1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alkoholmissbrauch

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von romaja, 14. August 2006.

  1. romaja

    romaja Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    hannover springe
    Werbung:
    guten morgen ihr lieben

    ich weiß nicht ob ich das hier überhaupt reinschreiben soll , aber ich habe schon länger ein alkohol problem , nun hab ich mich gestern dazu entschlossen , nicht mehr dagegen an zu kämpfen , sondern einfach auf zu hören

    ein paar kleine entzugserscheinungen sind schon da , leichtes zittern , schwitzen und unbegründete ängste

    war vor ca. 6 wochen beim arzt , habe es ihm auch gesagt was los ist , und er hat mich dann auch untersucht , auch blutwerte , noch ist alles ok , und es ist durch den missbrauch kein körperlicher schaden entstanden

    ich möchte dennoch nichts mehr al alkohol zu mir nehmen ,habe auch schon versucht zu beten und um hilfe zu bitten das ich stak bleibe und die sucht keine chance bekommt , mich zu beherrschen

    habe auch eine neue wohnung , am 16.9.06 werde ich umziehen , und diese wohnung soll alkoholfrei bleiben

    am meisten habe ich angst davor , da ich ziemlich einsam bin und auch keinen partner an meiner seite habe , das ich mit der neu gewonnen zeit , nihcts weiß mit mir anzufangen

    arbeit habe ich leider auch keine , und somit verbringe ich viel zeit in der wohnung mit mir alleine, wußte noch nie so recht was mit meiner freizeit anzu fangen , seit meine kids groß sind , habe ich oft und viel bier getrunken , aber genau das soll nun ein ende haben

    wer von echt kann mir gute tipps geben , wie es leichter zu schaffen ist , wie man seine zeit besser nutzt , positiv nutzt und wie man von diesen unbegründeten ängsten weg kommt

    bin dankbar für jeden rat und freue mich auf eure antworten

    liebe grüße und einen schönen tag maja
     
  2. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Geh unter die Leute - und zwar dorthin wo es keinen Alkohol gibt; Starbucks (ist eine Cafeekette) bietet sich da an. Oder nimm doch einfach an diesen Singlekursen teil - gibt es auch als Frühstück...

    Alternativ dazu schau dir Ausstellungen an oder geh einfach spazieren. Das wichtigste ist das du nicht in deiner Wohnung versauerst. ;)

    Ich wünsche dir viel Erfolg!
     
  3. sage

    sage Guest


    Versuchs mal auch mit Sport oder, wenn Du Tiere magst, schaff Dir ein Haustier an, aber nur, wenn Du wirklich dauerhaft die Verantwortung zu übernehmen, bereit bist.
    Ich habe früher auch ganz gern mal was getrunken, hatte allerdings keine Abhängigkeit, heute mag ich Coke pur viel lieber.
    Halte durch, alles wird gut.


    Sage
     
  4. Pelisa

    Pelisa Guest

    Wegen der Entzugserscheinungen rede bitte lieber noch einmal mit dem Arzt, es klingt zwar bei dir nicht besorgniserregend, aber sicher ist sicher.

    Hast du dir schon mal die Anonymen Alkoholiker überlegt damit du mit deinen Problemen nicht so allein bist und jemanden zum Darüberreden hast?

    Auf dieser Website gibts ab und zu Übungen zum Herausfinden was man eigentlich gerne machen würde, vielleicht hilft es dir:
    http://www.wishcraft-online.de/
     
  5. romaja

    romaja Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    hannover springe
    hallo , danke euch erstmal für eure antworten , nun ich hab schon seit 11 jahren einen hund , und auch 2 katzen , bei mir ist es wirklich teilweise die einsamkeit , sicher tun meine tiere mir gut , aber sie ersetzen nun mal nicht die komunikation

    ich weiß auch nicht wirklich , ob da schon eine abhänigkeit besteht , ich weiß eigendlich nur , das ich es nicht mehr möchte , da es mir nur mehr depresioen und ängste macht , als ich eh schon nüchtern habe

    nun mal sehen wie lange ich durchhalte , ich hoffe das es nicht allzu schwierig wird

    teilweise beschäftige ich mich mit einpacken , da ich ja in 4 wochen umziehe

    habe auch seit neustem einen garten , aber irgendwie macht mir nichts mehr richtig spass , da ich doch sehr unter dem alleine sein leide

    liebe grüße und danke euch maja
     
  6. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    liebe romaja

    den ersten schritt hast du ja schon gemacht. du gestehst dir ein, dass es zu viel ist und du es nicht mehr so möchtest.
    ich habe jahrelang in einer bar gearbeitet und auch viel getrunken.
    und jeden morgen mich im spiegel zu sehen, war ein grauen für mich.
    nach einer weile konnte ich auch nicht mehr richtig schlafen und hatte
    ständig durchfall.
    bin dann auch eine weile zu den AA gegangen und habe mir jeden tag gesagt,
    wenn du so weiter machst ist das kein leben mehr.
    ich habe mich bis an meine grenzen diszipliniert. heute ekelt mich alkohol,
    ich möchte diesen zustand nicht mehr, der sowieso nur betäubt und nicht hilft.
    es ist besser morgens aufzuwachen und nüchtern zu sein. ich bin auch allein
    und habe oft probleme mich zu beschäftigen mit mir selbst, aber wenn schon
    möchte ich das nüchtern tun und der wahrheit ins auge zu sehen, egal wie
    sie auch aussieht. ohne trinken meine persönliche herausforderung an meinen
    willen.
    liebe grüsse und danke für deine offenheit
    donnergrau
     
  7. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    Hi,

    ich habe es selber mal geschaft 3 Jahre lang keinen einzigen Tag mit 0,0 %o zu verbringen. Damit aufzuhören hatte ich keinen Probleme....Zeiten haben sich geändert und es war einfach...

    habe auch schon mal für 4 1/2 Jahre das Rauchen eingestellt (leider wieder angefangen...). Damals ist es mir wirklich nicht gut gegangen...heute weiss ich, dass es gut war keinen Partner zu haben, da musste ich alleine durch...ich hätte meine Probleme sicher nur auf den Partner geschoben...

    was mir damals geholfen hat, war Sport, genauer gesagt Laufen. Wobei ich gelaufen bin, bis zum Umfallen...also wirklich bis zur totalen Erschöpfung...dann tun die Entzugserscheinungen nicht so "weh"

    Balance, Kraft und Spirit ich Dir wünsche

    [​IMG]
     
  8. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Romaja,

    ich kenne die Gruppe der anonymen Alkoholiker nur vom höhrensagen,
    aber ich kann mir vorstellen, dass sie dir eine Unterstützung sind und dass du dabei sogar Anschluß findest.

    Alles Liebe
    v
    Olga
     
  9. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi Romaja!

    Du schreibst Du wüsstest nicht, ob eine Abhängigkeit bestünde, auf der anderen Seite beschreibst Du "Entzugserscheinungen". Wie Pelisa schon schrieb, solltest Du, wenn es zu heftigen Erscheinungen kommt, lieber einen Arzt aufsuchen, wenn Du einen Entzug machen willst.

    Die Symptome, die Du eingangs beschreibst, könnten zu einem sogenannten "Prä-Delir" gehören. Symptome: Schlaflosigkeit, nervöse Unruhe, starkes Schwitzen. Dieser Zustand kann Tage bis Wochen dauern.

    Da Du selbst schon Dein "Problem" erkannt hast und jetzt abstinent leben möchtest, zeigt eigentlich, dass eine Abhängigkeit besteht. Was für eine Art das ist, die Medizin unterscheidet verschiedene Typen, kann ich schlecht beurteilen.

    Der Tipp zu den AA zu gehen, ist denke ich sehr sinnvoll. Es gibt auch noch andere Hilfsorganisationen, z.B. die "Guttempler".

    Frage Dich, wann Du trinkst und warum Du trinkst. Erschafft es Dir Erleichterung? Was fehlt Dir eigentlich?

    Mach Dir einen Tagesplan, am besten mit einem schönen Frühstück, einen anschließenden Spaziergang. All diese kleinen Alltagsrituale können helfen, dem Tag eine Struktur und somit Halt zu geben.
    Auf die Dauer wird aber wohl nur eine lang angelegte Therapie helfen.

    Wünsche Dir alles Gute,

    543
     
  10. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Werbung:
    Liebe Romaja

    Das du diesen ersten Schritt wagst, zeigt Stärke und ich wünsche dir von Herzen das du es schaffst.Ich gratulire dir zu diesem Schritt!
    Schliesse dich Gleichgesinnten an, es hilft sehr in einer Gruppe zu sein, die einen auffängt wenn es schwierig wird.Oder auch einfach nur eine Limo trinken und Spass miteinander haben.
    Spreche mit einem Arzt über dein Problem, er kann unter umständen auch ambulant mit Medikamenten die Entzugserscheinungen lindern.
    Rede, verkriech dich nicht.Ich weiss nicht wo du wohnst, aber sicherlich wird es auch in deiner umgebung Gruppen wiei die Guttempler oder Aa geben. Erkundige dich. Auch wenn es wahnsinnig schwerfällt, aber wage es diesen Schritt zu tun. Denn alles was momentan schwerfällt wird besser werden und du wirst stolz auf dich sein das du diesen tag feiern kannst.
    Den Tag , an dem du einen Schritt ins Leben gewagt hast!
    Ich wünsche dir viel Liebe und Das du wieder von Herzen lachen kannst und Freude am Leben
    Alaana
     

Diese Seite empfehlen