1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Visionen für den Weg ins Wassermannzeitalter

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Laura 272, 29. Oktober 2006.

  1. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Werbung:
    Es hat bereits viele weise Menschen gegeben die sich zu diesem Thema Gedanken gemacht haben und auf einen hohen spirituellen Bewußtsein gelebt haben.


    Eigenartigerweise, gibt es diese Bücher nicht mehr, werden nicht mehr verlegt.

    Einige Auszüge zu diesen Gedanken werde ich schreiben und bin gespannt, wie ihr das seht und aufnehmt.


    In die Veränderung hineinleben

    Innere und äußere Welt sind eng miteinander verbunden. Alle haben wir Charaktermängel, die uns regelrecht in Situationen und Umstände hineinziehen (meist sind Menschen mit einbezogen), die uns in Versuchung führen, erneut zu >fallen< . Solange solche Schwächen nicht überwunden sind, werden wir der Versuchung immer wieder erliegen. Unter Leiden erkennen wir schließlich, was sich abspielt, und durch kreatives und phantasiereiches Verhalten können wir lernen, die Versuchung selber zu nutzen, um Fehler zu überwinden.
    Wegen der materialistischen Grundlage unserer Wissenschaft neigen wir allzu leicht dazu, anzunehmen, daß Charakter ausschließlich das Produkt von Vererbung und Umwelt ist. Die bietet den bequemen Vorwand, die Verantwortung für unser Verhalten auf eine äußere Ursache zu schieben.
    Aber man kann das ganze Bild umkehren. Mein „Ich“ ist ein ewiges Wesen. „Ich“ war also bereits eine voll entwickelte Seele, ehe ich geboren wurde. Ich muß also logischerweise während der langen Evolution me3iner Seele bereits viele Male von der Erdebene Gebrauch gemacht haben. Unter Mitwirkung meines höheren Selbst und meiner spirituellen Führer muß mir also irgendeine Art Vor- Schau auf das Schicksal gegeben worden sein, das ich annahm, als ich beschloß, mich zu inkarnieren.

    Wenn wir diese Sicht akzeptieren können, gibt sie neuen Mut und hat zur Folge, daß wir völlige Verantwortung übernehmen.
    Sie besagt, daß wir wirklich die ganze Ursache sind von allem, was wir sind und was uns zustößt. Es gibt in Wirklichkeit keine Zufälle, weil unser höheres Selbst Situationen und Erfahrungen inszeniert, die für unseren inneren Fortschritt notwendig sind.

    Aus spiritueller Perspektive gesehen wählen wir Erbgut und Umwelt als den äußeren Rahmen für Erfahrungen und Umstände, die der Entwicklung des inneren Menschen dienen können.
    Wir müssen zudem die Konsequenzen dieser spirituellen Vor- Schau auf unser Schicksal vor dem Abstieg in die „irdische Verdunkelung“ auf uns nehmen. Weil die Menschheit auf einen großen spirituellen Wendepunkt zugeht, wissen wir, daß die nächsten Jahre von entscheidender Bedeutung sind.

    Gegenwärtig müssen sehr viele Seelen zur Inkarnation drängen, damit sie zugegen sind, um die großen Ereignisse dieser Generation erleben zu können



    <<


    Jedesmal, wenn man es sich erlaubt, Entmutigung, Kritik, Zynismus, Ärger oder Furcht zu äußern, entsendet man einen dunklen Strahl der Dunkelheit in die bereits verdunkelte psychische Atmosphäre der Welt, der dann zu unds zurückkommt und uns weiteren Schaden zufügt.
    Umgekehrt, jedesmal wenn man die Initiative ergreift, positive Eigenschaften des höheren Selbst in die Seele fließen zu lassen, stärkt man die Verbindung mit den Ebenen des Lichts. Dies ist Pflicht und Zweck des Menschen. Man behauptet wir seien der Wortschatz, den wir verwenden.
    Meditation ist ein Kanal zur ständigen Wiederherstellung des Selbst, um es vorzubereiten, ins Neue voranzugehen. Unser niederes Selbst ist ein <Gewohnheitstier<, das Gedanken aus dem Unbewußten wiederholt. Diese Müssen immer wieder ausgelöscht werden, damit wir neue Impulse aus dem höheren Selbst zulassen können.
    Während der täglichen Meditationszeit erreichen wir die dazu nötige innere Stille und Ruhe. Das ganze Nervensystem und die Lebensprozesse ruhen wie im Tiefschlaf, während im Bewußtsein ein Zustand wacher Aufmerksamkeit herrscht, ein Lauschen auf die Welt des Seins.
    Wir sind dann offen für die Qualität des höheren Selbst, die im wesentlichen Frieden, Liebe, Sanftheit, Mut und Freude sind.
    Solange diese die Seele erfüllen, ist für die negativen Qualitäten des niederen Selbst einfach kein Raum, zB. Reue, Bedauern, Enttäuschung, Ärger, Unmut über Vergangenes sowie Furcht, Sorge und Ungewißheit über die Zukunft. Diese negativen Emotionen können nicht eindringen, sowenig wie Dunkelheit in einem Raum bleiben kann, wenn wir Licht machen


    <<

    Wir treten in ein neues Zeitalter ein, daß auf inneren Ebenen bereits existiert. Die Ankunft des Neuen Zeitalters bedeutet grundsätzlich, daß dem Geist alles möglich ist. Im Geist (in der Einheit) ist Fülle. Damit berühren wir ein neues ökonomisches Gesetz für eine neue Gesellschaft. Denn die Einheit ist eindeutig imstande, sämtliche Bedürfnisse zu erfüllen.
    Gegenwärtig verbringen wir unser Leben mit Arbeit, weniger um Bedürfnisse zu befriedigen, als um Wünsche und Begierden zu erfüllen. Wünsche und Begierden sind etwas ganz anderes als echte Bedürfnisse. Könnten wir aber wirklich lernen, für diese zu arbeiten, so würden sie wie durch ein Wunder erfüllt werden.
    Zahlreiche Gruppen und einzelne Menschen haben in unserer Zeit die Wahrheit dieser Aussage demonstriert. Sie setzt jedoch ein Loslassen voraus, dessen die meisten von uns unfähig sind, bis extreme Umstände uns zwingen, ganz Zuflucht dazu zu nehmen. Dann können die <Wunder< beginnen.
    Was not tut, ist eine Art rückhaltloses Vertrauen zum Göttlichen; erst wenn dies geschehen ist, zeigen sich Ergebnisse

    Qualität ist für das neue Zeitalter eine Notwendigkeit. Alles soll auf der Ebene das Beste sein, aber es darf nichts über das Notwendige hinaus geben. Deshalb müssen wir imstande sein, unseren Lebenstil zu vereinfachen, zugleich aber nach Schönheit streben, im absoluten Vertrauen darauf, daß Gebete, die zur Befriedigung echter Bedürfnisse ausgesprochen werden, erfüllt werden.


    Laura
     
  2. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    Hallo Laura,
    für mich ist hier alles enthalten!!! Eine sehr interessante Zeit steht uns bevor, sie hat bereits seit längerem begonnen - die Zeit des Loslassens, wir dürfen loslassen ohne dabei über die Schwelle gehen zu müssen, dann die Zeit des Vertrauens und vor allem die Zeit der Bedürfnisse.

    :liebe1:
     
  3. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206
    @ Laura


    Hi!!

    Wahre Worte!
    Ich befasse mich auch schon seit längerem mit diesem Interessanten und überaus wichtigen Thema. Ich kann den Eintritt in das neue Zeitalter (wo wir ja die 4D und die 5D kennenlernen) kaum noch erwarten. Die Verwandlung in den Lichtkörper ist bei vielen auch schon voll im Gange....ich möchte ehrlich gesagt kaum noch etwas an diesen Beitrag dranhängen....du hast einen großen und wichtigen Teil in deiner Eigeninterpretation eh schon niedergeschrieben. Außer vielleicht noch, dass jeder Menschen für sich jetzt anfangen sollten Selbsterkenntnis auszuüben, das Leben anzunehmen, die Freude des Seins voll auszukosten, sich der Kosmischen Gesetze be-wusst zu werden und die hiesige Dualität anzunehmen. ---> Ego und Geist harmonisieren. Wenn das alles berücksichtigt wird, kann eigentlich nix mehr schief gehn :stickout2 !!


    Grüße, Kriz
     
  4. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Der verunreinigte Planet und der lebendige Geist

    Schauen wir einmal aus der Perspektive einer spirituellen Wesenheit auf die Erde herab. Was ist da nicht in Ordnung? Warum ist es so finster? Warum sind die höheren Welten nicht mehr imstande, Verbindung herzustellen. Zum Teil deswegen, weil sich der Mensch infolge seiner intellektuellen Entwicklung während der letzten Jahrhunderte vom Ganzen, dem er in Wirklichkeit angehört, abgeschnitten hat. Er hat jegliches Wissen, jegliche Erinnerung an die Realität höherer Welten und der Hierarchie der Seinsebenen verloren. Er hat den Geist Gottes verloren.
    Aus überirdischer spiritueller Perspektive erscheint daher die Welt dunkel und stumm. Der Intellektuelle, ich- bewußte , sich selbstgenügende Mensch hat jegliches Gespür für seinen wahren Zweck in der Welt verloren. Von seiner spirituellen Quelle abgeschnitten, zufrieden mit dem Glanz seiner Erforschung der physikalischen Welt, verleugnet er den Geist und hält das Universum für einen riesigen toten Mechanismus. Da er sich selbst als zufälliges Produkt der Evolution betrachtet, fühlt er sich berechtigt, zu seinem eigenen Vorteil und Ruhm auszubeuten, was er für den toten Mineralkörper des Planeten hält. Wie ein undankbares und verzogenes Kind hat es völlig vergessen, daß dies seine Mutter Erde ist, seine wahre Mutter, eine beseelte Kreatur, und daß er Teil von ihr ist, so wie Blutkörperchen ein integraler Bestandteil eines Organismus ist. Da er das Wunder der Wechselbeziehungen im komplizierten Gleichgewicht der gesamten Natur nicht begreift, vergewaltigt er die Erde in seiner Unwissenheit, Arroganz und Habgier.

    Schauen wir aus einer spirituellen Perspektive herab, so können wir die wundervolle Harmonie des irdischen Lebens erleben und schätzen. Wir können die unglaubliche Komplexheit des Musters wahrnehmen und wie es in seiner Vielfalt eine tätige Einheit ist, fein ausbalanciert in seiner ständigen Bewegung..
    Man hat gesagt, daß die Erde ein Planet der Weisheit ist und daß der Mensch die Aufgabe hat, sie während der kommenden Epoche in einen Planeten der Liebe zu verwandeln. Vergleichen wir jedoch das Chaos unseres Gefühlslebens mit der Schönheit der wirkenden Naturgesetze, so müssen wir zugeben, daß wir noch einen weiten Weg vor uns haben.
    Wir erkennen zwar, daß der Mensch ein integraler Bestandteil der Einheit der Natur ist, erleben aber zugleich, daß er handelt, als sei er ein Außgestoßener, fremd in einer ihm gegenüber gleichgültigen Natur – ohne einzusehen, daß er selber für diese Gleichgültigkeit verantwortlich ist.
    Wir sehen zu, wie er die Luft, Wasser und Erde verschmutzt und rücksichtslos plant, Strahlungen freizusetzen, die er niemals beherrschen kann und von denen er weiß, daß sie nie wiedergutzumachende Schäden anrichten.
    Von unserem hypothetischen Aussichtspunkt – dem eines spirituellen Wesens unter anderen – wissen wir durch unmittelbare Schau, daß die Harmonie des komplexen Lebensmusters auf der Erde kein vereinzeltes Phänomen ist, sondern Teil der Lebensstruktur der Energien im Kosmos.
    Das Sonnensystem, das gesamte Universum, alles, was man sich überhaupt vorstellen kann ist ein spiritueller Organismus. Aus entfernten Milchstraßen können Energien freigesetzt werden, die von Intelligenz und Liebe erfüllt sind. Deswegen können wir begreifen, daß eine von Menschen verursachte Katastrophe auf der Erde für das gesamte Leben und die Evolution des Kosmos einen Rückschritt bedeuten würde. Wir wissen, daß der Mensch ein großes Experiment der göttlichen Welt ist, ein Entwurf oder Plan für die Entwicklung eines spirituellen Wesens, das imstande ist, die Verantwortung der Willensfreiheit zu tragen und sich zum Mitschaffenden und Freund Gottes zu entwickeln. Wir erleben auch auch den Höhepunkt einer Epoche, in welcher der Schritt ins erweiterte Bewußtsein immer näher heranrückt, und wir wachen besorgt darüber, daß sich Menschen, so nahe am Ziel, nicht selbst zerstört, unfähig, seine selbstsüchtige Habgier zu überwinden.

    Dennoch erkennen nach und nach einzelne Gruppen und Individuen ihre wahre geistige Natur und beginnen, nach Vereinigung mit ihrem höheren Selbst zu streben. Je mehr dies geschieht und der Ruf nach Hilfe und Verbindung mit dem spirituellen sich erhebt, beginnt der verdunkelte Planet, an Punkten und Zentren wieder zu erstrahlen, die der Meditation und der Verbindung mit höheren Realitäten gewidmet sind. Durch solche Zentren kann die Kraft des lebendigen Geistes <geerdet< werden. Ihr Licht bildet eine Anrufung an die erlösenden Kräfte des Lichts.

    Laura
     
  5. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Hallo,

    zu folgenden Themen könnte ich noch Zitate raussuchen:

    Die Apokalypse ist gegenwärtig

    Christus und die Mächte des Widersachers

    Meditation als Tor

    Der eingestimmte Mensch - Hoffnung für die Zukunft

    Tod - das große Abenteuer Transformation des Menschen

    Da es doch mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist, möchte ich euch bitten mir mitzuteilen, ob ihr überhaupt Interesse daran habt, ob ich weiter machen soll.

    Laura
     
  6. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206
    Werbung:
    Hi!!!

    Mich würd interessiern was du zum Thema "Meditation als Tor" anzubieten hättest?

    Vielleicht wäre es auch gut über diese Themen zu diskutieren anstatt nur Zitate niederzuschreiben (nicht bös gmeint!!) wie du oder andere sich den Eintritt ins Wassermannzeitalter vorstellen, definiern und erleben. Besonders letzteres!


    Grüße, Kriz
     
  7. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Hallo kriz,

    ich fand dieses Buch so faszinierend, weil alles bisher eingetroffen ist und in diese Richtung weitergeht und ich hätte gerne zum Schluß über diese Aussagen mit euch diskutiert.

    Bei dem Thema Meditaion als Tor, wird die Meditationstechnik beschrieben und warum, Meditation wichtig ist.

    Der Grundtenor der Aussagen ist, daß wir mitten im Kampf sind zwischen Gut und Böse, da wo viel Licht ist, erscheint das Dunkle um so heftiger.
    Es wird beschrieben in welcher Form es sich bemerkbar macht.

    Es wird jemand erscheinen, der die Weltherschaft übernimmt, ein sehr charismatischer Mensch. Er wird den Materialsismus anbeten und viele Menschen werden dem Irrsinn verfallen.
    Auch Christus wird sich zeigen, aber nur den Menschen, die den Pfad des Lichtes gegangen sind, werden Kontakt zu ihm haben und durchströmt werden.
    Durch die Macht der Gedanken sind wird es möglich sein, andere Energieebenen zu erreichen. Aber die Gefahr besteht darin, daß die Menschen, die nach dem Licht streben besonders vom Teufel oder der Macht des Bösen verführt werden.

    Vielleicht haben wir dann Zugang zu den Parallelwelten, die es ja bereits gibt und zu denen wenige bereits Zugang haben.

    Das die Natur gegen die Ausbeutung zurückschlägt in Form von immensen Naturkatastrophen.

    Die Erde und wir und der gesamte Kosmos leben energetisch als beseelte Einheit abhängig voneinander zusammen.

    Leider kann ich das in kurzen Worten nicht so gut wiedergeben


    Laura
     
  8. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206
    Hi!!

    Hehe, macht nix, ich weiß schon ca. was du meinst.

    Viell. ist das Thema über die materialistischen Regierenden, (Illuminaten oder wie sie sich sonst nennen möchten) die wie du beschrieben hast dem "Licht" nachstreben und auf den falschen Weg kamen (Luzifer der Lichtbringer) für uns gar ned so wichtig. Ich meine lass die doch tun was sie für richtig halten und lass uns tun was wir für richtig halten. Wir sollten sie viell. ignoriern und uns der Selbsterkennung widmen, eben durch Meditation und beachten der Kosmischen Gesetzte (Resonanzprinzip, wie du in den Wald rufst so hallt es zurück)
     
  9. Laura 272

    Laura 272 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    390
    Hallo kriz,

    der Weg ist schieriger als man denkt und allein mit Meditation hat es nichts zu tun. Es geht um das empfangen der reinen Christusliebe und da werden wie früher viele sein, die das belächeln und bekämpfen werden.

    Wie sehr man im Materiellen verstrickt ist, merkt man erst, wenn man sich draus befreien will und wie scher das ist und wie stark die Verführungen sind, uns in der Abgängigkeit zu erhalten.

    Alleine der Umgang der Menschen untereinander spricht schon Bände und hier darf man von den Erfahrungen ja auch profitieren.

    Ich selbst tappe immer wieder noch in die Fallen und merke es wirft mich wieder zurück.

    Also keine einfache Sache, die man sich einfach nur einreden muß und dann klappts schon.

    Nicht umsonst werden die Buddihsten so von den Chinesen bekämpft und verfolgt, diese geistige Energie ist sehr stark und man wird versuchen sie zu verhindern, weil wir dann durch nichts mehr zu manipulieren sind und den Blick für das Ganze haben und alles durchschauen.
    Wir werden immer mehr in der Lage sein Gedanken zu materialisieren.

    Laura
     
  10. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    viele Passagen des Textes gefallen mir sehr gut. Doch bei z.B. diesem schüttelts mich ab. Schon wieder ganz sicher Gute und Böse...wobei die Bösen natürlich zum bekämpfen und vernichten da sind (sind ja böse Widersacher...wider meins, nehm ich an, weil ich bin ja gut....so, wie jeder... :escape: also auf in den Kampf gegeneinander...) und die Guten allein priviligiert, Christus zu treffen.

    Wo ist da das MITEINANDER, das uns gemeinsam zu immer besseren Möglichkeiten trägt...für alle...für alles, was lebt ?

    :) Jo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen