1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bruder Schwester Konflikt!!

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Georg Stix, 29. September 2007.

  1. Georg Stix

    Georg Stix Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    44
    Ort:
    STMK
    Werbung:
    Hallo liebe Forummitglieder wollte mal eure Meinung zu diesem Thema hören.
    Danke euch schon im voraus für eure Beiträge!
    Habe eine nette Bekannte 22 Jahre alt die seit einigen Jahren kein wort mit ihrem Bruder spricht und auch umgekehrt. Komuniziert wird ausschließlich über die Eltern aber auch halt nur das Notwendigste. Da der Bruder auch sonst nicht so richtig im Leben steht und die Aufmerksamkeit der Eltern extrem in anspruch nimmt, dachte ich an eine Familienaufstellung. Was könnt ihr mir Erfahrungsgemäß zu solchen Fällen sagen??

    GLG GEORG :)
     
  2. Kassandraa

    Kassandraa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    59
    Ort:
    BW
    Hallo Georg,
    also erstmal, weil wir uns ja nicht kennen: ich beschäftige mic seit ca. 6 Jahren mit Aufstellungen (habe aber noch keine eigene Praxis o.ä.), ich besuche dabei auch u.a. Fortbildungsseminare wo es auch nicht immer (aber manchmal auch) um meine eigenen Aufstellungen geht.
    aus meiner bisherigen Erfahrung möchte ich mal folgendes ganz vorsichtig sagen:

    In das as inhaltliche Thema der betroffenen (fremden, d.h. hier nicht anwesenden) Familie möchte ich nicht einsteigen.
    Ja, nach deiner kurzen Beschreibung könnte eine Aufstellung angesagt sein. Mir fällt auf, daß du zuerst von deiner "Bekannten" sprichst, später aber als Begründung für eine mögliche Aufstellung eine Befindlichkeit einer ganz anderen Person, nämlich ihres Bruders anführst. Wenn deine Bekannte sich zu einer Aufstellung entschließt, kommt zunächst nur es auf ihre Motivation an, alles weitere zeigt sich dann innerhalb der Aufstellung.
    Du schreibst über die Familie der Bekannten, kennst du sie persönlich? Die Frage brauchst du hier nicht zu beantworten, das geht mich eigentlich nichts an, und es ist auch nicht nötig um zu klären, ob du ihr eine Aufstellung vorschlagen möchtest. Ich wollte nur mal erwähnen, daß mir die Frage in den Sinn kam.

    wie gesagt, so im Prinzip könnte ich mir eine Aufstellung vorstellen, aber es hat keinen Sinn, wenn das nicht ihr - und nur ihr - eigener Entschluß ist.


    soweit mal erst
    lg
    Kassandra

    im Vertrauen darauf, daß noch viele andere antorten und du auch rückfragst, wenn du möchtest
     
  3. Georg Stix

    Georg Stix Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    44
    Ort:
    STMK
    @ Kassandraa

    Die Familie meiner Bekannten kenne ich leider nicht, nur mir hat das sehr nachdenklich gemacht, das sie mit ihrem Bruder seit ca. 5 Jahren nicht redet obwohl er im selben Haus lebt. Da ich selbst schon bei einigen Aufstellungen als Stellvertreter dabei war und auch für mich selbst schon 3 Aufstellungen hinter mir habe, dachte ich mir das die Familienaufstellung eine gute möglichkeit wäre näheren Einblick in das eigentliche Problem zu bekommen.

    MFG GEORG
     
  4. Kassandraa

    Kassandraa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    59
    Ort:
    BW
    Hi Georg,

    daß sie noch im selben Haus leben, war mir erst nicht klar, aber egal ...
    jedenfalls scheint mir die Situation gradezu nach einer Aufstellung zu schreien.
    wohlgemerkt: die Situation!!

    Ob du deiner Bekannten das jetzt vorschlagen möchtest, kannst du sicher besser entscheiden, weil du sie kennst und weißt, wie sie grade aktuell drauf ist.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß wenn man z.B. grade akut noch mit Traumata zu tun hat, kann es manchmal sinnvoll sein, mit einer Aufstellung noch zu warten, bis mehr Stabilität da ist. (kann aber auch anders sein, je nach Situation, betroffenem Mensch, und Senibilität/Traumaerfahrung des Aufstellers)

    Da du ja doch schon eigene Erfahrung mit Aufstellungen hast. mein Vorschlag:

    was hältst du davon, deiner Bekannten vorzuschlagen, erst einmal als "beobachtende Teilnehmerin" (oder wie immer man das nennen will) zu einer Aufstellung mitzugehen?

    Das hat mir vor Jahren viel gebracht. Ich hatte einige Male an Aufstellungen beobachtend oder als Stellvertreterin teilgenommen bevor ich meine eigene Aufstellung hatte. Da war ich dann schon vorbereitet, daß starke Wahrnehmungen, Gefühle, und Ergebnisse auftreten können. - Daß es aber auch ganz anders, quasi hintenrum wirken kann, weniger spektakullär abe nicht weniger nachhaltig.

    Und ich war auf starke empfindungen bei mir und meinem Umfeld vorbereitet. Dann hat mich das, WAS eingetreten ist zwar stark berührt, aber es hat mich nicht so umgehauen DASS es eingetreten ist.
    Heute würde ich FAST immer empfehlen, erstmal als Beobachter oder Stellvertreter teilzunehmen, bevor man eine eigene Aufstellung hat.

    lg
    Kassandra
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Georg,

    mein erster Gedanke war: Was haben die Eltern vermurkst?
    Sie sind das Sprachrohr der Kinder - wahrscheinlich sind die übermittelten Informationen eingefärbt - was menschlich ist.
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Georg,

    mit meinem Bruder habe ich noch viel länger nichts mehr geredet. Dann habe ich eine Aufstellung bei einer systemischen Kinesiologin in ihrer Praxis gemacht und seitdem hat sich sehr viel verändert.

    Am Anfang fühlte sich alles neu und komisch an. Jetzt sind ein paar Jahre vergangen und keiner käme auf die Idee, dass wir beide uns mal aus dem Weg gegangen sind.

    Liebe Grüße Pluto
     
  7. Kassandraa

    Kassandraa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    59
    Ort:
    BW
    Hallo,

    @ Pluto: ja, so ähnliche Dinge habe ich auch erlebt. Habe auch grade eine Geschwistersache am laufen. Die ist aber noch nicht reif, besprochen zu werden. Kann aber zu deinem Posting sagen, daß ich ähnliche Dinge schon an mir erlebt habe, und auch aus Erzählungen von anderen kenne.

    @ Georg: noch mal - es sind keine Einzelfälle.

    @ Indigomädchen: für mich ist das Wertvolle an systemischen Aufstellungen so wie ich es meist erlebt habe, immer die Tatsache, daß der ganze Ablauf ohne Wertung stattfindet. Das macht eine "gelungene" Aufstellung erst möglich, anders ginge es garnicht (wüßte jedenfalls nicht, wie).
    Genauso wie NICHT festgelegt wird, wer die Opferrolle zu übernehmen hat, wird auch NICHT festgelegt, wer die Rolle desjenigen, der etwas "verbockt" hat, zu übernehmen hat.

    In diesem Thread mit Georgs Thema möchte ich auch eigentlich weiter allgemein bleiben, und zwar in dem Sinne, daß ich nicht in die persönlichen Umstände von Leuten einsteige, die ich erstens nicht kenne und von denen ich zweitens nicht weiß, ob ihnen überhaupt bewußt ist, daß ihr Schicksal hier Thema sein könnte.
    Das würde ich auch umgekehrt nicht wollen.

    lg an euch alle 3
    Kassandra
     
  8. Georg Stix

    Georg Stix Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    44
    Ort:
    STMK
    Hallo, und herzlichen dank mal an alle für eure mithilfe bei meinem Thema.

    @Kassandraa, denn vorschlag das sie sich mal eine Familienauftellung nur ansieht und beobachten kann was da vor sich geht, hab ich ihr bereits gemacht. Sie hat auch sehr positiv drauf reagiert und wird nächste Woche mit mir gemeinsam bei einem Familienaufstellungsabend teilnehmen. Das sie sich mit dem Thema sehr beschäftigt bzw. das sie dran zu arbeiten hat könnte ich nicht sagen, glaub eher sie hatte sich damit abgefunden das es so ist, jedoch wie sie mir das im vertrauen gesagt hatt was zwischen ihr und ihrem Bruder los ist, habe ich viel nachgedacht und deswegen bedeutet es mir sehr viel wenn ich die möglichkeit habe mein anliegen auch mit gleichgesinnten zu teilen, das dies kein einzellfall ist dachte ich mir schon.
    Tja im diesen sinne bin ich schon gespannt auf kommenden Dienstag!

    DANKE NOCH MAL AN ALLE DIE SICH MEINEM THEMA ANGENOMMEN HABEN UND ICH WERDE EUCH AM LAUFENDEN HALTEN!!

    GLG GEORG:)
     
  9. Kassandraa

    Kassandraa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    59
    Ort:
    BW
    Hallo Georg,

    erstmal wünsche ich viele gute Erfahrungen, dir und deiner Bekannten.
    Ich blick zwar nicht mehr ganz, von wessen Anliegen hier die Rede ist, von deinen (so les ich deine letzte Formulierung) oder von dem deiner Bekannten ...

    egal, wie dem auch sei: jedenfalls möge der Aufstellungsabend neue Klarheit bringen!

    Vielleicht mag ja deine Bekannte selbst hier im Thread was sagen, wenn sie mag daß ihre Thmen diskutiert werden. :)

    lg
    Kassandra
     
  10. Georg Stix

    Georg Stix Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    44
    Ort:
    STMK
    Werbung:
    @ Kassandraa, hab meinen letzten Eintrag nochmal durchgelesen, sorry hört sich wircklich so an als wäre es schon mein Thema *gg*. Nein, um genauzusagen geht es da um meine neue Freundin die noch nie etwas von Familienaufstellungen gehört hat und damit sie sich etwas darunter vorstellen kann, nehme ich sie zu einem Aufstellungsabend wo ich auch des öfteren bin mit.

    GLG Georg


     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen