Käse.

M

**Mina**

Guest
Das ist nur in deinem Kopf. Es ist Winter... Zeit für Suppen und Eintöpfe mit leckerem Wintergemüse. Im Winter soll man sowieso eher nicht kalt essen (auch lt TCM). Und so Eintöpfe kannst auch 2-3 Tage essen, dann muss man nicht immer überlegen, was man als nächstes kocht.

Wünsche dir alles Gute. Auf das sich alles so entwickelt wie du es für dich gut und richtig ist :)(y)
Stimmt :)

Das ist lieb von Dir! Danke! (y)
 
Werbung:

Saturnrose

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11. November 2018
Beiträge
12.083
Ort
Atlantis
Margarine hab ich noch nie gekauft.
Butter und kalt gepresstes Olivenöl.
Zum backen was ich selten mach, wie Schnitzel, maiskeimol.

Ich koche viel Gemüse.
Da ich aber auch gut und gern esse, soll es immer auch ein Genuss sein.
Deshalb gebe ich in Saucen immer ein bisschen Sahne oder Butter
Im Prinzip kannst du jedesmal milchprodukt verwenden was du verträgst.
Ich nehm auch mal einen Löffel Philadelphia.
Kräuter immer.
Curxuma, mal Curry mal Ingwer

Wenn du was verträgst. Dann Trotzdem in Massen.
Ich hab eine super Verdauung, gönne mir auch Kuchen oder Keksen täglich. Wirklich täglich.
Aber kleine Mengen.
Ich hab ein sehr gutes Gewicht.
Aber da ich mir alles in Massen gönnen, brauche ich nicht darüber nachdenken. Morgens esse ich tägliche meinen selbst gemachten striezel und mein Kaffee. Das machte mich glücklich. Ganz im Ernst, ich habe beim Frühstück Glücksgefühle.

Es ist für dich nicht leicht, weil deine psyche da schön lange mit hängt. Versteh ich ja.
Aber lass Alkohol in jeder Form weg.

Es gibt auch Schmerzmittel in Tropfen die über die mundsxhleimhaut aufgenommen wird.
 

Saturnrose

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11. November 2018
Beiträge
12.083
Ort
Atlantis
Das ist nur in deinem Kopf. Es ist Winter... Zeit für Suppen und Eintöpfe mit leckerem Wintergemüse. Im Winter soll man sowieso eher nicht kalt essen (auch lt TCM). Und so Eintöpfe kannst auch 2-3 Tage essen, dann muss man nicht immer überlegen, was man als nächstes kocht.

Wünsche dir alles Gute. Auf das sich alles so entwickelt wie du es für dich gut und richtig ist :)(y)
Ganz genau wir haben Winter!
Mit den Jahreszeiten essen.
Winter ist auch Tee Zeit

Da ist auch alles drinnen
Es reichen apfel im Winter an frischen Vitaminen
 
F

Filomena

Guest
Ich koche viel Gemüse.
Ich nehm auch mal einen Löffel Philadelphia.
ich mach mir oft eine leckeren Eintopf - Kartoffel, Karotten, Erbsen und Kohlrabi ( im Winter aus dem Tiefkühler)
Sosse aus Mehl und Öl und bißchen Frischkäse oder Cremefine, Kräuter dazu - mmmh lecker
oder auch dasselbe mit Fisolen - davon einen Suppenteller voll,
Wegen Wintergemüse:
hab ich neu probiert: Suppengemüse grob schaben, dünsten, bißchen Cremefine oder vegane Sahne - zu Kartoffel oder - ja tatsächlich - zu Nudel.
 

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
27.340
Guten Morgen (mehr oder weniger),

ich beobachte in letzter Zeit Seltsames bei mir.

Ich hab ja so meine Wehwehchen (Reizdarm, C-Gastritis, usw.) und als ich vegan wurde, verschwanden erst mal alle (alle!) Probleme zu mind. 90 Prozent. Keine ständigen Bauchschmerzen mehr, keine ständige Übelkeit mehr, Allergien (!) weg (!!), Unverträglichkeiten weg.

Irgendwann wurde ich quasi "schlampig" und hab ab und an wieder Milchprodukte oder Eier gegessen - selten, aber eben doch ab und zu.
Ich hatte da immer den Eindruck, Milchprodukte eh nicht zu vertragen, was mir ja ethisch irgendwie recht ist, weil die Milchindustrie halt nicht gerade die tierfreundlichste ist.

Nun ist es aber wirklich auffallend so, dass ich Käse offenbar doch am besten von so ziemlich allen Lebensmitteln vertrage, wenn es mir gerade körperlich mal wieder schlecht geht (Ausnahme sind teilweise Reisgerichte wie Maki).
Wenn ich Käsetoast morgens esse (meistens Gouda mit Toast getoastet), dann fühle ich mich tagsüber relativ fit und vor allem habe ich keine Magendarm-Probleme.

Gestern Abend wollte ich dann aber wieder "gesund" essen und habe mir einen gemischten Salat mit Reis mit Algen gemacht. Nicht weil es so "vegan" ist, sondern weil es aus ernährungsphysiologischer Sicht halt gesund sein sollte.
Ergebnis: Ich sitze hier mit Magenkrämpfen (evtl. waren die Algen schlecht, aber das wäre ziemlich unwahrscheinlich, und normalerweise vertrage ich Algen) und konnte meinen Magen leider nur noch mit Alkohol (Magenbitter) halbwegs beruhigen, weil diverse Kräutertees auch nicht mehr halfen.
Gestern aß ich Maki, auch die vertrug ich (im Gegensatz zu sonst!) nicht sooo gut. Allerdings aß ich davor Käsetoast.

So oder so, mittlerweile habe ich den Eindruck, dass ich tatsächlich Käsetoast meist besser vertrage. Mir ist schon oft, wenn ich Magenprobleme hatte, aufgefallen, dass das Einzige, woran ich denken konnte ohne dass mir noch übler wurde, einfach Käse ist. Und halt Brot. Das klappt eher als Reis, Haferflocken, und was es sonst so an "diätischer" Ernährungsempfehlung gibt (davon steht genug in meinem Schulkochbuch drin ;) ).
Wenn ich Magenschmerzen habe und ich koche mir eine Haferflockensuppe, ist das nett, aber meistens helfen Milchprodukte noch mehr. Letztens zB hatte ich auch wieder Magenprobleme (Übelkeit und Appetitlosigkeit) und meine Mum kochte mir zunächst eine Haferflockensuppe. Die war schon sehr gut und wohl auch angenehm für meinen Magen, aber so richtig verschwand die Übelkeit/Appetitlosigkeit erst, als es danach Pfannkuchen mit Pilz-Rahmsauce gab. Ob es da auch wieder an der Milch darin lag?

Mir gehts gerade echt nicht gut (sonst würd ich hier nicht schreiben) und sorry, falls das hier alles etwas wirrr klingt (hab ja Magenbitter intus, aber bin Alkohol jetzt nicht so sehr gewöhnt :D ), und wenn ich eben an Reis (oder generell so an breiiges Zeug denke, also eben auch Haferflocken usw.) wird mir bloß noch schlechter. Aber beim Gedanken an Käsetoast halt wieder echt kaum. Den könnte man mir jetzt hinstellen, generell Käse/Milchprodukte eigentlich (am besten warm), und ich könnte sie halbwegs essen. Sogar Schokolade!

Hat jemand eine Theorie, woran das liegen könnte? Vor allem, wenn man vielleicht wirklich was Verdorbenes gegessen oder eine Magenentzündung hat? Für mich macht das aus wissenschaftlicher Sicht überhaupt keinen Sinn! (Von Ethik rede ich erst gar nicht, aber die klammere ich hier mal etwas aus, weil ... lange Erklärung, würde hier den Rahmen sprengen; mir geht es jetzt wirklich mal um die Ernährungssicht).
Also jedenfalls: Ich weiß, dass laut Studien Milch (kein Käse) gegen Darmkrebs helfen kann. Ansonsten schneidet Milch ja ziemlich schlecht ab (aus wissenschaftlich halbwegs objektiver Sicht, also ohne gekaufte Studien oder so): Milch entzieht Calcium, Milch fördert Prostata-, Gebärmuttter- und Brustkrebs, Milch enthält fragwürdige Hormone, etc.

Ist also eigentlich definitiv nichts, das ich mir freiwillig aus gesundheitlichen Gründen reinpfeifen wollen täte. Vor allem, weil ich hinsichtlich Gebärmutter recht empfindlich bin und aus ernährungswissenschaftlicher Sicht daher Milchprodukte meiden sollte und auch lange Zeit auch gemieden habe.

Aber nun ist es nun mal so, dass es mir mit Milch, insbesondere mit Käse, besser geht, zumindest verdauungsmäßig. Und leider ist meine Gastritis manchmal wirklich so hefig, dass ich froh bin, wenn ich noch arbeiten kann und nicht wieder (so wie jetzt gerade) mit Magentee und Co. im Bett liege.

Und weil mir die westliche Wissenschaft darauf keine Antwort gibt, würde mich interessieren, ob euch dazu was einfällt oder ob es euch ebenso geht, oder ob das ayurvedisch oder TCM-mäßig Sinn macht.
Ich weiß zB, dass Milchprodukte in TCM Yin sind, von Erwachsenen in meinem Alter daher eher nicht gegessen werden sollten wenn man seine Lebensenergie um Fluss halten möchte und dass die TCM die Krebsgefahr offenbar ähnlcih einschätzt wie die westliche Medizin. Allerdings macht TCM offenbar eine Ausnahme, wenn Yin zum "Aufbau" als eine Art "Trost" bei/nach Schwäche zu sich genommen werden soll (also da verkörpert Milch sozusagen den mütterlichen Anteil) und ich frage mich, ob das auf mich zutreffen könnte (bzw. auf meinen geschwächten Magen/Darm), also dass da irgendein nährender Anteil steckt, denn die westliche Medizin nicht erklären kann.

Bei Ayurveda weiß ich nur, dass Milch eines der wichtigsten Nahrungsmittel ist, allerdings vor allem auf Frischkäse bezogen (und nicht auf andere Käsesorten oder Milchprodukte). So gesehen trifft es offenbar eher nicht auf mich zu. Vor allem geht Ayurveda ja davon aus, dass man die Milch von ca. 1-3 glücklich gehaltenen Kühen zu sich nimmt und kein Massenprodukt. Ich esse zwar fast nur Bio-Käse, aber leider nicht direkt vom Kleinstbauernbetrieb.

Joghurt vertrage ich zB nicht immer, alles Vergorene ist eher nicht so förderlich (am schlimmsten ist Buttermilch, das vertrag ich gar nicht!), es sollten also immer eher süßliche/milde Milchprodukte sein, also milde Käsesorten wie Gouda, oder süße Milchprodukte wie Milchschokolade.
Vor ein paar Jahren, als mir auch mal wieder recht übel war, überredete mein Partner mich zu einer lauwarmen Milch. Es hatte tatsächlich geholfen, aber ich habe es seither nicht mehr ausprobiert, weil ich pure Milch in jeder Hinsicht nicht mag und ich halt gesundheitlich echte Bedenken habe.

Erklärung? Geht es jemandem ähnliche Erfahrungen, dass Milchprodukte (v.a. Käse) irgendwie beruhigen?
Ich meine, wenn ich nem Arzt sage, dass Käse gegen meine Magenbeschwerden hilft, der würde wohl denken, ich spinne ...
Ich beobachte das jetzt aber schon monatelang, das kann kein Zufall mehr sein. (Und ich probiere ja immer wieder Alternativen. Haferbrei, Grießbrei, Reis, Karotten ... die ganze Palette, die man an Schonkost halt so kennt, v.a. weil ich die Milchindustrie ja eher nicht unterstützen möchte. Aber auch Haferdrinks etc. oder Käse auf pflanzlicher Basis erzielt nicht ganz denselben Effekt, so ungern ich das zugebe).
Manchmal glaube ich, dass ich einfach einen massiven Fettmangel habe.
Zu Weihnachten hatte ich 2 Tag lang fast nur Vanillekipferl gegessen (ohne Ei aber mit Butter). Mir ging es selten so gut ... Lag wohl an der Kombi Nüsse und Fett (und evtl. wieder an der enthaltenen Milch?)

Zuhause koche ich normalerweise sehr fettarm (bis auf den Käse ;) ) und wenn Fett, dann meistens halt hochwertiges Öl. Ich bin jetzt auch ein ziemliches Leichtgewicht und würde sowieso gern zunehmen, also vielleicht liegt es wirklich einfach am zugeführten Fett, das mir irgendwie guttut?
(PS: Dünn war ich auch schon als Fleischesser, sogar teilweise noch dünner als jetzt, das hat damit also nichts zu tun.)

LG
Mina

hallo,
hast du schonmal überlegt das es vielleicht auch am Zucker liegen könnte?
Milchschokolade, käsetoast (vanillekipferl (besonders viel Zucker )usw. alles eine Menge Zucker und natürlich auch Fett.

unabhängig davon :
ich hatte einmal eine Phase der höllischsten magenschmerzen überhaupt, Stechen, schmerzen, Fieber.
ich wurde krankgeschrieben und musste dann ins Kh , weil es kaum auszuhalten war,
nach mehreren Untersuchungen , die nie etwas brachten, bekam ich dann etwas für die Psyche.
Es waren tabletten die abhängig machten, das sagte man mir im Vorfeld und ich solle damit vorsichtig umgehen, Fazit ich bekomme nur 10 tabletten, mehr gibt es nicht.
diese 10 Tabletten haben von 0 auf 100 sämtliche Schmerzen weggeblasen, die 10 Tabletten habe ich gut rationiert, sie hielten gute 10 Jahre (man konnte die jeweilige Tablette 2xstückeln) .

Will nur sagen, wenn du auf etwas Appetit hast und es tut dir gut, dann ess es.

Ich habe auch ansatzweise Reizdarm, und Reizmagen.
Toast und weisses bekommt mir am besten, wenig ungekochtes, das mögen meine Innereien.
Ab und an etwas Haferflocken mit Milch um Calzium und Verdauung zu fördern und gerne Kartoffeln.
Und tatsächlich vertrage ich Pommes oder Schnitzel sehr gut, aber fettes Fleisch dann wieder nicht.
 
M

**Mina**

Guest
hallo,
hast du schonmal überlegt das es vielleicht auch am Zucker liegen könnte?
Milchschokolade, käsetoast (vanillekipferl (besonders viel Zucker )usw. alles eine Menge Zucker und natürlich auch Fett.
Du meinst, dass mir der Zucker irgendwie gutttut?
Vielleicht. Mir fiele zwar keine rationale Erklärung dazu ein (Diabetes habe ich btw. zum Glück auch nicht), aber irgendwie könnte es tatsächlich auch zutreffen.

Ich versuche jetzt einfach einmal wieder, völlig nach Gefühl zu essen. Mal gucken, was da dann rauskommt.

unabhängig davon :
ich hatte einmal eine Phase der höllischsten magenschmerzen überhaupt, Stechen, schmerzen, Fieber.
ich wurde krankgeschrieben und musste dann ins Kh , weil es kaum auszuhalten war,
nach mehreren Untersuchungen , die nie etwas brachten, bekam ich dann etwas für die Psyche.
Uh, das klingt übel, das tut mir echt leid für Dich!

Es waren tabletten die abhängig machten, das sagte man mir im Vorfeld und ich solle damit vorsichtig umgehen, Fazit ich bekomme nur 10 tabletten, mehr gibt es nicht.
diese 10 Tabletten haben von 0 auf 100 sämtliche Schmerzen weggeblasen, die 10 Tabletten habe ich gut rationiert, sie hielten gute 10 Jahre (man konnte die jeweilige Tablette 2xstückeln) .
Das klingt echt spannend! Vor allem, weil Du offenbar wirklich nur wenig gebraucht hast. (Und schön, dass es Dir offenbar wieder besser geht ...)

Will nur sagen, wenn du auf etwas Appetit hast und es tut dir gut, dann ess es.
Ja, das riet mir mal die Frau meines Ex-Hausarztes. Ich nahm es damals nicht so ganz ernst, weil ich das so willkürlich fand, aber offenbar ist da doch was dran.

Ich habe auch ansatzweise Reizdarm, und Reizmagen.
Toast und weisses bekommt mir am besten, wenig ungekochtes, das mögen meine Innereien.
Ab und an etwas Haferflocken mit Milch um Calzium und Verdauung zu fördern und gerne Kartoffeln.
Interessant; so ähnlich scheint es auch bei mir zu sein.
Kartoffeln sind auch gut :)
Und tatsächlich vertrage ich Pommes oder Schnitzel sehr gut, aber fettes Fleisch dann wieder nicht.
Ja, bei Fleisch hatte ich auch immer welches, das ich weniger vertrug als anderes ... Pommes vertrage ich meistens auch. :) (eigentlich auch mal wieder eine gute Idee :) ).

Danke auch für Deine Antwort! :)
 
F

Filomena

Guest
wenig ungekochtes

wenig Kaltes;
wenig Gemüse, welches viel Säure hat - Tomaten ! - eben weilst einen Reizdarm hast;
wenig Essig; wenig Obst, vor allem mit viel Säure;
viieeeel gekochtes Gemüse!
Gemüse aller Arten halte ich sowie so für die gesündesten Lebensmittel - mir bekommt es halt am Besten!
Ich komme vollkommen ohne Tabletten aus,
Hatte vor Jahren Probleme mit der Bauchspeicheldrüse- zuwenig Enzym - der Arzt verschrieb mir Kreon ( künstliches Enzym) - vor jeder Mahlzeit eine,
das war mir zu blöd, hab dann Diät gehalten und das so in Griff bekommen.
 

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
27.340
wenig Kaltes;
wenig Gemüse, welches viel Säure hat - Tomaten ! - eben weilst einen Reizdarm hast;
wenig Essig; wenig Obst, vor allem mit viel Säure;
viieeeel gekochtes Gemüse!
Gemüse aller Arten halte ich sowie so für die gesündesten Lebensmittel - mir bekommt es halt am Besten!
Ich komme vollkommen ohne Tabletten aus,
Hatte vor Jahren Probleme mit der Bauchspeicheldrüse- zuwenig Enzym - der Arzt verschrieb mir Kreon ( künstliches Enzym) - vor jeder Mahlzeit eine,
das war mir zu blöd, hab dann Diät gehalten und das so in Griff bekommen.

naja, mit wenig kaltes haut das bei mir nicht hin.
ich könnte mich tatsächlich nur von Brot, Weisbrot und belag, Käse (liebe ich) und kalte Wiener über wasser halten.
Tomaten gibts recht häufig, obst weniger da bekannte Malabsorbtion von fruchtsäure.
Deswegen jongliere ich da, um das ich morgens meine Erdbeermarmelade auf Brötchen oder Toast (selbstgemacht) essen kann, darauf verzichte ich nicht.

Kreon hilft zu verdauen, ich brauche das nicht, habe ja keine Probleme mit der Bauchspeicheldrüse.
wenn du das hinbekommst mit Diät dann finde ich das toll.
 
Werbung:
F

Filomena

Guest
naja, mit wenig kaltes haut das bei mir nicht hin.
ich könnte mich tatsächlich nur von Brot, Weisbrot und belag, Käse (liebe ich) und kalte Wiener über wasser halten.
alles ist ok, wenn man es verträgt - der Körper ( und die Seele) zeigen eh, was ihnen guttut,
ich bin da so " streng" mit mir, weil ich wirklich - Verdauungsmäßig alles hatte, Gallenleiden, Refluxkrankheit und die Magen - Darmgeschichten,
Ich habe wirklich viele Schmerzen gehabt ( Koliken, Krämpfe....)
Dazu muss ich sagen - ich bin schon 60, hab keinerlei " Wohlstandskrankheiten!
Ich finde auch sowie die Seele auf den Körper einwirkt, so wirkt der Körper auch auf die Seele ein!
 
Oben