1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lincoln

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von LeBaron, 30. Mai 2006.

  1. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Werbung:
    Hallo,

    vor einiger Zeit wurde ich gefragt, wieso ich als
    Avatar ein Bild von Lincoln wählte. Ganz einfach:

    er ist einer der bedeutensten Personen der gesamten
    Geschichte. Er verkörpert mein Verständnis von
    Demokratie und Freiheit.

    In der Gettysburg Note drückt er es wunderbar aus,
    was seine einzigartige Grösse und Bedeutung
    in nur zwei Minuten klarstellt.

    Vom 1. bis 3. Juli 1863 hatte bei dem Städtchen
    Gettysburg in Pennsylvania die entscheidende
    Schlacht des Amerikanischen Bürgerkriegs
    stattgefunden. In ihr sind über 50.000 Soldaten
    der Nord- und der Südstaaten gefallen oder
    verwundet worden. Am 19. November 1863,
    mitten im noch andauernden Bürgerkrieg, wurde
    auf dem Schlachtfeld ein Soldatenfriedhof eingeweiht.

    Der Hauptredner bei der Zeremonie war der
    Diplomat Edward Everett, der eine ca. zweistündige,
    heute weitgehend vergessene Ansprache
    hielt.

    Präsident Lincoln sollte anschließend als Ehrengast
    einige Grußworte (oh ja!) sagen.

    In dieser nur zweieinhalb Minuten dauernden
    Ansprache vor 150.000 (!) Soldaten legte Lincoln
    in denkbar knapper und
    präziser Form die Gründe des Konflikts dar. Es
    gehe darum, die „Regierung des Volkes, durch das
    Volk und für das Volk“ dauerhaft zu sichern. Mit
    dem Demokratieverständnis, das Lincoln in der
    Rede zum Ausdruck brachte, identifizieren sich die
    USA bis heute. Amerikanische Schüler lernen die
    Rede auswendig, und sie bildet – wie die
    Unabhängigkeitserklärung, die Lincoln eingangs
    zitierte - einen festen Bestandteil des kollektiven
    historischen Gedächtnisses der Menschen in den
    Vereinigten Staaten.

    Ihr Wortlaut ist in die Südwand des Lincoln Memorials
    in Washington DC eingraviert:

    Vor 87 Jahren gründeten unsere Väter auf diesem Kontinent eine neue Nation, in Freiheit empfangen und dem Grundsatz geweiht, dass alle Menschen gleich geschaffen sind. Nun stehen wir in einem großen Bürgerkrieg, um zu erproben, ob diese Nation oder irgendeine so empfangene und solchen Grundsätzen geweihte Nation, dauerhaft Bestand haben kann.

    Wir haben uns auf einem großen Schlachtfeld dieses Krieges versammelt. Wir sind gekommen, um einen Teil dieses Feldes jenen als letzte Ruhestätte zu weihen, die hier ihr Leben gaben, damit die Nation leben möge. Es ist nur recht und billig, dass wir dies tun.

    Doch in einem höheren Sinne können wir diesen Boden nicht weihen, können wir ihn nicht segnen, können wir ihn nicht heiligen. Die tapferen Männer, lebende wie tote, die hier kämpften, haben ihn weit mehr geweiht, als dass unsere schwachen Kräfte dem etwas hinzufügen oder etwas davon hinweg nehmen könnten. Die Welt wird wenig Notiz davon nehmen, noch sich lange an das erinnern, was wir hier sagen. Aber sie kann niemals vergessen, was jene hier taten.

    Es ist vielmehr an uns, den Lebenden, dem großen Werk geweiht zu werden, das diejenigen, die hier kämpften, so weit und so edelmütig voran gebracht haben. Es ist an uns, geweiht zu werden der großen Aufgabe, die noch vor uns liegt - auf dass uns die edlen Toten mit wachsender Hingabe erfüllen für die Sache, der sie das höchste Maß an Hingabe erwiesen haben, - auf dass wir hier einen heiligen Eid schwören, dass diese Toten nicht vergebens gefallen sein mögen, - auf dass diese Nation mit Gottes Hilfe eine Wiedergeburt der Freiheit erleben und auf dass die Regierung des Volkes durch das Volk und für das Volk niemals von der Erde verschwinden möge.


    Danke
    LB
     
  2. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    hi,

    ich habe ein Bild einer Hotei-Statue, weil mein Nickname Hotei ist. Tja und Hotei=Fat and laughing god of luck :)

    --> aber was macht ein Thread zur Avatar-Beschreibung in Gesellschaft und Politik, wäre da nich "Unter uns" besser?

    g*

    :weihna1
     
  3. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Hotei,

    gute Frage. Aber es gab damals Kommentare bzgl.
    der Einstellung Lincolns zur Sklaverei. Die bin ich
    natürlich auch gern bereit zu diskutieren. Deshalb.

    Gruss
    LB
     
  4. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    lieber baron :liebe1:

    Also :) logischer :) wäre es, wenn es dann zwei Threads geben würde. Einen in Unter uns (Avatarbeschreibung) und einen hier über Sklaverei.....

    g*

    :zauberer1
     
  5. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Wie ich bereits vor einiger Zeit anmerkte, war die Sklavenbefreiung nicht vorrangiges Ziel des Sezessionskrieges und auch A.Lincoln war nicht unbedingt für die Befreiung der Sklaven, außer wenn es dem Erhalt der Union
    diente.Allerdings waren auch die meisten Bürger der USA zu dieser Zeit nicht unbedingt begeistert von dieser Idee. Die Irenz.B. befürchteten einen Zuwanderungsstrom von ehemaligen Sklaven in den Norden und hatten Angst um ihre Arbeitsplätze.
    Die Armee der Nordstaaten benutzten während des Krieges Schwarze als Marodeure gegen die Südstaatenzivilbevölkerung. Nur wenige Offiziere der "Blauen"waren bereit, "schwarze" Regimenter zu befehligen, da auch sie sich zur "überlegenen" weißen Rasse zählten. Zudem wurden entlaufene Sklaven von Nordstaatensoldaten gequält, Frauen auf´s brutalste vergewaltigt.
    In der Familie von A.Lincoln gab es vor dem Krieg ebenfalls Sklavenhalter, nur sein Vater lehnte dieses aus religiösen Gründen ab. Lincoln selbst heiratee die Tochter eines Sklavenhalters.
    Wer Hintergründe über den Sezessionskrieg und dessen Verlauf im Detail wissen möchte, kann ich das Buch "Sterben für die Freiheit" empfehlen.



    Sage
     

Diese Seite empfehlen