1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sich aus Abhängigkeiten lösen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Sonnenanbeterin, 8. August 2012.

  1. Sonnenanbeterin

    Sonnenanbeterin Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo liebe Leute.
    ich befinde mich gerade in allen Lebenslagen in der Situation des Lösens aus Abhängigkeiten und frage mich nun ntl ob das gerade meine Lebensaufgabe zu sein scheint und ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt. Es ist gerade wirklich sehr schwer für mich..

    1. bekomme ich ab sofort keinen Unterhalt mehr von meinen Eltern und muss mir mein Leben (Wohnung etc) selbst finanzieren, habe aber erst vor 2 Monaten mein Abitur geschafft, dh es ist so vieles Neuland für mich und ich habe große Existenzängste. Es geht darum Selbstverantwortung zu übernehmen, und zwar mit allem Drum und Dran. Aus der Abhängigkeit der Eltern geschmissen werden bzw sich lösen. Wir streiten nur noch, keiner versteht mehr den Anderen, die Ebenen überlagern sich und es kam schon so weit, dass ich gestern mit dem Gedanken gespielt habe aus dem Fenster zu hüpfen um den ganzen Kramp zu beenden. So viel Verletzung und Wut und Angst. Im Wesentlichen geht es aber um die Ablösung aus der Abhängigkeit.

    2. habe ich 2 beste Freunde, einen Jungen und ein Mädchen. Da dies mir die wichtigsten Menschen sind habe ich andere Freunde vernachlässigt, da ich ja mit beiden sehr viel Zeit verbracht habe. Nun hat der Junge Abstand genommen weil es ihm zu viel Schmerz bereitet dass wir uns so nah sind, weil er seit langer Zeit in mich verliebt ist. Und das Mädchen ist gerade in eine eigene Wohnung gezogen und kann mir grad kaum helfen weil sie mit sich beschäftigt ist. Das Problem ist, das ich heute gespürt habe, wo ich sie gebraucht hätte als es mir sehr schlecht ging, dass ich eine große Abhängigkeit auch zu ihr empfinde. Und seit mein bester Freund "weg" ist (er will vorerst nur einmal die Woche Kontakt) noch mehr. Und die anderen Freunde habe ich vernachlässigt. Und ich fühle mich echt scheiße wenn ich jetzt zu den Anderen ankomme nach dem Motto "jetzt seid ihr gut genug", das fühlt sich doch mega scheiße an. Also geht es auch hierbei eig darum sich aus dem Abhängigkeitsgefühl zu lösen und lernen allein zu sein? (ich hab noch gute Freunde und Familie, aber nicht in der Form der Nähe). Und die Situation ist grad so schwer aber ich lerne unendlich viel aus ihr.

    Bitte macht euch die Mühe zu schreiben was ihr denkt oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt, denn ich habe Angst auf dem Holzweg zu sein und vielleicht noch einsamer zu werden als ich mich gerade fühle.
    Was meint ihr?

    Liebste Grüße und viel Sonne :umarmen:
     
  2. Rose2

    Rose2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    1.328
    Ich kann verstehen, dass dir diese neue Situation Angst macht. Es ist nicht leicht mit achtzehn auf sich gestellt zu sein. Ich verstehe deine Eltern nicht, dass sie dich nicht noch weiter unterstützen, denn du hättest eigentlich ein Anrecht darauf. Ich finde diesen Rausschmiss aus dem Nest ziemlich brutal. Auch wenn du eine eigene Wohnung hast, sollten dir deine Eltern noch den Rücken decken und dafür sorgen, dass du keine Ängste haben kannst, weil du auf ihre Hilfe zurückgreifen kannst, auch wenn du versuchst deine Rechnungen selbst zu bezahlen. Und was ist überhaupt mit einer Ausbildung? Wenn du die machen willst, hättest du doch auch noch Anrecht auf Unterhalt von den Eltern.
    Die Lösung sich einmal in der Woche zu sehen finde ich sehr konstruktiv von deinem männlichen Freund. Das ist immer noch sehr oft - finde ich. Ich habe Freundinnen die ich zweimal im Jahr sehe und trotzdem sehr liebe. Allein sein ist möglich und kann auch sehr schön sein. Vielleicht schaffst du es gut zu dir selbst zu sein, dich gut um dich zu kümmern und auch allein dafür zu sorgen, dass du hast was du brauchst.
    Die Basis jeder Unabhängigkeit ist ohnehin das Wissen und die Fähigkeit, allein mit sich selbst zurecht zu kommen. Dabei kann es sehr hilfreich sein zu meditieren. Mir hat die Zen-Meditation sehr geholfen. Hier ist eine gute Webseite dazu: http://www.zenbuddhismus.de/
    Die Meditation gibt innerlich Kraft, und lässt dich deine eigene Mitte finden. Die eigene Mitte zu finden ist sehr wichtig, wenn man mit neuen Anforderungen konfrontiert wird.
    Das ist mein Tipp an dich.

    Liebe Grüsse

    Rose
     
  3. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Hallo Sonnenanbeterin

    Solange du kein Geld verdienst müssen die dich unterhalten, zumindest mit dem Kindergeld. Wohnst du nicht zu Hause bekommst du es. Aber erkundige dich lieber genauer.

    LG PsiSnake
     
  4. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    aus dem nest geschmissen zu werden ist zwar gewöhnungsbedürftig, bringt aber auch viel freiheit, das eigene leben zu gestalten.
    die äusseren umstände wie jobsuche oder wohnungssuche bringen dir vielleicht die möglichkeit neuer freundschaften.
    offenbar ist das jetzt der richtige zeitpunkt, dich abzunabeln. wünsch dir viel erfolg dabei.

    lg winnetou:)
     
  5. Orangina

    Orangina Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2007
    Beiträge:
    307
    Als Allererstes: du bist nicht auf dem Holzweg, im Gegenteil. Du reflektierst und bist dadurch wach :)

    Und nun zu deinen Eltern: ihr habt gegenseitig eine Aufgabe und es liegt an DIR, wie du DEINE meisterst.
    Wenn sie dich aus dem Nest schubsen, tut das Hölle weh.
    Aber glaube mir, du wächst nur daran.
    Man muss seinen Eltern nicht auf ewig "dankbar" sein.
    Sie sind Menschen mit Stärken und Schwächen, je früher du beides erkennst um so besser :umarmen:

    Dass Deine Freundschaften sich verändern ist aus meiner Sicht normal. Ihr startet alle in einen neuen Lebensabschnitt, da passiert so viel und ist so spannend und neu...
    Ich würde mich schon mit den "anderen" treffen und die Gedanken abstellen, wie das denn kommt, das wirst du schon merken, ob sie sich freuen, mit dir zusammen zu sein :)

    Alles Liebe Dir :umarmen:
     
  6. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Werbung:
    Deine Eltern müssen Dir Unterhalt zahlen wenn Du eine Ausbildung oder ein Studium beginnst. Ob Du das vor Gericht einklagen willst musst Du mit Dir selbst ausmachen. Es stünde Dir zu!
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Hallo Sonnenanbeterin,

    ich würde mich vor allen Dingen umgehend ans Jugendamt wenden wegen deiner finanziellen und menschlichen Situation, die mit deinen Eltern zusammenhängt. Dort könntest du sowohl rechtlich als auch psychologisch Beratung und Hilfe bekommen. Wenn du Glück hast, findet sich dort sogar jemand, der Mediationsgespräche mit dir und deinen Eltern führen kann.

    Soweit ich weiß, mußt du die Kinderbeihilfe bekommen, wenn du nicht mehr bei den Eltern wohnst, und hast auch Anrecht auf angemessenen Unterhalt, solange du nicht selbst verdienst.

    Bitte informiere dich da gut. Es wäre schade, in dein neues Leben alte Schwierigkeiten mitzunehmen, die da gar nicht sein müssen.

    Alles Gute
    Kinnaree
     
  8. Sonnenanbeterin

    Sonnenanbeterin Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Berlin
    Hallo ihr Lieben,
    danke erstmal für eure Anteilnahme! Das mit dem Kindergeld und Unterhalt ist gerade so ein Krampf, weil mir rechtlich kein Unterhalt mehr zusteht, da ich mich nicht mehr in Aubsildung befinde und die auch erst in einem knappen Jahr fortsetze. Das Kindergeld bin ich dabei zu beantragen aber das Amt zickt und will mich in einen 4monatsabschnitt zwischen zwei Ausbildungen setzen, was hieße ich müsste in 4 Monaten das KIGE zurückzahlen weil ich ja nicht vor habe in 4 Monaten eine Ausbildung zu machen. naja das ist halt grade der Megastress. Nebenbei noch Jobsuche.. wenn ich einen oder 2 Jobs hab wo ich genug verdien brauch ich ja auch das KIGE nicht mehr. Aber es geht ntl um die Angst keinen Job zu finden bzw nicht genug zu verdienen, das ist schon eine wirklich belastende Situation.

    Mittlerweile habe ich aber auch die Chance an der Situation erkannt, weil ich merke, dass ich doch alles auch allein schaffe (und mit Hilfe von Freunden) und das erinnert mich an meine Kraft. Da ist so viel! Das stärkt mein Selbstwertgefühl merke ich. Und die riesieg Wut die ich für meine Eltern empfinde kommt vorallem aus meinem Gefühl der Hilflosigkeit und der Tatsache dass sie mir meine Abhängigkeiten zu ihnen so brutal vor Augen geführt haben, also vorallem die Art und Weise. Ja meine Eltern sind auch nur Menschen, schade dass sie so viele Fehler machen, aber sie haben auch viel richtig gemacht, ist schwer unter einen Hut zu bringen.

    Es ist also wirklich ok dann mich jetzt wieder mehr den anderen Freunden zuzuwenden? ich habe eigentlich das Gefühl mich ein wenig abstrafen zu müssen dafür dass ich sie so vernachlässigt habe und selbst mal fühlen muss was es heißt allein zu sein.

    Dass ihr Verständniss habt ist eine gute Rückmeldung die mich wieder bestärkt dass es der richtige Weg ist! Zeit sich abzunabeln, habe ich ja auch herbeigeführt durch mein Verhalten (wenn auch meist unbewusst). Meditation ist super, mache ich auch schon seit 2 Jahren, aber in manchen Zeiten ist es so mühsam. Interessanterweise ist mir grad ein tolles Buch über den Weg gelaufen (im wahrsten Sinne) in dem es um die innere Mitte geht. :)
    Und noch was.. ich hab einen JOB! Heute früh um 6.30 Einarbeitung, deswegen gurke ich hier schon rum.

    Danke euch!
    Wünsche euch Sonne im Herzen
     
  9. sage

    sage Guest

    ...und warum nicht? Du hast das Abi geschafft...Du hättest natürlich schon längst nen Ausbildungsplatz suchen müssen...aber vielleicht klappt´s ja doch noch...ist das vielleicht auch der grund für den Zoff mit Deinen Eltern, daß Du keine Absicht hast, mit der Ausbildung anzufangen?

    Wenn Du wirklich unabhängig von deinen Eltern sein willst...dann darfst Du auch keien Zwangszahlungen von ihnen annehmen...such dir nen job oder auch 2 und arbeite für Deinen Unterhalt...müssen Millionen anderer acuh tun...umgebracht hat´s noch keinen.


    Sage
     
  10. Orangina

    Orangina Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2007
    Beiträge:
    307
    Werbung:
    Das hört sich wirklich hart an, aber meine Erfahrung sagt das auch :-/

    Natürlich können Kinder Geld einklagen, aber das Problem wird dadurch nur größer (seelisch).

    Die Idee mit einer Beratungsstelle finde ich sehr gut.

    Und ich hoffe, dass das Probearbeiten gut war!! :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen