1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brauche Hilfe: Wahnvorstellungen oder Übersinnlich?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von reginaregina, 24. Juni 2006.

  1. reginaregina

    reginaregina Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    34
    Werbung:
    Hallo alle zusammen!
    Wir hätten so gerne mal einen Rat. Nur kann ich "unser" Problem leider nicht in drei Sätze verfassen... Sorry!
    Die Cousine (45J.) meines Mannes fing im pubertären Alter mit einem erstmal normalen spirituellen Interesse an. Karten legen, Räuchern und die klassischen Dinge so. Bei den meisten schläft diese Entwicklung ja wieder ein oder bleibt auf einem Level. Bei ihr wurde es immer bedeutsamer, wichtiger und schon seit vielen Jahren ist es ihr Leben. Der Stand heute ist, dass sie sich als "sehend" betrachtet - also um die Dinge der kosmischen Ordnung weiß. Alles was man ihr so erzählt bringt sie in Zusammenhang mit ihrem Leben. Wenn also z.B. MIR etwas passiert dann nur um IHR zu sagen welche nächsten Schritte sie einleiten muß, also z.B. welche Räucherung nun gemacht werden muß. Denn am Ende ihrer spirituellen Arbeit steht der große Lottogewinn und Reichtum. Sie ist nicht krankenversichert, normal arbeiten kann sie nicht, hat sie keine Zeit zu - sie arbeitet ja spirituell auf das Große hin. Zweifelt man vorsichtig die Richtigkeit ihres Tuns an, geht sie hoch wie ein HB-Männchen -sie glaubt nicht - SIE WEIß um die Dinge, denn SIE hat die Gabe! Den Lebensunterhalt zahlt Mutti die sich wünscht das ihre Tochter endlich Geld verdient. Unser Problem nun ist zweierlei: Die Mutti tut uns leid, sie kann nicht "Nein" sagen und die Cousine ist für meinen Mann wie seine, ja ein bisschen -glaube ich- wie seine kleine Schwester. Wir glauben, das sie einen Wahn hat, doch wie geht man damit um?
    Liebe Grüße, danke für's Lesen...Regina
     
  2. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Wenn sie bei Widerspruch hb-männchen spielt, dann weiss sie eben nicht, sondern sie bildet nur ein, zu wissen :)

    Wie man so jemanden kuriert, weiss ich nicht. Ist in meinen Augen eine Form von religiösem Fanatismus. Wie du ja selbst schon sagtest, ein Wahn.

    Ich würd die Person einfach ignorieren. Aber in der Familie ist das vermutlich schwer.
    Wie kuriert man einen Glauben? Sucht-Verschiebung? Etwas Harmloseres vermitteln?

    Kommt natürlich noch drauf an, wie weit sie andere damit nervt oder gar schädigt.
     
  3. reginaregina

    reginaregina Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    34
    Es ist fast nicht machbar sie zu ignorieren, sie ist halt ein Familienmitglied. Mein Mann fühlt sich etwas verantwortlich, da er eigentlich der einzigste ist, der noch Zugang findet. Doch auch für ihn wird es immer schwieriger.
    Es ist nicht so, dass wir alles esoterische ablehnen, ganz und garnicht. Aber wenn wir z.B. ein Hotel buchen wollen und sie sagt wir dürfen dies nicht vor dem so und sovielten tun, weil SIE erst noch ein Ritual machen muß und das kann sie erst wenn die und die Freundin einen Vertrag unterschrieben hat und so weiter, dann ist das schon anstrengend. Sie nervt in der Tat alle anderen Angehörigen, jeder ist fast froh, wenn sie zu einem Familientreff nicht erscheint.
    Das schon sehr traurig.
    Den Vergleich mit dem Glauben finde ich sehr passend, ist mir auch schon so durch den Kopf gegangen. Die Frage ist, was macht man da.
    Auf der einen Seite wächst die Wut darüber das sie uns alle bevormundet, auf der anderen Seite wächst der Wunsch ihr zu einem Leben zu helfen in dem sie für sich alleine sorgt.
    Ich glaube fast, da bräuchte man einen Psychlogen/Psychater doch was soll sie dort - sie ist ja nicht krank, nur eben wissend.... Und nun?
    Regina
     
  4. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Wenn sie die Therapie verweigert, von keinem weniger aufdringlichen Glauben zu überzeugen ist und auch nicht einsieht, dass sie euch damit stresst, ... und trotzdem kann man sie nicht ignorieren ... Na dann. Ich sags mal ganz fies ... kontere mit deinem eigenen Glauben! Kannst ja notfalls einen erfinden. Vielleicht bleibt mit diesem Schauspiel der Familienfriede erhalten :)
    Du könntest zB einen Schutzengel erfinden, der dir sagt, was du zu tun hast und sie damit ausstechen. Oder du legst dir die Karten und siehst was anderes drin. Lass dir was einfallen, was du durchziehen kannst :D

    Ich weiss, das ist hinterlistig, aber wenn alle anderen Stricke reissen, kann man damit evtl. den Familienfrieden erhalten.
     
  5. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    das hört sich ziemlich extrem an. Allerdings ohne ihre Einsicht, ohne ihren Willsen, etwas zu ändern, werdet ihr da wenig tun können.

    Wir können Dir hier nur wenig konkrete Ratschläge geben; ich würde Dir und Deinem Mann raten, mal mit einem Psychologen, Psychiater oder einem Sektenbeauftragten über die Cousine Deines Mannes zu reden. Zumindest letztere haben mit solchen Fällen bestimmt Erfahrung und wissen, wie man da am besten helfen kann.

    Viele Grüße
    Joey
     
  6. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Sektenbeauftragter ist gut. Der hat sicher Erfahrung mit solchen Leuten. Aber kümmern sich die auch um Leute, die gar nicht in Sekten sind?

    Wie auch immer... Viel Glück wünsch ich dir!
     
  7. reginaregina

    reginaregina Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    34
    Sektenbeauftragter ist etwas ganz neues für uns. Ich denke, wir werden eine Beratung brauchen. Da wir das aber sicher selbst zahlen müsse würde ich gerne zu dem Richtigen gehen. Ich weiß vielleicht nicht genau was eine Sekte ist, ich dachte immer sie sei darüber definiert das es jemand einen/etwas "heiligen" anbetet, ALLES für ihn tun würde. Und dann ist da noch ein menschlicher Vermittler der den Sektenmitglieder sagt welches oft unsinnige Zeug der angebetet abverlangt.
    Unsere Cousine sagt, sie habe nun mal die Gabe, sie weiß ja selbst nicht woher und warum ausgerechnet sie die Gabe hat. (Kommt dann Sekte in Frage?)
    Sie sagt selbst sie würde nie zu einem Psychologen gehen, denn ganz klar, der will sie aus seiner nicht wissenden aber medizinischen Sicht therapieren. Mit Tabletten und womöglich sogar "Klapsmühle".
    Manchmal ist sie sogar verzweifelt "ach wäre ich doch bloß normal, würde nicht um kosmische Gerechtigkeit und kosmische Ordnung wissen." Das ist nicht so häufig, aber irgendwie denke ich, da spielt sich bei ihr was ab, kann es nur nicht zuordnen.
    Mein Mann hat Angst, ich glaube das ist es schon, Angst. Jetzt lebt sie in ihrem "Frieden" (was sich aber für die Zukunft schlecht macht, vor allem wenn Mutti mal nicht mehr ist.) Wenn man ihr Wege in Richtung Psychater gibt, läuft sie in zwei Jahren stumpfsinnig einen kahlen Gang auf und ab und streckt artig die Zunge aus wenns Tabletten gibt. Wie sollen wir uns dann fühlen? Mist, es ist zu schwer!
    Regina
     
  8. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Eigentlich schon. Aber diese Situation ist zumindest sektenähnlich, würde ich sagen. Und ein Anruf schadet zumindest nichts.

    Viele Grüße
    Joey
     
  9. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hallo regina!
    ich hatte mal eine psychose, da habe ich gedacht
    ich wäre kain und abel in einer person.
    und ich habe auch gesehen.
    ich bin zum psychater freiwillig gegangen, da der innere
    druck kaum auszuhalten wahr, ich habe zwischendrin gespürt
    das ich diesen wahn nicht mehr allein aufhalten konnte.
    ich nehme jetzt medikamente. und diese haben mir geholfen
    mich wieder im hier und jetzt zu orientieren. mir geht es besser.
    dazu muss aber die vorrausetzung sein, dass man selbst es
    möchte.
    schwierig wenn die cousine nicht wahrnehmen kann, dass
    sie in einem ganz schönen schlammassel hängt.
    das mit dem austricksen finde ich gut.
    manchmal hilft eine gut gemeinte list, die dinge etwas
    zu lösen.
    liebe grüsse
    donnergrau
     
  10. reginaregina

    reginaregina Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    34
    Werbung:
    Hallo donnergrau!
    Ich bin Dir sehr dankbar für Deine Antwort. Denn ich habe so meine Schwierigkeiten zu verstehen das man ein Medikament nimmt und dies nur den Wahn ausschaltet aber nicht z.B. Fähigkeit den Haushalt zu führen. Aber so wie es sich bei Dir anhört ist das wohl trennbar und das wäre ja super. Ich denke, wenn man vielleicht auf einen Moment wartet in dem sie wiedereinmal unglücklich ist kann man ihr zu einer Therapie raten. Doch d.h., dass man ihr gleich die Angst vor der Klapsmühle nehmen muss. Dazu braucht man aber Argumente/Wissen wie Medikamente wirken können. Diese Wissen habe ich leider (noch) nicht.
    Was meinst Du eigentlich mit austricksen?
    Liebe Grüße
    Regina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen