1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Einbildung? Wunschdenken?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von loveforfree, 21. Juni 2018.

  1. loveforfree

    loveforfree Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    996
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    seit ca. 12 Jahren bilde ich mir ein, dass ich mit Engeln arbeite. Ich schreibe dies so, weil, ich weiß für mich, dass sie da sind und mir helfen wollen, aber ob ich wirklich MIT ihnen arbeite, ist mir zurzeit unklar.... irgendwie ist mein Glaubenssatz verschoben worden, durch eine Erfahrung. Ein Mensch hielt mir den Spiegel vor, in Bezug auf "was bringt es Dir, Dir vorzuspielen, Du seist glücklich". Weil ich immer mit den Engeln gebetet habe, mir immer dabei vorgestellt habe, dass sich dies oder jenes löst, ich glücklich dadurch sein kann. Dass gewisse Dinge einfach geschehen mussten, um andere Dinge sehen zu können. Erfahrungen sammeln, dankbar sein, lieben, akzeptieren, loslassen, frei sein, kreativ sein, erfolgreich sein, gelassen sein. etc.... Durch dieses Gespräch mit dem Menschen, auf den ich sehr viel halte, weil er einen langen und ja, spirituellen Weg hinter sich hat, bin ich irgendwie ins Schleudern geraten. Weil er meinte, und ich das auch einsehe und verstehe, dass man sich Glück und Erfolg natürlich immer erbeten kann, wenn es einem schlecht geht, aber, dass dies ja nicht die "Wurzel des Bösen" löst. JA, im Endeffekt habe ich mir bei vielen Affirmationen gedacht, dass alles gut ist und dass die Engel mir schon den Weg weisen würden, falls ich etwas erwünsche/erhoffe, das nicht in den "Plan" passt. Über Träume erhalte ich oftmals die Bestätigung meiner eigenen Einschätzung über mich selbst, wenn ich die Engel bitte, mir Bilder in den Träumen zu senden, die ich verstehen kann. Ängste, Zweifel, Themen, die mir zwar oberflächlich bewusst sind, aber durch die Bilder im Traum wirklich an die Oberfläche kommen. Ich bin gerade so am Zweifeln mit mir selbst, ob ich etwas falsch in der Kommunikation mit Engeln machen kann. Ob ich zu viel Wunschdenken mit hinein bringe und damit die Nachrichten, die ich gesendet bekomme, falsch verstehe. Ich wäre dankbar für ein Ritual oder eine Affirmation, die mir empfohlen werden kann, damit ich die "Realität" von der "REALITÄT" in diesem Belangen unterscheiden kann. Der Mensch sagte zu mir "Du suchst Hilfe! Bitte darum." Aber, ich bin gerade so planlos..... Bin echt abgeschreckt, mich wieder intensiver zu verbinden mit der Kommunikation mit Engeln/Energien, oder was es auch für einen Namen tragen soll, bei den Menschen, die das jetzt lesen. Für mich gibt es nur eine große Liebe, die alles lenkt und uns leitet. Es hilft mir mit Sicherheit schon, wenn ich mit jemanden darüber ernsthaft diskutieren dürfte.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Love
     
    Leopold o7 gefällt das.
  2. Hellequin

    Hellequin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2015
    Beiträge:
    2.366
    Ort:
    Hochfranken
    Das berührt eine Grundfrage dieser Form von Kommunikation, auf die es viele Antworten gibt, von denen keine einzige auch nur einem Hauch von Zweifel standhält.

    Aller Wahrscheinlichkeit nach wird man dir sagen, dein Herz könne den Unterschied erkennen oder so. Das ist absoluter Quatsch, wird dir aber wesentlich besser gefallen als das hässliche "keine Ahnung", an dem man nur vorbeikommt, indem man blind glaubt. Dein Enthusiasmus deutet leider nicht darauf hin, dass du Wert darauf legst, deine Zweifel zu behalten.

    Insofern: Send in the clowns!
     
    Leopold o7 und catlady5 gefällt das.
  3. catlady5

    catlady5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    9.002
    Ort:
    Niederösterreich
    Liebe @loveforfree , für mich hört sich das an, als ob du schon länger zu sehr im Spirituellen oder Religiösen hängen geblieben bist.
    Vielleicht kannst du jetzt etwas tun, das dir grad Spaß macht, und vergisst einmal auf die Engel und deinen spirituellen Lehrer. Alles Liebe
     
  4. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    7.632
    Ort:
    Kassel, Berlin
    wenn es auch der Begriff Gott sein darf, dann sieh dir doch mal bei youtube Videos von Joyce Meyer an.
    gut möglich, daß da was für dich dabei ist. ich selber kann das nicht so gut rüberbringen wie sie, und ich
    weiß ja auch gar nicht, ob du das magst. aber ich nenne dir gerne ihren Namen, dann kannste ma gucken.
     
    Leopold o7 gefällt das.
  5. loveforfree

    loveforfree Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    996
    Ort:
    München
    Hey :) und was genau soll mir das jetzt sagen? Mit einfachen Worten, es ist sowieso alles Blödsinn? ;-) Du schreibst sehr verschachtelt....ich werde nicht daraus lernen können....sorry
     
  6. loveforfree

    loveforfree Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    996
    Ort:
    München
    Werbung:
    Und so ist es gerade eben nicht.... ich habe, sagen wir mal, zwar immer eine gewisse Grundeinstellung dem gegenüber. Weil ich einfach meine Erfahrungen damit machen durfte, ganz persönlich. Aber, ich habe das alles die letzten Jahre mehr oder weniger schleifen lassen... Alles, was einem Spaß macht (singen, zeichnen, tanzen oder banales Filmeansehen etc.) ist, wenn es einem gut tut und bereichert, "spirituell" Spirit - Erfahrung. Es gibt Menschen, die sich niemals Gedanken darüber gemacht haben, ob sie glücklich sind, weil sie es einfach waren, oder nicht nach "Höherem" gestrebt haben. Sie nehmen das Leben wie es ist und machen das Beste daraus. Was selbstverständlich absolut ohne Vorwurf ist! Für mich gibt es jedoch noch etwas "Feineres" in jedem Menschen. Entwicklung auf einer anderen Ebene als z. B. dem Handwerk oder sich über ein Thema belesen. Das SELBST erkennen und verstehen lernen. Das bricht so manche Dämme und oftmals ist es wie ein Faustschlag ins Gesicht, wenn man sich selbst begegnet. Fast jeder denkt von sich, er sein ein akzeptabler Mensch, der alles richtig macht. Der eine gute Grundeinstellung hat, das Leben mehr oder weniger genießt, geht arbeiten, zahlt seine Rechnungen, fährt ab und an in Urlaub etc. etc. etc. aber, da ist ja viel mehr hinter dieser Fassade. :)
     
  7. loveforfree

    loveforfree Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    996
    Ort:
    München
    Danke, Yogurette, für Deine Antwort. Ja, Joyce Meyer ist definitiv keine Person, die mich berührt. Sie spricht wahre Worte, auf jeden Fall. Aber, sie ist wie eine Führerin, die Massen überzeugen möchte. Und sie bleibt bei banalen Themen. Das tut der Seele gut und kann helfen. Aber, ich bin kein "Guru-Mensch" :-P
     
    Grey gefällt das.
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.933
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Nach meinem Verständnis ist die Suche nach etwas Höherem nicht der Sinn unseres Lebens, sondern die Sorge um das Glücklichsein (das Seelenheil). Diese Sorge um das Seelenheil eines Menschen ist dann auch das, was die Engel mit uns teilen.

    Merlin
     
    loveforfree und catlady5 gefällt das.
  9. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    7.632
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ein Guru-Mensch, der einem Führer folgt, bin auch ich nicht.
    gerade drum gefällt mir ja, was Joyce Meyer erzählt.

    eben weil sie einen motiviert, direkt in Kontakt mit sich und
    dem Göttlichen zu treten und im alltäglichen Erleben und Tun
    die phantastische Führung durch eben jenes Göttliche zu spüren.

    aber natürlich liegt sie nicht jedem und ihre Botschaft eh nicht,
    denn sie zeigt ja immer wieder auf, daß man selber aufgefordert
    ist, sich entweder dafür zu entscheiden, was eine langfristige
    Entwicklung und Reifung bedeutet, oder eben man schaut sich
    nach verlockend simplen vermeintlichen Lösungen anderswo um.
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.933
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Gelegentlich schau ich mir Bobby Schuller an, der die Dinge nicht so oberflächlich betrachtet, wie Joyce Meyer. Joyce ist mir ein Ticken zu klerikal.


    Merlin
     
    loveforfree gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden