1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

US-Präsidenten - Verschwörungstheoretiker

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Condemn, 4. Mai 2010.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    Werbung:
    Ich weiß, ist schwer zu glauben, aber manche US-Präsidenten hatten echt nen Vollschatten...


    John Adams, 2. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:

    "Es gibt zwei Möglichkeiten eine Gesellschaft zu besiegen und zu versklaven: Mit dem Schwert oder mit Verschuldung."


    Thomas Jefferson, 3. Präsident der USA:

    "Ich denke, daß Bank-Institute gefährlicher als stehende Armeen sind....
    Wenn die amerikanische Bevölkerung es zulässt, daß private Banken ihre Währung herausgeben....
    Dann werden die Banken und Konzerne, die so entstehen werden, das Volk seines gesamten Besitzes berauben, bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten."


    "Die [ National Bank ] Bank der Vereinigten Staaten ... ist eine der tödlichsten bestehenden Feindseligkeit gegen die Prinzipien und den Geist unserer Verfassung. [...] Eine Institution wie diese, die mit ihren Zeigstellen jeden Teil unserer Nation durchdringt und auf Kommando gemeinschaftlich handelt, kann, möglicherweise in einem kritischen Moment, die Regierung stürzen. Ich erachte keine Regierung für geschützt, die als Vasall unter der Leitung irgendwelcher selbsterrichteten Verwaltungen oder sonstigen Autoritäten steht, als unter der des Volkes, oder der seiner regulären Vertreter.
    Zu was für einem Hindernis könnte diese Bank der Vereinigten Staaten mit all ihren Zweigstellen in Zeiten des Krieges werden ! Sie könnte uns den Frieden diktieren, den wir akzeptieren müssten, wenn sie uns ihre Unterstützung entzöge. Sollen wir einer solchen Institution gestatten ihren Einfluß noch zu erweitern, die so mächtig ist, so feindselig ?"


    Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, fünf Monate vor seiner Ermordung am Karfreitag den 14. April 1865:

    "Ich sehe in naher Zukunft eine Krise heraufziehen. Sie enerviert mich und läßt mich um die Sicherheit meines Landes zittern. In Friedenszeiten schlägt die Geldmacht Beute aus der Nation und in Zeiten der Feindseligkeiten konspiriert sie gegen sie. Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie, selbstsüchtiger als eine Bürokratie. Sie verleumdet all jene als Volksfeinde, die ihre Methoden in Frage stellen und Licht auf ihre Verbrechen werfen. Aktiengesellschaften sind inthronisiert worden, und eine Zeit der Korruption an höchsten Stellen wird folgen, und die Geldmacht des Landes wird danach streben ihre Herrschaft zu verlängern, indem sie die Vorurteile des Volkes ausspielt, bis der Reichtum in den Händen von wenigen angehäuft und die Republik vernichtet ist."



    James A. Garfield, 20. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (ermordet):

    “Wer auch immer die Geldmenge in unserem Land kontrolliert, ist der uneingeschränkte Herrscher über den gesamten Handel und die Industrie... Und sobald man begreift, dass das ganze System sehr einfach gesteuert werden kann,
    so oder so, durch einige wenige an seiner Spitze, dann braucht einem nicht mehr erklärt werden, woher Zyklen der Inflation und Rezession kommen.“


    Woodrow Wilson, 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:

    "Eine große Industrienation wird von ihrem Kreditsystem gesteuert. Unser Kreditsystem ist in privatem Besitz konzentriert. Folglich sind das Wachstum der Nation und alle unsere Aktivitäten in den Händen von einigen wenigen Männern, die, selbst wenn ihr Handeln ehrlich und im Interesse des Gemeinwohls ist, sich notwendigerweise auf die großen Unternehmungen konzentriert, in denen ihr Kapital involviert ist, und die ebenso notwendigerweise, gegeben eben durch diesen beschränkenden Faktor, echte wirtschaftliche Freiheit hemmen, schwächen, und letztlich zerstören.[...] "


    Woodrow Wilson, 1913:
    "Seit ich in die Politik gegangen bin, habe ich hauptsächlich privat die Ansichten der Leute zu hören bekommen.
    Einige der größten Männer der Vereinigten Staaten, im Bereich der Geschäftswelt und Produktion, haben vor etwas Angst.
    Sie wissen, dass es eine Macht gibt, so organisiert, so subtil, so aufmerksam, so ineinandergreifend, so komplett, so
    durchdringend, dass sie lieber flüstern, wenn sie in Verdammung darüber sprechen."


    Woodrow Wilson 1919
    "Ich bin ein höchst unglücklicher Mann. Ich habe unbeabsichtigter Weise mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird nun von ihrem Kreditsystem beherrscht. Unsere Regierung basiert nicht länger auf der freien Meinung, noch auf der Überzeugung und des Mehrheitsbeschlusses, es ist nun eine Regierung, welche der Überzeugung und dem Zwang einer kleinen Gruppe marktbeherrschender Männer unterworfen ist."



    Franklin D. Roosevelt, 32. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:

    "Die tatsächliche Wahrheit in dieser Angelegenheit ist, wie Sie und ich wissen, dass seit den Tagen von Andrew Jackson Teile der großen Finanzzentren die Regierungen beherrschen, und auch die Administration von Woodrow Wilson kann ich hiervon nicht ganz ausnehmen. Das Land durchläuft eine Wiederholung von Jackson's Kampf mit der Bank der Vereinigten Staaten - nur in weit größerem und ausgedehnterem Umfang."

    “Die Regierung sollte sämtliches Geld und Guthaben schaffen und in Umlauf bringen, das sie braucht, um den Bedarf ihrer selbst und den aller Konsumenten zu decken. Durch Einführung dieses Prinzips würden die Steuerzahler Unmengen an Zinsen sparen. Das Privileg, Geld zu schaffen und auszustellen ist nicht nur das höchste Vorrecht der Regierung, sondern auch ihre größte gestalterische Einflussmöglichkeit.“

    „Die Macht des Geldes beutet eine Nation in Friedenszeiten aus und verschwört sich gegen sie in Kriegszeiten. Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie und egoistischer als eine Bürokratie.“

    „In der Politik geschieht nichts durch Zufall. Wenn etwas geschieht, kann man sich sicher sein, dass es so geplant war.“


    John F. Kennedey, 35. Präsident der Vereinigten Staaten (ermordet):

    "(...)Und es gibt die sehr ernste Gefahr, dass die verkündete Notwendigkeit für eine erhöhte Sicherheit, von denen als Vorwand genommen wird, welche ungeduldig damit deren Bedeutung erweitern wollen, um bis zu den Grenzen der offiziellen Zensur und Verheimlichung zu gehen.

    Es ist meine Absicht dies nicht zu erlauben, sofern es in meiner Macht liegt, und kein Offizieller meiner Regierung, egal ob sein Rang hoch oder niedrig ist, Zivilist oder Militär, dürfen meine Worte heute Abend als Ausrede für eine Zensur der Nachrichten benutzen, oder Andersdenkende zu unterdrücken, unsere Fehler zuzudecken oder der Presse oder Öffentlichkeit Fakten vorzuenthalten, die sie wissen sollten.

    Es stellt sich auf der ganzen Welt eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung uns gegenüber, welche hauptsächlich auf verdeckte Mittel setzt, um ihre Einflusssphäre zu erweitern:
    mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht statt Armeen bei Tag.

    Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet.

    Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Widerständler werden mundtot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht veröffentlicht, kein Geheimniss enthüllt. (...)

    ******************

    Tipps für diejenigen, die es bis hierher "schaffen", ohne gelesen zu haben:

    Jaja... die glaubten auch an Reptos.
    Alles Antisemiten!
    Die hatten Angst vor einer freien Welt.
    Denen war die Realität zu kompliziert, daher mussten sie sie vereinfachen.
    Die haben sich nur ne blöde Doku auf YouTube angesehen und haben sich manipulieren lassen.

    Tips für diejenigen, die gelesen haben, aber automatisch-reaktive Abwehrhaltung einnehmen:

    Ist mir zu oberflächlich.
    Gib die Quellen, ich würde mich nie selbst informieren!
    Ist mir zu viel, lese ich nicht.

    Tips für diejenigen, die gelesen und zumindest ansatzweise auch verstanden haben, worum es da eigentlich geht:

    Reden die nicht alle vom selben Thema?
    Scheint ja ne rote Linie zu geben!
    Diese Verschwörungstheoretiker!!!!

    Kommentar: Jep... auch unter US-Präsidenten soll es Idioten gegeben haben. Zum Glück nur wenige unter vielen. ;)
     
  2. Was hast du daran auszusetzen ?

    Stimmt doch ! :zauberer1
     
  3. Und dass John Adams und Thomas Jefferson im selben Jahr starben,
    sagt dir nichts ????
     
  4. Und dass alle Präsidenten, die im Jahr mit einer 0
    am Ende gewählt wurden, bis auf Ronald Reagan
    und George W. Bush ausnahmslos politisch
    ermordet wurden, sagt dir auch nichts????

    Ronald Reagan war bereits fast tot,
    nur die akribisch schnelle Fürsorge
    erhielt ihn am Leben, doch der Mordanschlag
    ist kurz nach Amtseintritt geschehen,
    lebensgefährlich ;)
     
  5. Ich weiß, es ist kaum zu glauben, dass manche in heutiger Zeit noch immer
    einen Vollschatten haben :zauberer1
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    Werbung:
    Nicandra!!! Meine persönlichen Bemerkungen waren eher Ironie! ;)

    Ist ja der Witz dabei, dass es stimmt. Aber obwohl immer wieder Präsidenten dieselben Probleme (im Grunde ja immer DASSELBE) ansprachen, ändert nichts daran, dass dieses Thema bis heute unter Verschwörungstheorie läuft.
     
  7. Sie hatten den Blick in die Zeit - und es war keine Verschwörung :)
     
  8. Es läuft deshalb unter Verschwörungstheorie,
    weil es die Gegner der Tatsachen als Verschwörung
    dem Volk verkaufen wollen :zauberer1
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.306
    Im Grunde wird es ja eher totgeschwiegen.
     
  10. Werbung:
    Kehrwert: Kommentar - Auch unter den Präsidenten der USA gibt es ein paar Wenige, die KEINE Idioten sind/waren ;) :zauberer1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen