1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe bei Borderline

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von Lexili, 24. März 2010.

  1. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich lese schon seit Jahren immer wieder in diesem Forum mit und schreibe nun auch mal weil ich dringend Hilfe brauche...

    Ich bin fast 28 Jahre alt und habe das Borderline Syndrom.
    Seit 3 Jahren nehme ich Antidepressiva wegen meiner Depressionen (momentan allerdings nicht was alles noch schlimmer macht) aber in richtiger Therapie war ich noch nie.
    Ich umschreibe mal grob meine Probleme: im Alter von 12 habe ich angefangen mich als zu dick zu sehn,obwohl ich normalgewichtig war,habe das erste mal im Schullandheim eine Woche lang nichts gegessen. Im Alter von 14 habe ich angefangen mich selbst zu verletzen in Form von Ritzen. Ausserdem wuchs mein Problem mit dem Essen und Nichtessen,genau wie mein Selbsthass. Mit 16 habe ich dann die Schule abgebrochen weil ich nicht mehr konnte...Mit 17 fingen die Panikattacken an. Alle Symptome haben sich mehr oder weniger abgewechselt, irgendeins stand meist im Vordergrund. Mit 22 bin ich von Zuhause ausgezogen, habe dann 4 Jahre in fast völliger Isolation gelebt und alles wurde noch schlimmer. Medikamentenmissbrauch, oft Todeswunsch und seit eineinhalb Jahren noch Alkoholmissbrauch um alles zu ertragen,wodurch ich mir ja aber nur das nächste Problem aufgehalst habe.

    Mit 16 habe ich eine Rückführung gemacht um rauszufinden was die Ursache ist, diese liegt wohl darin das ich als Kind missbraucht wurde..

    Für Borderliner ist es schwer sich Hilfe zu suchen weil sie ständig denken sie sind es nicht wert, oder alles zu schwarz sehen und denken es kann sowieso nix helfen...
    Ich bin wegen meiner besten Freundin vor über einem Jahr in ihre Stadt gezogen, wir wussten das wir Seelenverwandt sind und 2 Monate später waren wir ein Paar,was ich nie für möglich gehalten hätte,da ich nie eine Beziehung hatte und es mir auch nicht vorstellen konnte,mir nicht vorstellen konnte das mich jemand akzeptieren kann und lieben kann.

    Die Beziehung hielt nun knapp ein Jahr, das letzte Jahr war das schönste in meinem ganzen Leben, trotz das es auch viele Tiefpunkte gab und ich leider meine Freundin oft zum Verzweifeln gebracht habe. Ein Teil von meinem Verstand sagt mir, lass sie nun einfach in ruhe, du bist ein böser Mensch,schau wie oft du sie verletzt hast das sie nun selbst keine Kraft mehr hat, und ein anderer Teil will alles wieder gut machen dafür kämpfen, weil ich einfach diese schöne Zukunft will die wir uns gemeinsam ausgemalt hatten. Sie leidet unter der Trennung genauso wie ich, wir wissen beide das es nie wieder einen anderen Partner geben wird,weil einfach wir für einander bestimmt waren, und dennoch ist es grad so auswegslos...

    Ich habe noch nie in meinem Leben um was gekämpft habe immer aufgegeben sobald der kleinste Kieselstein im Weg lag, ich wollte auch schon wieder aufgeben, habe mir gedacht das ist nun wohl das Ende und ich "gehe" weil ich einfach keine lust mehr habe weiter zu leiden, weiter allein zu sein,mit dem Wissen das ich alles was mir soviel bedeutet hat verloren zu haben...

    Ich glaube das eine normale Therapie nicht soviel bringen wird, ich lese zu häufig von anderen Borderlinern die von Therapie zu Therapie hüpfen und doch kaum Erfolge erzielen können und ein Leben führen das einfach nur so am Minimum ist.
    Wenn ich lebe dann will ich das volle Leben, ein schönes und vorallem mit meiner Freundin...
    Ich suche nun dringend nach alternativen Heilmethoden, ich will nicht weiter leiden, und vorallem will ich endlich stabil im Leben stehen um auch einiges wieder gut zu machen.

    Kennt sich jemand damit aus, weiss jemand was wie Borderline schon geheilt werden konnte? In der klassischen Medizin gilt Borderline als nicht heilbar, aber es gibt immer wieder Menschen die angeblich nicht heilbares heilen, und daran halte ich mich fest. Ist es nicht möglich vielleicht mit Hilfe von Hypnose im Gehirn alte Verhaltensmuster umzuprogrammieren?
    Ich bin seit Jahren erwerbsunfähig aufgrund meiner psychischen Krankheiten und vegetiere nur so vor mich dahin, bis eben auf das letzte Jahr indem ich soviel neues schönes kennenlernen durfte, ich will das nicht verlieren.

    Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr irgendwelche Tipps für mich hättet, ich bin grad sehr verzweifelt...Danke!

    LG Lexili
     
  2. kosima

    kosima Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Deutschland
    Hallo
    Habe gerade dein Beitrag gelesen.Ich versuchs nun mal rüberzubringen wie ich darüber denke.
    Deine Schwierigkeiten werden nicht weniger wenn du nichts tust.Es gibt gute Therapeuten ,die dir helfen können oder zumindestens lindern können.Doch das kann nur geschehen wenn du bereit bist und es zulässt.Es geht um dich
    und du solltest es dir wert sein.Und genau da liegt wahrscheinlich das Problem.Beziehungen partnerschaftliche oder andere werden ein Problem bleiben solange du dich nicht annehmen kannst.Du schreibst ja von Selbsthass.Es sind dann eben süchtige Beziehungen.
    Du bist noch so jung und hast das Leben noch vor dir ,ich denke es würde sich lohnen zu kämpfen ,kämpfen für dich selber.
    Eine mir sehr nahestehende Person hat auch diese Störung.Sie ist 25 Jahre alt
    und immer wieder fällt mir auf bei ihr dass wenn es um sie geht ich meine jetzt
    wenn es darum geht wirklich eine Entscheidung zu treffen für sich selber kneift sie.Sie weiss das auch doch sie hat schon einiges erreicht mit Therapie.
    Das mit dem Umprogrammieren halte ich für gut.Das mache ich persönlich auch in Meditation.Aber zusätzlich zu einer guten Therapie oder vielleicht
    ein Klinikaufenthalt .Was kannst du verlieren?Was hindert dich daran.
    Probiers doch.
    Wenn du möchtest kann ich dir noch ein Buch empfehlen ,oder ich kann dir noch was schreiben über eine Klinik die ich kenne.Denk einfach nochmal nach.
    Ich würde mich freuen wenn du etwas tust für dich.

    Namaste Kosima:umarmen::umarmen::umarmen:
     
  3. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.561
    Ort:
    NRW
    Hallo Lexili...

    Zuerst würde ich gerne wissen, woher du weißt,
    daß du Borderline hast?
    Da du sagst, du bist in der Kindheit mißbraucht worden,
    könnte es sich nämlich auch "nur" um eine posttraumatische Störung handeln...
    die sehr gut zu behandeln ist...
    Davon abgesehen ist auch Borderline behandelbar...
    wenn derjenige wirklich will...

    Such dir eine Therapeutin, die mit Traumataarbeit vertraut ist...
    und sprich sie mal auf eine Rehabitlitation in einer Klinik für Psychotraumatologie an...(Eine sehr gute gibt es in Diez an der Lahn)
    Mit deiner Vorgeschichte dürfte es eigentlich kein Problem sein,
    eine solche Reha bewilligt zu bekommen...
    und du würdest dadurch ein besseres, zufriedeneres Leben gewinnen...:)

    .
     
  4. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Hallo,

    und danke für eure Antworten!

    Also die Diagnose haben mir diverse Psychiater gestellt,allerdings ohne genau zu prüfen, dennoch befürchte ich das diese Diagnose zu 99% zutrifft, mir wäre alles andere lieber, aber die ganzen klassischen Symptome,Denkweisen treffen auf mich zu...

    Mein Hauptproblem ist sicher der Selbsthass und das ich dadurch nicht in der Lage bin wirklich eine Beziehung zu führen. Im Prinzip war mir das ja immer egal, ich wollte nie eine Beziehung, aber vor einem Jahr hat sich das ja nun geändert und ich will diese Beziehung nicht aufgeben...deshalb suche ich nun ja auch alle Möglichkeiten die es gibt um diese falschen Verhaltensweisen auszutauschen.

    Das zur klassischen Therapie geraten wird ist mir klar, aber ich kenne leider wirklich soo viele die eine Therapie nach der nächsten machen mit dem Ergebnis das danach mind alles gleich schlimm ist, nur wenige schaffen eine Linderung der Krankheit. Ich will nicht nur eine Linderung ich will es einfach ganz weg haben. Ich hab all die Jahre auch an dem ganzem Negativem festgehalten weil es mir auf eine art Sicherheit gegeben hat weil es eben was beständiges war,aber das will ich nun nicht mehr.

    Ein Klinikaufenthalt ist nicht möglich,genauso wenig wie Reha, ich habe 3 Hunde und weitere Haustiere und niemanden der auf diese aufpassen könnte. Abgesehn davon wird in den Kliniken nur mit DBT gearbeitet,was meiner Meinung nach bei weitem nicht ausreicht.

    Ich dachte halt es gäbe sowas wie Hypnose wodurch man einfach falsche Denkweisen umändert, oder Reiki oder irgendwas...

    Ich nehme nun ständig Beruhigungstabletten weil ich diesen Zustand nicht aushalte,aber das kann ja nicht die Lösung sein...

    Wenn jemand irgendwas schonmal gehört hat, wie sowas geheilt werden konnte, oder jemanden kennt der weiterhelfen könnte, wäre ich sehr dankbar!

    LG Lexili
     
  5. depri

    depri Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    409
    Ort:
    Sachsen - südlich
    Mir scheint - du suchst einen einfachen , bequemen Weg ! Den giebt es nicht. Hilfe ist möglich , wird aber immer nur Hilfe zur Selbsthilfe sein . Nur du selbst kannst etwas an deinen Leben ändern , aber du mußt es auch ganz fest wollen.Mach dir bewußt , - Du bist ein sterbliches Wesen - deine Zeit ist endlich - benutze den Tod als Ratgeber.

    Ich wünsch dir was - LG

    - hör dir mal Eckart Tolle an - zB -" es ist immer jetzt"
     
  6. kosima

    kosima Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Ich versteh dich wahrscheilich besser als du denkst,doch das hilft dir nicht weiter.
    Also nur mal angenommen es käme eine Fee würde alles regeln zu deiner
    Zufriedenheit würdest du dann in eine Klinik gehen oder würdest du dann sagen: Ja aber................

    Die vielen die es nicht schaffen,wollen die es schaffen?
    Orientier dich an den wenigen die es geschafft haben

    Ich habe es geschafft.Das heisst aber nicht dass ich nicht mehr an mir arbeite .Das ist ein lebenslanger Prozess.

    Jetzt nimmst du Tabletten nicht weil du es nicht aushältst ,sondern vermutlich dich nicht aushältst.Ich schreibe dir weil ich weiss wovon ich rede
    weil ich es erlebt habe .
    Vielleicht musst du an den Punkt kommen wo du nicht mehr kannst und du nur noch einen Wunsch hast du willst es anders egal wie.Wenn du bereit bist.
    Denn es gibt viele Wege ,viele Möglichkeiten doch nur ein Ziel und das ist das zu dir selber.Lies mal das Gedicht Selbstliebe von Charlie Chaplin.
    Das meine ich.

    Herzliche Grüsse
    Namaste Kosima
     
  7. love777

    love777 Guest

    HI Lexili

    Ich schreibe dir ein pm

    lg
    love777
     
  8. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.773
    http://www.borderline-plattform.de/

    Hier die Adresse einer Website mit einem sehr guten Forum zum Thema. Wenn du eine Therapie suchst findest du dort auch Klinikempfehlungen und Warnungen, das Forum ist auch sehr gut besucht, evtl hat da jemand einen Therpeutentip in deiner Umgebung.

    Aber wenn du dich über Borderline und die damit zusammenhängenden Probleme austauschen willst ist das der geeignete Platz.
     
  9. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Hallo,

    und danke für die Anregungen und Tipps!
    Ich bin sämtliche Borderline Plattformen durch, habe sämtliche Hilfsseiten dazu durch und genau das ist der Grund warum ich jetzt an anderer Stelle Hilfe suche. Mich hat es extrem runtergezogen das der größte Teil sich selbst für nicht heilbar hält auch von Therapeuten nicht heilbar gehalten wird und somit einfach vieles genommen wird.
    Ich möchte mich nicht auf diese Schiene begeben.
    Wie gesagt von klassichen Behandlungsmethoden wie DBT halte nichts und genau das ist was in Kliniken beigebracht wird. Lernen mit der Krankheit zu leben, ich will NICHT lernen damit zu leben, ich will diese Krankheit LOSWERDEN :0)
    Und ja ich will was dafür tun, aber eben eher in Richtung Alternative.
    Normale Therapeutenlisten habe ich zu genüge,die meisten mit Wartezeit von einem Jahr.
    Ich suche nun eine Therapeutin die auch über den Tellerrand der klassischen Medizin guckt, evtl Hypnose anbietet usw
    Ich möchte lieber auf das Ziel der Selbstliebe und Akzeptanz hinarbeiten statt mich mit altem aufzuhalten, wie schon geschrieben wurde,das Leben ist endlich, und ich habe schon genug Zeit vergeudet!

    Für den Link bin ich dir sehr dankbar love777 ist genau sowas was ich suche! Leider klappt per PN zurückschreiben bei mir grad nicht weil mein Inet so lahm ist.

    Meine (Ex)Freundin hat heute Nacht einfach so neben mir geschlafen wegen meiner Panikattacken was mir sehr geholfen hat,sie ist auch weiterhin für mich da, und mein Ziel ist nun stabil zu werden selbst glücklich zu werden um ihr dann zurückgeben zu können was sie mir die letzten zwei Jahre gegeben hat,bin also fest entschlossen was zu ändern.
    Die erste Härteprüfung habe ich heute auch schon überstanden, fast wäre ich wieder zurück gefallen,habe mir diesmal aber gesagt, NEIN ich will das nicht mehr, mein Ziel hab ich klar vor Augen,ich muss nur was dafür tun!

    LG Lexili
     
  10. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.773
    Werbung:
    Tja, ich würde sagen, wenn du sie loswerden willst, dann fang mit machbaren Schritten und erreichbaren Zielen an. Wie weit du kommen kannst wird dir dann der Weg zeigen.

    Hypnose ist bei posttraumatischen Sachen und Borderline absolut kontraindiziert.

    Das ist auf jeden Fall ein sinnvolles Ziel. Und bei Traumatisierung ist es nicht unbedingt nötig, das alte Zeugs ewig durchzukauen. Ich dachte eigentlich daß das auch Bestandteil einer wirklich guten Therapie sein sollte, auf Selbstliebe und Akzeptanz hinzuarbeiten...

    Naja, ich weiß aber wie schwer es ist da jemand passenden zu finden. Bin selbst betroffen und hab zZt keine Lust mal wieder probatorische Sitzungen zu machen weil ich da schon ziemlich viel Mist gesehen habe. Möglicherweise liesse sich aber jemand finden, wenn ich da mehr Energie reingeben würde, nur bin ich im Moment recht stabil und nicht dermassen unglücklich so daß ich nicht so die Motivation habe.

    Auf dem Esoterikmarkt wäre ich halt vorsichtig, weil da laufen eine Menge Leute rum, die auf "esoterische" Weise "einen an der Klatsche" haben :D
     

Diese Seite empfehlen