drinnen. Es ist also weniger ein Mangel an Liebe, die Kinder dickleibig machen, sondern mehr der Einfluß von Fertignahrung, die ja ständig beworben wird. Und bitte zeigt mir ein Kind, was sich da nicht beeindrucken läßt :rolleyes: . Da kann selbst die gesündeste Ernährung zu Hause nichts ausrichten, wenn sie ihr Taschengeld zu McDonalds schaffen. Oder?

    Ich denke wir werden der gesunden Ernährung auch nicht gerecht, wenn wir sie in Teilbereiche zergliedern, wovon das Säure-Basen-Gleichgewicht eins davon ist, wie auch die individuelle persönliche Entscheidung Vegetarier oder nicht. Und genau so individuell reagiert ein Körper darauf. Wie ja schon sehr schön anhand eigener Erfahrung hier geschrieben wurde. Wir sollten das alles in der Gesamtheit sehen und uns unabhängig von der Wissenschaft versuchen zu ernähren. Da ersparen wir usn einfach viel Streß dabei und der ist ja ab ner bestimmten Dosis auch nicht gesund.

    Alles Liebe
    Romy
     
  7. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.351
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Alia Du sprichst mir aus der Seele. Ich danke Dir dafür.

    Alles Liebe :kiss4:
    Romy
     
  8. Wirbelwind

    Wirbelwind Guest

    hallo Lotusz !

    erst mal ein danke an dich, weil du die erste bist die mich als unkritisch hinstellt.

    tut jetzt echt meiner seele gut, ich werde nämlich von fast allen menschen(einschließlich ärzten ) als zu kritisch, zu anzweifelnd, zu ungläubig , im bezug zur meinung anderer .... hingestellt.

    ich glaube du hast meine beiträge gar nicht verstanden wie ich es mache und meine.mußte vielleicht mehrere im zusammenhang sehen.

    eigentlich habe ich gar keine lust jetzt so essentechnisch in die tiefe zu gehen.

    aber kurz noch mal, das mit dem rotwein ist eine schon alt bekannte erkenntnis in der medizin.
    war auch nur eins von vielen beispielen. nur mir kommts vor du hast nicht verstanden,was ich damit ausgedrückt habe. ich trinke überhaupt keinen alkohol, auch nicht in pralinen, nicht im kuchen.nirgends.

    was ich von der schokolade schrieb ist die neuste erkenntnis in der medizin.
    wenn du nachlesen willst, dann beschäftige dich mit dem begriff .

    kontrollierte ernährung.

    nun noch was zum Säure-Basen-Gleichgewicht

    ich glaube da hast du ein paar nicht ganz korekte angaben gemacht.oder ich habe es falsch verstanden.
    im Säure-Basen-Gleichgewicht sollte ein ganz klein wenig die wage mehr zur übersäuerung gehen. na sage ich mal "lieber bissel mehr im sauren bereich"
    die normalwerte liegen eher bei 4-6 auf dem indikatorpapier.
    total basisch ist 10 , daher also soll eher in den sauren bereichen sein.


    weil die meisten menschen zu neutral essen, ist auch ihr körper eher im basischen bereich, was wieder krankheiten hervorruft.
    das sie zu sauer essen stimmt nicht. zur zeit wird zu basisch gegessen.
    schokolade ist aber nicht als saures lebensmittel anzurechen, gehört eher zu basisch.
    außerdem essen die wenigsten menschen wirklich viel schokolade.

    pilzkrankheiten unseres körpers sind darauf zu führen, weil er nicht sauer genug ist.

    ach ja, leider ist mein säuregehalt tendierend zum basischen bereich, seid dem habe ich aber auch hin und wieder muckern im körper.(im 7. bereich)
    als ich jahre lang bei bereich 3 war (was doch schon eher als sauer gilt) war ich kern gesund)


    aber ok, ich denke im esoterikforum sollte doch mehr auf seine innere stimme gehört werden, was einem gut tut, ohne echt schulmedzinisch ran zu gehen. was wir hier grad tun ist total schulmedizinisch.
     
  9. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Wirbelwind

    Du hast leider mehrere falsche Angaben gemacht:

    Man sollte unbedingt den Wert von pH 7,0 im Urin einhalten. Bei einem Wert pH 6,0 ist bereits eine Azidose (Übersäuerung) da, die nach mehreren Jahren zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann.

    Wenn das Blut unter den pH 7,35 sinkt, ist bereits eine Azidose (Übersäuerung), mit all den bekannten Folgen, da. Dasselbe gilt, wenn der Wert des Blutes auf über pH 7,45 steigt, dann spricht man von einer Alkalose. Der Toleranzwert für normales gesundes Blut liegt bei pH 7,4 ±0,05. Dies entspricht einem Toleranzbereich von nur pH 0,1.

    Bei einem pH-Wert von 6 können Eiweisskörper bereits gelieren. Wird das Blut von der Übersäuerung erfasst, so wird dies den sofortigen Tod des Menschen zur Folge haben. Unser Körper kann die Blutwerte unter pH 7 und über pH 7,8 nicht vertragen. Alle Werte ausserhalb dieser Toleranz führen zum Tode.

    Das entspricht überhaupt nicht der Realität. Kannst Du mir bitte sagen, woher Du diese Kenntnisse hast?

    1. Die meisten Menschen essen zuviel säuernde Lebensmittel.
    2. Daher leidet die grosse Mehrheit der Bevölkerung an Übersäuerung.
    3. Schokolade zählt eindeutig zu den säuernden Lebensmitteln. (Zucker)

    Und wenn Du das alles nicht glaubst, dann schau doch mal im Internet nach. Dort wirst Du es nachlesen können. z.B. bei Rohner

    Alles Liebe. Gerrit
     
  10. Cerulean

    Cerulean Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    101
    Werbung:
    Hat mich nun auch inspiriert (obwohl ich noch "fragend" bin), noch ein paar Worte übers Essen zu verlieren.

    Für eine gute Gesundheit ist eine ausgewogene Ernährung wichtig.
    Und zum Ausgewogensein gehören auch sogenannt ungesunde Speisen.
    Nicht nur was man isst, sondern vor allem wieviel man davon isst, macht den Unterschied aus.
    Ich esse ganz bewusst auch ungesunde Sachen (im Mass),
    Wie sonst soll der Körper damit umgehen lernen?
    Es ist wie mit Krankheiten. Wir werden erst immun dagegen, wenn wir mit den Erregern konfrontiert werden.
    Warum haben denn so viele Leute heute alle möglichen Allergien?
    Vor allem darum, weil sie zu hygienisch erzogen wurden.
    Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und mit allem möglichen „Dreck“ in Berührung gekommen.
    Für mich sind Allergien ein Fremdwort.
    Und so ist es eben auch mit dem Essen.
    Und ein Glas (oder zwei) Rotwein ist gesund. Wie wäre sonst mein Vater so alt geworden und ist immer noch bei bester Gesundheit.
    Ich selbst trinke sehr selten Alkohol, aber das hat andere Gründe.
    Und genauso bin ich Vegetarier nicht aus gesundheitlichen, sondern aufgrund der bereits erwähnten Motivation geworden.

    Und nun noch etwas sehr Wichtiges. Alia hat es sehr schön geschildert.
    Nicht nur WAS, sondern vor allem auch WIE und WANN gegessen wird, ist wichtig.

    Zum WIE gehören das Segnen und Imprägnieren der Nahrung.
    Gegessen werden sollte in einer stillen, feierlichen Atmosphäre.
    Die Konzentration sollte dem Essen gelten und nicht Gesprächen, Fernsehen, Zeitungen oder was auch immer.

    Zum WANN gehört der Tages- und Wochenrhythmus.

    Tagesrhythmus
    Ausscheidungs- und Aufnahmephasen.
    Die Aufnahmephase beginnt im Vormittag, hat den Höhepunkt um den Mittag und nimmt gegen den Abend kontinuierlich ab. Sie wird durch die Ausscheidungsphase abgelöst, die die ganze Nacht bis zum frühen Vormittag dauert.
    Während der Ausscheidungsphase sollte keine Nahrung aufgenommen werden, weil die Ausscheidungsphase dadurch unterbrochen wird.
    Folge davon ist ein unvollständiges Ausscheiden der Schadstoffe.

    Wochenrhythmus.
    Es gibt Tage, da kann aus dem „Vollen“ geschöpft werden und es gibt Tage, wo Fasten angesagt ist.

    Weiter möchte ich hier nicht auf die Rhythmen eingehen.
    War bereits zu OffTopic
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden