1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kommerzialisierung - der Untergang für die Astrologie

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Hurz, 15. Juni 2007.

  1. Hurz

    Hurz Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2007
    Beiträge:
    43
    Werbung:


    An alle interessierten Laien und Berufsastrologen





    Ich bins, der "Typ mit der zu groß geratenen Fresse" ist wieder da.




    Es geht um ein brenzliges Thema und ich werde etwas aussprechen, das, insofern ich von Zensur verschont bleibe, wohl mit an ziemlicher Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit lokale Schreie wie "MEUCHLER!", "VERLEUMDER!" oder auch "VERBRENNT DEN KETZER!" hervorrufen wird. Das Thema ist nicht ganz neu - aber trotzdem aktuell wie eh und je!


    Es geht um die wuchernde Kommerzialisierung der Astrologie, welche sich langsam aber sicher immer mehr von der ernstzunehmenden Wissenschaft entfernt. Nicht nur wegen der berühmt-berüchtigten Tageshoroskope (die von bezahlten Berufsastrologen im Auftrag der Zeitschrift gefertigt werden), sondern nicht zuletzt auch wegen der Gesamtheit der in eigener Praxis arbeitenden Berufsastrologen - eben all jene Astrologen, welche Geld für ihre Dienste verlangen.
    Einst noch hochgeschätzt und angesehen, wird die Astrologie heutzutage als Abwisch für alle möglichen und unmöglichen Behauptungen missbraucht - angefangen beim untersten Niveau, sprich Sternzeichenhoroskopie, bis hin zu professionell vermarktetem Nebulösitätsgeschwafel.
    Schuld daran ist die Tatsache, dass konkrete Aussagen recht selten zu finden sind bzw. solche, wann immer es eben möglich ist, vermieden werden.


    Früher wurde die Astrologie aufgrund ihrer mathematischen Komplexität wie eine Wissenschaft behandelt und war nur wenigen Eingeweihten zugänglich, heute kann jeder Depp sein Tageshoroskop lesen oder einen beliebigen Berufsastrologen konsultieren.

    Zu viele Leute, die zu viel über sich selbst erfahren möchten, gehen zum Berufsastrologen. Der Berufsastrologe tätschelt diesen Leuten den Kopf und sagt ihnen für Geld etwas, das ihnen wohl bekommt und sie nicht verstimmt oder gar verängstigt. Ich sehe die heute vorherrschende Situation als eine gefährliche Verblendung.


    Ich erkenne in der heute vorherrschenden Situation eine Parallele zum damaligen Ablasshandel ("Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt"), falls dieser jemals wirklich existierte: Der Berufsastrologe verspricht dem Suchenden für Geld einen Leitfaden zum Himmel, zum persönlichen Glück - wobei der Astrologe seine Ware natürlich nicht mit bombastisch klingender Werbung zum Verkauf anbietet, sondern diese psychologisch verbrämt und schwammige Formulierungen aufstellt, die jeden treffen könnten.
    Doch Seelenglück kann man nicht kaufen, astrologische Beraterpersonen sind ein unzulässiger Wegweiser. Wann hat eine astrologische Psychologie jemals jemandem wirklich geholfen? Schon das Orakel (!) von Delphi predigt: "Erkenne dich selbst [... nur du kannst es]"
    Das Orakel selbst verlangte für seine Aussagen und Beratungen nie auch nur eine kleine Gegenleistung, weder in Form von Geld noch sonst irgendeinem Mittel.

    Bereits Luther erkannte, dass jede einzelne Person in ihrem Leben eigenverantwortlich handeln muss, um zu ihrem Seelenglück gelangen zu können, da dieses von äußeren Institutionen völlig unabhängig ist. Deswegen begann Luther das damals vorherrschende Kirchwesen zu reformieren; er beabsichtigte und erreichte schließlich auch einen allgemeinen Gesinnungswandel. Die Menschen erkannten, dass sie ein Ablassbrief von ihren angeblichen Sünden wohl kaum freisprechen und ihnen auch den Weg ins angebliche Paradies wohl kaum garantieren konnte.
    Stattdessen war es notwendig, in eigener Verantwortung und Hingabe sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen - wodurch sich der Mensch am ehesten verwirklichen konnte.



    Da ich davon ausgehe, dass ihr Astrologen in Analogie (Ablassbrief = Horoskop) denken und den Fall mit dem Ablasshandel auf die heutige Situation der astrologischen Vermarktung beziehen könnt, werdet ihr wahrscheinlich die Dimension des Problems erkennen:
    Warum sollte jemand Geld ausgeben, nur damit eine Herrschaft mit Monokel erklärt, dass dessen Sonne zum Zeitpunkt der Geburt da und dessen Mond dort stand und dass der MC den Sinn des Lebens darstellt? Das kann man, falls man möchte, auch kostenlos im Internet erfahren.
    Ich glaube daher nicht, dass ein Besuch beim Astrologen für irgendjemanden wirklich in Frage käme geschweige denn sinnvoll wäre, zumal alles, was der Berufsastrologe über den Klienten "weiß", derjenige im Grunde besser wissen muss.

    Ich beobachte die Kommerzialisierung der Astrologie mit Besorgnis - die rückliegende Entwicklung ist äußerst unvorteilhaft verlaufen, sowohl für den Klienten als auch für den allgemeinen Ruf der Astrologie.


    Außerdem, wo bleibt das Exklusivwissen?
    Jeder behauptet doch zu ein und denselbem Sachverhalt etwas Widersprüchliches...


    Geben wir es mal zu: Die meisten von den neumodischen Astrologiegelehrten sind blindgläubig, was die Deutung ihres eigenes Horoskops anbetrifft. Sie bitten einen Berufsastrologen, um diesen stellvertretend an ihrer Stelle deuten zu lassen. Dann glauben sie das, was der andere Astrologe ihnen sagt, im Grunde ist dies jedoch unzulässig, da sie sich selbst am besten kennen und auf ihrem Weg der Selbsterkenntnis keiner, wirklich keiner außer ihnen selbst helfen kann.

    Auch die Planetensymbolik und alles Weitere wurde uns von irgendwelchen Personen überliefert, der Ursprung ist uns fast gänzlich unbekannt. Deswegen halte ich es für richtig, auch als Gelehrter die Astrologie als solche immer wieder zu hinterfragen, um Blindgläubigkeit zu vermeiden.



    Anscheinend muss ich ebenso wie ihr trotz aller Bedenken weiterhin Astrologie in der heutigen Form betreiben - einmal Spinner, immer Spinner.
    Das kennt ihr sicherlich auch: Sobald die Sucht einen gepackt hat, lässt sie denjenigen auf Gedeih oder Verderb nicht mehr los. Davon profitieren im Endeffekt nur all jene, die als Astrologen beruflich tätig sind...


    Ich hoffe, dass ich möglichst vielen von euch nochmal die Bedeutung des erkannten Problems vor Augen führen konnte. Irgendetwas muss gegen die wuchernde Kommerzialisierung der Astrologie unternommen werden; ich bin selbst noch am Überlegen, welche von den möglichen Lösungen die beste ist.


    So long




    Findet euren eigenen Weg und lasst euch nicht verblenden,

    euer Seelenfreund



    P.S.

    Ich selbst habe nie die Dienste eines professionellen Astrologen in Anspruch genommen, habe ergo keinen einzigen Cent in den Klingelkasten eingezahlt.
    Stattdessen habe ich mich mit der Astrologie beschäftigt.

    Ich habe dann ein interessantes Buch des Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlers Georges Minois gelesen, welches u.a. die Rolle der Astrologie für die Gesellschaft im Mittelalter sowie in der Renaissance sehr gut und ausführlich beschreibt und zuweilen sogar lustige Geschichten erzählt (z.B. ist von einem englischen Baron die Rede, der sich auf einem schwer zugänglichen Berghügel eine Hütte errichtet und diese mühsam mit Vorräten vollgestopft hatte, weil ein astrologischer Almanach aufgrund einer ungewöhnlich großen Planetenballung in den Fischen für das Jahr 1525 eine große Flut vorhergesagt hatte). Für jeden, der sich mit Astrologie/Prophezeiungen im Allgemeinen beschäftigt, meines Erachtens unbedingt lesenswert.


     
  2. richardV

    richardV Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2006
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Offenburg
    Aber gerade von Minois wird aufgezeigt, dass die Profanisierung (heute: Kommerzialisierung) schon immer Teil der Astrologie war, gerade in ihrer öffentlichen Sichtweise. Sie ist der - neptunische - Schatten der Astrologie. Gegen die schwarzen Schafe, Unseriosität, Korruption, etc. grenzt(e) sich u.a. Kepler und heute der DAV ab.
    Die reine, hehre Wissenschaft existiert seltenst. Vielleicht ist der Abschaum, die Jauche - als Nährboden - vielleicht sogar notwendig (für die Blüte)...

    Gruß,
    Richard
     
  3. Solana

    Solana Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2006
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Bielefeld
    Lieber Hurz!
    Deine Unwissenheit, die Du für Wissen hältst, ist fast unerträglich. Du warst noch nie beim Astrologen, weißt aber, was der sagt!!! Das gibt's doch gar nicht! Und dann scherst Du alle Berufsastrologen über einen Kamm! Du darfst nicht die, die Du in den Medien siehst, als Maßstab sehen. In Wirklichkeit gibt es jede Menge seriöser Astrologen, die ganz anders arbeiten als Du Dir vorstellen kannst. Die 3-Minuten-Beratungen, die Du vielleicht aus dem Fernsehen kennst, sind vielleicht so wie Du meinst, und diese schaden auch der Astrologie - zumal da es wirklich schwer ist, von seiten seriöser Berufsgruppenvereinigungen dagegen anzukommen (die Medien sind halt sehr präsent). Und es gibt tolle Astrologen, die mit Astrologie ihr Geld verdienen, ohne in den Medien präsent zu sein.
     
  4. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Irgendwie lohnt es sich hier gar nicht mehr, was anzufügen.

    Solana hat ja schon ziemlich alles gesagt :)

    Hurz hätte die Zeit, die er hier mit Schreiben verbracht hat, besser genutzt um ein bißchen AstroTV zu kucken :clown:

    Ich hab aber auch irgendwo keine Lust, zuzulassen, dass Menschen, die mit Astrologie arbeiten, damit ihr Brot verdienen und zugleich anderen Menschen helfen, in den Dreck gezogen werden. (Die Unseriösen lassen wir mal aussen vor).

    Aber ich glaube nicht, dass es sich lohnt, mit dir eine Diskussion anfangen zu wollen. Du bist dermaßen festgefahren in deinem "Wissen", dass es unrelevant ist, ob ich hier was schreibe oder stattdessen mit ner Zeitung auf dem Klo sitz.

    Gruß
    Astralengel

    :party02:
     
  5. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Oje, oje, Hurz, welch ein geistiger Fur*

    Gutes Gelingen beim Umsetzen des Erkannten. :clown:

    Grüßles, Rita
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Tja, die Welt ist schlecht. So what!? :clown:
     
  7. Hurz

    Hurz Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2007
    Beiträge:
    43


    ... da ich mich anscheinend missverständlich ausgedrückt habe, muss ich euch wohl etwas näher über die Zusammenhänge informieren.

    Erstens, ich bin noch recht jung im Vergleich zu euch. Ich beschäftige mich mit Astrologie seit sechs Jahren, manchmal mehr, manchmal weniger intensiv. Zwar nicht so lange wie manche von euch (man kann sich auch im Kreis drehen...), aber ich bin immerhin schon lange kein Anfänger mehr. Und jeden Monat kommt neues Wissen hinzu.

    Zweitens, gibt es nur Wissen und kein Unwissen oder falsches Wissen. Unwissen ist das Gleiche wie Wissen. Das Gegenteil von Wissen ist Nichtwissen oder auch Ignoranz genannt.

    Drittens bin ich wohl kaum derjenige, der festgefahren ist, sondern derjenige, der versucht, beide Seiten der Medaille zu sehen. Würde ich mich sonst, wenn
    ich die Astrologie diffamieren wollte, so intensiv privat mit ihr beschäftigen? Ich meine ja nur, dass die Kommerzialisierung schädlich ist, nicht die Beschäftigung mit der Astrologie an sich.


    P.S.:

    Astro-TV habe ich das letzte Mal regelmäßig vor drei Jahren geschaut - hauptsächlich waren da Kartenleger, Astrologen waren vergleichsweise selten zu sehen...


     
  8. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Ja- anscheinend. Aber nicht wirklich. :)

    Genau. Da kann man eben nix machen- nur aussteigen. Aber nicht aus der Gesellschaft als solcher. ;)
    Nur aus der Gesellschaft der Ignoranten. An der Stelle des Weges erscheint es so, als seien das alle. Dem ist nicht so. Das merkt man aber erst, wenn man selbst ausgestiegen ist. :)

    Doch. Gerade deshalb, weil du versuchst, beide Seiten der Medaille zu sehen. Schlag' dich auf eine Seite, auf die richtige natürlich. Die andere, die falsche Seite, die hat doch bereits Übergewicht. Ein Ausgleich in der Mitte findet dadurch statt, dass die richtige Seite Gewicht bekommt, verstehste? Also lass' die falsche Seite in Ruhe und klage sie nicht weiter an.


    :zauberer1
     
  9. Jan Martin

    Jan Martin Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Leute :)

    Was mir über die letzten Monate durch den Kontakt mit meinen Klienten überdeutlich klar wurde, manche Leute haben keine realistischen Vorstellungen davon, was mit der Astrologie seriöserweise möglich ist und was nicht, oder was sinnvoll ist und was nicht. Ein Problem, das nicht zwangsläufig mit der Kommerzialisierung der Astrologie zu tun haben muß, dennoch aber einmal autodestruktive Formen annehmen könnte.

    Das Problem liegt auf beiden Seiten, auf Klienten- und Astrologenseite, aber nur letzterer kann die Aufklärungsarbeit leisten, so natürlich der Astrologe selbst die Grenzen der Astrologie anerkennt. Diese liegen vorm Übergang zur Glaskugel-Wahrsagerei.

    Konkrete Aussagen zu machen ist durchaus möglich, in meiner Praxis alltäglich und auch Sinn und Zweck der Astrologie, nur sollten alle Beteiligten anerkennen und akzeptieren, daß manche solcher klientenseitig erwünschten konkreten Aussagen ohne eine Überschreitung besagter Grenzen nicht möglich sind.
    Als Astrologe berate ich natürlich ebenso mich selbst, ich bin also auch einer meiner Klienten, und ich kann über die letzten 1½ Jahrzehnte sagen, daß ich Dinge über mich erfahren und gelernt habe, die mir ohne Astrologie wohl nie möglich gewesen wären, in diesem einen kurzen Leben. Ich sehe auch einen Unterschied zwischen etwas "wissen" und sich etwas auch wirklich "bewußtsein".

    Was für mich essentiell wichtig ist, das ist die Ehrlichkeit mir selbst gegenüber, die sich auf meine Arbeit mit dem Klienten überträgt und wie schon gesagt, ich bin einer meiner Klienten.

    LG Jan
     
  10. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Wenn du eine ordentlich und ernsthafte Diskussion beabsichtigt hättest, hättest du die negativen Seiten der Kommerzialisierung angesprochen (die es nunmal gibt) und nicht die Kommerzialisierung selbst als 100% negativ hingestellt.
    Ich wüsste zudem nicht, warum man nicht etwas, was man besonders gut kann, beruflich ausüben sollte, dies betrifft auch die Astrologen. Man verdient sein Geld und hilft zudem anderen. Dass es da auch unseriöse gibt, ist normal, die gibt es überall.

    Gruß
    Astralengel
     

Diese Seite empfehlen