1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mann und Frau

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lamia1, 25. Juli 2014.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Ein renommierter Neurobiologe schreibt: "Es ist in der Tat so, dass Menschen, die schwere Gewaltverbrechen begehen, durchweg in ihrer frühen Jugend schwer traumatisiert wurden (Misshandlung, Missbrauch, starke Vernachlässigung, Ausgrenzung). Das gilt überwiegend für Männer, bei denen sich dann eine sogenannte antisoziale Persönlichkeitsstörung ausbildet. Bei Frauen hingegen führt dasselbe Schicksal meist zu Borderline-Persönlichkeitsstörungen."

    Menschen, die während ihrer Kindheits- und Jugendphase schwerste Traumatisierungen, massive Grenzverletzungen und unerbittliche Identitätszerstörungen erfahren, akkumulieren meines Erachtens sukzessive ein enormes Aggressionspotenzial, das die psychische Balance gefährdet und deshalb der Abwehr bedarf. Nun scheint es ein Faktum zu sein, dass der durchschnittliche Mann anders mit solchen elementaren Wut- und Hassgefühlen verfährt als die durchschnittliche Frau. Männer tendieren eher dazu, ihren inneren Aggressionen ein Ventil zu geben, indem sie die Gewalt gegen andere Personen richten. In Extremfällen initiieren sie Schlägereien, begehen Straftaten oder werden sogar zum in Serie mordenden oder vergewaltigenden Menschen. Auch Amokläufe können das Resultat solcher aggressiven Eruptionen darstellen. Von daher ist es nur allzu verständlich, dass es wesentlich(!) mehr maskuline Serienmörder und Amokläufer gibt als feminine. Mir persönlich fällt spontan nicht einmal eine einzige Amokläuferin ein. Auch gewaltbereite Hooligans sind vorwiegend männlichen Geschlechts.

    Werden Frauen in ihrer Persönlichkeit und Individualität missachtet, permanent vernachlässigt, physisch traktiert oder sexuell misshandelt, sammelt sich selbstverständlich auch in ihnen eine kolossale Wut, ein gigantischer Hass an, der sich im Ursprung auf die Täter bezieht. Doch scheinen Frauen in der Regel anders mit ihren Aggressionen umzugehen, denn sie neigen dazu, ihre Aggressivität autoaggressiv abzureagieren, beispielsweise durch selbstverletzendes Verhalten im Rahmen einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Mir persönlich sind Frauen bekannt, die sich auch gern passiv aggressiv verhalten: Durch gezieltes Schweigen oder Ignorieren strafen sie das Gegenüber ab und verschaffen sich durch diesen stillen Aggressionsabbau eine innere, situative Entlastung.

    Wie kommt es zu diesen Differenzen im Reaktionsverhalten von Mann und Frau?

    Meine Hypothesen dazu sehen folgendermaßen aus:

    1. Schaut man sich die Stammesgeschichte des Menschen an, wird deutlich, dass die Männer zumeist für die Jagd und für die Verteidigung des Reviers, der Familie verantwortlich waren, während Frauen sich um den Nachwuchs zu kümmern hatten. Damit das eigene genetische Material gut verbreitet werden und die eigene Spezies dauerhaft überleben kann, ist es erforderlich, körperlich wie psychisch gesunde Nachkommen zu "erzeugen". Des Sprechens noch unfähige Säuglinge und Kleinstkinder sind im Speziellen auf die mütterliche Zuwendung, die Empathie, die Sensibilität und die präsentierten und verbalisierten Emotionen der Mutter angewiesen, damit sie adäquat physisch und emotional versorgt werden. Ein Fehlen von Empathie, Mitgefühl und Warmherzigkeit könnte hier fatale Folgen haben! Daher glaube ich, dass Frauen generell höhere emotionale Hemmschwellen haben als Männer, wenn es um körperliche Übergriffe und Attacken geht. Emotionale Blockaden verhindern demnach, dass die Mehrzahl der Frauen die eigenen Aggressionen gegen andere wendet. Für die schutzbefohlenen, hilflos ausgelieferten Kinder wäre ein anderer Umgang auch sehr destruktiv.

    2. Da primär die Männer als Jäger und Sammler aktiv waren, ist ihnen meiner Meinung archaisch bedingt nach von vornherein eine höhere Bereitschaft zur Aggressivität und zur Offensive zu eigen. Das war damals auch unbedingt erforderlich, denn die Männer mussten voller Engagement und Tatkraft die Nahrung organisieren. Empathie, Mitleid und hingebungsvolle Emotionalität wären im Kampfe gegen Rivalen und Bedrohungen logischerweise eher kontraproduktiv gewesen! Daher vermute ich, dass die emotionalen Hemmschwellen vieler Männer etwas weniger ausgeprägt sind als bei den meisten Frauen, wohingegen die Bereitschaft zum Angriff und zur Tätlichkeit höher ins Gewicht fällt.

    90% aller Morde, die von Frauen begangen werden, sind sogenannte Giftmorde. Dabei wird der direkte Kontakt zum Opfer vermieden, auch jede aggressive Konfrontation wird umgangen. All das spricht meiner Meinung nach für meine Thesen zur evolutionsbedingten Verschiedenartigkeit.

    Viele Grüße

    Lamia
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2014
  2. Randalia

    Randalia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.819
    Hallo Lamia! :)

    Der innere Gegner -Das Hass-bild- als dessen (potenzielles) Opfer man sich fühlt ist ein der eigenen Verführtheit entsprechendes Monster. Das Scheiss-Ding das eiben Zwingen kann leidvoll zu erfahren dass der Zwang dem man sich unterwirft sinnlos war. Dem Zwang die Verbotene Frucht zu halten. Das also wofür man selbst bereit war Verbrechen zu begehen.

    Solange letztere nicht gesühnt sind droht der innere Gegner.

    Astrologisch:
    - Verbrechen: Mars
    - Zwang: Saturn
    - Monster: Pluto

    Mars ist Täter: ernter der Verbotenen Frucht.
    Saturn ist Herrscher: der unter dssen Schutz Mars dient um die Frucht nicht zu verlieren.
    Pluto ist das Monster das Mars als Diener des Herrschers verfolgt und dafür auslacht. Der innere Quäler: das Hassobjekt: der Seelenrächer: die Fratze des unterdrückten Schmerzes: dem Stoff aus dem die Fesseln bestehen mit denen der Herrscher Mars gefangen hält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2014
  3. Randalia

    Randalia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.819
    Der Herrscher ist erstmal abstrakt.
    Er ist der Legitimierer des Illegitimen.
    Der Sinn der Selbst-Qual. Das was die verbotne Frucht als Wertvoll erscheinen lässt: Der Teufel: die Illusion. Das, wofür man seine Seele verkaufen = zu kämpfen bereit ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2014
  4. Randalia

    Randalia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.819
    Das kann z.B. das achso wichtige überleben der Menschheit sein.

    Leben über Freiheit. Das Leben unter Saturn. Das Leben im Dienste des Teufels.
    Immer bedroht. Nie Frei.
     
  5. Randalia

    Randalia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.819
    Die innere Gefangenschaft wird man erst los, wenn man Freiheit über Leben stellt. Oder allgemeiner über alles, was sie Kostet. Dann nämlich erkennt man dass es nichts zu er- und bekämpfen gibt. Und man zurück im Paradies ist. Aahh! :thumbup:
     
  6. Venja

    Venja Guest

    Werbung:
    Ich war immer ich. Ob mit oder ohne Dingens;-)
     
  7. dongya

    dongya Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2014
    Beiträge:
    400
    zu geschlechtsspezifischen ausprägungen der posttraumatischen belastungsstörung kommt es durch internalisierte geschlechterrollenstereotypen, die dem individuum ein bestimmtes verhalten nahelegen.
     
  8. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich

    Über das Leben stelle ich Freiheit noch nicht, aber sie hat bei mir einen sehr hohen Rang.
     
  9. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
  10. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.700
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Wie wärs, wenn du dich nicht mit Wissen aus den Fünzigern voll füllst, sondern dich tatsächlich mal wirklich bilden würdest.
    Es ist schon lang bekannt, dass die Nahrung bei Jägern und Sammlern hauptsächlich aus Wurzeln, Früchten, Samen, gejagten Kleintieren bestand, und dass die Nahrungsmittelbesorgung zum Großteil von Frauen aber auch von Männern erledigt wurde.
    Frauen saßen nicht zuhause am Feuer und wiegten die Babylis am Busen um zu warten, dass Männer mit Essen nach Hause kommen. :rolleyes:
    Bitte, bitte informier dich mal wirklich!


    :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen