1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Frage

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von ApercuCure, 4. November 2014.

  1. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Werbung:
    Kann mir jemand erklären was


    ein Mangel durch Ablehnung, als Reaktion auf einen Planeten ist (falsche Bewertung)?

    eine polare Überbewertung des Zwillingsprinzips dieses Planeten ist?

    Danke im Voraus!
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Hallo Cayden,

    eine polare Überbewertung des Zwillingsprinzips wäre ein starker Ausdruck in Richtung Schütze/Jupiter auf Kosten Merkurs.
    Meinst du das?
    Meist nerven Zwillings-Menschen die raumgreifenden Gedankengebäude und die ständige Sinnsuche der Schützen und umgekehrt können Schütze-Menschen schwer nachvollziehen wieso ein Zwilling alle Gedanken zerreden und zerlegen muss und dabei oft das große Ganze aus den Augen verliert.
    Letztlich ergänzen sich aber die Oppositionszeichen nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an.

    lg
    Gabi
     
  3. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Hallo Gabi,

    ich weiß nicht was ich meine, aber ich denke "so ungefähr in diese Richtung vllt", weil es eine Info/Möglichkeit ist, die ich bekommen habe. Ich will aber verstehen worum es da geht.

    Die Aussage war:

    das es mehrere arten von Mängel im Planeten-System gibt

    zwei davon sind:

    - mangel von Beginn an (Erbe)

    - mangel durch Ablehnung - als Reaktion auf einen Planeten (falschen Bewertung)
    meist gekoppelt mit einer polaren Überbewertung
    des Zwillingsprinzips dieses Planeten.

    wenn ich den punkt finde , wo ich wertend bezüglich eigentlich wertefreier Archetypen wurde , finde ich den weg vielleicht in diesen Archetyp, er muss mir aber mental schlüssig sein , da ich mental bin.

    Daraus ergaben sich für mich die Fragen:

    Was ist ein Mangel als Reaktion auf einen Planeten (durch eine falsche Bewertung Ebendiesen, nehm ich an)?

    Was darf ich unter einem Zwillingsprinzip ebendieses Planeten verstehen?

    Was ist dann eine polare Überbewertung des Zwillingsprinzips, dieses/eines Planeten?


    Sagen wir mal: ich lehne irgendeinen Planeten (Archetypen) ab aufgrund falscher Bewertung, z.b. Mars oder Uranus oder Pluto. Wie wäre das dann zu verstehen? Oder gibts das gar nicht?

    LG.
     
  4. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Und, weil du das mit den Oppositionszeichen ansprichst, gilt diese polare Überbewertung nur für Planeten die in Opposition zueinander stehen?

    Z.b.:
    Jupiter OPP Pluto
    Mars OPP Neptun
     
  5. Das was man ablehnt, lebt man u.U. aus, ohne, dass man es bemerkt.
    Die Ablehnung des Planeten Mars wäre nicht der "gute" Mars, die Aktion, der Wettstreit, die positive Konkurrenz, sondern in Opposition des Widder-Waage-Prinzips, der Schatten des Mars in der Waage.

    So wird der Krieger zum stolzen Feldherr und der offene Kampf wird zum feigen Kalkül = ein Schreibtischtäter.

    Allerdings ist ein Quinkunx-Aspekt sehr viel stärker und deshalb findet die verdeckte Grausamkeit des Mars besonders im Skorpion und der Jungfrau ihren Höhepunkt, statt in der Opposition.

    Um welchen Aspekt, oder um welchen Planeten handelt es sich denn?
     
  6. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Werbung:

    Nein, ich denke jeder Planet kann, entsprechend seinem Prinzip über- oder unterbewertet gelebt werden. Hinweise geben hier das Zeichen in dem der Planet steht und die Aspekte die er empfängt.
    Aber bei Oppositionen ist es eben wahrscheinlich, dass ein Planet stark zum Ausdruck gebracht werden kann und der Oppositionsplanet schattenhaft erlebt wird..
    Letztlich ist eine Opposition ein Ergänzungsaspekt, d.h. z.b. bei einer Jupiter/Pluto-Oppos. trifft man wahrscheinlich auf Menschen die den schattenhaften Teil der Oppos. verkörpern. Lebt man selbst den Jupiter könnten Pluto-Menschen zum Beziehungskreis gehören.
    JU/PL und MA/NE sind zwei schwierige Oppositionen, weil die Planeten in ihrer Zielsetzung max. voneinander entfernt sind. Die verstehen sich nicht besonders und müssen doch irgendwie klarkommen. Der leichtere Weg ist, ein Planetenprinzip zu verneinen. Aber das ist letztlich ein Trugschluss, denn kein Prinzip lässt sich einfach so abschieben, es tritt einem dann von Außen entgegen. Bei einem nicht gelebten Pluto wird man auf Machtmenschen und Energievampiere treffen. Bei einem nicht gelebten Jupiter trifft man auf Bekehrer, Übertreiber und Intolerante.
    Wer seinen Mars zugunsten Neptun nicht selbst lebt, trifft im Außen auf Menschen von Typ Durchsetzungs-Rambo, fühlt sich schnell als Opfer u.s.w.
    Die Kunst ist eigentlich allen Anlagen, auch den gegensätzlichen, Raum zu geben und zu leben. Dazu gehört dann eine gewisse Toleranz sich selbst gegenüber.:)

    lg
    Gabi
     
  7. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Guten Abend süßeKüsse,

    Danke erstmal für die Antwort. Zu deiner Frage: Weiß ich nicht.
    Ich weiß nicht mal, ob ich hier in diesem UF richtig bin, denn ich glaube, dass damit das archetypische Bild des Planetensystems angesprochen wurde (des Menschen (s)ein Planetensystem). Nur hatte ich nicht die geringste Vorstellung davon, was ein Zwillinsprinzip ist, was eine polare Überbewertung eines Zillingsprinzips ist und wie so ein Mangel überhaupt zu verstehen ist. Deshalb stellte ich die Frage hier ein.

    Es wurde die Vermutung geäußert, dass bei mir der Fall sein könnte, dass ich einen Mangel im Planetensystem habe (entweder durch Erbe oder durch Ablehnung eines Planeten-sprich: eines, eigentlich wertfreien, Archetypen, sowie dessen polare Überbewertung seines Zwillingsprinzips). Kompliziert:D.

    Jetzt stellt sich mir die Frage: wie komme ich da überhaupt drauf ob ich einen Archetypen ablehne, ob ich den aus Vererbung ablehne oder durch falsche Bewertung und welchen ich ablehne, wenn überhaupt das der Fall sein sollte. Wie äußert sich eine polare Überbewertung eines Zwillingsprinzips usw.....denn du schreibst ja auch: das, was man ablehnt, lebt man unter umständen aus ohne das man es bemerkt. Wie soll man/ich da dann draufkommen ob das überhaupt der Fall ist und noch dazu welcher Archetyp das ist? Also, ich hab somit noch keine Ahunung um welchen Planeten/Archetypen es sich handelt/handeln könnte.

    Das was du beschrieben hast eröffnet mir wenigstens eine ungefähre Vorstellung worums dem Schreiber ging. Interessant ist auch-ich bin sicher kein Schreibtischtäter und auch kein Feldherr-das, was du da über den Quinkunx-Aspekt schreibst (Skorpion u. Jungfrau). Die einzigen Quinkunx-Aspekte in meinem Horoskop sind zw. Mondknoten u. Chiron sowie Mondknoten u. Jupiter (was immer das auch bedeuten mag).

    Ich habe mich zwar schon so eingermaßen mit Archetypen befasst, aber derer gibt es Viele. Und mit polaren Zwillingsprinzipien der Archetypen habe ich mich nicht befasst, sondern nur mit den Archetypen selbst. Somit auch mit deren gesunden sowie kranken Seite. Vllt. is das ja unter "polares Zwillingsprinzip" gemeint?



    ---------------------------------
    Edit im voraus: da ich Gabis Beitrag bereits zwischendurch gelesen habe: ich denke ich bin hier doch richtig.
     
  8. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Danke Dir!

    Ja, deine Beschreibung trifft zu, denn ich konnte all das bereits erleben. Ich habe mir dann die Prinzipien (Archetypen Pluto und Jupiter) einzeln vorgenommen und habe sie nebeneinander- unabhängig voneinander- ausgelebt, sozusagen zwischen ihnen hin und hergeswitcht (deshalb auch meine Signatur) und bei Pluto hat sichs gelöst als ich mich mit Macht und mächtig sein zu beschäftigen begann und selbst meine Macht anerkannte (da verschwanden auch die Energievampire). Ich selbst lebte davor den Jupiter, also war ich eine zeitlang ein Bekehrer und Übertreiber und mischte mich überall ins Leben anderer (zwar sehr subtil aber für mich zu einem bestimmten Zeitpunkt einfach unverkennbar) ein.

    Zur Mars/Neptun Opp. hätt ich noch die Frage: Und was ist es wenn man Mars zu schaden Neptuns lebt? Ich lebe sicherlich Neptun eher denn Mars.

    Deine Erklärung hat mir sehr geholfen.

    Gibts da eigentlich dazu Literatur?
     
  9. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.451
    Ein Edit zu dieser Frage aus meinem Vorpost an dich:
    Man merkt es. Zumindest habs ich bei mir bemerkt, an einem immerwiederkehrenden einunddemselben Problem kann mans festmachen, wie Gabi die Oppositionen beschrieb.

    Wenn ich jetzt mein Hauptproblem beschreiben würde, könnte man dann feststellen welcher Archetyp da krankt und welcher überpolarisiert gelebt wird?
     
  10. Werbung:
    So hatte die Frage verstanden, auch, wenn ich den Ausdruck "polares Zwillingsprinzip" in deinem Beitrag zum ersten Mal gelesen habe.
    Erst im Nachhinein habe ich gedacht, dass es nur um das Zwilling-Zeichen gehen könnte, was mich dann verwirrte.





    Wenn du es festmachen kannst, dann weißt es ja selbst und brauchst ja nicht mich fragen, allerdings denke ich schon, dass man es astrologisch ausmachen könnte.
     

Diese Seite empfehlen