1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Können Autisten wirklich nicht lieben?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Astro11, 21. Juli 2008.

  1. Astro11

    Astro11 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2007
    Beiträge:
    287
    Werbung:
    Kennt sich jemand mit Autisten aus oder kennt jemand selbst einen?
    Es geht nämlich um jemanden, von dem wir annehmen dass er Autist ist. Die Symptome treffen fast alle zu, allerdings hat noch kein Arzt diese Diagnose eindeutig stellen können. Er kann wohl nicht richtig lieben - aber er weint trotzdem wie andere Menschen auch (Autisten können ja angeblich auch nicht weinen). Jetzt würde es mich interessieren ob Autisten wirklich nicht lieben können, oder eben auf einen andere Art lieben wenn sie mit jemandem zusammen sind. Vielleicht gibt es hier auch jemand, der mit einem Autisten zusammen ist/war. Bitte um Rat.
     
  2. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Ich denke die Frage ist falsch gestellt. Vielleicht wäre es besser wenn man fragt: "Sind Autisten in der Lage sich verständlich zu machen?". Jedes Wesen empfindet, aber das registrieren die meisten leider nur dann, wenn dies auf ihrer Kommunikationsebene stattfindet...
     
  3. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Wenn man mit einem Autisten an einem wunderschönen Garten vorbeigeht
    und ihn hinterher fragt wie ihm der Garten gefallen hat, so bekommt man zur Antwort wieviel Zaunlatten der Gartenzaun hatte.
    Falls er überhaupt gewillt war auf eine Frage zu antworten.
     
  4. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Er teilt dir etwas fassbares mit. Aber kannst du sehen was sonst noch hinter seiner Stirn abläuft? ;)
     
  5. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Warum willst du es festlegen? Kommt das nicht einer Klassifizierung gleich, die dann auch andere Sympome mit einschließt, die vielleicht gar nicht zutreffen? Ich meine, das Problem ist die Diagnose und der Stempel, den eine Person damit erhält. Aber ich kenne die Gründe nicht, warum du fragst...

    Genau diese Schlußfolgerungen meinte ich.

    Du meinst hier eine Liebe, die auf einen anderen Menschen bezogen ist? Denn alles, was inwendig geschieht ist ja schwierig zu messen, wenn es um Intensität geht. Und was würde in dem Zusammenhang "wirklich" bedeuten? Wirklich für wen? Für die Diagnose, eine Messbarkeit? Für die mögliche Bezugsperson?

    Das grundlegende Gefühl der (nicht gerichteten) Liebe (oder auch as gefühl der Selbstliebe) ist sicherlich abstrakter, unabhängiger und vielleicht sogar intensiver bei einem sogenannten Autisten, auch auf sich selbst bezogen, er vermag allerdings kaum klassisch einzuordnen, geschweige denn es konform zu äußern. Und das ist das, was du siehst und bewertest. Obgleich ich meine, dass er sich seiner Gefühle auch sicher ist, aber die Entsprechung im Außen nicht findet und somit auch nicht in sich selbst. Es ist etwas vertrackt. Und die (wenig verallgemeinerbaren) Symptome sind es, die dem Partner dann nur bleiben.

    Vielleicht kannst du damit etwas anfangen.

    LG Loge33
     
  6. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo Astro11

    Zitat:Kennt sich jemand mit Autisten aus oder kennt jemand selbst einen?


    Ich würde mich nun nicht unbedingt als Autist oder ähnlich bezeichnen,
    viele Merkmale( einige auch gar nicht) trafen und zum Teil treffen aber noch auf mich zu. Ich rede also nur für mich.

    Zitat:Es geht nämlich um jemanden, von dem wir annehmen dass er Autist ist. Die Symptome treffen fast alle zu, allerdings hat noch kein Arzt diese Diagnose eindeutig stellen können.

    Wäre mir auch zu sehr Schubladendenken. Ich fühle mich auch nicht krank,
    bloß weil ich bestimmten Normen nicht entspreche. So zu denken führt zu nichts.Ich halte auch nicht sehr viel von Psychologie, die streng genommen noch nicht mal wissenschaftlich ist, wegen fehlender Falsifizierbarkeit.
    Außerdem ist Telepathie usw. dort auch eine Krankheit. Ohne mich;)!!

    Zitat:Er kann wohl nicht richtig lieben - aber er weint trotzdem wie andere Menschen auch (Autisten können ja angeblich auch nicht weinen). Jetzt würde es mich interessieren ob Autisten wirklich nicht lieben können, oder eben auf einen andere Art lieben wenn sie mit jemandem zusammen sind. Vielleicht gibt es hier auch jemand, der mit einem Autisten zusammen ist/war. Bitte um Rat.

    Viel weinen tue ich auch nicht. Außerdem habe ich es auch nie als Mittel
    angewendet Aufmerksamkeit zu kriegen (von den Eltern). Wenn, weine ich für
    mich alleine, was ich lange Zeit auch nicht mehr getan habe.
    Lieben kann ich aus meiner Sicht absolut. Jedoch bemerkte das draußen meist
    keiner, weil ich nie über Gefühle redete und sie sogar negierte, oder anderen
    Allgemeinplätze diktierte.Seit ich Telepathie kann geht das, aber eben nur telepathisch und das führt dann zu absurden Verwicklungen.Wie das bei anderen Menschen mit ähnlichem Verhalten ist, weiß ich nicht.
    Außerdem ist mein Verhalten wohl auch zum Teil der Erziehung und dem Mobbing über sehr lange Abschnitte der Schulzeit geschuldet. Letzteres
    hatte wieder seine Ursache in meinem isolationistischen Verhalten.
    Teufelskreise eben.

    Was zum Beispiel bei mir nicht zutrifft, ist das Nichtverstehen von Metaphern.
    Damit spiele ich sogar sehr gerne.Außerdem bin ich witziger geworden,
    wenigstens nach eigener Einschätzung;)

    LG PsiSnake
     
  7. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Zitat:Wenn man mit einem Autisten an einem wunderschönen Garten vorbeigeht
    und ihn hinterher fragt wie ihm der Garten gefallen hat, so bekommt man zur Antwort wieviel Zaunlatten der Gartenzaun hatte.
    Falls er überhaupt gewillt war auf eine Frage zu antworten.
    21.07.2008 19:18


    Ich fand als Kind eher das Leben der Blattläuse auf den Stengeln interessant.;)

    Gezählt habe ich jetzt nicht so häufig, nur 56 mal:D Nein, ich
    weiß es nicht mehr.Einmal wurde meine Mutter eingeladen, weil ich im Sportunterricht die Latten gezählt habe. Es wollte aber auch keiner da mit mir
    spielen. Ich war früher zu unsportlich.
    Zählen war aber nie ein großes Hobby von mir.
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    ....doch sie können durch Therapien....Schulen.....aber sie werden immer auf ihre Art und Weise lieben....heute ein in den Arm nehmen...das nächstemal nur ein Blick und husch sind sie weg!
    Vor allen Dingen brauchen sie sehr viel Liebe bevor sie sich öffnen...und auch da machen sie Unterschiede....sie fühlen genau ob Aufrichtigkeit....oder nur ein Intresse an dem Autist!

    LG
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Eine Frau, die u.a. auch mit Autisten arbeitet, sagte mir "Autistmus ist die höchste Form des Egoismusses". Ja, sie können lieben - ganz sicher sich selbst :D
     
  10. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Werbung:
    Das ist sicher richtig - aber eben aus betrachtender, äußerer Sicht, weil der Ausdruck, den ein vermeintlicher Autist zu zeigen bereit ist bzw. überhaupt zeigen kann, gerade NICHT einer gängigen d.h. funktionierenden Verallgemeinerung entspricht. Ich deutete es oben an.

    Und Selbstliebe unterliegt dann schließlich auch dieser Crux, denn sie müßte sich ja als Liebe äußern, was sie jedoch nicht wirklich tut, da man entsprechend auch sich selbst als fremd empfindet. Paradoxerweise ist es dann eine Flucht nach innen, die den Unverständlichkeits-Kreislauf verstärken kann. Isolation kann aber auch ein individueller Ausweg sein.

    LG Loge33

    @PsiSnake: Gut beschrieben, kommt mir teilweise sehr bekannt vor, außer Telepathie :D, ich würde es so nicht nennen, da ich nie ein besonderes Interesse an (anderen) Menschen hatte, allerdings denke ich in Bildern und Synonymen. Allerdings Märchen, Sagen, Metaphern waren mir immer als kitschig verhasst. Ich dachte immer, die Welt sei sachlich. 'Du warst nie jung', sind die Sätze, die ich zu hören bekam und bekomme. Ist vermutlich auch so.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen