1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wir sind Boes - Brandbrief eines entschiedenen Bürgers

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Erdkröte, 12. November 2012.

  1. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    @All,

    ich finde folgende Aktion gehört nun deutlich in die Öffentlichkeit getragen:

    http://grundrechte-brandbrief.de/

    http://wir-sind-boes.de/index.html

    Ich unterstütze die Aktion "Sanktionshungern" Herrn Boes, den die Würde des Menschen ist unantastbar und das ALG 2 verstößt hier schon seit seiner Einführung gegen das Grundgesetz.

    LG Siegmund
     
  2. Kamisa

    Kamisa Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2012
    Beiträge:
    53
    Seit 12 Tagen hungert Ralph Boes aufgrund einer 90% Sanktion des Jobcenters.

    Der ist aber verrückt ! 12 Tage !!!
    Die Aktion unterstütze ich gerne , spreade sie auch auf anderen Seiten . Aber um diesen Preis , wie lange noch will er das durchziehen ?
     
  3. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Ich hab Bedenken, mich zum Thema zu äußern, weil dann sofort wieder der typische Hartzler-Shitstorm hier losbricht ... aber jez mal rein die Grundrechts-Argumentation aufzugreifen:
    Der Mann sagt, die Auflagen der Ämter verstoßen gegen Art. 1 I GG, Würde des Menschen.

    Also: Jemand gibt mir Geld, und verlangt von mir dafür gewisse Gegenleistungen. Und dass er mir das Geld nicht so geben möchte, das verletzt also die Würde des Menschen. Findet so eine Argumentation keiner hier irgendwie verquer, irgendwie weltfremd?

    Ich meine nur, global gesehen ist das doch ne völlige Entwertung des Begriffs "Menschenwürde", wenn man sich anguckt, mit welchen Defiziten Menschen in anderen Ländern zu kämpfen haben - da finde ich es abartig, zu argumentieren "das stört mich, deswegen verletzt es meine Menschenwürde".

    Völlige Aushöhlung dieses Begriffs.
     
  4. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.391
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Ich bin da ganz deiner Meinung.


    In unserer Gesellschaft wird inzwischen der Begriff Würde und somit die Würde selbst nicht nur entwürdigt,sondern man vergewaltigt und schändet die Würde förmlich.
    Es ist ekelhaft!
     
  5. attr

    attr Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    122
    Wenn man in der Lage ist zu erkennen, daß das unsrige Wirtschaftssystem ein System der strukturellen Gewalt ist, welches dank Zinsen jene bevorteilt, die ohnehin schon alles haben - die Milliardäre und Banken -
    welches dafür sorgt, daß immer nur schleichend aber dann doch exponentiell von vielen unten zu wenigen oben umverteilt wird -
    dann ist es nicht (Zitat) "weltfremd" zu fordern, daß der Staat dagegen zumindest teilweise vorgehen möge und ein freies Grundentgelt für alle seine Bürger zur Verfügung stellen möge.
    Schließlich schöpfen die Banken (insbesondere die FED) auch Geld aus dem Nichts - wieso sollte es der Staat auch nicht tun?
    Siehe auch : www berndsenf de
     
  6. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.391
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Werbung:
    Wir haben uns als Gesellschaft und da zähle ich diejenigen die aus Altersgründen inzwischen gestorben sind selbst in dieses unsrige Wirtschaftssystem zu,und wir uns dadurch in das System hineinbegeben haben,und zwar freiwillig.
    Dieses System von dem du sprichst wurde uns nicht aufgezwungen.
    Die Gesellschaft ist mit dem Schuld- und somit Zinssystem Jahrzehnte gut gefahren,bis dann die Schulden so hoch wurden dass dieses System nicht mehr erträglich zu sein scheint.

    Das ist sogar völlig weltfremd,weil bisher noch nie ein Staat ein freies Grundentgelt,du meinst wahrscheinlich ein Bedingungsloses Grundeinkommen,seinen Bürgern zur Verfügung gestellt hat.
    Und das funktioniert auf Dauer auch nicht,weil der Staat niemals separiert von den Bürgern zu betrachten ist.

    Die Banken schöpfen kein Geld aus dem Nichts,sondern sie erschaffen auf Nachfrage von Geld Schuld.Aber die Banken erschaffen die Schuld nicht weil sie es wollen,sondern weil die Nachfrage nach Geld=Schulden vorhanden ist.
    Das heisst,die Banken bedienen eine Nachfrage nach Geld und somit nach Werten die noch garnicht produziert wurden.
    Ein verantwortlicher Staat der die Interessen seiner Bürger vertritt kann niemals so handeln wie eine Bank.
     
  7. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Es ist interesant, dieses psychologische Phänomen zu beobachten; Solange es jemanden gibt, der mehr hat als man selbst, wird ein durchschnittlicher Mensch immer unzufrieden sein.

    Das Ulkige dabei ist aber, wenn man die Aussage von attr in einem noch größeren, globalen Zusammenhang sieht; dann merkt man nämlich, dass es tatsächlich Leute gibt, die überdurchschnittlich gut von diesem System profitieren - nämlich uns. Denn wir gehören zum privilegiertesten Drittel der Erdbevölkerung und damit zu den Gewinnern des derzeitigen Systems. Nicht nur die bösen Banker und Politiker, auch so ziemlich jeder Mensch, der hier in diesem Forum angemeldet ist.

    Wer hier von einem System redet, in dem er sich selbst die Opferrolle zuspricht, der ist dumm genug, sich als Vergleichswert die reichsten 1% der Welt herzunehmen - anstatt mal nach unten zu gucken und auf die 80% zu gucken, denen es schlechter geht als einem selbst.

    Wer darauf vertrauen kann, dass er in seinem Leben sicher ein Dach über dem Kopf hat und was zu essen und medizinische Versorgung - der gehört, aus globaler Sicht, zu den Gewinnern des Systems - ja, auch, wenn man dafür eine Scheißarbeit machen muss, die einem keinen Spaß macht und die man ätzend und öde findet, selbst dann.
     
  8. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.104
    Ort:
    Abyss
    Schon - wenn es denn darum gehen würde. Davon ist jedoch keine Rede. Er möchte lediglich in Würde existieren. Dass dies wiederum nur mit Geld möglich ist, ist nicht seine Schuld. So läuft das nun mal heutzutage.

    Das Totschlagargument "guckt mal, wie schlecht es anderen anderswo geht, also beschwert euch nicht" ist eh Kokolores.
    Man darf sich nie an dem orientieren, das noch schlechter ist als der hiesige Standard.
    Angenommen, du hast ein schulpflichtiges Kind. Das kommt nach Hause mit einer Mathearbeit - Note 5.

    Da sagst du doch wohl auch nicht "Das hast du aber fein gemacht, sehr schön" - denn eine 6 wäre ja noch schlechter.

    Oder würdest du? ;)
     
  9. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Also so langsam frage ich mich, warum der Mensch sich selbst als intelligente Spezies sieht. :rolleyes: :D

    Hartz4 ist in DE, das Unterste. Nicht nur in DE, im Ösilande ist es auch schon da :banane:, in Griechenland wird es eingeführt, in Spanien hat man die soziale Unterstützung aufs deutsche Niveau RUNTERGEFAHREN. Die Menschen gehen dort auf die Straße, weil es so wenig ist.
    In DE wurde aber sogar damit gedroht, es kommen nun toll ausgebildete junge Spanier, weil die Deutschen wollen ja die Arbeit nicht verrichten. Nur die jungen Spanier haben nicht einmal eine Ausbildung und wollten nicht nach DE, weil, wenn sie da Hartz4 beziehen müssten, sie weniger hätten als in Spanien :lachen: ........ und ja, der Witz kommt noch besser und in DE müssen Beschäftigungsmaßnahmen aus den Boden gestampft werden, einigermaßen rechtlich passend, dass es nicht als Zwangsarbeit gewertet werden kann. 1 Euro war und ist nicht rechtskonform, aber 1,70 Euro/Std. Aufwandsentschädigung ist rechtskonform.
    Alleinig die 1,70 Euro sagt schon eigentlich alles aus, der niedrigste Stundenlohn und dazu das Vorhandensein von aus dem Boden gestampften Beschäftigungsmaßnahmen, spricht schon gar nicht mehr für einen gesunden Arbeitsmarkt, wo nur angeblich jeder nur wollen muss.

    Och nee, sieht man nicht. Gibt ja soviel Arbeit ........ :lachen:

    Hartz4 kann gar nicht mehr tiefer blicken, denn darunter gibt es nichts mehr.

    Deutschland ist ein Armutsland geworden, oder wie soll man es werten, wenn die Vereinten Nationen Deutschland auffordern, endlich seine Armut im Lande zu bekämpfen, dazu auch endlich die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes zu Hartz4 aus dem Jahre 2010 vollumfänglich umzusetzen. Gleichzeitig Deutschland auferlegt wurde, seine Arbeitsmarktpolitik zu reformieren, dahingehend, dass sich die Armut nicht noch weiter verstärkt.

    Eigentlich eine gewaltige Ohrfeige für Deutschland. Noch schlimmer, dass diese Warnschüsse der Vereinten Nationen von unserer derzeitigen Regierung ignoriert werden, mit den Worten, stimmt ja alles nicht.

    Ich stelle mir grad vor, wir hätten noch die Teilung und dieses derzeitige System mit Hartz4 würde in der DDR ablaufen und die Vereinten Nationen würde die DDR dafür rügen. Was für Aufschreie aus dem Westen wären wohl da ........ und richtig, Honecker hätte auch gesagt, stimmt alles nicht.

    Der Deutsche hat tatsächlich dazugelernt und der deutsche Michel im ignorieren, noch mehr. Erst, wenn der Michel selbst in der Schei*e sitzt, wird er es noch nicht einmal merken.

    Quelle, Neckermann, Schlecker ....... hat es noch nicht gereicht ? Muss Otto noch folgen, Rossmann vielleicht. Noch ein paar Versicherungen dazu, vielleicht noch ein paar Discounter, weil der Zuzuzugewinn nicht mehr reicht und die Menschen ja nicht umsonst arbeiten wollen, mit Lohnersatz Hartz4, sondern doch noch dazu die Aufwandsentschädigung von 1,70 Euro haben wollen.

    Och, spätestens wenn der Export zusammenbricht, reicht auch bei den Autobauern, Hartz4 + Aufwandsentschädigung. Denn die Autos müssen dann noch billiger werden, obwohl diese Autos schon heute billiger im Ausland vertickert werden, als sie den Deutschen kosten.

    Wer die Augen verschließt, sieht es nicht ........ aber die rosigen :lachen: Zeiten werden schon kommen. Die soziale Hängematte, aber ich wäre dann wieder für den 1-Euro-Job für alle Dummquatscher :cool: für ihren bisherigen Job, als Zwangsarbeit. Nennt sich dann wohl angewandtes Lernen und Verstehen. :lachen:

    Tja, man kann sich aus Deutschland auch an die ärmsten Länder orientieren und so weit runterfahren, nur, dann darf auch von Deutschland keiner mehr was erwarten. Sollte dann auch logisch sein!
     
  10. sage

    sage Guest

    Werbung:

    Nö.. ^^...wie sich das Pamplet liest...hat er null Bock, irgendeiner Tätigkeit nachzugehen...egal ob gut bezahlt oder nicht...er will, wenn überhaupt, seinen Hobbies nachgehen...und kassiert dafür Geld vom Staat...also u.a. von meinen Steuern...er lebt also auf Kosten der Gemeinschaft...für die er aber nicht bereit ist, seinen Teil zu tun...

    ALG2 sollte sich, wie es früher mal war,am letzten Einkommen vor der Erwerbslosigkeit des Empfängers orientieren...Typen wie Boes, die überhaupt keine Ambitionen haben, einer geregelten Tätigkeit nachzugehen, sollten allenfalls Geld für eine preiswerte Wohnung und 200€ Taschengeld erhalten...denn verhungern lassen können wir sie ja nicht...


    Sage
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen