1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Messias <-> Gottessohn … ein Widerspruch?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 16. April 2014.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.054
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Die Definition für Messias, wie er in „Symbollexikon“ formuliert wurde:



    Im Gegensatz dazu der Erklärungsversuch aus „Wikipedia“ für „Gottessohn“


    Wie verhält sich das nun Deiner Meinung nach?

    Muss jemand der schon als Gottessohn gilt, grundsätzlich,
    oder der diesen Titel oder die Benennung erhalten hat, warum auch immer,
    noch zusätzlich eine Salbung durchmachen, zu einem Hohenpriester oder König,
    um damit als Messias zu gelten?

    Oder umgekehrt,
    wenn jemand zum Messias gesalbt wird/wurde,
    ist es erforderlich für diesen zusätzlich auch als Gottessohn zu gelten?

    Auf den ersten Blick schließt die eine Funktion die andere aus – oder nicht?

    Wie siehst Du diese Gemeinsamkeit oder Kollision?


    Oder wird durch eine Eigenschaft die schon vorhanden ist (Gottessohn)
    durch die Salbung (zum Messias),
    aus einem König ein Kaiser?



    und ein :koenig:
     
  2. yinundyang

    yinundyang Guest

    Jesus ist bereits als Messias geboren.

    Lk 2,11 Heute ist euch in der Stadt Davids ein Retter geboren worden; es ist der Messias, der Herr.
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.054
    Ort:
    burgenland.at



    Der Neffe Johannes, hat zu dieser Information seines Onkels, eine andere Geschichte aufgeschrieben:



    und ein :rolleyes:
     
  4. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.296
    Ort:
    Coburg
    Man fragt sich:

    Warum hat Jesus nicht geholfen, als Johannes der Täufer enthauptet wurde :confused:
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.054
    Ort:
    burgenland.at



    Heilkunst und freiwillig in den Tod gehen – das ist auch so ein Zeichen dem widersprochen wird.


    Zum Thema Messias glaube ich nicht, dass die Taufe etwas mit der Salbung zu tun hat,
    sondern mehr halte ich sie für eine Einweihung bei den Essenern.

    Bedenke, Fernsehen gab es noch nicht, also musste man sich alles selbst ansehen …



    und ein :weihna2
     
  6. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.296
    Ort:
    Coburg
    Werbung:
    Ein spiritueller Meister oder gar Messias und Gottessohn braucht kein Fernsehen, der sieht alles, wenn "Not am Mann" ist.
     
  7. yinundyang

    yinundyang Guest

    Und? Jesus sagt, ihr. Er ist der Messias.

    Joh, 10,23 Jesus war im Tempel; er hielt sich in der Halle Salomos auf.
    24 Da umringten ihn die Juden und sagten: »Wie lange lässt du uns noch im Ungewissen? Wenn du der Messias11 bist, dann sag es uns offen!«
    25 Jesus entgegnete: »Ich habe es euch bereits gesagt, doch ihr glaubt mir nicht. Alles, was ich im Namen meines Vaters tue, zeigt, wer ich bin.12
    26 Aber ihr gehört nicht zu meinen Schafen, darum glaubt ihr nicht.
    27 Meine Schafe hören auf meine Stimme. Ich kenne sie, und sie folgen mir,
    28 und ich gebe ihnen das ewige Leben. Sie werden niemals verloren gehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.
    29 Mein Vater, der sie mir gegeben hat13, ist größer als alles; niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen.
    30 Ich und der Vater sind eins.«
     
  8. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.296
    Ort:
    Coburg
    Sorry, aber jetzt kommt erstmal der Osterhase. ;)
     
  9. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Schmieren und Salben :umarmen:
    hilft allenthalben; :beer3:
    hilft's nicht beim Mädchen, :kiss2:
    hilft's doch beim Rädchen. :flower2:

    LG
     
  10. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.054
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Ein Vergleich bietet sich an:

    Johannes der Täufer und Jesus.

    Ich mag Vergleiche.


    Wie wir wissen beruht unsere Zeitrechnung am Beginn auf einen Irrtum.
    Leicht nachvollziehbar in der Gegenüberstellung von der Zeit des Herodes
    und dem öffentlichen Wirken von Johannes.

    Nach der Geburt Jesus begab sich seine Familie für mindestens 4 Jahre nach Ägypten,
    und ich sage es waren sogar 5 Jahre.

    Anderseits beginnt die Tätigkeit von Johannes dem Täufer erst im Jahre 29,
    und endet im Jahre 35 bei der Verweigerung sich an kriegerischen Auseinandersetzungen zu beteiligen,
    die der Nachfolger des Herodes, nun Herodes Antipas, Regent für Galiläa und Peträa, damals vorbereitet hatte.

    Rechnen wir nun von -5 bis zumindest 29,

    dann kommen wir bestenfalls auf ein junges Alter für Jesus von „34“ Jahren,

    als er von Johannes dem Täufer getauft werden konnte.


    Während sich die eigentliche Missionszeit von Jesus die mit 3 Jahren angenommen wird,
    erst nach dem Jahr 35 erstrecken konnte, als Johannes schon kopflos war.
    Was auch den Erwartungen eines lehrenden Meisters entsprach,
    der mit etwa 40 Jahren mühelos in seinem Wirken öffentlich anerkannt wurde.


    Warum erzähle ich das so ausführlich?


    Das soll uns rechnerisch bestätigen,
    es kann nicht die Taufe von Johannes als Salbung zum Messias gelten.
    Sondern sie diente nur als Annäherung eines Pharisäers zu den Essenern.
    Ergänzt mit einigen Symbolen, die auf Johannes genau so hindeuten,
    wie auch auf vergangene Ereignisse aus dem Lebenslauf von Jesus selbst.


    Eine andere Voraussetzung die dafür sprechen könnte,
    wäre der Umstand es war Johannes der Täufer schon gesalbt,
    und so konnte er es weitergeben,
    aber auch diese Variante wird uns in der Schrift verneint, recht deutlich.

    Ebenso die meditative Phase bei den Esseners, die darauf zwischenzeitlich folgte,
    weil der Meister noch nicht so weit gewesen ist, kommt für diese „Salbung“ nicht unmittelbar in Frage.

    Jedoch im Lukasevangelium erzählt uns der Autor:

    Jesus begann sein Wirken mit 30 Jahren.

    Darum muss hier oder davor ein Ereignis stattgefunden haben,
    das als Salbung von oben, oder als eine Neugeburt, gelten konnte.


    Berücksichtigen wir nun den Zeitraum von 30 bis 40 Jahren bei Jesus,
    wo er sich einer meditierenden Phase bei den Essenern „bediente“,
    um schließlich das hervor zu bringen, was er gezeigt hatte,
    dann dürfen wir zwar von einer „Salbung“ ausgehen mit entsprechender Wirkung.

    Aber wie ist damit im Zusammenhang eine Betitelung als „Gottessohn“ zu vereinbaren?

    Oder wie es etwas bei „Lukas“ heißt: er wird der Sohn des Höchsten genannt werden.

    KAIPHAS JUNIOR – vielleicht?


    und ein :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen