1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Gnosis_Student, 6. Oktober 2005.

  1. Gnosis_Student

    Gnosis_Student Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Salzburg, Österreich
    Werbung:
    3. Kapitel aus dem Buch "Christusbewusstsein" von Samael Aun Weor



    Meditation

    "Wenn sich der Magier in die Meditation versenkt, sucht er Information.

    Die Meditation ist ein wissenschaftliches System um innere Informationen
    zu empfangen.

    Die Meditation umfasst vier Stufen:

    1. Asana (Position des physischen Körpers). Der Körper muss in einer
    ausgesprochen bequemen Position sein.

    2. Dharana (Konzentration). Wir müssen den Verstand von allen irdischen
    Gedanken loslösen. Die irdischen Gedanken müssen vor den Toren
    des Tempels von uns abfallen. Wir müssen uns einzig und allein nach innen
    konzentrieren auf unseren Intimo.

    3. Dhyana (Meditation). Der Schüler muss in diesen Momenten über
    den Intimo meditieren. Der Intimo ist der Reine Geist.

    „Denkt daran, dass euer Körper der Tempel des lebendigen Gottes ist
    und dass der Höchste in euch wohnt.“

    Der Schüler muss in schläfrigem Zustand mit aller Kraft versuchen, mit
    seinem Intimo zu sprechen.

    4. Samadhi (Ekstase). Wenn es dem Schüler gelingt über seinen Intimo
    zu meditieren, während er schläfrig wird, erreicht er den Zustand Samadhi.
    In diesem Zustand kann er die wundervollsten Dinge sehen und hören und
    mit den Engeln ungezwungen sprechen. So erwacht das Bewusstsein aus
    seiner jahrtausendelangen Lethargie und wir können echte göttliche Weisheit
    erlangen, ohne die Kräfte des Verstandes durch das Hin und Her der
    Gedanken oder durch eitlen Intellektualismus zu schädigen.


    Die Meditation ist das tägliche Brot des Weisen."
     
    Chanel_5 gefällt das.
  2. Haris

    Haris Guest

    ?

    schöne Grüsse,
    Haris
     
  3. geistesblitz

    geistesblitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2005
    Beiträge:
    13
    Nett übernommen von den Patanjalis Yogasutras.... nur dass wesentliche Punkte fehlen und auch Erwähntes zweifelhaft erscheint...

    Wo bleiben Yama und Niyama - also die Anweisungen zu richtigem Verhalten? Braucht man wohl nicht, wenn man ein Magier ist, da liegt einem eh die ganze Welt zu Füßen... :ironie:

    Ich muss zugeben, der von dir zitierte Abschnitt ist gut geschrieben und mag sicher manchen Leser fesseln. Trotzdem finde ich es gefährlich nur einzelne Fragmente eine guten Gesamtkonzepts heraus zu reißen!

    So fehlt mit Pranayama ja auch die Atemtechnik! Dabei sind die von dir genannten Punkte 2 - 4 doch erst das Ergebnis einer tiefen, kontrollierten Atmung! :guru:
     
  4. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Muss alles so kompliziert sein. Sowas muss innigst fließen...:daisy: .

    Man lege seine Lieblingsmusik auf [​IMG] und rockt ein mal gründlich vom Herzen ab :banane: ...ich sage euch...die Wirkung ist mit nichts zu vergleichen!!;) *ggg*
     
  5. geistesblitz

    geistesblitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2005
    Beiträge:
    13
    Anhaltend? Immer neu? Jederzeit?
    Also bei mir geht das nur kurz. Euphorie und Frust sind zwei Seiten einer Medaille: untrennbar miteinander verbunden.:schaukel:

    Deshalb diese Techniken, denn die wahre Freiheit liegt nur in uns.:sabber:
     
  6. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Werbung:

    Wenn du dir was vom Abrocken erwartest, dann steigst du nie dahinter, was es alles bewirken kann. :banane:
    Man könnte meinen, dass es auch eine Art Meditation ist, nur halt mit Musik und viel Bewegung. Das Gehirn schmeisst ne extra Runde Glückshormone und alles scheint paradiesisch, wie es nur sein kann. :daisy:
    Beachte: Das Wesen des (Bewußt-) Seins ist Schwingung. Wir sind also verwandt mit Musik ;) .
     
  7. ananda

    ananda Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    bayern
    *schüttel*

    ernüchternd....

    schlecht übersetzt, schlecht geschrieben einfach grausam.....


    asana bedeutet im körper sein das ist ne ganz andere qualität als doofe "yoga" gymnastik. (wirkliche asanas bringen dich in den körper wenn mans versteht)

    dharana: im fluss sein, das muss ein richtiges fließen sein schon fast ein überfliesen

    dhyana: versenken, sich tief im körper versenken, nicht nur die birne als ich wahrnehmen....

    samadhi: sama heißt großartig und dhi heißt fliegendes bewusstsein, das hat mit extase soviel zu tun wie yoga mit gymnastik......

    irgendwie werd ich langsam zu müde die sachen richtig zu übersetzen....

    lg, ananda
     
  8. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Dann würde ich an deiner Stelle, die Medaille als das betrachten, was sie in Wirklichkeit ist.
    Anstatt sich in den Ansichten beider seiten zu verlieren, sollte man sie lieber ausgeben.
    Und wer gibt bekommt.
    Mit Geld machst du das doch auch.
     
  9. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Nicht nur verwandt, wir SIND.

    Das mit dem Abrocken, kenn ich.
    Mit dem Ton EINS sein, und in der Bewegung zu synchronisieren.

    Darum gibt es ja Musik und Tanz.

    Nur mit Unkompliziertkeit kann man kein Geld machen.

    Das A und O liegt eben im kApieren anstatt zu kOpieren
     
  10. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Werbung:

    Recht hast du [​IMG] .
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen