1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zur Bedeutung des Halbsextils

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von ELi7, 1. Juni 2016.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Ich habe in meinem Radix eine schirmartige Aneinanderreihung von Halbsextilen, die sich über den gesamten DU-Bereich hinziehen.
    [​IMG]
    Das Halbsextil (Confinis) wird kaum beachtet. Es wurde erst im 17.Jh. von Johannes Kepler (Astronom) in die Astrologie eingeführt. Das Halbsextil hat einen schlechten Ruf und wird auch als nichts Halbes und nichts Ganzes angesehen.

    Ich stelle das Halbsextil zur Diskussion.
    Alles Liebe
    ELi

     
  2. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.366
    Ort:
    Berlin
    Bei H- J. Walter heisst es Dodecil (30°). Daher ist es verwandt mit dem Pentadodecil (150°, Quincunx, 5 x 30°). Diese Aspekte werden meist grün eingezeichnet, wenn überhaupt. Arnold und ich haben kürzlich gemeint es wären hauptsächlich Gedankenformen. Das stimmt mit Walter überein, der in dem Dodecil einen merkurischen Aspekt sah.

    Darum wird es auch meist unterschätzt und nicht einmal eingezeichnet. Doch genau betrachtet sind Gedanken grosse Kräfte und aus dem Bereich in dem deine Gedanken kreisen kann sich viel entwickeln. Letzen Endes entstehen aus ihnen Worte und Taten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2016
    Steph hani und flimm gefällt das.
  3. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Das sehe ich auch so.
    Der Nachweis ergibt sich aus dem ptolemäischen Lebensbaum mit dem Herrschersystem.

    [​IMG]
    Der ptolemäische Lebensbaum hat seinen Vater/Mutter-Schöpfungsursprung zwischen Löwe und Krebs.
    Die beiden anschliessenden Halbsextile führen zu Zwillinge und Jungfrau, beide mit dem Herrscher Merkur.
    Das einbezogene Aspektbild heisst bei API Das kleine Auge. Es wird von Arnold in tarot.de so beschrieben:

    Die kleinste Aspektfigur wirkt wie ein Radarschirm, der alles aufnimmt – ihm entgeht nichts. Es ist hochintensiv nach außen gerichtet und hört das Gras wachsen. Es nimmt die kleinsten Informationen wahr, egal woher sie kommen, oft sogar mehrere gleichzeitig.


    Für mich ist dies absolut stimmig. Es fällt mir nicht schwer, mehrere Sachen gleichzeitig zu denken und zu tun.
    Im Bild kennzeichnet der rote Punkt die Konjunktion, Einheit im Schöpfungsursprung. Die direkt daran anschliesenden Halbsextile sind mehr als nur Denkaspekte. Sie vermitteln merkurische Einblick in ideelle geistige Zusammenhänge.
    Alles Liebe
    ELi
     
    Steph hani, Arnold und Mondauge gefällt das.
  4. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.972
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Das Halbsextil ist ein Merkuraspekt und wird der "kleine Denkschritt" genannt. Ebenso steht der Aspekt für Kontaktnahme, und er kann manchmal eine gewisse Unruhe bringen, da mehrere Denkprozesse zugleich ablaufen! Dieser Aspekt gehört zu den grünen Aspekten, wie ebenso das Quincunx, was dem langen Denkschritt, dem Hoffnungs- und Sehnsuchtsaspekt gleichkommt. Auch Ptomlemäus hatte Quincunx und Halbsextil erkannt. Er sagte dazu: "Sie sehen sich an, sagen aber nichts!" Das mag sicher auch mit seiner Zeit zu tun gehabt haben, in welcher das Polaritätsdenken besonders stark ausgeprägt war - schwarz/weiß Denken. Die grünen Aspekte sind ebenso hinterfragend und somit absolut sinnbildend. Rot/blaue Bilder schaufeln nicht selten die Kohle von einen Haufen zum anderen und wieder zurück. Aber das Grün kommt an und fragt nach dem Sinn, nach dem Wieso und Warum. Daher wird das Grün ebenso dem veränderlichen Prinzip zugeordnet, also dem veränderlichen Kreuz der Häuser drei-neun und sechs-12. Und darin herrschen Jupiter und Merkur. Neptun wurde erst nach seiner Entdeckung neben Jupiter als exoterischer Herrscher des 12. Hauses mit einbezogen.

    Alles liebe!

    Arnold
     
    ELi7, Mondauge und flimm gefällt das.
  5. Mondauge

    Mondauge Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2016
    Beiträge:
    492
    Bei mir ziehen sich die Halbsextile durch den 4., 1. und 2. Quadranten und hauptsächlich im unbewussten Bereich.

    Das Denken beschäftigt sich stets damit, die Dinge die ich da aufnehme über viele "Hürden" mir bewusst zu machen. Ich schrieb über meine Wahrnehmung, die ansonsten mich intuitiv reagiern ließ und lässt, - aus dem Bauch heraus - erst oft später mir bewusst wird durch äußere Ereignisse, dass meine Intuition richtig war.

    Vieles fühle ich oder spüre ich nur. In Worte zu fassen warum ich weshalb so oder so reagiere oder handle dauert eine Weile, was auch für mich irgendwie lange Zeit nicht von Bedeutung.

    Geblieben ist, nicht alles ausprechen zu können sowie zu dürfen, was sich in mir ergibt zu erkennen.
    Das dürfte den Aussagen von dir, lieber Arnold, entsprechen. Ich kann erst "sagen", wenn etwas vom Außen angesprochen wird, der Weg frei gegeben auszusprechen, ohne dafür gelyncht zu werden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Ich selbst komm nicht immer, aber immer besser damit zurecht, was ich aufnehme, manchmal überflutet es mich, dann muss ich mich herausnehmen zu verarbeiten. Es braucht Zeit das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, auch das Meine vom Fremden zu unterscheiden sowie dem nachzugehen, auszusortieren, was gerade und im Moment ansteht, ansonsten sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Deswegen kann ich auch nur Schritt um Schritt gehen, denn mit jedem Neuen kommt auch Neues wieder auf mich zu, ändert sich die Sicht..ich denke Uranus tut sein Übriges.

    Des Weiteren sind ja Transite auf die in engen Graden verteilten beteiligten Planeten mit sehr unterschiedlichen Einflüssen jeweils vorhanden. Wenn es nur von einem Planet ausgeht, dann lässt sich noch gut leben, wenn mehrere dazukommen, dann ist schon ganz schön was los :) Das Gute, man hat die Möglichkeit Spannung und harmonische Aspekte miteinander auszugleichen, ohne auf die eine oder andere Seite zu kippen. Es ist stets Vieles am Wirken.

    Soviel von mir dazu
    mit Grüßen
    Mondauge
     
  6. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Hallo Mondauge,
    aus einem anderen Beitrag habe ich dein Radix ansehen können. Deine Halbsextil-Aneinanderreihung von Krebs in H12 bis Skorpion in H4 über den gesamten 1.Quadranten, den ICH-Bereich ist beeindruckend.
    Mit diesem Radarschirm lassen sich die ICH-gesteuerten Lebensbereiche ausgeprägt wahrnehmen. Das Ich lebt hier im Umweltbereich der körpernahen Selbsterhaltungsfunktionen und Überlebensstrategien. Man ist nahe am Hineinspüren in das, was dem Ich Widerstand entgegensetzt bzw. persönlichen Austausch erfordert.



    Das Halbsextil ist ein Wahrnehmungsorgan
    Ich möchte jetzt mal hineinspüren in das Wesen des Halbsextils.
    Das Halbsextil ist ein mental-sensitives Talent für den ausgeprägten Austausch mit der Umwelt. Mit diesem lässt sich sehr feinfühlig in die Häuserebene hineinspüren.
    [​IMG]
    Zur Umwelt gehört das eigene Erdwesen, der Körper (1.Quadrant), die sinnliche Natur der zwischenmenschlichen Mitwelt (2.Quadrant), die mentale und soziale Einstellung zur Gesellschaft (3.Quadrant) und das eigene Bewusstsein zur Selbstverwirklichung im Sein (4.Quadrant).

    Es findet eine sensitiv-nonverbale Kommunkation mit dem Hausbereich statt, in dem sich das Halbsextil befindet. Das Halbsextil wendet sich daher ganz unmittelbar an den Lebensraum, dem sich der Mensch in diesem Moment zuwendet. Es ist also ein Mittel, um das Hier und Jetzt und alles, was sich darin aufhält, zu erkennen und zu erspüren, ein echtes sensitives Wahrnehmungsorgan.
    Wer eine Aneinanderreihung von Confinis-Halbsextilen hat, verfügt über ausgeprägte Fähigkeiten, einem Radarschirm gleich, in das, was in diesen Bereichen vor sich geht hinzuspüren und das zu ergründen, was in der Mitwelt realistisch vor sich geht.
    Alles Liebe
    ELi
     
  7. Mondauge

    Mondauge Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2016
    Beiträge:
    492
    Werbung:
    Lieber Eli7,

    ich musste erst mal deine Ausführungen "verdauen".
    Was mir heut dazu an Worten einkommt hier:

    Alles, was von Außen kommt trifft mich unmittelbar, wogegen ich erst lernen musste, und das immer wieder, mich abzugrenzen. Die Planeten im ersten Quadranten, besonders mein Pluto, sind auf mich selbst gerichtet, hab meinen Körper ausgbeutet und erst seit geraumer Zeit durch gesundheitliche Einbrüche, begann ein Umdenken.

    Plutos Macht, im Vergleich dort, wo er über dem Horizont steht könnte allgemein nach Außen gerichtet sein. Der Pluto meiner Mutter steht in Konjunktion meines Merkur, aus ihren 7. Haus und im Quadrat ihres Merkur. Ich habe ihre Macht, nicht nur auf mich, sondern auch auf andere gerichtet empfunden, aus dem kein Entkommen ersichtlich...

    Vielen Dank für deine obigen Ausführungen
    mit lieben Grüßen
    Mondauge
     
    ELi7 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen