1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aufklärung Händigkeit [Umgeschulte Linkshänder]

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Aladdin, 13. November 2008.

  1. Aladdin

    Aladdin Guest

    Werbung:
    Mir ist es ein ernsthaftes Anliegen einfach mal auf folgendes Problem der umgeschulten Linkshänder zu verweisen,
    weil es immer noch nicht im Bewusstsein der Menschen verankert ist.
    Ich habe dieses Problem eigentlich erst jetzt, nach vielen Jahren erkannt
    und ich gehöre wahrscheinlich zu den 10-15 Prozent, die mit der ganzen Wucht dieses Problems konfrontiert sind. Dazu ein Interview, dass sehr hilfreich für Viele sein könnte, die auch zu jener Gruppen gehören. Gruß Alladin


    Umgeschulte Linkshänder – die Seele leidet mit (Interview)
    Die Psychologin Dr. Johanna Barbara Sattler gilt als führende Expertin auf dem Gebiet der Händigkeit. Sie leitet die "Erste deutsche Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder" in München. Ein Arbeitsschwerpunkt von Johanna Barbara Sattler, die auch viele Bücher zum Thema geschrieben hat, sind die Störungen, die auftreten können, wenn ein Linkshänder zum Rechtshänder umgeschult wird.

    Planet Wissen (PW): Warum wurden früher die meisten Linkshänder umgeschult?

    Dr. Johanna Barbara Sattler (J.S.): Es galt als nicht vornehm, zum Beispiel beim Essen, das Messer in die linke Hand zu nehmen. Auch bei der Begrüßung sollte das "gute" Händchen genommen werden. Es gibt noch viele andere Beispiele, die deutlich machen, dass die linke Seite abgewertet und sogar als schlechter und bedrohlich angesehen wurde. Die Ursprünge sind vielfältig. Schon bei den alten Griechen war die linke Seite die Unglück bringende. Das wurde im Manichäismus, einer religiösen Strömung im 3. Jahrhundert nach Christus, übernommen und beeinflusste sowohl das christliche Brauchtum als auch den Islam. Im Islam galt die linke Seite sogar als die unsaubere Seite.
    Starken Einfluss auf den möglichst "normierten" Gebrauch der Hände hatten dann die Einführung der allgemeinen Schulpflicht, das Exerzieren beim Militär und die Industrialisierung mit genormten Maschinen. Dort wurde überall ein normierter Handgebrauch eingefordert. So wurden dann die alten Vorbehalte gegenüber der linken Seite auf die Linkshänder weiter übertragen und führten zu einer sehr intoleranten Haltung ihnen gegenüber. Das Vorurteil, dass die beiden Seiten eine unterschiedliche Wertigkeit haben, pflegen manche Menschen noch heute. Begünstigt durch antiautoritäre Strömungen, hat aber in den 90er Jahren doch ein entschiedener Wandel stattgefunden, der unter anderem mit gesellschaftlicher Liberalisierung zu tun hatte. Parallel dazu war sehr viel Aufklärungsarbeit im pädagogischen Bereich erforderlich.

    PW: In Ihrem Buch "Der umgeschulte Linkshänder oder Der Knoten im Gehirn" schreiben Sie, dass die Umschulung der angeborenen Händigkeit einer der massivsten Eingriffe – ohne Blutvergießen – in das menschliche Gehirn ist. Was passiert dort genau bei der Umschulung?

    J.S.: Es kommt dabei zu einer falschen Belastung im Gehirn. Die motorisch dominante Hälfte – also bei Linkshändern die rechte – wird unterbelastet, die nicht dominante Hälfte überbelastet. Auch bei der Interaktion der beiden Hemisphären kommt es zu Störungen. In einer Untersuchung hat man die Hirntätigkeiten von umgeschulten und nicht umgeschulten Links- und Rechtshändern während des Schreibens untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass bei nicht umgeschulten Linkshändern die rechte Hirnhälfte aktiv ist und bei Rechtshändern die linke. Das ist die ganz normale Gehirntätigkeit. Interessant war hingegen, dass bei den umgeschulten Linkshändern beide Hirnhälften aktiv waren. Das führt zu großer Unruhe im Gehirn. Es ist auch absolut nicht sinnvoll, denn eigentlich wird für das Schreiben in diesem Zusammenhang ja nur eine Seite gebraucht, alles andere ist eine Überbelastung.

    PW: Welche Störungen und Irritationen kann so eine Umschulung zur Folge haben?

    J.S.: Immer wieder treten Gedächtnisprobleme, Konzentrations- und Sprachschwierigkeiten auf. Auch die feinmotorischen Fähigkeiten sind oftmals beeinträchtigt. Außerdem fällt es vielen umgeschulten Linkshändern schwer, ihre Gedanken so klar zu formulieren und aufzuschreiben, wie sie sie vor ihrem geistigen Auge sehen. Zu den weiteren Beeinträchtigungen gehören zudem Wortfindungsstörungen. Mir ist der Fall einer umgeschulten Linkshänderin bekannt, die den ersten Teil ihrer Magisterarbeit mit der rechten und den anderen mit der linken Hand geschrieben hat. Ihr Professor hat dann hinterher gesagt, dass der zweite Teil inhaltlich und sprachlich weitaus besser gewesen sei und ob sie diesen allein verfasst habe. Das zeigt noch einmal, wie beeinträchtigt umgeschulte Linkshänder sein können. Neben den primären beobachte ich auch immer wieder sekundäre Folgen. Dazu gehören stark überhöhter Leistungseinsatz (Überkompensation), emotionale Beeinträchtigungen, die zu Verhaltensauffälligkeiten führen können, und depressive Phasen bis hin zu Suchterkrankungen, die mit den schon genannten Irritationen in enger Verbindung stehen.

    PW: Finden Sie spätere Rückschulungen auf die linke Hand sinnvoll?

    J.S.: Das ist eine sehr individuelle Sache. Ich bin nicht grundsätzlich für die Rückschulung. Wenn jemand keine Probleme hat, sollte er eher weiter bei der rechten Hand bleiben. Auch für Menschen, die viel handschriftlich arbeiten oder feinmotorisch sehr anspruchsvolle Bewegungen machen müssen, ist eine Rückschulung nicht sinnvoll, wenn kein Leidensdruck da ist. Treten allerdings massive Störungen auf, so rate ich manchmal zur Rückschulung. Das sollte dann aber immer von einem Therapeuten begleitet werden, denn in der Rückschulungsphase können die schon genannten Probleme und Störungen verstärkt auftreten. Ich habe es auch schon erlebt, dass Menschen sich während und nach der Rückschulung sehr verändert haben, zum Beispiel kommt es immer wieder vor, dass Betroffene sich in so einer Phase von ihrem Partner trennen oder ihr Leben komplett auf den Kopf stellen.

    PW: Woran können Eltern feststellen, dass ihre Kinder zur Linkshändigkeit neigen?

    J.S.: Am besten merkt man das bei spontanen feinmotorischen Tätigkeiten, wie zum Beispiel beim Greifen und Hantieren. Bei manchen Kindern ist es sehr früh klar – ungefähr im Alter von zwei Jahren – ob sie Links- oder Rechtshänder sind. Viele brauchen aber länger dafür. Hat sich das Kind auch mit viereinhalb Jahren noch nicht für eine Hand "entschieden", sollte man sich an einen Fachmann wenden. Wechselnder Handgebrauch kann nämlich auch ein Symptom von anderen Schwierigkeiten sein, die begleitend auftreten, zum Beispiel in der Feinmotorik und bei Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen. Wichtig ist, dass die Tests bei unklarer und wechselnder Händigkeit vor der Einschulung abgeschlossen sind. Denn dann sollten Kinder wissen, ob sie Rechts- oder Linkshänder sind, damit sie ihre "Schreibhand" kennen, wenn sie mit dem Schreiben beginnen.

    PW: Müssen linkshändige Kinder anders gefördert werden als Rechtshänder?

    J.S.: Ja. Ganz wichtig ist die Blattlage, auch schon beim Malen. Das Papier sollte nach rechts geneigt sein. Damit unterstützt man eine bessere Schreibhaltung und vermeidet die so genannte Hakenhand, bei der die Hand über dem Geschriebenen liegt. Außerdem ist es sehr wichtig, die Kinder schon im ersten Schuljahr mit dem Füller schreiben zu lassen, denn so lernen sie weit einfacher eine Schreibhaltung zu finden, bei der das bereits Geschriebene nicht verwischt wird. Linkshändige Kinder sollten außerdem schon früh lernen, mit entsprechenden Gebrauchsgegenständen für den Haushalt und für das Basteln, wie Linkshänderscheren, Anspitzer und Kartoffelschäler umzugehen. Ganz besonders wichtig ist es bei linkshändigen Kindern, dass sie bestimmte Tätigkeiten wie das Binden einer Schleife nur auf eine Art erlernen und nicht immer wieder unterschiedliche Varianten gezeigt bekommen. Da sollten sich Eltern zum Beispiel mit den Erziehern im Kindergarten absprechen.

    PW: Konnten Sie einen Zusammenhang zwischen "Händigkeit“ und "Füßigkeit“ herstellen?

    J.S.: Meistens sind Linkshänder auch Linksfüßler und umgekehrt. Zum Beispiel beim Fußballspielen. Da wäre dann das rechte Bein das Standbein, weil das linke geschickter ist und man damit besser schießen kann. Natürlich gibt es da aber auch Ausnahmen. So kann es zum Beispiel – bedingt durch Training oder durch Unsicherheiten der Beine – dazu kommen, dass die erste Tätigkeit im Ablauf mit dem dominanten Fuß oder Bein gemacht wird. Damit könnte es zusammenhängen, dass viele Fußballspieler ja auch mit beiden Füßen sehr gut schießen.

    PW: Was halten Sie von der These, dass es unter Linkshändern mehr musische und kreative Menschen gibt?

    J.S.: Vielleicht könnte das damit zusammenhängen, dass Linkshänder von Rechtshändern oft als "exotisch“ wahrgenommen werden. Linkshänder neigen nach meinen Beobachtungen zu anderen Herangehensweisen und Wahrnehmungsmustern. Sie betrachten Dinge oft ganzheitlicher. Außerdem habe ich erlebt, dass sie spontaner auf viele Situationen reagieren. Linkshändige Menschen werden deshalb möglicherweise von Rechtshändern als besonders kreativ erlebt. Aber ich glaube nicht, dass es unter den Linkshändern wirklich mehr Genies gibt als unter den Rechtshändern.

    (Autorin: Christiane Tovar)
    (Stand vom 08.03.2006)
    Quelle: http://www.mitlinks.de/informationen.html




    Informationsquellen zum Thema Linkshändigkeit
    Verschiedene Anlaufstellen
    http://www.linkshaenderberatungsstelle.de/folg.htm
    www.linkshaender-beratung.de
    http://www.linkshaenderseite.de/umrueck.html
    http://www.mitlinks.de/

    Pressemeldungen zum Thema
    Informative Artikel erschienen in folgenden Zeitschriften:
    • Das Orchester, Zeitschrift für Orchester & Rundfunk-Chorwesen, Nr. 12, Dezember 2004, Walter Mengler, "Linkshändigkeit und Streichinstrumentenspiel"
    • Cavallo, Das Magazin für aktives Reiten, Nr. 12, 2004, Stefanie Benk, "Knoten geplatzt"
    • Stern, Nr. 43, 14.10.04, Joachim Wehnelt, "Verdrehte Welt"
    • Gesundheit & Erziehung für mein Kind, FID Gesundheit 01/04, "Das macht Ihr Kind mit links! - Sinnvolle Unterstützung für linkshändige Kinder"
    • Sport-Bild, Nr. 29, 16. Juli 03, Christoph Sonnenberg, "Allein schon aus Tradition. Beinlich macht´s mit links"
    • Kind und Gesundheit, Nr. 4/2003, Johanna, Barbara Sattler, "Rechts oder links? Die Entwicklung der Händigkeit"
    • spielen und lernen, Heft 7/2003, Andrea Goergen, "Das mach´ ich doch mit links!"
    • baby richtig fördern, 02/2003,
    • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.04.03, Ira Aschendorf, "Verkehrte Welt. - Links oder rechts, - Verkrampfte Schreibhaltung, - Angepaßte Mädchen"
    • vigo! Kundenzeitschrift der AOK Rheinland, 1/2003, Marion Fischer, "Alles mit links! Warum die rechte Hand nicht immer die bessere ist"
    • Prisma, Nr. 5/2003, J. Bärschneider, "Mehr Rechte für die links Hand"
    • Heidenheimer Zeitung, 31.12.02, ""Mit links" - immer mehr der Normalfall"
    • Münchner Merkur, 13.08.02, Kathrin Jackel, "Leben mit der "falschen" Hand"
    • tz, 13.08.02, Stefan Alsbach, "Handicap Links".
    • Westfalenpost, 12.08.02, "Noch immer lernen viele auf rechts um"
    • Frankfurter Rundschau, 12.08.02, David M. Zeifert, "Linkshänder sollen es leichter haben"
    • Süddeutsche Zeitung, 13.08.02, Martin Zips, "Lechts oder Rinks"
    • Welt am Sonntag, 07.04.02, Freia Peters, "Umschulung von Linkshändern gilt jetzt als Körperverletzung"
    • Berliner Morgenpost, 23.01.02, A. Schulte am Esch, "Knoten im Kopf"
    • ELTERN, Heft 11, November 01, S. 145-146, Sabine Laerum, "Ist Ihr Kind Beidhänder?"
    • spielen und lernen, Heft 11, November 2001, S. 26, Susanne von Rotberg, Eltern fragen: Gibt es Spielzeug für Linkshänder? Siehe Artikel: Rotberg, Susanne von, "Spielzeug für linkshändige Kinder".
    • Süddeutsche Zeitung, 10./11.11.01, "Die Stadt der Linkshänder"
    • dpa-Meldung, 6.11.01, "Beratungsstelle will für Linkshänder geeignetes Spielzeug prämieren" (Prämierung von Spielzeug für linkshändige Kinder)
    • Süddeutsche Zeitung, 29.05.01, Hildegard Zunterer, "Links, Rechts oder Beides? Der neue bayerische Grundschul-Lehrplan geht erstmals ausführlich auf Linkshänder und ihre Bedürfnisse ein"


    Fernsehsendungen zum Thema
    • ZDF "Johannes B.Kerner", 6. Juni 2007
    • BR "Sprechstunde", 14. Mai 2007
    • Kultur (Luxemburg), 3. März 2007
    • RTL (Luxemburg), 27. Januar 2007
    • ARD "Morgenmagazin" 23. August 2006
    • WDR "planet wissen", 10. März 2006
    • ARD-Buffet, 24. Januar 2006
    • RTL "RTL aktuell", 13. August 2005
    • ZDF "Volle Kanne", 12. August 2005
    • PRO 7 "Wunderwelt Wissen", 6. März 2005
    • RTL "Punkt 12", 3. März 2005
    • RTL "sternTV", Thema: "Links- oder Rechtshänder", 2. März 2005
    • RTL "sternTV", Thema: Spiegelschrift , 16. Februar 2005
    • VOX "Auto-Motor-Sport.tv", 23. Januar 2005
    • HR "Service Familie", 11. Oktober 2004
    • NDR "Visite", 05. Oktober 2004
    • ARD "Nachtmagazin", 13. August 2004
    • SWR "Landesschau", 11. März 2004
    • ARTE "Hippokrates", 7. März 2004
    • BR Alpha "Elternsprechstunde", 17. Februar 2004
    • ARTE "Linkshänder, 3. Dezebmer 2003
    • 3SAT "nano", 23. September 2003
    • WDR "Service-Zeit Familie", 10.September 2003
    • ZDF "Volle Kanne Susanne", 13. August 2003
    • WDR "Quarks & Co.", 18. Februar 2003
    • SAT 1 "Planetopia", 20. Oktober 2002
    • Bay. Fernsehen "Abendschau", 11. September 2002
    • RTL Naturtrend, 01. Juli 2002
    • Neun Live, 30. Juni 2002
    • ARD Ratgeber "Technik", 24. Februar 2002
    • WDR Service-Zeit Familie, 26. September 2001, "Linkshänder"
    • ARD Morgenmagazin, 25. April 2001, "Umgeschulte Linkshänder"

    Stand: 8. August 2008
     
  2. Ich kenne viele Linkshänder (u.a.meinen Chef :))

    Meine Schwester wurde umgeschult, was nach dem Krieg Usus war. Ich kann nicht beurteilen, ob dieser Umstand dazu beigetragen hat, dass sie nicht wirklich ein glücklicher Mensch geworden ist....dazu habe ich mich mit dem Thema zu wenig auseinandergesetzt.
    Aber ich kann mir sehr wohl vorstellen, daß es Folgen haben kann, wenn man weiß, wie das menschliche Gehirn funktioniert...

    Mir ist auf jeden Fall aufgefallen, dass sowohl President Clinton als auch President Obama Linkshänder sind ;)

    lg
    Sunny
     
  3. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Werbung:
    Ich bin son umgelernter Mensch und beobachte hier noch immer an der Tastatur das ich mit der linken Hand aktiver schreibe. Schreiben mit Stift habe ich mit der rechten Hand gelernt, kann aber auch links, sieht nur ein bisschen eckiger aus. Mit der linken Hand schlage ich schon immer zu, bei Spiel und Sport, habe mich da nie beeinflussen lassen. Mit Messer hantieren kann ich mit der linken und auch rechten Hand. Sollten wir schreiben und gab es aufs schreiben auch Zensuren, habe ich mich selber darüber geärgert das ich nicht so sauber schrieb wie Andere. Tintenkleckse waren keine Seltenheit. Man fühlte sich einfach benachteiligt und beobachtet, denn ich begrüße es sehr, das man endlich auch die linke Hand gestattet und keiner dadrauf achtet. So kann man sich einfach freier entwickeln, denn das macht was aus. Übrigens beim häckeln und stricken benutze ich auch die Rechtshändigkeit, denn meine Mutti war Rechtshänder, ein Knopf annähen oder auch die Nähnadel halten mit Links und mein Fußpedal an der Nähmaschine steht auch links und die meisten Hausarbeiten mache ich auch mit links aber ich habe haushaltsgegenstände die man mit der rechten Hand benutzen muss. Argere mich jedesmal wenn meine Jungs am Zigarettenstopfer waren, denn so kann ich nicht arbeiten, der muss auf der linken Seite stehen. Mein Halbbruder war auch links und hat durch den Umstand nie richtig schreiben gelernt. Man kämpft sich halt durchs Leben. Achso meine Ablage beim Spülbecken ist natürlich rechts, da habe ich mich durchgesetzt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen