1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ozeanisches Gefühl

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 15. April 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    > Die Teleformel des Varro: Im Kampf zwischen Dir und der Welt, sekundiere
    der
    > Welt ! enthält die Hoffnung, daß ich von der Welt aus zur Natur
    durchbrechen
    > könnte. Zu jener Natur, die verloren ist, zu jener Natur, zu der und Jean
    > Jaques Rousseau schicken will - zurück (retour) oder voraus (avant) -
    > einerlei.

    Man könnte auch sagen: "Im Kampf zwischen Dir und der Realität, sekundiere
    der Realität!
    Möglicherweise ist die Realität von der wir uns einspinnen lassen und zu
    deren Sklaven wir uns machen aber nur solange real wie wir sie glauben, ihr
    also (suggestiv hypnotisch) Energie geben.
    Möglicherweise ist die Realität nur ein Furz der nur solange stinkt wie wir
    durch ungünstige Ernährung etwa diesen Gestank fördern und unterhalten. :)

    Was man heute unter Hypochondrie versteht ist ja allgemein bekannt.
    Hypochondrie meint aber eigentlich was positives, nämlich unter den
    Brustknorpel (in den Bauchraum) schauen, eine Fähigkeit die bei mir frei
    wurde als ich Vegetarier wurde.

    Hier ist der Weg einerseits zur Spiritualität, andererseits auch zur Natur,
    beides gibts nur im Doppelpack. Der Mensch ist eben ALLES: Mikrokosmos der
    dem Makrokosmos entspricht, indem er die Identität mit der Natur
    wiederfindet ist er auch die Natur, weitdavon entfernt diese noch
    (christlich) beherrschen oder gar aufessen oder utilisieren zu wollen.
    Ebenso ist der Mensch selber spirituell und indem er die Blendungen seines
    Schattens durchschaut öffnet sich die spirituelle Welt und der Mensch ist
    selber diese spirituelle Welt.

    Deshalb hat Meister Eckhard natürlich völlig recht, wenn er etwa sagt, daß
    man etwas werden muß, sich dem ähnlich machen muß, wenn man es einsehen
    will. Ich kanns jetzt ohne nochmal nachzulesen nicht wörtlich wiedergeben.
    Agrippa sagt ähnliches "De occulta philosophorum"
    Wer diese Dinge eingesehen hat für den gibt es keinerlei wirkliche
    Begrenzungen mehr, alles kann nach und nach überschritten werden.

    Ob Religiosität, Spiritualität und Esoterik in ihrem kern auf dem
    ozeanischen Gefühl beruhen oder ob es tiefere Einsichten hier gibt bzgl. des
    tragenden Fundamentes vermag ich einstweilen nicht zu sagen. Man muß aber
    natürlich mal sagen, daß das ozeanische Gefühl, dieses Verschweben von Allem
    in Allem etwas wie die eigentliche lebendige Symbolik im inneren Erleben
    eines Menschen ausmacht, eine lebendige Symbolik ist die das Seelische
    insgesamt symbolisiert. Dies ergibt sich schon vom Wort her weil ein Ozean
    eben ein großer See ist.

    Man kann sich nun das Seelische als etwas sehr unterschiedliches Denken.
    Jung hatte sicher ein ausgeprägtes Verhältnis zu diesem Seelischen weshalb
    er etwa so etwas entwickelte wie die die Lehre vom kollektiven Unbewußten
    und darin wirksamen Grundfiguren (Archetypen). Sowas liegt mir instinktiv
    weit näher als Freuds Analyse.

    Irgendwie erfaßt mich schon ein Bedauern für den Sigmund Freud, wenn ich mir
    vorstelle, daß er seine Seelenwelt soweit unterdrückt hatte, daß er dieses
    allverbindende Ahnen des ozeanischen Gefühls bei sich selber nicht mehr
    wahrnahm und es dann pathologisierend nur noch als Relikt eines
    Primärnarzißmusses verstehen konnte. Versteht sich, daß Freud ein großer
    Fleischesser war und als ich mal Protokolle der Wiener Vereinigung vor
    Jahren überflog war ich über die Ahnungslosigkeit der erlauchten
    Herrschaften schon ziemlich entsetzt, was Nahrungsmittelwirkungen betrifft.

    Irgendwann spät äußerte Freud doch auch einmal, daß er den weiblichen
    Kontinent nie betreten hätte, was also meint, daß er die (weibliche) Seele
    nicht kennen würde. Mir scheint, die (männliche) Seele hat er ebensowenig
    wahrgenommen. Was dann bleibt ist ein rationaler Versuch alles aus
    sexuellen Triebstrukturen abzuleiten, eben das was er bei sich wahrnehmen
    konnte und es wird so plausibel, daß neben dieser Gottheit alle anderen
    möglichen Gottheiten wie Jung und Reich und andere gemobbt werden mußten,
    also möglicherweise Weise Handlungen aus seiner Abwehr gegen tiefere in ihm
    latente Erlebnismöglichkeiten. Wenn dies alles so stimmt, wäre dies
    natürlich nicht möglich gewesen, wenn Freud nicht den Möglichkeiten,
    Problemen und Bedürfnissen seiner Zeit am meisten entsprochen hätte.

    Diabolo
     
  2. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hallo Diabolo!

    Wie kommst Du auf diese Interpretation? Das Wort "schauen" ist in Hypochondrie nicht enthalten. Es besteht aus zwei Wörtern: Unten (hypo) und Knorpel (chondrie).

    Die Erklärung, warum dieses Wort für "eingebildeter Kranker" später verwendet wurde:

    Der Begriff: Hypochondrie = griechisch: "aus bzw. unter dem Knorpel". Gemeint ist der Rippenknorpel, zumal man in dieser Region (z.B. Zwerchfell) nicht nur das seelische Zentrum, sondern auch den Sitz der Melancholie (Schwermut) vermutete.

    Diese Auffassung hielt sich bis in das 19. Jahrhundert. Später folgten neue Interpretationen (damalige Schreibeweise): "mildeste Form des Irreseins", besondere Art der "Schwermuth" oder "Melancholia", "Theilerscheinung des neurasthenischen Irreseins" usw.


    Das besagt, dass man früher davon ausging, dass jemand, der krankhaft um seine Gesundheit besorgt war, Probleme mit der Psyche hatte (und diese unter den Rippen vermutete).


    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  3. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Das ist richtig!





    Stimmt in Zeiten der Humoralpathologie vermutete manches hier und dort im Körper, was die wissenschaftliche medizin heute nur im Gehirn sehen kann!
    Das war mir noch nicht bekannt!


    Ist dies heute viel anders? Gut die Diagnosen haben andere namen bekommen, hier und da gibts auch einen wirklichen Erkenntnisfortschritt!
    Aber mit der Psychiatrie ist es wie mit der Hautmedizin.........viele Worte mit wenig Inhalt!

    #####################
    Gehört habe ich die von mir genannte bedeutung mal in Literatur die sich mit Körperbewußtheit beschäftigt, Ernährung und Fasten, usw. ist aber schon lange her. Ich habe mich immer schon gerne selber beobachtet, und mußte früher manchmal die erfahrung machen von unwissenden Ärzten angeraunzt zu werden, dies sei schädlich usw. Dahinter steckt aber die Intention nach mehr innerer Selbstwahrnehmung nach Körperwahrnehmung, eben alles was im Menschen möglich ist.
    Aufdeckende Therapie hat den zwewck das Innere zu erschlöießen, ich fand dies sehr verkrampft, erst als ich vegetarier wurde, merkte ich wie sich die innere Wahrnehmungsfähigkeit von selber ergabm ohne Krampf oder irgendetwas anstrengendes. Ich brauche keine Couch mehr um mich zu entspannen, daß irgendetwas mir einfällt um es zu bearbeiten. Ich lebe in der fülle innerer Erlebnisse und kann sie musikalisch auch noch mehr oder weniger steuern, das heißt im klarsten bewußtsein bis in die tiefsten inhalte vordringen. Vorher habe ich ein vermögen für Therapeuten ausgegeben, heute behaupte ich wer Therapie macht, in der Inneres hochkommen soll, schädigt seinen geldbeutel und strengt sich unnötig an, wenn er nicht Vegetarier wird.
    Das Wort Hypochondrie erscheint mir so sehr passend, und krankhaftes ängstliches oft wahnhaftes Selbstbeobachten wie es für die Hypochondrie typisch ist wird hier eben zu etwas positivem im Sinne von Bewußtseinserweiterung. Zumindest theoretisch könnte man sich vorstellen, daß ursprüngliche positive Selbstbeobachtung durch Verbot usw. und eben auch durch die spaltenden Wirkungen des Fleischessens sich in was negatives verwandelt........................was etwa meiner grundannahme auch entspricht, daß hinter jeder schlechten Symptomatik ein guter Kern steckt.
    Man muß dann durch das schlechte hindurch um zu dem guten kern zu gelangen und gewinnt durch diese bewältigung ganz andere Horizonte.

    Liebe grüße Diabolo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen