1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wenn Pluto einen regelrecht umhaut...

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von wirbelwind, 17. März 2012.

  1. wirbelwind

    wirbelwind Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    130
    Werbung:
    Mir bricht grad die ganze Welt über dem Kopf zusammen und ich WEISS, dass es Pluto ist, der meine verdammte Merkurkaputtheit mit dem Nussknacker öffnen will! :O

    Ich war als Kind ein sehr schüchternes Kind, und wenn man sich auch nur ein bisschen mit Astrologie auskennt, sieht man schon, dass es stimmt. Ich war dieses typische stille Kind, das keine Freunde hatte und seine Freizeit damit verbrachte ungefähr drei Milliarden Bücher zu lesen. Ich war nicht in der Lage mit jemandem zu sprechen, und wenn dann stotterte ich und wurde rot. Ich hatte lange keine Freunde, und als ich mit 13 das erste Mal eingeladen wurde, von einer guten Seele aus meiner damaligen Klasse, die wohl Mitleid mit mir hatte, zu einem See zu fahren, war ich ganz schockiert und hab mich immer gefragt: Darf ich das überhaupt? Kann ich jetzt einfach zu einem See fahren, mich dort hinlegen und Spaß haben? Einfach so? Und als ich es getan habe, hatte ich anfangs ein extrem schlechtes Gewissen.
    Dann allerdings änderte sich das. Ich war plötzlich in einer Clique, begann Zigaretten zu rauchen und Alkohol zu trinken. Nicht in Massen, aber mehr als 13jährige das sollten. Damals stand Pluto auf meinem MC in Opposition zu meinem Mond, und Uranus auf meinem Wassermann/Uranus-AC. Ich begann von zu Hause wegzulaufen, einfach weil ich es lustig fand, schwänzte die Schule. Man braucht aber nicht glauben, dass es mir dabei gut ging. Obwohl ich in dieser Gruppe war, fühlte ich mich nicht wirklich so, als würde ich dazu gehören, aber von meiner Seite aus. Wenn irgendwelche dummen Sachen gemacht werden sollten, war ich die "Spaßbremse", die den Müll eingesammelt hat, wenn ihn jemand auf den Weg fallen hat lassen und die sich furchtbar über Vandalismusaktionen aufregte. Bald war ich wieder allein, und ich ärgerte mich darüber, hasste alle Menschen und beschloss, mir nie wieder Freunde zu suchen.
    Als ich dann mit 14/15 in eine höhere Schule kam, rebellierte ich im Stillen. Ich blockte alle ab, die mit mir sprechen wollten, und fühlte mich gut, weil ich merkte, dass viele mit mir befreundet sein wollten, aber nicht zu mir durchkamen. Gleichzeitig aber war ich total traurig, wenn ich diese Grüppchen sah, die sich hatten, sich trafen, füreinander da waren, aber das hätte ich niemals jemandem erzählt. Ich war für alle die coole Einzelgängerin, die alle toll fanden, weil sie scheinbar ganz ohne Mühen alleine durchs Leben kam. Nach einem Jahr brach ich die Schule ab, in diesem Sommer, als Uranus im Quadrat zu meiner Venus stand färbte ich mir die Haare knallblau und grün, weil ich es einfach tun MUSSTE. Ich hatte solche Angst vor den Reaktionen der Leute, vor meinen Eltern, meiner Oma, meinen Nachbarn, und ich fand es selbst seltsam, aber ich musste einfach! Die Blicke der Leute verunsicherten mich so sehr, denn vor 10 Jahren war es in der Kleinstadt nicht üblich grüne Haare zu haben, und so offensichtlich provozieren zu wollen. Auf gleichaltrige wirkte ich unglaublich mutig und so, als ob mich die Meinung der anderen Leute gar nicht interessieren würde, aber meine Unsicherheit zerfraß mich oft, und ich wollte mich hinter jeder Ecke verstecken.
    Nach diesem Sommer begann ich eine andere höhere Schule, dort lernte ich Leute kennen, unter anderem meine jetzige beste Freundin. Das waren die ersten richtigen Freunde, die ich jemals hatte. Trotzdem schwänzte ich manchmal wochenweise die Schule und wäre fast rausgeschmissen worden, ich zerbrach mir den Kopf über meine Zukunft, aber kam auf keinen grünen Zweig. Obwohl ich ein paar gute Freunde hatte, fühlte ich mich immer so, als hätte ich keine Freunde. (Heute sage ich manchmal noch, ohne darüber nachzudenken: "Naja, ich hab ja keine Freunde...", obwohl es sehr wohl so ist! Damit hab ich schon oft unabsichtlich jemanden verletzt.)
    2008 wurde ich mit der Schule fertig, hatte aber keine konkreten Ziele und so lebte ich vor mich hin, machte einen Job nach dem anderen, ich glaube zehn innerhalb von drei Jahren. Man kann darüber denken, was man will, aber meine Call Center Tätigkeit bei einem Marktforschungsinstitut hat mir uuunheimlich geholfen, meine Angst davor, mit fremden Menschen zu sprechen, zu durchbrechen.
    Wie dem auch sei - seit September gehe ich wieder zur Schule. Ich habe etwas gefunden, was mich interessiert. Der Sozialbereich. Allerdings steht mir meine große Distanziertheit zu vielen Dingen oft so derart im Weg, dass ich Panikattacken bekomme, wenn ich etwas Praktisches vorführen soll. In unserer Klasse gibt es große Konflikte, es wird getuschelt, hinterhältig geredet und es ist wie der größte Kindergarten, den ich jemals gesehen habe. Mobbing pur. Da ich mich von Anfang an aus allem rausgehalten hatte, stand ich nicht im Konflikt drin, doch genau aus diesem Grund, also weil ich ein sehr objektiver Mensch bin, wurde ich, als die Klassensprecherin vor lauter Überforderung zurücktrat, gewählt, um die Klasse ab sofort zu vertreten. Typisch für mich: Ich sagte einfach "Ja, wird schon gehen, mach ich schon, man kann ja alles, wenn man sich zusammenreißt." Das war vor zwei Wochen und seither stürzen Felsbrocken auf mich. Immer, wenn es Probleme gibt, und die gibt es ständig, laufen alle zu mir. Ich bin mitten im Schussfeld, auf meinem Rücken wird alles ausgetragen, und ich schleppe mich durch. Ich versuche mich zu ducken, weil mich die persönlichen Probleme von anderen Leuten gar nicht so brennend interessieren, doch dann wird auf mich gefeuert. Ich weiß, dass ich, wenn ich im Sozialbereich arbeiten will, mit den Gefühlen von Menschen konfrontiert werde, und ich weiß auch, dass ich das lernen muss, aber auf die Art? Ich meine, schaut euch an, wo Pluto sich gerade befindet, und ich verstehe schon, was abgeht. Aber das ist mir grad zu brutal. Ich finde es grauenhaft, was mir von den Leuten alles erzählt wird. Betrug, Hinterlistigkeit, richtige Bösartigkeit. Und ich frage mich gerade, wie blauäugig ich eigentlich durch die Welt laufe? Ich versuche mir immer einzureden, dass eh alles schön und gut ist, und sich einfach nur alles ein bisschen mehr zusammenreißen müssten, aber so funktioniert die Welt in Wirklichkeit nicht, und ich weiß das, aber ich habe einen inneren Zwang, an das Gute zu glauben!
    Ich wohne außerdem in einer WG, und eine Mitbewohnerin hat sich in mich verliebt, was mich fast umbringt, weil sie mich oft nicht in Ruhe lässt und mit Argusaugen überwacht, was ich mache. Ich habe keinen Moment Ruhe und möchte manchmal einfach nur, dass alle ihr Hirn einschalten! BAAAH! Ich verstehe oft nicht, was all diese Menschen von mir wollen. Mir ist bewusst, dass ich meine eigenen Gefühle bzw. die von anderen leider sehr schnell abtue und bagatellisiere, und ich will ja "lernen", das zu ändern. Aber ich wollte gar nicht so nahe zu den Menschen hin, und gleichzeitig drängt es mich aber immer in diese Richtung. Dieses ganze emotionale Tohuwabohu um mich herum macht mich grad so fertig, dass ich manchmal einfach nur schreien möchte. Ich komme mir vor wie dieser Typ (Frankenstein oder Quasimodo? Ich weiß nicht!), der in die Enge getrieben wurde, im Turm gefangen ist, und unten stehen tausend Leute mit Fackeln, um seinen Turm nieder zu brennen! Mir ist speiübel und ich werde dieses furchtbare Gefühl von GRAUEN in meiner Magengegend nicht mehr los. Wie soll ich handeln? Ich weiß es nicht! Seit einer Woche habe ich jetzt auch noch schuabrtige Panikattacken, bekomme plötzlich Herzrasen und fange an, wie irre zu zittern.
    Muss ich Pluto "aushalten" oder kann ich etwas tun? Bin ich für all diese Gefühle wirklich verantwortlich? Was kann ich denn für die Probleme von anderen Leuten? Warum sind alle so kindisch und denken nicht selbst über eine Lösung nach? Wieso schieben alle alles auf mich? Je mehr ich mich raushalten will, desto schlimmer werde ich selbst attackiert! Ich habe Angst, verrückt zu werden! :sabber:

    Ich weiß irgendwo in mir drin, dass ich da jetzt durch muss, und dass ich das auch schaffen kann, aber das ändert nichts daran, dass ich das Gefühl habe, nicht mehr lange zu können, und bald zusammenzubrechen! Hat jemand einen guten Rat für mich? Was würde Pluto mir sagen, wenn er sprechen könnte?
     
  2. wirbelwind

    wirbelwind Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    130
    Jupiter und Mars reiben da sicher auch grade mit, denk ich mir grad, wenn ich das genauer anschaue. Aber Pluto ist der Initialverbrecher glaube ich.
     
  3. Randalia

    Randalia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.819
    Innere Spannungen Abbauen.

    Die von Dir beschriebenen Phänomene sind Symptome unterdrückten Schmerzes.
    Es lähmt.. je nachdem, wo der zu reparierende Schaden und damit der abzubauende Schmerz sitzt, liegt dort eine Hemmung vor.

    Bei dir scheint eine "Soziale Hemmung" vorzuliegen. Dein Bezug zur Gemeinschaft.

    So gesehen ist der Job im Sozialen Bereich eine Möglichkeit Probleme zu analysieren, zu verstehen und zumindest für dich lösen zu können.

    In eher informeller Art passiert das genau hier im Forum auch ^^

    Warum das von Geburt an schon so auffällig war bvei dir? Evtl nimst du aus anderen Leben irgendwas mit..
    Schmerzmittelmissbrauch? Herointod? Amoklauf? Keine Ahnung ^^

    Vielleicht aber warst du auch nur eine Nonne, die sich stark von der Gemischaft abgetrennt hat um Gott näherzukommen, sich aber dadurch immer mehr von ihm distanziert hat, weil das wahre Motiv die Flucht vor den "normalen sündigen" Menschen war, die du verurteilt hast, anstatt sie zu lieben?

    Man kann sich vieles ausdenken..
     
  4. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Hi Wirbelwind

    Pluto ist ja grade auf deinem Saturn und Neptun, die im 11. Haus stehen.

    Saturn/Uranus (evtl ist dein Uranus auch noch in 10, dann hättest du die Konstellation doppelt), ist der Einsame Wolf der auf das Tal hinunterschaut, und da auch gerne rein möchte zu den anderen Leuten, dennoch aber immer etwas besonderes, andersartiges behalten wird, selbst wenn er das schafft.

    Mit der Konstellation neigt man sehr dazu Konfliktscheu zu sein, weil das innere des Menschen sich hier gespalten fühlt, man hat auch so ein latentes Gefühl dass die Form (saturn) jederzeit auseinanderbrechen könnte (Uranus), also dass nichts lange währt, davor hat man auch Angst.
    Hattest du als Kind das Gefühl dass deine Eltern überhaupt nicht zusammenpassen, oder haben sie sich sogar scheiden lassen?
    Als Kind scheint man diese Unvereinbarkeit der Eltern in sich aufzunehmen, und weil das ver-zwei-felnd für das Kind ist, da es erwartet seine Eltern als eine Einheit (in Liebe) vor zu finden, ist man eben sehr darauf bedacht Konflikte zu vermeiden und zu übersehen.

    Hier lautet die Aufgabe sich damit bewusst auseinander setzen und die Konfliktfähigkeit zu entwickeln.
    Deswegen kamst du wohl zu der Rolle als Klassensprecherin. Pluto macht dir das evtl grade sehr deutlich.


    Mit Saturn im Quadrat zum Merkur neigt man dazu (wenn das ein Zwillingsmerkur ist) andere abzuweisen aus der Angst selbst abgewiesen zu werden.
    Man verhält sich sogar unbewusst so während man es nicht merkt.
    Und man intellektualisiert alles mögliche um nicht mit den Gefühlen konfrontiert werden, vor allem vor den schmerzhaften (die zB bei einer Abweisung auftreten).
    Frühkindlich hat man sich hier von seiner Mutter abgewiesen gefühlt, die Tür zu ihr (Merkur) war zu (Saturn). Man hat dann die Strategie entwickelt dass man sich durch das Denken dafür Erklärungen, Entschuldigungen oder merkwürdige Kompromisse gesucht hat, um den Schmerz, die Emotionen zu neutralisieren. Da es hierbei hilft, behält das Kind diese Strategie bei und intellektualisiert und neutralisiert das ganze Leben durch das Denken und vergisst vor lauter Denken zu Leben.
    Hier besteht die Aufgabe das Denken mit den Fühlen zu verbinden und keines aus zu schließen. Wieder ins Fühlen kommen und ein Selbstvertrauen und Urvertrauen entwickeln.

    Die Lösungskonstellation für deinen Saturn (in 11 in Quadrat zu Merkur) ist passenderweise dein Mond im 4. Haus. Es könnte ein tiefer Instinkt vorhanden sein, an dem du dich wirklich orientieren kannst. Er steht zwar im luftigen Zwilling aber eben am Ic und macht ein Quinkunx zum Pluto, womit du auch zu tiefen Gefühlen fähig bist.

    Bau das aus und versuch einen unerschütterlichen Kontakt zu deiner inneren Quelle (Mond, 4. Haus) her zu stellen wenn du mit dem Kopf (Merkur Saturn) nicht weiter weist, am besten schon vorher!
    Orientiere dich dann danach und folge deinem Gefül, vielleicht findest du so instinktiv immer zu der richtigen Lösung.

    Alles Liebe Smaragdengel
     
  5. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Spürst du das Quinkunx zwischen Mo und Pl überhaupt? Es ist etwas größer als 3 Grad, bin mir da nicht sicher ob das dann noch wirkt...
     
  6. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    Hallo Wirbelwind

    zwei Dinge sind mir aufgefallen:
    Das fehlendes Selbstwertgefühl und das Helfersyndrom.

    Das Selbstwertgefühl entsteht nicht dadurch, dass man Pflichten übernimmt, für die man noch viel zu klein ist. Deine Ausbruchversuche waren Rebellionen gegen Bevormundung. Und je "lieber" ein Kind war, um so kontrastreicher fällt das aus. Im grossen und ganzen fand ich deine Beschreibung ziemlich normal. :D

    Der Zwillingsmond ist sehr neugierig (positiv gemeint) und wissbegierig. Mit AC-Herr Uranus in 10 langweilst du dich sehr schnell und suchst schnell nach neuen "Objekten". Du bräuchtest neben dem Beruf immer 2 oder mehr "Nebentätigkeiten, Hobbys etc." damit dir nicht langweilig wird. Schauspielerei wäre z.B. ein Ausgleich.

    Mit dem Helfersyndrom kompensiert man sein Minderwertigkeitsgefühl. Man fühlt sich gut, wenn man für andere was tut - und andere nutzen das schändlich aus. Da wirst du also ansetzen müssen und gute Hilfestellungen geben Affirmationen: "Ich bin ein wertvoller Mensch, ich habe es verdient, geliebt zu werden." etc.etc.

    Du wirst transitemässig bombardiert: Saturn Konj. Sonne, der dich in einer Wartestellung ausharren lässt. Pluto Konj. Saturn/Neptun, die Veränderungen einleiten und Altes auflösen. Neptun am AC und in 1, der dünnhäutiger macht und schneller die Schwingungen in der Umgebung aufnehmen lässt.

    Wir alle tragen einen Rucksack mit uns herum mit vielem nützlichem Zeus und ebensoviel Überholtes, aus dem wir rausgewachsen sind. Wenn Pluto und Saturn transitemässig zusammenkommen, ist man aufgefordert, den Rucksack auszukippen und sich von allem Unbrauchbaren - Dinge und Menschen - zu trennen. Nicht wie bei Uranus sofort - sondern im Laufe der Zeit. Da du im nächsten Jahr auch noch einen Saturn/Pluto-Transit hast, werden sich in deinem Leben so einige Veränderungen anzeigen.
    Auch wäre es mal überlegenswert, ob du therapeutische Hilfe in Anspruch nimmst. Damit würdest du gleichzeitig "die andere Seite" deiner angestrebten Berufstätigkeit kennenlernen.

    Das würde ich dir auch empfehlen. Ein Klassensprecher ist nicht dazu da, um für andere den "Müll" zu beseitigen. Müll im Sinne von kleinen und grossen Querelen untereinander, die jeder selber regeln kann.

    Die WG ist ein Problem - entweder setzt du mal knallhart Grenzen oder du schaust dich nach einer anderen WG um. (Vielleicht reicht ja schon lautes Denken. :D )

    "Wer ist der wichtigste Mensch auf der Welt für mich? - ICH! " (übe das :D )

    LG Floo :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen