1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Ursache von chronischen Krankheiten

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Teresa, 15. August 2008.

  1. Teresa

    Teresa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Hallo Leute!

    Mein Name ist Ronald Derndorfer und ich bin Mitglied und Ansprechpartner für Österreich eines Vereins, der sich mit der wissenschaftlichen Erforschung von chron. Krankheiten beschäftigt. Der Verein hat den Namen Zellkreis e.V..

    Eine russische Forscherin mit dem Namen Tamara Lebedewa (Pseudonym im deutschsprachigen Raum, voller Name Tamara Jakovlewna Svišèeva) hat bei ihren Laborversuchen entdeckt, dass Krebszellen in Wahrheit Protozoen (Geißeltierchen) darstellen. Diese mimikrieren menschl. Gewebe, haben also Tarnungsmechanismen entwickelt um so unserem Immunsystem zu entfliehen. Sie können in verschiedene Zustandsformen wechseln und gleichen dann bestimmten Leukozyten (weißen Blutkörperchen), dadurch entsteht der Eindruck einer autoimmunen Erkrankung. Deshalb bringt die Wissenschaftlerin diesen Flagellat auch mit anderen chronischen Krankheiten wie Arthritis, Multiple Sklerose, Diabetes,... in Verbindung.
    Frau Lebedewa ist jedoch nicht die einzige Wissenschaftlerin die solche Vermutungen anstrebt. Bereits vor ihren Entdeckungen haben etliche andere Wissenschaftler bei ihren Untersuchungen festgestellt, dass in unserem Blut und im Krebsgewebe Protozoen anzutreffen sind. Des weiteren ist auch schon seit längerem bekannt, dass Krebszellen „Geißeln“ ausbilden können. Leider wird diese Erkenntnis zur Zeit von der Wissenschaft noch nicht anerkannt, da unser Blut für teilweise steril angesehen wird. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die Entdeckungen dieser Wissenschaftler, die hauptsächlich aus experimentellen Erkenntnissen abzuleiten sind, schon bald Betätigung finden werden. Sicherlich können bis dato noch einige Jahre vergehen, jedoch häufen sich in letzter Zeit immer mehr die Vermutungen, dass bei einigen chronischen Krankheiten (z.b. Arteriosklerose) anstatt reiner Autoimmunität, biologische Mikroorganismen der Auslöser sind, bzw. zumindest beteiligt sein könnten.

    Ich habe mich auf deren Forschungen spezialisiert und begann selbst eigene Nachforschungen anzustellen. Ich besitze auch ein eigenes Mikroskop und untersuche Blutzellen auf das Genaueste. Je intensiver ich mich mit den Entdeckungen von Fr. Lebedewa beschäftigte, desto eher wurde mir klar, dass sie recht hat. Ich habe mich auf das Untersuchen vom Auftreten merkwürdig verhaltender Zellen bei chronischen Krankheiten in Bezug auf die Entdeckungen von Fr. Tamara Lebedewa spezialisiert. Es spricht sehr viel für deren Richtigkeit!

    Des weiteren bin ich vor über einem Jahr an Diabetes Mellitus Typ1 erkrankt. Da diese Erkrankung sehr wahrscheinlich auch von diesen Einzellern verursacht wird, nutzte ich die Möglichkeit die Erkenntnisse der russischen Wissenschaftlerin an mir selbst zu erproben. Ich erstellte einen Therapieplan und protokollierte die dabei positiv auftretenden Ergebnisse. Diese können in einer Broschüre nachgelesen werden. Diese Broschüre bzw. ein zusammenfassender Bericht über meine Therapieversuche können mittlerweile auf meiner Homepage nachgelesen werden (unter Aktuell/Presse): ***Link entfernt, bitte an die Forumsregeln halten!***

    Meine Therapieversuche haben die Richtigkeit der parasitären Natur bei Diabetes Mellitus Typ1 bestätigt.
    Es handelt sich bei dieser Therapie sowohl um natürliche, chemische und physikalische Mittel. Ganz besonders möchte ich die physikalische Therapie erwähnen, nämlich die Feinstrommethode. Ich durchströme momentan zweimal am Tag meinen Bauchraum mit Gleichstrom. Zur Zeit untersuche ich MMS genauer, ein Mineralpräperat, dass ürsprünglich zur Wasserdesinfektion eingesetzt wird.
    Ich kann beweisen, dass sich meine Blutzuckerwerte während der Therapieversuche definitiv verbessert haben. Meine Insulinapplikationen brauche ich zwar nach wie vor, aber konnte ich diese am Höhepunkt meiner Remissionsphase auf die Hälfte reduzieren. Vielmehr geht es hier darum, die Symptome und die Spätfolgen, vor allem die Ursache von Diabetes zu reduzieren und dadurch die Lebensqualität von Menschen die an Diabetes leiden erheblich zu verbessern. Dies kann z.b. sehr leicht mit natürlichen Mitteln erreicht werden.

    Ich arbeite auch mit der Verlegerin, die die Bücher der Forscherin im deutschsprachigen Raum vertreibt, zusammen. Ihr Name ist Elvira Driediger (www.driediger.de) .Sie hat eine Liste von Ärzten und Heilpraktikern erstellt, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigen. Es werden also immer mehr Menschen, die der selben Meinung sind wie Fr. Lebedewa. Letztes Jahr haben Fr. Driediger und ich ein Treffen mit einigen dieser Ärzte organisiert. Meine Hauptaufgabe auf diesem Meeting bestand darin, einen Vortrag über die Lebedewa Konzeption zu halten. Des weiteren wollten Frau Driediger und ich Verbündete für unser Vorhaben, die Verbreitung und die Beweislieferung für die Lebedewa Theorie, finden.
    In der Ausgabe Juni/Juli ist ein großer Bericht in der Zeitschrift BIO über die wissenschaftlichen Entdeckungen von Tamara Lebedewa nachzulesen.

    Wir können also einiges gegen unsere chronischen Krankheiten tun - das sagen uns die Ärzte jedoch nicht. Bedenken Sie, ich leide an Diabetes Mellitus Typ1. Diese Erkrankung gilt als unheilbar, und man kann laut Schulmedizin weder die Symptome noch die Ursache reduzieren. Ich (es gibt jedoch noch wesentlich mehr Menschen die ähnliches geschafft haben) habe das Gegenteil beweisen können.

    Die Wissenschaft muss dazu bewegt werden diese Erkenntnisse zu überprüfen bzw. ihnen zu folgen. Wenn sich herausstellt dass Frau Lebedewa und all die anderen Wissenschaftler recht haben, wird dies große Veränderungen mit sich bringen, denn dann kennen wir unseren Feind, der uns vorzeitig und grausam tötet. Dann können wir beginnen daran zu forschen, diese Protozoen dauerhaft zu reduzieren und wenn dies rechtzeitig geschieht, können wir auch gesund werden. Da ich davon überzeugt bin, dass Frau Lebedewa recht hat (es spricht wirklich sehr viel dafür), kann dies nicht zuvor geschehen.
    Sie werden jetzt sicher denken, wenn es wahr sein sollte, dann hätte man dies längst überprüft und bestätigt. Das dachte ich anfangs auch. Leider musste ich feststellen, dass sehr wenig Leute darüber überhaupt bescheid wissen und der Rest denkt genau so wie soeben geschildert: Die anderen werden es schon machen. Aber wer sind die anderen? – Niemand! Denn niemand möchte Gefahr laufen, Spott zu ernten. Damals dachten auch alle die Erde sei eine Scheibe und niemand stellte es Frage, bis auf wenige Ausnahmen. Aber die Wahrheit hat sich durchgesetzt, und ebenso wird sich auch diese Wahrheit durchsetzten.

    Hier noch mal der Link zu meiner Homepage:

    ***Link entfernt bitte an die Forumsregeln halten!***
    schöne Grüße
    Ronald Derndorfer

    ***Link entfernt, bitte an die Forumsregeln halten!***
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    sorry: Alter Hut: Hulda R. Clark
     
  3. ajnat22

    ajnat22 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    312
    Das kann ich unterschreiben!
     
  4. neugier1

    neugier1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2008
    Beiträge:
    1
    Hallo!

    Klingt interessant!

    schöne Grüße
     
  5. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    find ich toll. Die Bücher von Frau Lebedewa fand ich auch sehr interessant.

    Sie passen zu dem, was vor langem schon in der Isopathie entdeckt wurde (meine Richtung, aus der ich viel gelernt habe). Chronische Krankheiten sind kein unabwendbares Schicksal. Ich denke, beide Beobachtungen können sich hilfreich ergänzen.

    Ich wünsche Dir und Deinen Mitstreitern Erfolg!!

    Liebe Grüße :thumbup::thumbup:
     
  6. lisa46

    lisa46 Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2008
    Beiträge:
    112
    Werbung:
    Hallo! Eine sehr interessante Theorie, wenn auch (leider) - wie schon geschrieben wurde - nichts neues.

    Ich bin jedoch der Meinung, dass die Ursache von Krankheiten, ob chronisch, unheilbar oder temporär, an leise und unbemerkt arbeitenden unbewussten seelischen Defiziten liegen. Das Immunsystem und überhaupt das ganze körperliche System wird dadurch geschwächt und ist somit Angriffspunkt für Krankheiten. Ein einziges negatives Gefühl ist unvergleichlich stärker als 1000 positive zusammen, weil die negativen eine art selbstläuferische Kettenreaktion auslösen, die positiven dagegen meistens nicht andauernd sind und durch viel inneren Energieaufwand am Laufen gehalten werden müssen. Nicht viele Menschen schaffen es dauerhaft rein positiv zu sein, aber die die es schaffen, kannst du unter 100 Akut-Grippekranke stellen, die stecken sich nicht an.

    Was ich damit sagen will ist, jeder sollte mit aller bewussten und unbewussten Kraft versuchen, gesund zu bleiben. Leider tun das die wenigsten, denn wer denkt schon an Krankheit solange er gesund ist? Wird aber jemand krank, dann, aber wirklich erst dann, fängt man an nach den Ursachen zu suchen! Ich will nicht sagen, dass es dann zu spät ist, aber die Umkehr ist viel aufwendiger als gleich den richtigen Weg einzuschlagen, denn man muss zuerst den falschen Weg wieder zurückgehen. Ich arbeite in der mentalen Gesundheitsberatung und der Prävention von seelischem Stress und erlebe das täglich wieder aufs Neue.

    Eine andere Frage hätte ich noch an den Threadsteller: Durch welchen konkreten Pathomechanismus sind Sie (ich nehme an in höherem Alter?) an DM I erkrankt? Konnte man das herausfinden? Aufgrund dessen könnte man vielleicht Rückschlüsse auf die Entstehung Ihrer Erkrankung erforschen.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute!

    LG
    Lisa
     
  7. ronald313

    ronald313 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    14
    Hallo!
    Ich bin der, der diesen Artikel "Die Ursache von chronischen Krankheiten" verfasst hat. Ich habe den Benutzer meiner Frau verwendet. Habe mich jedoch nun dazu entschlossen, einen eigenen Benutzer anzumelden.

    Ab diesem Zeitpunkt bin ich, Ronald Derndorfer vom Verein Zellkreis Österreich unter diesem Namen aktiv.

    Leider wurde der Link meiner Homepage aus dem Beitrag entfernt, da ich mich nicht an die Forumregeln gehalten habe. Manchmal muss man jedoch manche menschliche Regeln ein wenig brechen oder umgehen, damit man in dieser Welt entwas bewegen kann. Ich möchte mich dafür entschuldigen. Die Administratoren dieses Forums bitte ich jedoch, den Link im Interesse der Menschheit wieder einzufügen. Es handelt sich hier nicht um eine Werbung, sondern um eine Aufklärung. Wer mich jedoch auf meiner Homepage besuchen möchte, wird diese ganz leicht finden.

    Zur vohrigen Antwort kann ich folgendes und allgemeines sagen:

    Ich erkrankte deswegen an DM1, weil ich ein lokal wirkendes Antimykotikum eingenommen habe. Jahre zuvor haben sich jedoch bereits Darmtrichomonaden in meinem Duodenum eingenistet. Durch das massive Reduzieren der Pilze, konnten nun die Einzeller vermutlich über den Ductus Choledochus oder Ductus Pankreatikus in den Kopf des Pankreas gelangen, da sich die Einzeller und Candida Pilze normalerweise die Waagschale halten und sich gegenseitig unterdrücken, ein Gleichgewicht also. Auf meiner Homepage bzw. in meiner Broschüre "Die Ursache von chronischen Krankheiten" kann man dies nachlesen (steht auf meiner Homepage zum Download bereit unter Aktuell/Presse - Ein Fall von Diabetes, ganz am Schluss).

    Natürlich stimmt es, dass negative Gedanken, bzw. andauernde psychische oder körperliche Belastungen, die über das normale Mass hinausgehen, das Immunsysten schwächen, daher können sich dann Krankheitserreger breit machen, je nach Kontaminationsgrad der Trichomonaden aber auch anderen Mikroorganismen. Aber speziell den Trichomonaden ist es gelungen unser Immunsystem zu täuschen, deshalb sollten wir diesen Erregern besondere Bedeutung zukommen lassen.
    Die Infektion kann bereits im Mutterleib beginnen. Auf jeden Fall nach der Geburt beginnt diese sehr wahrscheinlich, da das Immunsystem sich erst entwickeln muss. Genau deshalb ist es sehr wichtig einen Säugling zu stillen, da
    in der Muttermilch Antikörper enthalten sind. Fehlen diese, können sich bereits nach der Geburt die Protozoen in den Wirt vermehrt einnisten, und führen dann verfrüht zu Symptomen wie z.b. Diabetes,...

    Da wir uns auf einem Planeten befinden, wo wir ständig negativen Schwingungen ausgesetzt sind, ist es fast unmöglich diese völlig zu blockieren. Es sei denn, man zieht in ein Kloster...

    Deswegen ist notwendig, eine Möglichkeit zu finden, um diese Einzeller dauerhaft zu reduzieren, so dass wir gesund werden können, denn wenn die Menschen zu früh sterben, können sie sich nicht weiterentwickeln (ich meine hier nicht die techn. Weiterentwicklung). Wir sind zur Zeit nämlich am besten Wege, unser Leben zu verkürzen, auch wenn uns die derzeitige Wissenschaft etwas anderes einreden möchte!

    Aufruf:
    Ich bitte hiermit alle Menschen die dazu in der Lage sind mir zu helfen, dies zu realisieren, sich bei mir zu melden, bzw. mit mir zusammen zu arbeiten - Danke!

    Viel Kraft und Gesundheit, sowohl körperliche als auch geistige, wünsche ich Euch!

    Ronald Derndorfer
     
  8. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo ihr!

    Ich habe einen Thread zu eurem Thema, ich beschäftige mich seit einiger Zeit damit. Lest ihr euch doch mal durch!

    Was will euch eure Krankheit sagen.

    Alles liebe Pia
     
  9. Lumen

    Lumen Guest

    Ja, es ist wohl so, dass die Ausscheidungen der Parasiten an den meisten Krankheiten beteiligt, oder sogar ursächlich sind.
    Es gibt sehr viele verschieden Parasitenkuren z.B. von der Fr. Clark, die recht gut sind.
    Man muss allerdings dran bleiben.

    Und es gibt auch meist einen Grund, warum das Gleichgewicht zerstört wurde, wie du schon betont hast.

    Ich werd mal deine Web Seite suchen.:)


    Lg
    Lumen
     
  10. ronald313

    ronald313 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    14
    Werbung:
    Hallo!

    Habe nun in meinem Profil den Link meiner Homepage hinzugefügt.

    Schöne Grüße!
    Ronald D.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen