1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Woher nehmt ihr die "Gewissheit"!?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von arsenica, 10. Januar 2011.

  1. arsenica

    arsenica Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    19
    Ort:
    (D) Bremen
    Werbung:

    Hallo ,
    ich bin neu hier in diesem Forum und habe mich angemeldet, nachdem ich
    schon länger "still mitgelesen" habe.
    Erlaube mir mal eine Frage an euch, die, die gemeint sind, werden es
    schon wissen ;-)
    Also hier werden des öfteren Thesen in den Raum gestellt, teilweise
    auch sehr vehement, wo ich mich frage: siehe oben, woher nimmt der-
    oder diejenige die Gewissheit, dass es genau so und eben nicht anders
    ist ??
    Zum Beispiel: was passiert mit der Seele nach dem Tod ?
    Lebt sie weiter oder stirbt sie, wie der Körper auch ?
    Falls es ein Jenseits gibt, wier sieht es dort aus, was empfindet "man",
    wie geht es weiter ??
    KEINER von uns hat das wohl wirklich schon mal bewußt erleben
    können, dennoch tun viele so als wüssten sie es ganz genau, darüber
    staune ich doch immer wieder.....
    Anderes Beispiel: es heißt hier oft, man müsse Verstorbene loslassen,
    damit sie sich "weiter entwickeln" können usw.
    Ja nicht mit Toten "reden" oder zu intensiv an sie denken....
    ich "rede" oft mit "meinem "Verstorbenen und habe nicht das Gefühl
    ihn damit zu stören oder zu blockieren, ich weiß nicht ob meine Gedanken
    und meine Worte ihn erreichen,aber ich habe auch nicht das Gefühl ihm
    zu schaden .
    "Ich weiß das ich das ich nichts weiß" !!! Das ist mein Motto, wie
    seht ihr das ???
    Gruß
    Anke
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    LG
    Eisfee62
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    also ich weiss schon, was ich weiss
    wenn ich das sage ...ich weiss ,dass ich nichts weiss ,dann halt ich mich offen und bin bereit, mein wissen zu überdenken
    es eben nicht als absolut anzusehen
    ich stimme mit dir überein ,dass man nur das glauben soll
    was für einen stimmig ist
    und was man auch vor sich selbst als richtig erkannt hat
    mir nützen letztlich aussagen nichts ,die ich selber mit meinen erfahrungen nicht unterstreichen kann
    und sie einfach übernehmen kommt einem nachplappern gleich
    das führt zu nichts
    jedenfalls nicht zu mir selbst
    und zu diesem
    "erkenne dich selbst "
    da will ich dann schon hin
    und da kann ich nur mit aussagen arbeiten ...von denen ich gewissheit habe
    womit ich damit nicht sagen will
    dass andere menschen gewisse erfahrungen machen ,die mir verborgen sind
    das kann ich natürlich nicht
    nur sie einfach übernehmen geht auch nicht
    wie ich meine
     
  4. Barina

    Barina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Hallo Anke,

    die Gewissheit ist unserer Glauben.
    Ein Beispiel, wenn Du einen Lichtschalter betätigst, erwartest, bzw. glaubst Du, dass gleich das Licht angeht.Das stellt wohl niemand in Abrede, obwohl man den dazu notwendigen Strom auch nicht sehen kann.

    Die Seele stirbt nicht. Unser Erdenkörper ist wie ein Mantel, den die Seele nun nicht mehr benötigt, er bleibt daher hier auf der Erde zurück und die Seele begibt sich in das Jenseits.

    Menschen die Kontakte mit der geistigen Welt erhalten, bekommen es von den Jenseitigen beschrieben.

    Menschen im Sterbeprozess sollte man loslassen, damit sie leichter gehen können.
    Im ersten halben Jahr nach dem Tod sollte man der Seele des Verstorbenen Zeit geben sich dort wieder ein zu gewöhnen. Danach sind sie bereit sich mit ihren Lieben auf der Erde zu komunizieren. Sie wissen, wenn sie von der Erde aus angesprochen werden und reagieren, auch wenn es der lebende Angehörige vielleicht nicht bemerkt. Wollen sie uns etwas wichtiges sagen wollen, so finden unsere Lieben drüben einen Weg um Kontakt aufzunehmen.

    Jeder von uns auf der Erde zurück Gebliebene macht es so wie es für ihn richtig ist und das ist völlig in Ordnung.
     
  5. ilona1

    ilona1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2010
    Beiträge:
    28
    Ort:
    hallo arsenica,
    ich bin auch noch nicht lange dabei und lese mehr als ich schreibe. ich kann deine fragen gut verstehen - auch mir geht es oft so wenn dann so "allwissend und bestimmend" geantwortet wird. manche antworten sind mir zu "hochgeistig" wie eine diplomarbeit und dringen nicht in meine seele und meine gefühle ein.
    ich verlasse mich auf meine intuition und meinen schutzengel. ich rede viel mit toten verwandten, erzähle von meinem leben und stelle fragen. ich weiß wann meine oma da ist - ich rieche dann ihr parfum.
    ich lasse mich nicht verunsichen und gehe meinen weg.
    alles liebe ilona

    ps: die bücher von paul meek find ich toll.
     
  6. neumond

    neumond Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    632
    Ort:
    Kühbach
    Werbung:
    Jeder, muß selbst beurteilen, was stimmig für ihn ist, ich finde es schön, lesen zu dürfen, was andere Menschen über Bestimmte Themen denken, ich bedanke mich hier mal! L:G: neumond!
     
  7. Semopsarius

    Semopsarius Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    98
    Dem schließe ich mich an ;-)

    Das alles ist keineswegs aus der Luft gegriffen. Klar macht nicht jeder diese Erfahrungen aber es gibt doch Einige, die es tun ;)

    Jeder muss selber wissen was er wissen will wenn man das mal so umschreiben kann denn glauben ist nur die halbe Miete (meine Meinung).

    Für mich ist die Antwort glasklar denn ich weiß was ich so Tag täglich erlebe :D

    LG
     
  8. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    man sollte sich darin schulen...... mach ich jetzt mal den vorschlag
    mutig und ehrlich vor sich selber sein
    und sagen
    okay jau dem stimme ich zu
    und dann auch genauso den mut haben
    nein darüber weiss ich einfach zu wenig
    mag sein dass der..die jenige diese erfahrungen macht
    ich aber nicht
    von daher kann ich da nicht mitreden und möchte das auch nicht
    ich lasse ihm ...ihr den glauben oder auch die erfahrungen
    geht ja auch nicht anders
    und das muss dann reichen
    im gegenteil
    ich schule mich auch darin
    alles was ich nicht wirklich weiss
    loszulassen
    grossreinemachen ist dann angesagt
    und das kann wirken
    wie der frühlingsputz
    endlich wieder luft zum atmen:D
     
  9. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.159
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Sehr berechtigt, Dein Anliegen, Arsenica - nun auch die Mathematik stimmt nur, wenn 1+1=2, was ja bisher niemand bewiesen hat - und doch würde jeder behaupten, zu wissen dass 4+4=8. Heisst wissen demzufolge, die Meinung der Mehrheit zu teilen?

    In der Mathematik verfestigt sich der Glaube zu wissen, weil es sich mit der Zeit bestätigt hat, dass es sinnvoll ist.

    Genauso ist es mit der Weltanschauung, von der ich auch klare Antworten auf meine Fragen erwarte, wie in der Mathematik - und je mehr die Antwort wie in der Mathematik sinnvoll ist, desto mehr verfestigt sich die Anschauung zu wissen - und entsprechend sicher danach das Auftreten, das Dich so erstaunt.

    Um auf Deine Frage einzugehen, so ist eben sinnvoll anzunehmen, dass die Seele nur vorübergehend einen materiellen menschlichen Körper angenommen hat. Was genau mit ihr passiert, kommt sehr darauf an, wie sie gelebt hat. Darüber gibt es viele Berichte von verstorbenen Seelen.

    Das mit dem Loslassen ist eine andere Frage. Unsere Gedanken sind Energien und erreichen die Verstorbenen in jedem Fall. Sich ihrer bewusst zu sein, sie einfach nur jenseits unserer Sinne zu wissen und auch mit ihnen zu sprechen stellt auch kein Problem dar. Wenn es sich jedoch um langandauernde tiefste Trauer handelt, ein Gefühl das die Verstorbenen erreicht und völlig paralisiert, dann wird es eben problematisch.

    lg
    Syrius
     
  10. arsenica

    arsenica Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2011
    Beiträge:
    19
    Ort:
    (D) Bremen
    Werbung:
    Hallo ,
    von ganzem Herzen danke ich für eure wertvollen Antworten:blume:

    Ich bin mir im klaren das man in dieser Thematik, ich nenne es jetzt mal
    Metaphysik, da mir kein wirklich umfassendes Wort dazu einfällt, Esoterik
    ist mir in dem Zusammenhang zu beliebig, keine beweisbaren Fakten geben kann. Dennoch bewundere ich euer teilweise profundes Wissen, ich beneide
    euch um diese "Weisheit", die mir so noch nicht zuteil wurde.
    Ich habe auch selber schon allerhand erlebt, wo der reine Verstand passen
    musste,wo ich beim besten Willen keine rationalen Erklärungen hatte,
    aber ich schaffe es nicht, diese Ereignisse irgendwie zu "sortieren".Ich
    schwanke immer zwischen : bilde mir alles ein, Wunschdenken, Ausnahme-
    situationen, Hirngespinste- und: das sind Botschaften aus einer anderen
    Dimension, "Zeichen", Weckrufe, Hinweise.....
    Ich hätte auch so gerne diese inneren Gewissheiten,die einige von euch zu
    haben scheinen. Was ich aus den Beiträgen immer noch nicht ganz heraus
    lesen konnte: WIE kommt man zu solchen Einsichten ? Keiner wird es
    bewußt erlebt haben, wie es ist "tot" zu sein, wer wirklich tot ist, kommt
    nicht wieder, jedenfalls nicht als der, der er/sie war.
    Damit meine ich nicht die unbestritten vorhandenen Nahtod-Erlebnisse,
    sondern das was danach kommt, wenn es eben kein (irdisches) Weiterleben
    gibt.Das die Seele sich in Zwischenwelten aufhalten kann usw halte ich durchaus für möglich,auch das die Seele "immer schon da war", aber
    wie diese Zusammenhänge genau sind, darüber wage ich gar nicht nachzu-
    denken, weil ich nicht den Zugang habe, den ich dafür bräuchte.Wer garantiert mir das ich nicht selber diese Gedanken und Empfindungen projiziere ?! Also mir, volkstümlich ausgedrückt, mir mein spirituelles
    Bild selber male, aus mir heraus, ohne echte Substanz, einfach
    mir etwas vorstelle, weil ich es so möchte ( oder eben auch nicht möchte).
    Das Gefühl meinen toten Geliebten zu schädigen, durch meine Gedanken
    und Traurigkeit, die ich zuweilen nicht unterdrücken kann, wäre mir unerträglich, aber genau so schlimm wäre es für mich, nicht mehr an ihn denken , ihn "abzuhaken", so als hätte es ihn nie gegeben.
    Ich kann nicht glauben, das er das wirklich wollen würde, zumal wir ein
    Kind zusammen haben.
    Ich komme derzeit nicht weiter mit dieser Thematik und bin froh hier
    Leute zu treffen, mit denen ich mich austauschen kann, leider kenne ich da
    im "richtigen Leben" kaum welche.Jeder versteckt sich vor diesen Fragen,
    obgleich wahrscheinlich viel mehr Menschen darüber nachdenken als man glaubt.
    Letztlich ist auch das immer wieder beschworene "an gar nichts glauben" nur eine Vermutung, ein "Nicht-Glaube", nicht beweisbar.
    Vielleicht finde ich noch einen Weg für mich aus diesem Dilemma....
    liebe Grüße
    Anke
     

Diese Seite empfehlen