1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Christus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Paolo, 7. Januar 2005.

  1. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Es gibt in unserer Kultur immer wieder Verwirrungen wegen den verschiedenen Bedeutungen, die mit dem Wort Christus verbunden sind.

    Mystiker oder Mystikerinnen verstehen etwas anderes als orthodoxe Gläubige und die 12 Apostel verstanden wieder etwas anderes darunter.

    Ich will zu erst die urchristliche Auffassung aufzeigen, dann die orthodoxe und schließlich die mystische.

    Für die urchristliche Auffassung des Christus verwende ich das Wort Messias. Im Neuen Testament gibt es zu diesem Thema wie meistens in der Bibel widersprüchliche Aussagen. Die eine Aussage sagt Jesus ist der erwartete Messias, die andere Aussage meint, sagt bloß nicht dass ich der erwartete Messias bin!

    Was verstanden die Juden zur Zeit Jesu unter Messias? Sie verstanden unter Messias einen 2. König David. König David wird im 2. Vers des 2. Psalms Gesalbter (griechisch Christus) genannt. Und im 7. Vers des gleichen Psalms heißt es: Kundtun will ich den Ratschluss des Herrn, er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt“. Dieser davidische Messias ist vor allem ein weltlicher Erlöser, wie der ganze 2. Psalm zeigt. Solch einen Erlöser erwarteten die Juden unter der Knute der Römer. Dem entsprach der spätere jüdische Befreier Bar Kochbar, auf keinen Fall entsprach der friedliche Jesus diesem davidischen Gesalbten und Gottessohn.

    Aus dem davidischen weltlichen Erlöser wurde nun, vor allem von Paulus, ein spiritueller Erlöser aus Jesus gemacht, dessen Reich nicht von dieser Welt ist. Das ist der Christus der Ortodoxen, der Christus der Missionare dieses Forums.

    Die Mystiker in diesem Forum haben den historischen Jesus und die Rolle des mystischen Christus getrennt.
    Im Thomas-Evangelium (Legion 10?) kommt das sehr gut zum Ausdruck, um was es geht. Jesus sagt zu Thomas dass er, Thomas, aufgrund seiner (Thomas) Erkenntnis ein Meister sei. Dann nimmt er Thomas bei Seite und spricht mit ihm. Nachdem die beiden zu den Aposteln zurückkommen fragen diese Thomas: Was hat Jesus zu dir gesagt. Darauf antwortet Thomas: Er hat 3 Worte zu mir gesagt, aber wenn ich sie euch sage, dann steinigt ihr mich. Thomas ist der Mystiker, den die orthodoxen Apostel nicht verstehen, genauso wie die Orthodoxen dieses Forums die Mystiker hier im Forum nicht verstehen. Die Mystiker verstehen aber die orthodoxen Gläubigen.

    Sanchuniaton sagte vor tausenden von Jahren: Der Weise sagt: „So ist es“ und der Unwissende sagt: „Nein“. Der größte Witz ist, dass sich die Orthodoxen für Sanchuniaton halten, sie sind noch nicht auf dem Level auf dem Sokrates sagte: Ich weiß, dass ich nichts weiß.

    Paolo.
     
  2. esperanto

    esperanto Guest

    warum zitiert man diesen satz im forum auf-und-ab?
    paradox dieser spruch!
    ...ich habe mühe mit dem!

    ich postete es bereits...
    ...jeder mensch ist im stande, sich seinen eigenen mikrokosmos aufzubauen!
    jeder! wer gott sehen will, sieht ihn - wer die hölle sehen will, wird sie kennen lernen - wer fliegen will, wird es können - wer zaubern will......kein problem!
    man sagt: "der schlaf ist der bruder des todes"
    im schlaf, im traum, ist alles möglich....nichts ist falsch....du bist der autor!
    willst du den orthodoxen jesus.......du wirst ihn haben....!
    glaube.........und es wird zur realität! ....der traum wird vom träumer ebenso real erlebt, wie die wachwelt!
    wo werden die grenzen gezogen? was ist falsch? was ist richtig?

    liebe grüsse
    esperanto
     
  3. Alexander

    Alexander Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2004
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Seyring
    <-- wenn er sagt man solle es nicht weiter sagen, heißt noch lange nicht, dass er von sich sagte, dass er es nicht ist.

    Das Thomas Evangelium ist btw eine Fälschung dass schon längst bewiesen wurde.. eine erfindung gnostischer Sekten.
     
  4. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Es ist auch bewiesen, dass das Neue Testament gefälscht ist.

    Es geht mir darum, dass Jesus von den Orthodoxen, gegen sein Einverständns, zu einem Erlöser gemacht wird, was er nie behauptet hat zu sein.

    Und es geht mir darum, das durch Jesus keine Erlösung kommt, dass die "Erlösung" vom eigenen Christus kommt.

    Und es geht darum, dass das Ei klüger als die Henne sein will.

    Paolo.
     
  5. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    hmm... ich will das nun gar nicht werten.
    Mir ist das Thomas-Evangelium noch gar nicht mal erinnerlich, weil mein Apokryphenbuch noch irgendwo in einer Umzugskiste schlummert, aber ich werd´s gerne mal wieder vorkramen :zauberer1

    Mich wundert - oder gerade nicht - eher immer nur eines:

    Warum bitte muss denn alles falsch sein, was nicht mit traditionellem Verstehen einhergeht?
    Wird da nicht die sich ständig Entwicklung des Lebens, DIE Erkenntnis, einfach nur verhindert? Muss stagnieren, was göttlich ist??

    Davon ab - wenn man von Fälschungen sprechen will, dann nehme man getrost die Bibel in der gewohnten Form...
    Da wurden Heerscharen von sogenannten "Correctores" ans Werk gesetzt, um herauszufiltern, was der jungen Kirche dienlich sein könne und auf den Trümmerhaufen der Geschichte zu werfen, was ihr womöglich schadete.

    Was wir da heute zu lesen bekommen, ist die abgespeckte Form.
    Und ich persönlich bin geneigt, den Schriften, die der Kirche entgangen sind, mehr Glauben zu schenken als denen, die durch sie gefiltert wurden.

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
  6. esperanto

    esperanto Guest

    Werbung:
    ...du wirst es wissen - paolo!

    bist du nun nicht mehr auf dem level von sokrates?
    paradox!
     
  7. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Ich weiß dass ich nichts weiß bedeutet: Ich weiß, dass ich an all dem, was es zu wissen gibt, gemessen, eigentlich nichts weiß, dass es unendlich viele andere Perspektiven als die meinige gibt, die nicht schlechter sein müssen. Ein Gutes Beispiel ist das Gleichnis von den drei Blinden und dem Elefanten, zum Beispiel zu finden unter
    www.jupiter-verlag.de .

    Paolo.
     
  8. esperanto

    esperanto Guest

    wo liegt dann bitte deine frage in diesem thread?
    was möchtest du mitteilen?
    dein glaube?

    lg
    esperanto
     
  9. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    @ Esperanto

    Ich will mitteilen, dass man nicht meinen sollte die eigene Vorstellung sei die einzig richtige.
    In diesem Thread bezieht sich das auf die Vorstellung von Christus, und ich versuche zu vermitteln dass die einen die anderen verstehen können.

    Liebe Grüße
    Paolo.
     
  10. esperanto

    esperanto Guest

    Werbung:
    hallo paolo

    danke!
    ich denke auch, dass das ein sehr wichtiger punkt ist!
    ...und heute zum teil auch ein grosses problem - speziell in autorithären glaubens-gemeinschaften!

    liebe grüsse
    esperanto

    ps: zu sokrates habe ich dir noch ein interessantes posting - von meinem freund namo :)
    hier
    der ganze thread: hier
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen