Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Soll das Leben abgeschafft werden?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Wortdoktor, 20. März 2021.

  1. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.617
    Werbung:
    warst du denn schon einmal ausgeglichen, frei und zuversichtlich?
     
    sikrit68, Loop und Wortdoktor gefällt das.
  2. kleinelady86

    kleinelady86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    5.128
    Ort:
    Im Osten daheim in der Welt zu hause
    Besteht dein Leben den nur aus Saufen und Party, Festen, Urlaub, Auswärts essen??

    Also ich habe trotz des Lockdown den Spaß am Leben nicht verloren den habe ich zugenüge

    Irgendwo genieße ich diese Zeit der vielen Zeit, kein Stress, keine Hektik kein voller Terminkalender..
     
    Wortdoktor gefällt das.
  3. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Nein nicht nur. Ich mag auch die stressfreie Zeit. Und die erholsame Zeit.
    Saufen mag ich nicht. Zumindest kein Alk. Feste schon, aber die gibts ja im Moment nicht.
     
    Dyonisus gefällt das.
  4. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Nein, nicht wirklich. Deswegen wäre ich das gerne mal.
     
    Dyonisus und flimm gefällt das.
  5. Loop

    Loop Dauntless Banana Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    38.525
    Die Mächtigen sind auch nur Menschen, die ein Leben haben. Die werden auch krank und haben zum Teil Angst vor Corona, es sind auch weltweit schon sehr Mächtige daran gestorben. Sie haben auch wie wir Familien, um die sie sich Sorgen machen, um die sie trauern, wenn sie sterben.

    Momentan ist eine weltweite Pandemie und da müssen wir alle irgendwie durch, mit so wenig Schaden wie möglich. Viele Infizierte führen zu vielen Kranken und damit zu einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems, das führt zu vielen Toten, zu viele Tote lassen Panik ausbrechen, was die Wirtschaft völlig lahmlegt, im schlimmsten Fall kommt es zu einem gesellschaftlichen Zusammenbruch mit anarchistischen Zuständen, Plünderungen, Gewalt, und Militäreinsätzen. Das wäre dann der ultimative Schaden. Damit das nicht passiert, muss man ganz am Anfang ansetzen, bei den Infizierten.

    Das Leben ist immer noch sehr schön und wird auch wieder anders werden. Manchmal kommt es halt zu Ausnahmesituationen, Krieg, Pandemien, Naturkatastrophen, das ist nicht immer verhinderbar. Man kann nur versuchen, irgendwie damit umzugehen, so wie Millionen Menschen es im Laufe der Geschichte immer wieder tun mussten und auch in Zukunft tun müssen.
    Ist ein bißchen wie in "Herr der Ringe", da wünscht sich Frodo auch, das wäre alles nicht passiert, der Ring wäre nicht zu ihm gekommen, und Gandalf antwortet: "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden. Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist."
     
    Memy Selfandi und Wortdoktor gefällt das.
  6. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.617
    Werbung:
    mir stellt sich nämlich die Frage, ob du das überhaupt kannst.
    Also du denkst du wärest ohne Betreuer so,
    doch ich bezweifle das es dann so ist...................

    Wirklich frei sind wir alle nicht, manche fühlen sich immer unfrei und sehenen sich danach,
    manche werden erst m späteren Jahren so wirklich ausgeglichen, vorher alles nur Kampf
    Mit der Zuversicht ist es sehr ähnlich,
    es gibt Menschen die sind vom Grunde her optimistisch, und dann welche die grübeln ständig, und andere wieder anders.

    Zuversicht kommt nicht einfach so
    Freiheit kommt nicht einffach so
    Ausgeglichenheit auch nicht.

    Manchen haben da Vorzüge , andere haben mehr zu kämpfen mit sich oder der Umwelt.

    Nichts ist nur am Aussen gekoppelt, sondern auch in sich selbst verankert.
     
    sikrit68, Wortdoktor und Loop gefällt das.
  7. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Wieso wird einem immer so viel Missvertrauen entgegen gebracht? Leben heißt, sich selbst zu vertrauen.
    Andere Erfahrungen Wert zu schätzen, und sich selbst anzunehmen wie man ist.
    Lebenswert zu sein, heißt für mich, arbeit zu haben, Steuern zu zahlen und seine Freizeit angenehm zu gestalten.
    Leider habe ich eine Logik- und Matheschwäche, was heißt, dass ich im Moment mit Zahlenverständnis schwer tue.
    Aber man kann ja alles lernen und Zeit bringt so manchen Gewinn.
     
    Dyonisus und flimm gefällt das.
  8. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.617
    du schreibst von etwas, was du nicht kennst, was du , *selbst gesagt* nie hattest.
    du schriebst von Zuversicht, Freiheit und Ausgeglichenheit.

    jetzt kommst du mit einem Begriff daher, der einfach mit mit diesen drei vorher gesagten Schlüsselbegriffen nicht gemein hat.

    Lebenswert sein : für mich ist jeder lebenswert, egal was er tut oder nicht tut,
    für dich ist lebenswert sein an Schlüsselbegriffe gebunden, wie Arbeit Steuern zahlen und angenehme Freizeit.

    damit siehst du das Lebenswert eine selbstgemachte Definition ist, für jeden eben eine andere.

    auch jetzt lebst du, kannst du dir nicht vertrauen? und was hat das mit deinem Betreuer zutun?
    sich selbst annehmen wie man ist, auch ein großer Grundsatz denn sich viele schönreden wollen, wenn es im Aussen stimmt...
    dabei sagt genau der Begriff etwas derart wichtiges aus,
    deshalb meine Frage: warum kannst du dich nicht selbst annehmen so wie du jetzt im Leben stehst?

    Ansonsten brauchst du dich mit deiner Logik-oder Matheschwäche nicht verstecken, viele haben so etwas ,
    das Leben selbst ist nicht abhängig davon.
     
    sikrit68, Loop und Wortdoktor gefällt das.
  9. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.965
    Ort:
    Nahe Wiesbaden
    Weil ich oft denke, dass mein 1. Eindruck gestört auf andere wirkt.
    Ich denke, dass ich optisch für die Gesellschaft "zu hässlich" bin.
    Ich denke, dass das Leben mich lieber aussortieren will als mich fördern will.
    Ich werde vollkommen falsch wert geschätzt.
    Mein Umfeld denkt immer das Falsche über mich.
    Ich weiß nicht, wie ich das beeinflussen kann/darf/soll.
     
  10. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.927
    Ort:
    Kohlenpott
    Werbung:
    Fange bei Deinem eigenen Denken über Dich selber an!

    Frage Dich, ob Du selbst falsch über Dich denkst.

    Ich finde Du bist weder hässlich noch gestört und machst einen ganz vernünftigen Eindruck auf mich und ich finde, dass Du in der Zeit in der ich Dir hier begegnet bin stetig irgendwie "gewachsen" bist und Dich positiv entwickelt hast.
     
    Ultim4te, Dyonisus, upgrade und 2 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden