Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Heimkehr ins Lichtreich der Unvergänglichkeit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 22. Mai 2021.

  1. ramalon

    ramalon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2021
    Beiträge:
    2.264
    Werbung:
    @ELi,

    goldene Regel, sollte dir bekannt sein.
    „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“
    „Tue keinem das an was man dir nicht antun soll und mache für jeden das, wärst du an seiner Stelle“
    Da du bei Jesus bist, er gehört nicht zum Glauben, nicht einmal zur Kirche, denn er hatte sich gegen den Glauben gestellt. Er war gegen alles was der Glaube verkörperte.
    Nur da er tot war, nicht mehr rebellieren konnte, haben sie ihn zu Gallionsfigur gemacht.

    Er lebte die goldene Regel, kannte auch das Problem der Gier, deswegen in Armut leben.
    Er gab sich mit Nutten ab, mit Kranken, mit Außenseitern der Gesellschaft, sah alle gleich an.
    Es machte auch nichts wegen Gott, sondern machte es, weil es richtig war, mit reinem Herzen, nicht, weil er in Paradies wollte.

    Man braucht keinen Glauben, man braucht keinen Gott, keinen Jesus, man brauch nur seinem Herzen zu folgen, denn die goldene Regel hat jeder ins sich.
    Glaube vertritt Habgier und Neid, Erpressung und Intoleranz und vieles mehr.

    Den Menschen macht das aus, was er lebt, nicht das, was er vorgibt zu sein.
    Wie heißt es noch so schön: „Taten sagen mehr wie 1000 Worte!“
    So wie du lebst, wie du dich gibst, wie du dich verhältst, zeigt wer du bist, nicht das, was du von dir gibst.

    Es gibt einen ganz einfachen Versuch.
    Wenn Menschen auf etwas verzichten sollen, damit es einem anderen besse geht.
    Wie schon geschrieben, mit dem 2-jährigen Sohn eines entfernten Bekannten und den Tumor in der Schilddrüse. Fall für die Nächstenliebe.
    Habe alle Glaubensrichtungen abtelefoniert, keiner ist für die Nächstenliebe zuständig.
    Milliarden für einen Betschuppen, Notre Dame, kein Problem, 2000 Euro für das Leben eines Kindes, sitzt nicht drin. Und du wirst stauen, kannst alle nehmen, keiner ist für die Nächstenliebe zuständig.
    Hatte ich aber auch schon vermutet. Allen ist das Materielle wichtiger. Selbst Moslems, und in den Familien, wenn es Kohle kostet, rennen sie wie die Hasen.
    Nicht einmal die Verwandtschaft war dazu bereit.

    Jetzt versetzte dich an die Stelle des 2-jährigen Kindes, das keine Luft mehr bekommt, an die Stelle der Mutter, die Verzweiflung in ihr, die Panik, dass sie ihr Kind verlieren könnte, oder an die Stelle des Vaters, der absolut verzweifelt ist.

    Das Kind wünscht sich Luft zu bekommen, die Mutter wünscht sich Hilfe, der Vater genauso.
    Und wäre ich an ihrer Stelle, würde es mir genauso ergehen.
    Also bin ich hingeflogen und habe die OP bezahlt, und alles Nötige veranlasst.

    Goldene Regel „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“
    Braucht es da noch einen Jesus?

    Ich habe es gemacht, weil es einfach nur richtig ist.

    Gruß ramalon
     
  2. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    7.153
    Ort:
    Zürich
    Hallo @ramalon
    Über diese `Goldene Regel` habe ich schon vor vielen Jahren mit Hermann Kissener, den Inhaber des Drei Eichen Verlages gesprochen, als er noch lebte. Wir waren uns einig, dass diese Regel eigentlich so heissen sollte
    `Wenn du Gutes erhalten möchtest, dann tue du es ihnen zuvor`

    Das ist ein gutes Beispiel für tätige Nächstenliebe. Nur sehe ich da nicht die goldene Regel, sondern reines Mitgefühl. Alle Achtung.

    Du forderst mich heraus zu sagen, was ich für die Mitmenschen tue. Wohlan, ein Beispiel,
    Ich war auf der Insel Hispaniola, als dort in Haiti 2010 das Erdbeben passierte. Ich habe sofort mit Hilfe von Freunden in der Schweiz eine Hilfsgruppe zusammengestellt und in Port au Prince mit einer Ärztin Erste Hilfe geleistet, eine Suppenküche eingerichtet, einen Stromgenerator aufgestellt, Plätze, auf denen Obdachlose biwakierten, mit Schutzplanen überdeckt und mit einem Baptistenpastor Waisenkinder verpflegt. Noch heute unterstütze ich haitianische Menschen mit meiner kleinen Rente.

    Anstehen an der Suppenküche.jpg
    Soweit zur Frage `zeige wer du bist, nicht das, was du von dir gibst`
    LG ELi
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2021
    Maryatina gefällt das.
  3. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Lehren werden als Partykiller gesehen, vorallem des Konsumismus und entgegen marxistischer Propaganda.
    Und nochmals: Kein anderer Grund als Sinnesbegehren läßt Leute zu Verletzungen greifen. Dies fängt schon bei geliebter Speise an.

    Mag man im kleinbürgerlichen Pausxhalieren und Feind- und Teufelsuchen nicht auf die wahren Gründeergründen vergessen. Sicher mag es sein, daß man oft Erhabeneres für seine Niedrigen Begierden misbrauchen tut, was aber nicht wirklich das Erhabenere niedrigee macht.
     
  4. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Die drücken dann jedem grün aufs Auge, weil man grün gerne mag, und verteufeln rot, weil man rot nicht mag. Sehr egoistisch, oft im verletzenden Sinn, diese "goldenen" Regeln... Und wenn jemand liebt es Unsinn aufzuschnappen, besagt diese "goldene" Regel, solchen zu teilen. Und wenn man Wahrheiten verabscheut, dann wird man entsprechend dieser "Regeln" Unsinnigkeiten verbreiten, oder?
     
  5. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    7.673
    Ort:
    Sommerzeit
    Wenn sich letztlich Lust und Gotteslast aufheben, hätten wir wieder den mittleren Weg und die Heimkehr in die absolute Ewigkeit/Lichtreich.
     
  6. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    7.153
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    Wir leben in einer Zeit der zunehmend absoluten Kommunikationsfreudigkeit. Durch Kommunikation spürt der Mensch sich selbst, spiegelt sich auf der allen zugänglichen Plattform des www, des Tieres 666.

    Was du hier an Aufzeichnungen hinterlässt, das ist dein Fingerprint, deine Identifikation, dein Name.

    Wir leben in einer Synarchie (syn = das Gemeinsame, archeion = das Ursprüngliche, Obere), und der Geist, das geistige Kollektiv, es liest mit und alle können erkennen, wes Geistes Kind ein jeder Mensch ist. Und alles bleibt erhalten, es wird nichts gelöscht, das Tier 666 vergisst nichts, denn bald wird niemand mehr kaufen oder verkaufen können, weil das Bargeld und das Papier zunehmend abgeschafft wird. Die Algorythmen verwalten zunehmend digital alles Geschriebene, alles Sinnvolle, Aufbauende, Wahre, Gute und Schöne, aber auch alles Unsinnige, Banale und Fäkale.

    Cyber Algorythmen bestimmen das Leben.
    China macht es uns vor und die neue Seidenstrasse, die bis nach Duisburg ins Herz Europas führt, sie ist das Synonym für die Datenerfassung und die digitale globale Machtergreifung. Jeder einzelne wird erfasst, der seinen digitalen Fingerprint beim Tier 666 hinterlässt. Niemand wird sich dem entziehen können, denn das Bargeld und das Papier, sie werden abgeschafft.

    Du magst das für Fiktion und Theorie halten, aber das ändert nichts. Auch du wirst dich dem nicht entziehen können. Wenn du nach dem Sinnvollen, Guten, Wahren und Schönen in der Synarchie strebst, brauchst du keine Angst vor dem Tier 666 haben, es hat keine Macht über dich.

    Johannes, der Evangelist, hat es vorausgesehen und in der Offenbarung Kap.13 aufgeschrieben.
    LG ELi
     
  7. ramalon

    ramalon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2021
    Beiträge:
    2.264
    @ELi7

    Wenn man nicht mehr Sorgen hat,
    Sollte jedem bewusst sein, alles, was man ins Internet stellt, dass es gespeichert wird.
    Anonym ist relativ.
    Ist wie mit der Akasha-Chronik, dort findet man noch mehr, Gedanken, Träume, Fantasien und vieles mehr. Und es ist wie mit dem Internet, wer Zugang hat, damit umzugehen weiß, dem bleibt nichts verborgen. Empath ist das Gleiche. Der Mensch bläst alles in die Welt, und nur, weil er selber keinen Zugang hat, denkt er, es ist Anonym. Eigenprojektion.

    Und nicht nur das Internet, Gesichtserkennung überall, jeden Supermarkt, Bahnhof, Tankstelle usw.
    Finde es dann niedlich, wenn Menschen in jedem Raum ihrer Wohnung Überwachungskameras haben, selbst im Badezimmer, und die hängen dann am Internet.
    Kaufverhalten, wo wir uns bewegen, was wir machen, alles wird erfasst.

    Anonym nur soweit, dass nicht jeder Zugang hat, also nicht unbedingt von jedem belästigt wirst.

    Nach dem Motto, Eli7 hat 90 Millionen im Lotto abgeräumt, er wohnt in der Sackgasse 7, 11111 Wunschdenken-Hausen. Was denkst du, was dann bei dir abgehen würde.

    Aber deine Bank weiß es, das Finanzamt und sonstige. Anonym ist dabei relativ.

    Sollte aber im Endeffekt allen bewusst sein, das mit dem Internet, auch das Fotos missbraucht werden können, und vieles mehr.

    Nicht nur im Internet. Vor dem Internet, gab es die netten Überweisungen, die man bei der Bank eingeworfen hat. Jeder der die Bankdaten hatte, konnte sie missbrauchen.
    So eine Bekannte, hatte ein Mehrfamilien Haus, die Mieter haben die Miete auf ihr Konto überwiesen, damit hatten sie die Kontonummer und die Bankdaten.

    Einige waren dann so clever, wollten ihr Schaden, haben Dinge abgeschlossen, bestellt, mit Überweisungsträger bezahlt, oder mit der Bankverbindung, Lastschriftverfahren.
    Es kamen hunderte Rechnungen.
    Wenn der Mensch etwas missbrauchen kann, und es liegt ihm etwas daran, dann findet er auch einen Weg.

    Privatsphäre ist eine Illusion.

    Gruß ramalon
     
    Stern1122 gefällt das.
  8. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Konsumentenängste... *schmunzel* als könne man seine Taten ungetan machen und vor Effekten deren entkommen.
     
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.845
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Lieber Eli,

    nur so nebenbei glaube ich nicht, dass das Papier abgeschafft wird. Trotz aller Unkenrufe in Sachen Bücher hat sich herausgestellt, dass sich ein gedrucktes Buch leichter lesen lässt, als die digitale Form.

    Es ist einfach die Art und Weise, wie wir Texte als Ganzes erfassen und lesen. Bücher gehen zudem tiefer in eine Problematik, als dies bei den mehr oberflächlichen digitalen Medien der Fall ist. Zudem ist das Gedruckte beständiger als digitale Datenträger.

    Mich erinnert das an den Roman „Fahrenheit 451“, in dem die Feuerwehr unterwegs ist alle Bücher aufzuspüren und zu verbrennen. Meine Bücher sind für mich jedenfalls mehr als eine Informationsquelle, sie haben auch eine Seele. Deshalb ziehe ich auch die gebundenen Ausgaben vor.

    Merlin
     
    ELi7 gefällt das.
  10. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    5.741
    Werbung:
    ..natürlich gibt es ein Ende des Karmarades, sonst gäbe es ja nie ein Ende..
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden