1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Soziophobie

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Socata, 7. Oktober 2006.

  1. Socata

    Socata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2006
    Beiträge:
    25
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Vielleicht hat mir jemand Tipps oder Anregungen oder hat es selbst schon einmal durchgemacht...

    Es ist so, seit frühester Kindheit habe ich ein Problem mit der Anwesenheit von (vielen) anderen Menschen.
    Ich habe eine Zwillingsschwester und wenn ich sie dabei habe oder Freundinnen, "geht" es gerade so, aber ohne... furchtbar!

    Schon als Kind fiel es mir ungeheuerlich schwer, Kontakte zu knüpfen, die Kindergartenzeit war Horror für mich! Ich weiß noch, ich bin immer von Kind zu Kind und habe gefragt "Willst du mein Freund/meine Freundin sein?" aber gespielt hat nie jemand mit mir, da war immer das Gefühl, ausgeschlossen zu sein...

    In der Schule war ich dann wieder mit meiner Zwillignsschwester in einer Klasse, da war das dann kein sooo großes Thema mehr, ich hatte ja sie... bis jetzt ist das immer so gewesen!
    Aber überall, wo ich "alleine" hin sollte... z. B. VHS Kurs (ich wollte Gitarre lernen), wäre sicher nett gewesen... aber schon Stunden vor den Treffen war mir flau, ich hatte Panik... ich sehe dann immer die anderen locker Plaudern und ich weiß gar nicht, wie ich da einsteigen soll, wollen die überhaupt, dass ich einsteige, störe ich nicht doch etwa?
    Oder wenn ich in ein ziemlich gut gefülltes Restaurant gehen soll, ich schaffe das nicht! Oder etwas bestellen, furchtbar!

    Und... das hat auch andere Konsequenzen; welchen Beruf soll ich ergreifen??? Gerade habe ich mich (aber eigentlich mehr, um von zu Hause weg zu kommen), für ein BWL Studium eingeschrieben, aber die Veranstaltungen :escape: da sind ja immer hunderte von Leuten und da geht es wieder los... wie finde ich Kontakt, oh mein Gott, die mögen mich alle nicht... und dann stehen demnächst Gruppenarbeiten an!
    Ich habe kein Problem damit, zu arbeiten, im Betrieb meiner Eltern helfe ich mit, seit ich laufen kann, mein Problem sind immer die Menschen! In allen Berufen muss man viel Kontakt zu anderen haben oder eben zu den Mitarbeitern... das ist Horror für mich! Und wenn es nur ein zwei-Mann-Land wäre, gibt es da ja immer noch die Berufsschule, wo sich wieder so viele andere befinden...

    Ich hoffe, ihr habt mir ein paar Tipps, ich weiß nämlich absolut nicht mehr weiter...
     
  2. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi Socata!

    Ich denke da bist Du leider hier im Forum an der falschen Adresse, denn in meinen Augen solltest Du Dir professionelle Hilfe suchen. Psychotherapie und vielleicht kann Dir ein guter Homöopath noch begleitend helfen.

    Du siehst ja selbst, dass Dich Deine Angst einschränkt. Du willst ein Studium anfangen, aber siehst eigentlich keine Perspektive, bzw. jetzt schon Hinderungsgründe dafür. So wirst Du kein erfolgreiches Studium absolvieren können.

    Du musst Deiner Angst begegnen. Bis jetzt bist Du ihr wo es ging ausgewichen, wenn ich das richtig verstanden habe. Deine Schwester kann nicht immer an Deiner Seite sein.

    Suche Dir professionelle Hilfe.

    Wünsche Dir alles Gute!

    Frater 543
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hi Socata! Das finde ich toll, was Du schreibst. Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber es ist halt so. Weil es mir haargenau genau ganz so geht und das schon mein ganzes Leben lang. Nur hatte ich nicht das Glück, eine Zwillingsschwester oder einen Zwillingsbruder zu haben, um "aufzutanken".

    Ich hab auch einfach das gemacht, was mir begegnet ist und wo ich immer möglichst wenig persönlich dran beteiligt war. Also etwas wo ich mich zurücknehmen konnte selber als Person. Da finde ich Betriebswirtschaft eigentlich gar nicht schlecht gewählt, in der Ecke bin ich letztendlich auch gelandet.

    Die Gefühle, die man so stark hat, wenn man anderen Menschen begegnet, die sind in meinen Augen gar nicht meine eigenen, muss ich Dir ehrlich sagen. Gerade als Betriebswirt merkt man das im Kontakt mit MitarbeiterInnen, dass die Gefühle heute absolut die Übermacht in den meisten Menschen haben. Da lernt man, fein säuberlich zu trennen, was das Gefühl des Gegenübers ist und was das eigene Gefühl ist, sonst gehst Du da vor die Hunde, weil da nämlich mitunter nicht-gefallende Entscheidungen zu treffen sind. Und wem die nicht gefallen, ist da ganz egal, weil die Entscheidung so oder so fallen muss.

    Gefühle, die ich habe, die spüre ich in meinen Organen, die kommen von innen aus der Mitte empor und beziehen sich auf die Menschen, die ich liebe. Aber die Gefühle anderer, die spüre ich schon Stunden im voraus und ich beobachte Gedanken in mir, die Gefühle anderer "nachbearbeiten", wenn die Begegnung vorbei ist. Das finde ich persönlich manchmal sehr aufwendig und dann vergeht mir oft die Lust irgendetwas zu machen.

    Ich selber gucke eigentlich immer nur aus meinen Augen raus und sehe dann: aha, da wird dieses gefühlt und aha, da erlebt jemand dieses. Und das sind einfach sehr viele Informationen auf einmal. Deshalb habe ich auch am liebsten Einen Menschen um mich oder keinen. Zwei um mich, das ist mir schon wieder zuviel. Ab 5 wird es für mich wieder erträglich.

    In Extremform besteht diese emotionale Kontakt-Armut übrigens bei Autisten. Aber auch bei den Menschen mit sogenannten Inselbegabungen, manche sprechen in der Hirnforschung davon, dass Einstein, Newton und andere grosse Häuptlinge des Universums solche Inselbegabungen gehabt haben. Das sind Menschen mit Überbegabungen auf Gebieten, die sich auf Kreativität beziehen. Berechen dir in 2 Sekunden die Wurzel aus -837265890,37672 und so weiter. Oder ein Mozart, bei dem vermutet man auch so eine Inselbegabung, oder ein Goethe. Heute sind darunter auch Sprachgenies, die gar nicht die Sprache lernen, sondern sich ein inneres System von Lautbedeutungen aufbauen und so sehr viele Sprachen nur beim Hören lernen, weil die Sprachen ja auseinander entstanden sind.

    Die sogenannten "Genies", die sind an diesen Inselbegabungen sehr nah dran. Der "Preis" für eine solche Inselbegabungen ist nicht selten ein Problem, Kontakt mit Menschen zu haben. Der Grund ist laut Ausage dieser Menschen der, dass da soviele Informationen auf einmal in ihnen ankommen und eben alles Schritt für Schritt bewusst in ein solches Inselbewusstsein aufgenommen werden will.
    Ich komme auf diese Idee, von den Inselbegabungen zu schreiben, weil ich Dich irgendwie innerlich wie auf einer Insel sitzen sehe, wenn Dein Zwilling nicht bei Dir ist. So wie nur eine Hälfte einer Acht. 8 o

    Was kommt von Aussen und was ist mein Inneres? hm, das scheint mir ne wichtige Frage.

    Liebe Grüsse!!
     
  4. Socata

    Socata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2006
    Beiträge:
    25
    Hallo ihr :D

    @ Frater: War mir klar bzw. hatte ich befürchtet, die Frage war ja auch, an wen wende ich mich da am besten? Ich möchte nicht mit irgendwelchen Pillen zugeschüttet werden :confused:

    @ Trixi Maus: Hast du auch BWL studiert?
    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so genau, was ich fühle, wenn meine Zwillingsschwester mal nicht bei mir ist und ich unter Menschen bin... da sind dann nur diese quälenden Gedankengänge "Was denken die von mir, was mache ich jetzt???" und immer die Angst, sie lässt mich stehen, also dass ich ohne sie plötzlich klar kommen muss.
    Ich weiß, ich werde das irgendwann (je schneller je besser) können müssen... mein Problem ist im Moment mehr das 'Wie'...
    Aber es stimmt schon, so generell im Umgang mit Menschen habe ich oft Probleme, mich abzugrenzen... die Frage, was bin ich, was ist der andere oder inwiefern muss ich mich dem anderen anpassen bzw. tue das zu viel, um zu gefallen...
     
  5. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi Du! :D

    Also ein Psychotherapeut wird Dich nicht mit Pillen zuschütten. Ich würde eine lösungsorientierte Psychotherapie vorschlagen, allerdings dauert das natürlich auch eine Weile.
    Deshalb noch der Tipp mit dem Homöopathen. Habe da sehr gute Erfahrungen gemacht, auch was Ängste angeht. Vielleicht lang es sogar, wenn der Dich richtig "begleiten" kann.

    Das Problem an solchen Phobien ist ja auch immer, dass selbst wenn man erkannt hat, wovor man eigentlich wirklich Angst hat, das Thema ja noch lange nicht durch ist.
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    bist du in Wien? Könnte dir einen super Homöopathen empfehlen. Keine Leute im Warteraum, nur gezielte und pünktliche Termine. Melde dich bei Interesse per PN.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
  7. Socata

    Socata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2006
    Beiträge:
    25
    Hallo Frater!

    Lösungsorientierte Psychotherapie... ok... ist das denn etwas, was sich sage ich mal behandeln lässt, vor allem mit Psychotherapie? Ich meine, ich habe schon gehört, dass Leute jahrelang mit ihrem Psychotherapeuten an einem Thema rumgeeiert sind und es kam zu keiner Lösung bzw. es wurde ncith einmal die Ursache gefunden... ich würde das Risiko gern eingehen, aber das Geld dazu habe ich nicht (bin ja jetzt wie gesagt Studentin)!

    @ Indigomädchen: Schade, komme aus Deutschland, Wien wäre eine riesige Strecke für mich...

    Ich habs schon mit Bachblüten versucht, geht das in die richtige Richtung? Bzw. ich war mal bei einem homöopathisch orientierten Heilpraktiker, aber die Kügelchen (weiß gar nicht mehr, was es damals war...) haben mir nicht wirklcih weitergeholfen, sonst würde dieser Thread wahrscheinlich nicht existieren (wäre mir lieber...)!
     
  8. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Socata,

    wenn du die für dich richtige Therapie finden willst, musst du einen Kinesiologen aufsuchen und das austesten lassen. Ist ohnehin vermutlich der kürzeste und billigste Weg zur Genesung.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
  9. Frater 543

    Frater 543 Guest



    Naja, ich denke grundsätzlich schon, aber es kann wie Du auch schreibst, schon eine Weile dauern.

    Naja, Bachblüten ist noch was anderes, Richtung ähnlich. Du warst schon bei einem Homöopathen? Wie oft?
     
  10. Pelisa

    Pelisa Guest

    Werbung:
    Hi Socata,

    gibt es in Dtld sowas wie die Psychologische Studentenberatung? Das gibts in Ö und ist für Studenten kostenlos, es wird auch Psychotherapie angeboten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. thesophia
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    978

Diese Seite empfehlen