Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sigille als Tattoo?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Nay!, 12. September 2005.

  1. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Werbung:
    Ja,es ist nicht alles Gold,was glänzt.

    Es gibt immer positive wie negative Aspekte und man sollte immer individuell abwägen!

    Grüße Tariel :banane:
     
  2. Nay!

    Nay! Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2005
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Pforzheim
    hallo ihr!

    erstmal vielen dank für die gut gemeinten tips!!

    zu condemn: ich bin seit monaten dabei zu versuchen ohne blockaden an diesen wunsch zu denken. aber es hängen zu viele erinnerungen damit zusammen, dass es mir das herz zerreisen würde, wenn ich blockaden in form von vorrübergehender verdrängung nicht zulassen würde. ich brauch noch viel zeit, bis ich diesem wunsch ausschließlich mit positiven gedanken begegnen werden kann-aber du hast auf den punkt gebracht was mich zweifeln ließ--ich werde sie mir nur tätowieren lassen wenn in gedanken daran absolut nichts negatives oder wehmütiges mehr mitschwingt.wenn ich alles soweit verarbeitet habe, dass ich meinem lebensziel, was dieser wunsch wirklich widerspiegelt, absolut positiv gegenüberstehen kann!

    an satnaam und tariel:ihr habt beide irgendwo recht!es ist nicht wirklich ein gemeinschaftsprojekt, da die betreffende person von diesem vorhaben nichts weiß, bzw nichts wissen kann, weil ich ihn nicht mehr sehen kann/darf. deshalb manipuliere ich trotzdem niemanden, da ich die sigille sehr neutral gehalten habe. sie repräsentiert zwar diesen wunsch, mein lebensziel, aber ich habe den wunsch so formuliert, dass er so persönlich wie nötig aber auch so allgemein wie möglich ist. ich weiß nicht recht, wie ich`s beschreiben soll:hab ihn zB namentlich nich erwähnt, aber alles so formuliert, dass wenn er ist für wen ich ihn halte(und das ist er, das weiß ich!) trotzdem unverwechselbar er gemeint is!
     
  3. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Ich verstehe schon was du meinst, und das ganze ist auch nicht im Sinne von positiv und negativ zu beurteilen.
    Aber du sollest dir im klaren sein, das du in einem Ursache-Wirkungsfeld in dem wir hier leben immer manipulierst, egal ob du dir dessen bewußt bist oder nicht. Namen sind in der Vergänglichkeit Schall und Rauch. Was zählt, ist alleine die energietische Ausrichtung und daran ist diese Person immer beteiligt.
    Du bist die Ursache deiner eigenen Wirkung. Die Inder nennen das in ihrer Mythologie Karma, was hier im Westen aber völlig falsch interpretiert wird.
    Es zeigt aber, das du dich sehr intensiev damit auseinandergesetzt hast. Von daher wirst du dir ja dann auch sicher sein können, was du da machst, da du auch mit der Konsequenz der Erfüllung dieses Wunsches bewußt leben willst.
    Innen diesem sinne wünsche ich dir viel Erfolg
    und alles Liebe für deine (selbst bestimmte) Zukunft.
     
  4. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.697
    Hi Nay!

    Ich denke, dass es wirklich das Beste wäre, die Sigille zu stechen, wenn Du keine Zweifel mehr hättest, aber weißt Du was das Verrückte ist: Auch dieser Gedanke ist letztendlich eine Art Blockade, denn es wäre auch kein Problem das Ding jetzt machen zu lassen und die Zweifel danach zu verlieren, aber je nachdem was Du denkst, ist der erste Weg oder der Zweite einfach schneller.
    Ich meine übrigens nicht die Zweifel die mit Deinem Wunsch verbunden sind, also das Du da wohl noch den ein oder anderen "Riss" im Seelenleben hast, sondern nur die an dieser "Aktion" der Tätowierung einer Sigille selbst.

    Wenn Du das also wirklich machen willst, ist es nur wichtig, das Du Deine Zweifel an diesem Ritual, so wie Du es wählst, kennst. Wenn Du sie kennst und sie bleiben, sind darunter weitere. Aber es muss auch nicht so sein, dass Du da alle Zweifel verlieren musst, denn es gibt auch die Möglichkeit das Ritual selbst etwas "zu verschieben", also einfach anders zu machen. Ich weiß wahrscheinlich was Dich an dem Tattoo reizt und dieses Gefühl ist es was ein Ritual ausmachen sollte, also eine "tiefere Bedeutung", sich etwas vollkommen zu verschreiben, was faktisch bedeutet den Willen vollkommen zu richten. Mir fällt gerade nicht ein wie man das benennen kann... Das englische Wort "to celebrate" passt da besser als "feiern". Dieses Gefühl das jeder kennt auch wenn meine Beschreibung jetzt mangelhaft ist, so dass vielleicht kein Mensch weiß was ich meine, ist nicht wie viele meinen der Träger des Willens, sondern die Abwesenheit der Blockaden in GENAU DEM MOMENT.

    Und genau darum geht es. Dieses feierliche Gefühl, das Bedeutungsvolle, das alles einen tieferen Sinn zu haben scheint. Und das sollen Rituale, Zeichen, Mantrams etc. bewirken und sie sollen es möglichst "konservieren", also halten. Der Gedanke, in diesem Fall an Dein Tattoo, sollte dann sofort eine Art innere Erleichterung mit sich bringen, ohne das Du Dir intelektuell begründen müsstest, warum diese Hoffnung überhaupt begründet ist. Solange Du das musst, stimmt etwas nicht. Versuch dieses Gefühl hervorzurufen und je nachdem wie Du es schaffst, weißt Du wie nahe Du dran bist. Falls das hier vollkommen unverständlich ist, sag Bescheid. Dann bemühe ich mich das nochmal etwas klarer zu beschreiben... Aber ich bin kein Dichter und das ist eigentlich deren Job.

    Hey... Idee. Wenn Du einen Lieblingssong hast, mit dem Du möglichst auch textlich etwas tiefes verbindest.... Das meine ich. Aber ich meine eine Hochstimmung, nicht die Melancholie die man empfindet, wenn man den Song hört zu dem man früher mit der/m Traumfrau/-mann den ersten Kuss hatte. Irgendwas, was Dich richtig motiviert.... Das ist es. Dieses Gefühl muss man herstellen, wenn man magisch etwas ausrichten will. Menschen die nichts fühlen sind deshalb diejenigen, die am wenigsten Leistungsfähig in allen Bereichen sind. Magie ist Arbeit mit Bewusstsein und das ist vielmehr Gefühl als Intellekt.

    Viele Grüße,
    C.
     
  5. Nay!

    Nay! Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2005
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Pforzheim
    Werbung:
    hey condemn!

    ich weiß welches gefühl du meinst....... hab das gefühl zB nach besonderen träumen, manchmal beim kartenlegen, wenn ich die zuneigung von kindern und tieren spüre-und bei dem lied "stairway to heaven" ; )-und noch in vielen anderen situationen erlebt. es kommt glaub ich immer in diesen kleinen momenten wenn alles absolut gut und richtig zu sein scheint (oder ist..).

    hast mir sehr geholfen, ist alles angekommen bei mir :danke:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden