1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die okkulte Wirkung von Alkohol

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von DarkIndigo82, 26. April 2007.

  1. DarkIndigo82

    DarkIndigo82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Nelson, NewZealand
    Werbung:
    Ich habe einen interessanten Artikel zum Thema Alkohol gefunden,... vielleicht kann jemand dazu weiterfuehrende Anregungen geben.


    "Der Alkohol verschleiert das Gedächtnis, verdunkelt es in seinen inneren Tiefen. Der Wein schafft Vergessenheit, sagt man. Dabei handelt es sich nicht um ein oberflächliches, momentanes Vergessen, sondern um ein tiefes und dauerndes Vergessen, um eine Verfinsterung der Gedächtniskraft im Ätherleib (= Lebensleib). Daher verloren die Menschen, als sie sich anschickten Wein zu trinken, nach und nach ihr ursprüngliches Gefühl für die Wiederverkörperung."¹

    "Der Alkohol hat nämlich die Wirkung, daß er den Menschen abschneidet von dem Zusammenhang mit der geistigen Welt, in der der Mensch früher war. Diese Wirkung hat der Alkohol auch noch heute. Der Alkohol ist nicht umsonst in der Menschheit gewesen. Man wird in einer zukünftigen Menschheit im vollsten Sinne des Wortes sagen können, daß der Alkohol die Aufgabe hatte, den Menschen so weit in die Materie herunterzuziehen, damit der Mensch egoistisch wurde, und daß der Alkohol ihn dahin brachte, das Ich für sich zu beanspruchen und es nicht mehr in den Dienst des ganzen Volkes zu stellen. Also den entgegengesetzten Dienst, den die Gruppenseele der Menschheit geleistet hat, hat der Alkohol geleistet. Er hat den Menschen die Fähigkeit genommen, in höheren Welten sich mit einem Ganzen eins zu fühlen."²

    „Wir wissen ja, daß eine innige Beziehung besteht zwischen dem Ich und dem Blut. Sie kann schon äußerlich charakterisiert werden dadurch, daß wenn im Ich Scham empfunden wird, die Schamröte dem Menschen ins Gesicht steigt, wenn in dem Ich Furcht, Angst empfunden wird, der Mensch erblaßt. Diese Wirkung von dem Ich auf das Blut, die aber auch sonst vorhanden ist, die ist okkultistisch ganz ähnlich derjenigen Wirkung, welche entsteht, wenn der Pflanzenprozeß zurückgebildet wird, so daß das, was in dem Fruchtfleisch der Weintraube ist oder was überhaupt aus dem Pflanzlichen kommt, zum Alkohol umgebildet wird. Das Ich muß, wie gesagt, normal einen ganz ähnlichen Prozeß im Blut erzeugen - okkultistisch gesprochen, nicht chemisch -, wie erzeugt wird durch das gleichsam Rückgängigmachen des Organisationsprozesses, durch das bloße Chemischmachen des Organisationsprozesses, wenn Alkohol erzeugt wird. Die Folge davon ist, daß wir durch den Alkohol etwas in unseren Organismus einführen, was von der anderen Seite her so wirkt, wie das Ich auf das Blut wirkt. Das heißt, wir haben ein Gegen-Ich in dem Alkohol in uns aufgenommen, ein Ich, das direkt ein Kämpfer ist gegen die Taten unseres geistigen Ich. Von der anderen Seite her wird auf das Blut gerade so gewirkt durch den Alkohol, wie von dem Ich auf das Blut gewirkt wird. So daß wir also einen inneren Krieg entfesseln und im Grunde alles das, was von dem Ich ausgeht, zur Machtlosigkeit verdammen, wenn wir ihm einen Gegenkämpfer entgegenstellen im Alkohol. Dies ist der okkulte Tatbestand. Derjenige, welcher keinen Alkohol trinkt, sichert sich die freie Möglichkeit, von seinem Ich aus auf das Blut zu wirken; derjenige, der Alkohol trinkt, der macht es gerade so wie jemand, der eine Wand einreißen will und nach der einen Seite schlägt, gleichzeitig aber auf der anderen Seite Leute aufstellt, die ihm entgegenschlagen. Ganz genau so wird durch den Genuß des Alkohols eliminiert die Tätigkeit des Ich auf das Blut.

    Daher empfindet derjenige, [der sich okkult entwickelt], die Arbeit des Alkohols im Blute als direkten Kampf gegen sein Ich, und es ist daher nur natürlich, daß eine wirkliche geistige Entwicklung nur leicht vor sich gehen kann, wenn man ihr nicht diese Widerlage schafft. Wir sehen gerade aus diesem Beispiel, wie das, was ja sonst auch vorhanden ist, durch das veränderte Gleichgewicht, welches eintritt im physischen Leib, für den Esoteriker oder Anthroposophen wahrnehmbar wird." ³

    "Der Alkohol war früher - in der atlantischen Zeit - nicht auf Erden; er kam später, um den Menschen zu ihrer Individualisierung zu verhelfen. Er schließt den Menschen von seinen höheren Fähigkeiten ab und macht ihn selbstverschlossen. Daher der Gebrauch in den dionysischen Mysterien. Heute aber hat jeder Mensch in den zivilisierten Ländern schon diese Stufe erreicht, und der Alkohol ist heute nur ein Übel. Durch den Gebrauch verliert man die Fähigkeit, sich anderen Menschen anzupassen und sie zu begreifen. Besonders dem Esoteriker schadet der Alkohol, da er alle entwickelten höheren Kräfte verwandelt in Kräfte des persönlichen Ich und diese immer wieder in sich verschließt und gleichsam durch die beiden entgegengesetzten Strömungen - der höheren und niederen Ichkräfte - den Astralleib auseinanderreißt. Durch das Kommen des Christus auf die Erde ist dasjenige Prinzip gebracht worden, wodurch ein jeder seine Individualisierung bewusst erreichen kann. Darum sagt der Christus Jesus: Ich bin der wahre Weinstock.

    Indem man Alkohol gebraucht, bereitet man einen Nährboden für zahlreiche Scharen geistiger Wesenheiten, so wie ein schlecht gereinigtes Zimmer von selber voller Fliegen gerät."GA 266 S. 415.

    "Vor allen Dingen ist es wichtig, Alkohol in jeder Form zu meiden, sogar die mit Alkohol gefüllten Süßigkeiten sind von sehr schädlicher Wirkung. Alkohol und geistige Übungen führen auf die schlimmsten Pfade. Von wissenschaftlichem Standpunkt aus ist ja schon der schlimme Einfluss des Alkohols auf die Gehirnfunktion nachgewiesen; vielmehr sollte ein Mensch, der sein ganzes Streben auf das geistige richtet sich eines Genusses enthalten, der das Erkennen des Geistigen vollständig ausschließt." GA 266, S. 554.
    ¹Rudolf Steiner, Kosmogonie, GA 94, S 50 ff., Paris, 31. Mai 1906
    ²Rudolf Steiner, Das Johannes-Evangelium, GA 103, Hamburg, 23. Mai 1908
    ³Rudolf Steiner, Welche Bedeutung hat die okkulte Entwicklung des Menschen für seine Hüllen und sein Selbst?, GA 145, Den Haag, 20. März 1913
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    der alkohol wird in der esoterik dazu benutzt, die lähmende und entspannende wirkung dazu zu verwenden, um den spirituellen bereich schneller zu erreichen.
    das ist nicht ohne gefahren verbunden.

    einfacher ist es bestimmt, wenn wir uns diesem bereich in der entspannung mit suggestion und selbsthypnose nähern.

    besonders einleuchtend wird ein solcher weg in spirituelle bereiche dann, wenn man in der glücklichen lage ist, mit seinen möglichkeiten selbst die hindernisse zu überwinden, die diese art der symbolischen weiterentwicklung der natürlichen rohstoffe bereithalten.

    wer also die negativen einflüsse des alkohols zu überwinden versteht und die positiven werte der entspannung nützen kann, der wird zweifellos eine art macho-kaiser darstellen für jene die davor keine spirituellen erfahrungen gemacht haben.
    oder anders gesehen, wer dich trotz einfluss des alkohols in die bereiche der spirituellen erfahrungen leiten kann, wird als überwinder des negativen alkohols verstanden werden.

    das kann dann einerseits dazu führen, dass die verwendung geistiger getränke dazu benutzt wird, um einen zustand hervorzurufen der geeignet sein könnte ohne entsprechende leitung an die geistige welt besser anzuknüpfen, also einen wünschenswerten zustand zu erreichen. mit einem wort, die besseren voraussetzungen zu schaffen, die eine entspannte körperhaltung bereit hält, verbunden mit einer fixierung in eine bestimmte richtung.

    anderseits muss aber auch gesagt werden, dass solche praktiken als sehr gefährlich verstanden werden können. besonders dann, wenn man diese möglichkeiten erreichen und verwenden konnte, ohne den genuss von alkohol.

    einmal ist es die überwindung der negativen auswirkungen - also ein nicht einmal ignorieren dieser tatsache - und ein anderes mal ist es die totale ablehnung dieser negativen begleiterscheinungen, weil man in der lage ist, sie auf anderem wege zu erreichen, jene möglichkeiten die in beiden fällen angestrebt werden.
    der kontakt mit dem übersinnlichen.

    und ein :weihna1
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    in der christlichen religion finden wir daher eine huldigung der praktiken von mo-ses.
    gleichzeitig aber auch eine art überwindung dieser art der entspannung und der nutzung geistiger getränke.
    sie konnten inhaltlich gar nicht darauf verzichten, vor allem im zusammenhang der engen verflechtung dieser beiden geistigen strömungen.
    was auch im feuer des brotbackens seine darstellung findet.

    ganz anders im islam, der sich als eigene religiöse richtung versteht und nicht an eine bindung an mosaische vorbedingungen verpflichtend verstanden werden will.

    und ein :weihna1
     
  4. Sitanka

    Sitanka Guest

    das kommt aber auch wieder darauf an wieviel ich saufe, denn glaubt mir, ich habe in meinem leben schon so viel über betrunkene mitbekommen und da war gar nichts spirituelles, oder auch nicht okkultes, das war nur mehr ekelhaft.

    wenn ich vielleicht so trinke, dass es nur eine ganz bestimmte wirkung hat, bei uns in österreich sagt man "spitzerl" dann kann ich mir das schon vorstellen.

    aber grundsätzlich denke ich, sollten wir uns nicht über den level des alkohols hier unterhalten, denn in diesem forum halten sich auch jungendliche und minderjährige auf und die fangen dann an, vielleicht auszuprobieren, wie weit sie gehen können.

    und der alkoholkonsum bei jugendliche steigt ja ohnehin schon ins unermessliche.
    und im allgeimeinen möchte ich noch sagen, dass ich es sowieso traurig finde, ein hilfsmittel zu brauchen nur um einen gewissen level zu erreichen oder in andere bewusstseinszustände zu kommen, glaubt mir es geht auch ohne hilfsmittel.
     
  5. DarkIndigo82

    DarkIndigo82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Nelson, NewZealand
    ;-) bzgl. der Minderjaehrigen,... die finden hier schon genug Anleitungen fuer allerlei Unfug... also wenn Kiddies sich von Sai Baba Ringe materialisieren lassen moechten, oder mit Kryon channeln wird mir schwarz vor Augen...
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Wieso denn? Ohne Kryon gäbs auch keine Indigo-Kinder, keine Shaumbras und Kristall-Kinder wären ebefalls nur Kinder wie alle anderen auch.
    Natürlich treibt die Esoterik einige Blüten, die man schnellstens abknipsen sollte. Aber das war schon immer so, seit ihrer "Erfindung".
    So manches rechtsradikale, rassistische Denken basiert auf den Geschichten um Lemurien & Co.
    Gerade deshalb tut Aufklärung not, eben auch hier.


    Sage
     
  7. thesophia

    thesophia Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2006
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Linz
    Hallo!

    Alkohol eröffnet die Chakren, die Aura und so können diverse Wesenheiten eindringen. daher sollte man ihn meiden. ich kann von meinen Erfahrungen mit Alkohol berichten. ein oder zwei Gläschen Wein vertrage ich ganz gut weil es entspannend wirkt. Gönne ich mir aber mehr egal ob Wein oder Wodka oder ein paar Cocktails dann werde ich klaustrophobisch, ich bekomme alle möglichen Zustände, ich fange an die Kontrolle zu verlieren, werde deshalb unheimlich wütend und würde dann am liebsten aus dem Körper springen.
    ziemlich heftig also. diese Zustände bekomme ich aber erst seit einigen Jahren früher war das nicht so.
    ich frage mich warum ich seitdem immer so reagiere? es ist so als ob ein ekeliger Fremdkörper in mir wäre und ich dann versuche es rauszuspeien. es reisst mich innerlich auf. hin und her. fürchterlich.

    daher trinke ich nicht mehr als ein-zwei Glas Wein oder ein Bierchen, bzw. Glas Sekt und das eher selten.

    Dass der Alkohol die Gehirnzellen tötet ist wohl bekannt.
     
  8. sage

    sage Guest



    ... meine heißt Freitag.


    Auch eine Vollnarkose töte gehirnzelle und zwar nicht weniger als ein Vollrausch, bitte bei der nächsten Zahnarztbehandlung dran denken, für alle, die sich da immer solch eine Hammernarkose verpassen lassen.



    Sage
     
  9. papacha

    papacha Guest

    Ich verstehe nicht ganz??.....Du hattest doch de beitrag gestartet: Warnung an alle Indigos.........und Dich als einer von ihnen "geoutet" und den Aufruf gestartet .........schließt Euch zusammen.gemeinsam werden wir diese Welt verbessern oder so ähnlich http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=57736.......jetzt ist es Unfug???:clown:
     
  10. Regelwerk

    Regelwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    1.042
    Werbung:
    Sie meinen, dann geht das noch schneller *G*. Uuuuuuuuuh...Wesenseinheiten, da gibs viele : Bakterien, Viren, hin und wieder verschluckt man vielleicht sogar nen Insekt*G*.
    Und es gibt da natürlich noch den Bademantel und die Handtücher, grade im Dunkeln wirken die echt unheimlich *schauder*

    Kamera steht bereit...wir warten...

    Mal ein paar persönliche Worte unter uns: Leg den Bademantel auf den Stuhl, mach dir irgendwo ne Lampe an und besorg dir ein Stofftier.

    Muss für mein Alter wahnsinnig Intelligent sein. :p
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen