Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gehorsamkeit

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Neutrino, 12. März 2011.

  1. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Jau...ksnn ich mir bei Dir lebhaft vorstellen...

    Situation...Banküberfall mit Schießerei...Polizist schreit: "Alles hinlegen, auf den Boden"...machen alle...nur dat Cerion bleibt stehen(er ist ja kein Idiot) und wird dafür von einem Querschläger getroffen und verblutet...ganz schön clever...
    Es gibt Situationen, wo unbedingter Gehorsam Leben retten kann.
    Es gibt auch andere, wo er Leben kosten kann...genaues weiß man meist erst hinterher...


    Sage
     
  2. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Ok, bei Dingen, die Du in der Öffentlichkeit tun willst, hast Du nicht viel Wahlmöglichkeiten. Entweder Du ordnest Dich unter oder musst die Konsequenzen tragen.

    Im 3. Reich gab es aber dennoch manche Menschen, die heimlich einzelnen Juden geholfen haben. Diese Menschen haben sich nicht untergeordnet, ein paar von ihnen wurden erwischt, viele nicht.
    Und da - spätestens, wenn es gegen die Menschenrechte verstößt - sollte man sein eigenes Herz und Hirn anschalten. Man muss ja nicht lauthals drauf aufmerksam machen, wenn man z.B. Juden versteckt (ok, ist heute nicht aktuell, aber wer weiss, was die Zukunft bringt), sondern es - sofern möglich - tun und gar nicht an die große Glocke hängen.

    Du scheinst mit Patienten zu tun zu haben. Wenn nun Dein Vorgesetzter Dir sagen würde, Du sollst dem Patienten XY das Medikament Z geben. Du weisst jedoch (aus Deiner Berufserfahrung), dass genau dieses Medikament das Gegenteil von dem bewirkt, was dieser Patient braucht und es unter Umständen sogar tödlich wirken würde.
    Da würdest Du hoffentlich Deinen Vorgesetzten drauf ansprechen.
     
  3. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    13.611
    Ort:
    Hessen
    anordnungen trifft nur der arzt. kommt mir diese anordnung seltsam vor (manchmal z.b. ein übertragungsfehler durch die praxis), dann spreche ich meinen chef drauf an, bitte um seine meinung wie vorzugehen ist. es kommt nicht grad gut wenn schwestern die fähigkeiten eines arztes in frage stellen :rolleyes: der kennt die meisten ärzte aus der zusammenarbeit heraus oft sehr gut persönlich und fragt dann auf seine art nochmal genauer nach. überall wo menschen involviert sind können fehler entstehen und es liegt in meiner verantwortung bei zweifeln dementsprechend zu handeln oder zu hinterfragen.

    es bedeutet ja nicht...wahlloses unterordnen
    lg jessey
     
  4. Cerion

    Cerion Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.755
    Ort:
    Wien
    Wenn ich der Meinung bin, daß hinlegen nicht richtig ist, dann lege ich mich auch nicht hin.Da kann der Polizist schreien was er will. Wer sagt, daß Flucht nicht besser wäre? so als Beispiel? Oder lege ich mein Leben in die Hand eines Polizisten, der die Situation (wie oft üblich) nicht richtig einschätzen kann?

    Für mich zählt das was ICH glaube, das richtig ist und sonst nix.
     
  5. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    13.611
    Ort:
    Hessen
    ich glaube in solch situation bist du so erschrocken das du schneller auf dem boden liegst als du raffst was eigentlich geschieht. der knaller wäre ja, der polizei noch schnell die meinung gegeigt was dem einfällt dich so anzuschreien :D
    also wenn jemand sagen will das er sich in keiner situation sich jemals unterzuordnen braucht oder auf das hören was anderer grad will oder möchte...respekt. da muß man dickes fell haben um die konsequenzen zu tragen. das fängt allein schon damit an das man anträge ausfüllen muß, unzwar so wie behörde es haben will, um eine gewisse leistungen/zahlungen zu erhalten.
    lg jessey
     
  6. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Das meinte ich. Natürlich sagst Du dann nicht: "was da steht, ist ja totaler Schwachsinn - ich denke, der Patient braucht viel eher dieses oder jenes!"
    Sondern eher: "Das, was da steht, kommt mir ein wenig seltsam vor. Kann es sein, dass ich heute ein Problem damit habe, Ihre Handschrift zu lesen?" Oder ähnliches.
    Das ist ja auch eine Möglichkeit, dass er da nochmal drüber schaut - Diplomatie ist natürlich manchmal wichtig.... ;)
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.788
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Das stimmt natürlich - dennoch sollte man sich im Klaren darüber sein, was man tut und warum man das tut. Schliesslich muss man auch mit den Konsequenzen leben.
    Widerspruch, nur um des Widerspruchs willen, ist (für mich) auch keine Lösung. Sondern abwägen, wie sehr entspricht ein gewisses Vorgehen meinen eigenen Zielen und Wünschen oder wie extrem ist die Diskrepanz zwischen meinem und dem, was der andere von mir möchte.
     
  8. Cerion

    Cerion Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.755
    Ort:
    Wien
    Ich sag nicht, daß man sich nicht an gewisse Regeln halten soll. Aber die vielen unnötigen Formulare der Behörden ausfüllen zu müssen, zeigt ja wieder, daß schon eine gewisse Gehorsamkeit vorausgegangen sein muss.

    Du musst ja zugeben, daß Gehorsam zu Leid geführt hat und immer noch führt. Wäre kein Soldat gehorsam, dann gäbe es keine Kriege. Wäre das Volk gegenüber Politikern nicht gehorsam, dann hätten die keine Macht mehr.
     
  9. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    13.611
    Ort:
    Hessen
    deswegen frag ich je nach tagesform lieber chef...machmal rede ich schneller als ich denke und das kann seeehr undiplomatisch werden *hüstel* ....ich manchmal eher spontan und unverblümt, er diplomat...die mischung machts halt :rolleyes: und schwups, hab ich mich seiner fähigkeit untergeordnet :D

    also ich denke auch das man natürlich immer schauen sollte wo es für einen vertretbar ist oder auch nicht. gehorsamkeit oder unterordnen empfinde ich nicht immer als negativ weil es einfach zu viele bereiche gibt...manche sind schwer wiegender und manche bereiche sind halt unwichtiger. z.b. wenn im zoo dran steht, bitte nicht füttern, dann hab ich kein problem damit dieses anzunehmen, also auf die bitte zu hören.
    muß man immer etwas differenzieren von der gewichtigkeit her.
    lg jessey
     
  10. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    13.611
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    ja das stimmt schon. ich bin halt nur der meinung das man auch bereiche differenzieren muß. und leidsituationen ändern nichts daran das wir uns manchmal dem willen anderer erstmal beugen müssen weil wir selbst leider keinen einfluß drauf haben. in den bereichen wo dies möglich ist, da sollte man auch gegensteuern weil es ja sonst keine veränderungen geben könnte die zum wohle aller beitragen.
    nur auch da sind die auffassungen der menschen wieder unterschiedlich so das das `zum wohle aller`auch wieder schwer umsetztbar ist.

    aber es gibt auch situationen wo ich mich keinesfalls dem willen anderer beugen muß.
    lg jessey
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden