1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gute Erziehung "schlecht"?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von HerrSanncer, 23. August 2014.

  1. HerrSanncer

    HerrSanncer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2014
    Beiträge:
    63
    Werbung:
    Hallo liebe Leute, ich habe immer darauf geachtet, mein Kind zum Guten zu erziehen. Z.b. auch bei Einfachheiten "Nicht schlecht über andere reden", "Keine Schimpfworte" usw.

    Schon in der Grundschule, aber erst in der 4ten Klasse, kam mir der Gedanke damit einen ziemlichen Fehler gemacht zu haben. Jetzt in der 6ten der Realschule bin ich mir sicher dass es falsch war.

    Diese Kinder dort sind teilweise unheimlich frech, lügen, betreiben üble Nachrede, mobben usw., und mein Kind kommt staunend und fragend nachhause. Problem ist dass mein Kind diese Strukturen nun nicht gelernt hat, ich bewusst vermieden habe sowas einzutraineiren.

    Mein Kind ist durch gutes Benehmen nun bedrohlich im Nachteil. Was kann man da machen? Noch versuchen umzuerziehen in die andere Richtung? Gespräche mit Lehrern, Eltern bringen letztlich nichts!

    Ich bin auch nicht der Typ dafür. Nur ich möchte dass mein Kind durchs Leben kommt, und mit Benimm ist dies wohl nicht mehr möglich. Was sollte man tun?
     
  2. Venus083

    Venus083 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2.270
    Ort:
    FFM
    Hallo Herr Scanner,

    finde ich sehr schön, das du hier sowas ansprichst :)

    Ich selbst habe auch zwei Kinder. Meines Erachtens nach, finde ich deine Erziehung Grundlegend sehr gut. Problem wie du selbst gemerkt hast ist, dass die anderen Menschen nicht in hmm... ich sag mal "Licht und Liebe" leben. So wäre das Leben sehr viel angenehmer :kuesse:

    Setz dich mit deinem Kind hin, rede darüber das wir alle individuell sind und es eben nicht überall Friede, Freude, Eierkuchen ist!

    Wir lernen ständig neues dazu, egal wie alt wir sind. Also, es ist nicht zu spät für irgendwas. Mach dir keine Gedanken, du hättest etwas falsch gemacht :umarmen:
    Weißt du, wenn du dein Kind nicht so erzogen hättest, dann wäre es nicht der Mensch, der es nun ist :) Und genau soooo... sollte dein Kind genau "jetzt" sein. Du hast alles richtig gemacht. Zweifel nicht an dir! :umarmen:



    Lg Venus
     
  3. Shania

    Shania Guest

    Ich denke, dass du als Elternteil nur das Grundgerüst bei der Erziehung gelegt hast. Kinder sind anpassungsfähig und der 'Anteil der Umwelt ist nicht zu unterschätzen.
    Meiner Erfahrung nach benehmen sich Kinder zu Hause ohnehin meist anders als in ihrem Freundeskreis/Schule usw.
    Und es ist auch wichtig, dass Kinder außerhalb des Elternhauses lernen, sich zu behaupten.

    Das einzige, dass du jetzt machen kannst, ist ihm zuzuhören und ihn zu stärken.
     
  4. HerrSanncer, das ist relativ, aber teilweise stimmt es, ich wurde auch teilweise so erzogen, und hatte es als junge Erwachsene damals sehr schwer mit anderen mitzuhalten, und mich durchzusetzen, ich musste das alles erst erkennen, und aus Fehlern lernen.
    Deswegen ist man aber kein schlechter Vater oder auch eine Mutter.
    Jeder geht davon aus, das richtige fürs Kind zu tun, was dabei raus kommt, merkt man erst viel später.
     
  5. Venja

    Venja Guest

    Ja, das war falsch*g (bitte erst lesen, dann aufregen, ja?!)

    Benimmregeln funktionieren nur, wenn andere sich daran halten. Halten sie sich nicht daran und heute gilt "Ich mache, weil ich KANN!", dann hat man keine anderen Werkzeuge, bzw. ist damit ziemlich allein gelassen.

    Auch Kinder können energetische Achtsamkeit erlernen.
     
  6. HerrSanncer

    HerrSanncer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2014
    Beiträge:
    63
    Werbung:
    Hallo Venus,
    das ist richtig, nur habe ich langsam das Gefühl mein Kind ist stark benachteiligt. Nicht nur in der Schule, sondern auch in der Gegend wo wir wohnen. Ich habe hier ein sehr freches und "linkes" Kind beobachtet, genau dieses Kind schart erfolgreich andere Kinder um sich.

    Mein Kind ist momentan eher alleine, da es da nicht mitkommt. Nun habe ich mir überlegt dass ich mein Kind strategisch "verschlechtern" werde. Ich habe gestern angefangen und mitgeteilt: "Du sagst ab nun nicht mehr was Du denkst, behälst das für Dich und redest zu Deinem Vorteil!t!"

    Leider, leider MUSS ich es so machen, und es fällt mir sehr schwer. Ich denke auch an Kampfsport, falls es noch schlimmer wird je älter die werden. Eins steht fest: Erzieh ich mein Kind weiter in einem guten Sinne wie Ehrlichkeit, Nettheit usw., würde ich mein Kind dauerhaft benachteiligen und dafür sorgen dass es später im Berufsleben usw. nicht klarkommt. Sowas kann ich nicht verantworten!

    Ich suche nach Hilfestellungen wie man das macht? Vermutlich ist es schwer ein 12jähriges Kind noch auf einen etwas anderen Pfad zu bringen?

    Ich dachte mir es so: "Alles was Du gelernt hast ist richtig, nur Du kannst es nach aussen hin nicht leben, sondern musst schlau und strategisch sein. So wie viele andere eben auch!" Ich muss es auf jedenfall ändern, denn so kommt das Kind langfristig nicht durch. Nur was und wie?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2014
  7. Shania

    Shania Guest

    Du solltest vielleicht den Gedanken ablegen, dass dein Kind eine Marionette ist, die du formen kannst. Er/Sie ist jetzt 12? Jahre alt und gerade dabei, seine Umwelt auf seine eigene Art auszuloten.
    Es wird immer Kinder geben, die anderen "überlegen" sind und das auch zeigen - und natürlich ist es für ein Elternteil schmerzhaft, dabei zuzusehen. Ich denke, solange es dabei nicht körperlich zu Schaden kommt oder gemobbt wird, solltest du dich raushalten.

    Dein Kind wird selber Mittel und Wege finden, sich durchzusetzen. Das wird es auch im Erwachsenenleben machen müssen....du kannst es nicht immer an der Hand nehmen und führen.
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Brauchst dir keine Sorgen zu machen, denn Kinder ahmen eh alles nach. Statt zu zweifeln, solltest du also eher sagen, so und so mache ICH das im Leben. Wär das auch etwas für dich? Hast du andere Pläne?
    Manchmal hilft es auch, das Kind altersgerecht zu fragen, was es in einer bestimmten Situation tun würde, bspw. der Nachbar hat die Zeitung geklaut.
    Also bitte nicht immer Anweisungen geben, sondern hin zu *machen lassen* gehen.
     
  9. HerrSanncer

    HerrSanncer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2014
    Beiträge:
    63
    Hallo Shania, natürlich hast Du vollkommen recht, nur ich beobachte etwas worauf ich und mein Kind so nicht vorbereitet waren. Daher muss ich da nochmal bewusst Erziehungsarbeit leisten. Ich denke es hat sich die letzten Jahre auch viel geändert, und selbst die Lehrer geben mir teilweise recht, dass es erheblich "schlimmer" geworden ist.

    Ich werde mich ganz einfach damit befassen, schaue grade Videos über Gruppendynamik usw. Mein Kind muss jetzt nochmal etwas lernen, und zwar genau das was ich oben geschrieben habe, nämlich die Karten NICHT auf den Tisch zu legen.

    Ein ganz großes Problem ist, dass Kinder oft nichts mehr akzeptieren, etwa: "Bist Du nicht mein Freund, dann bist Du mein Feind!" Viele Kinder haben heute ein enorm schwaches Selbstwertgefühl und ein riesiges Ego. Kratzt Du das scheinbar an, kommen sofort Gegenmaßnahmen.

    Viele sind auch gestört, weil mein Kind kannte ein anderes Kind, und immer wenn man sagte: "Lass das mal liegen!" oder "Geh da nicht dran", fing es an laut zu weinen und drohte das der Mutter zu sagen.

    Oder ein Kind ist mit meinem "befreundet", monatelang. Dann endet die Beziehung aus irgendwelchen Gründen und dieses Kind deutet meins nun als "Feind", fängt an schlecht zu reden, verbreitet Lügen usw. Das ist alles neu, und liegt vermutlich an der Zeit in welcher wir leben. Ein Lehrer meinte, es sei ein gesellschaftliches Phänomen, aber sie könnten nicht auch noch den Erziehungsauftrag der Eltern übernehmen

    Ich denke das hier hat mir schon geholfen, und ich werde mein Kind etwas umerziehen. Das dient zwar nicht einer besseren Welt, aber wird meinem Kind helfen zurechtzukommen! Danke euch ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2014
  10. Shania

    Shania Guest

    Werbung:
    Bist du sicher, dass dein Kind immer das macht, was du ihm sagst?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen