Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Verzeihen & Vergessen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maraiah, 11. November 2006.

  1. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.584
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Du meinst das Opfer sollte sich selbst verzeihen und in dem sich das Opfer selbst verzeiht, verzeiht das Opfer automatisch dem Täter ?
    Aber warum muss sich das Opfer selbst verzeihen ?

    Kannst du das an einem Beispiel vielleicht mal verdeutlichen? Das wäre wohl hiflreich zumindest für mich.
     
  2. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.511

    Bei mir war es so, dass ich mit 12 Jahren von meinem Vater sexuell missbraucht wurde.
    Ich war viele Jahre voller Selbstzweifel, Schamgefühle, hab mich vor mir selber geekelt, hatte Minderwertigkeitskomplexe und depressive Phasen, konnte mich selbst nicht leiden.

    Irgendwann habe ich mich, anstatt mich mit dem Täter auseinanderzusetzen, mich mit den dazugehörigen Gefühlen in mir auseinandergesetzt.

    Warum soll ich mich schlecht fühlen, weil mein Vater ein böser Mensch war, es war seine Verantwortung nicht meine.

    Warum soll ich Minderwertigkeitsgefühle haben, die er mir aufgedrängt hat, es waren seine Minderwertigkeitskomplexe, die er durch diese Tat auf mich übertragen hat. Er hatte endlich die Macht, die er wohl vorher nicht hatte. Ich war lediglich sein Spielzeug, das man zerstören kann. Es war seine Verantwortung.

    Warum soll ich mir sein Hirn zermatern, wenn er es doch selbst auch nicht tat.

    Ich muss aufhören mich dafür zu hassen, was ein anderer mir angetan hat.
    Dann kann ich das in mir finden, was auch wirklich mir gehört.

    Und seine von ihm nicht getragene Verantwortung, geht mich überhaupt gar nichts an, das soll doch dann bitte der liebe Gott für mich regeln.
    Schließlich hat er die Regel: „Du wirst ernten, was du säst“ aufgestellt.

    Das nenne ich Gottvertrauen.
    Vorher habe ich sehr an Gott gezweifelt.

    Mir hat die Sicht des Karma sehr geholfen.
    Und auch das Bewusstsein darüber, dass ich nicht die einzige bin, der so etwas passiert.
    Doch anstatt auf die Täter loszugehen, ist es mir persönlich eher ein Bedürfnis, die Täter zu übergehen, also ihnen diese Macht, die sie so gerne hätten und durch Missbrauch und Gewalt demonstrieren müssen, einfach nicht zuzugestehen, sondern mich um die Opfer zu kümmern.

    Würde das mal kollektiven Anklang finden, der weiße Ring ist da immerhin mal die erste Intuition, die das auch so handhabt, dann würde diese Sache auch leichter unter Kontrolle gebracht werden. Denke ich....................

    Durch dieses Gehetzte auf die Täter, das dann aber auch kein wirkliches ist, bei Bewährungsstrafen von zwei Jahren, ändert sich aber gar nichts, außer dass diese sich in ihrer Macht bestärkt fühlen. Ha was bin ich für ein toller Hecht, wenn ich so viele Leute in Rage bringen kann. Mich bringen sie nicht mehr in Rage. Ich habe grosses Mitleid mit solch vollgemüllten Seelen.

    Es gilt die Opfer zu stärken, damit sie stolz und voller Selbstvertrauen sagen können: "Ja ich habe Schlimmes erleben müssen, aber ich bin daraus gestärkt hervorgegangen, weil ich mich nicht unterkriegen hab lassen, sondern meine Lehren daraus gezogen habe und nun ein selbstbestimmtes Leben führen kann, auch wenns manchmal danach aussah als würde ich das nie schaffen."

    Ich hoffe du weißt, was ich meine.......................

    Allerliebsten Gruß:liebe1:
    Tanja
     
  3. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.584
    Ort:
    NRW
    Soweit wie ich das verstehe, passiert also eigenlich folgendes:

    Der Täter überträgt seine Schwächen auf das Opfer! Das Opfer identifiziert sich mit den Schwächen des täters! (Beispiel: Täter fühlt sich machtlos also sucht er sich ein opfer, dass er machtlos machen kann) Das Opfer das sich nun mit den Problemen des Täters herumschlägt bemerkt nicht, dass diese Probleme eigent,ich dem Täter gehören und nicht dem Opfer. Findet das opfer diese Tatsache heraus, fällt das, was dem Täter gehört, wieder dem Täter zu und das "Opfer" findet wieder das, was zu sich gehört und findet sich so selbst wieder oder entdeckt sich neu.
     
  4. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Strenja und Elaminato, das verstehe ich unter interlektuelle Verabeitung.Und Rückkehr zu einer möglichen Selbstliebe der Opfer.Das kann ich nachvollziehen.
    Nur kein Verzeihen und Liebe wie Mara es beschreibt.
     
  5. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.584
    Ort:
    NRW
    Alaana es wäre erstmal wichtig heraus zu stellen, was liebe ist. Kann ich lieben, wenn ich bestimmte Menschen nicht liebe ?
     
  6. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.511
    Werbung:
    Ihr Lieben:)

    also ich persönlich halte das folgendermaßen:

    Ok, so weltlich kann ich mit dir nix anfangen, weil du halt nicht auf meiner Schiene fährst, aber da ich weiß, dass wir alle eine göttliche Seele in uns haben und somit eh eins sind, kann ich dich auf dieser Ebene respektieren.

    Jawoll.

    Somit muss ich mich nicht mehr mit denen rumschlagen, sondern geh einfach meiner Wege und lass sie ihrer Wege ziehen, denn irgendwann, irgendwo treffen wir uns alle wieder, an einem Tisch....................

    Ich verzeihe somit nicht dem Menschen an sich, aber seiner Seele, die ja auch in ihm vorhanden gewesen sein muss.

    Allerliebste Grüße euch:liebe1:
    Tanja
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    wenns nimma weh tut...ja sicher...ver zeihen. sich selbst. :liebe1:

    wozu dann was vergessen?

    @Laura: Glaubst die Mara lebt auf na Insel? ;)

    *winke*
     
  8. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Nicht GANZ, aber vielleicht ein bisserl ;)
     
  9. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.584
    Ort:
    NRW
    Warum muss das opfer sich selbst verzeihen ? Ich bleib an dieser frage hängen ;D
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    Das solltest du auch ;)

    Dann wenn es (wieder) lieben (mit-fühlen) können will.

    Das Opfer verzeiht sich selbst...Opfer gewesen zu sein.

    Das ist die Basis, der Schlüssel zum Verzeihen überhaupt.

    *winke*
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden