Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Loslassen - aber wie macht man das?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Teleri, 3. Mai 2021.

  1. Teleri

    Teleri Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2021
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Mainz
    Werbung:

    Nee sorry ich muss meinen Eltern nicht dankbar sein. Nicht dafür. Sowas Menschen zu sagen, die als Kinder misshandelt wurden ist wirklich fehl am Platz. Diese vermeintliche Dankbarkeit unterstützt niemanden,ausser die Täter.
     
  2. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    23.227
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Loslassen ist ein Prozess der nicht mit Krampf und Kampf zu tun hat. Er fängt mit Selbstakzeptanz an und hört mit Vergebung auf. Alles Andere ist Verdrängen.
     
    The Crow, Schnefra, Alfa-Alfa und 2 anderen gefällt das.
  3. Schöpfung

    Schöpfung Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2019
    Beiträge:
    1.838
    Dennoch bist du da, am Leben, Teil des Ganzen. Du bist die die du heute bist, wohl auch aufgrund deiner Prägung, sei sie auch nicht schön für dich gewesen.

    Wärst du auch die geworden, wenn du anders aufgewachsen wärst?

    Wärst du genau so mitfühlend, freundlich, gütig und liebevoll, wenn du andere Eltern gehabt hättest?

    Ich meine, man kann das ruhig einmal aus einer anderen Perspektive betrachten.
    Es gibt Menschen die eine durch und durch behütete Kindheit hatten. Alles lieb, kaum Regeln, viel Freiheit. Und plötzlich werden sie ins Leben geschubst und sind total unfähig ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen. Orientierungslos oder auch extrem Narzisstisch.

    Nur aufgrund deiner Erfahrungen bist du die die du jetzt bist und wenn du dich selbst schätzt, so wie du bist, dann ist das durchaus ein Grund dankbar zu sein.

    Warum dann nicht beginnen zu Vergeben und irgendwann auch dankbar zu sein. Nicht dankbar für die Missetaten deiner Eltern, sondern danbar, dass du der Mensch bist, der du heute bist.

    Vergebung und Dankbarkeit sind die Schlüssel zur Liebe.
     
    The Crow, Teleri und Alfa-Alfa gefällt das.
  4. Teleri

    Teleri Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2021
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Mainz
    Falsch gelesen und daher musste ich löschen. Sorry
     
  5. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    23.227
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ich glaube du verstehst das falsch. Du sollst nicht den Eltern dankbar sein. Das kannst du gar nicht. Aber dankbar, dass du trotzdem lebst und trotzdem dies ooder Jenes hast. Das öffnet den Blick für das Gute und irgendwann bist du so gestärkt, dass du den Eltern vergeben kannst weil du nicht mehr das verletzte kleine Kind bist. Die Vergangenheit kann man nicht ändern.
     
    The Crow, Glitzerfee, Filomena und 3 anderen gefällt das.
  6. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    5.605
    Werbung:
    wollt ich auch grad sagen und hab's wieder gelöscht, weil du es auf den Punkt gebracht hast.
     
  7. Schnefra

    Schnefra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2021
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Bamberg
    ich tu mich gern umprogrammieren - d.h. ich nenne das so, wenn ich meinen Fokus woanders hinsetzen will.
    es funktioniert zuerst sehr gut (mal leise, mal stürmig) und dann kann ich es außer Acht lassen, weil sich dann was bei mir im Umfeld geändert hat (weil sich anscheinend ja auch bei mir was geändert hat) und ich bin dann meistens so irritiert, so ziellos, weil alles stimmt und eine Aufgabe weggefallen ist - naja, eine neue stellt sich von alleine, wir streben weiter...

    beim Loslassen darf nun mal der Fokus nicht auf dem Loszulassenden liegen, das ist denke ich der Trick
    die Aufmerksamkeit richte ich also bewusst auf etwas anderes, am besten Positives, an/in mir
     
  8. Teleri

    Teleri Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2021
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Mainz
    Ja deswegen habe ich den vorherigen Beitrag aus rausgeworfen mit dem vermerk dass ich es falsch geladen habe.
     
  9. ...Timeless...

    ...Timeless... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2019
    Beiträge:
    2.969
    Na doch, diesen Plopp gibt es, jedoch wenn, dann geschieht er einfach, den Plopp braucht (kann) man nicht suchen oder machen.

    Das mit den Gummibändern ist natürlich erst mal nur eine Verschiebung, aber wenn es dann ein wenig Last von einem nimmt und die Beweglichkeit erhöht, ist es einer der ersten Schritte, in eine positive Richtung.
     
  10. ...Timeless...

    ...Timeless... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2019
    Beiträge:
    2.969
    Werbung:
    Nö... den Plopp interessiert es nicht, ob du bewusst an dem Prozess teilnimmst, der haut dir einfach alles weg und wenn du Glück hast, überlebst du den Prozess, auch wenn es dir ordentlich das Nervensystem "zerfetzt". :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden