Romantische Liebe ist asozial^^

Werbung:

Lele5

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. November 2010
Beiträge
9.978
Gitti, ich glaub du verwechselst Liebe mit Sehnsucht.

Ausserdem gab es die "romantische Liebe" schon in der Vergangenheit, siehe die mittelalterlichen Minnesänger (Herz-Schmerz, zumeist auf unerreichbare verheiratete Frauen fokussiert) od. auch die Shakespeare-Dramen im 17. Jhd. und und und.

Jeder Epoche hatte ihre romantische Sehnsucht, wenn auch innerhalb von gesellschaftlichen Normen die heute grösstenteils aufgehoben sind, das ist alles.
 
U

urany

Guest
.... wenn er/sie eigentlich nur von sich selbst spricht?

Gute Idee mit dem Extra-Thread, aber wirklich antworten können da nur die, die so sprechen, bzw. ihre eigenen Unzulänglichkeiten auf andere projizieren.

Alle anderen User können lediglich ihre Gedanken/Ideen dazu äußern, und die können falsch ... oder richtig sein.

R.


Es gibt schon einen Unterschied zwischen Nachdenken über ein menschliches Verhalten und Projizieren. In dem Fall ist sogar die Wir-Form gar nicht so daneben, finde ich.

Für Gesprächstoff ist glaub ich gesorgt.

:D
 

Mondin

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. Juni 2010
Beiträge
3.609
:confused:

Magst noch mal nachlesen?

Könnte sein, Du meinst mit Ausschlussdiagnose, etwas anderes, als ich glaubte ...

Bei mir war es beruflich so, daß dies eine Diagnose kennzeichnet, wenn die anderen möglichen Diagnosen ausgeschlossen werden und nur diese (Ausschluss)Diagnose als einzig übrige angenommen wird. :)
 

Munay

Neues Mitglied
Registriert
21. Oktober 2010
Beiträge
651
Brummbär;3437068 schrieb:
Ich muss zugeben, manchmal bin ich über dieses "wir" auch nicht gerade erfreut. Ertappe mich aber manchmal selbst dabei, das ich auch hin u. wieder "wir" schreibe.. ohne hintergedanken..
Das ist dann so ähnlich wie bei dem "musst" den eigentlich will ich nie schreiben, das jemand muss, sondern ich meine, das man darf u. soll, schreibe aber wie gesagt, muss hin.. :D

alles klar?:)

Wir ist nicht gleich wir :D
 

Ruhepol

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. März 2007
Beiträge
14.053
Ort
An der Nordsee
Es gibt schon einen Unterschied zwischen Nachdenken über ein menschliches Verhalten und Projizieren. In dem Fall ist sogar die Wir-Form gar nicht so daneben, finde ich.

Für Gesprächstoff ist glaub ich gesorgt.

:D
Ich habe, ehrlich gesagt, weniger ein Problem mit der Wir-Form, als mit der Behauptung, dass etwas "so IST" (und zwar bei uns allen).

Ich kann Gittis Gedankengänge durchaus nachvollziehen, verstehe aber nicht mit welcher Selbstverständlichkeit sie das als unumstößliche Tatsache darstellt.

Sie schreibt nicht "könnte es vielleicht sein ...", "ich denke mir, dass ..." o. ä., sondern sie knallt schon als Übertitelung hin "das IST so" und da frage ich mich echt was in solchen Köpfen abläuft.

Wenn man dann ihre Worte im Geiste vervollständigt, schreibt sie (Wir-Form) dass deine, meine, unsere, jede (romantische) Liebe asozial ist.

Hallo!!!! Wie kann sie wissen wer wie liebt, was jemand empfindet, denkt, fühlt, erwartet, etc??
Solche Texte kann ich schwerlich ernst nehmen.

R.
 

Munay

Neues Mitglied
Registriert
21. Oktober 2010
Beiträge
651
Könnte sein, Du meinst mit Ausschlussdiagnose, etwas anderes, als ich glaubte ...

Bei mir war es beruflich so, daß dies eine Diagnose kennzeichnet, wenn die anderen möglichen Diagnosen ausgeschlossen werden und nur diese (Ausschluss)Diagnose als einzig übrige angenommen wird. :)

Bei mir ist es beruflich üblich :umarmen:, dass die Diagnose (Liebe) übrig bleibt, wenn die Ausschlussdiagnose (Erwartungshaltung) wegfällt.
Ich liebe dich UND erwarte keine Gegenleistung.
Es kann quasi ausgeschlossen werden, dass es sich um andere Motive handelt.

Bleibt die Ausschlussdiagnose (Erwartungshaltung) bestehen, ist die Diagnose hinfällig.
Ich liebe dich UND erwarte, dass du mich auch liebst, dieses oder jenes tust ...
 
Werbung:
U

urany

Guest
Ich habe, ehrlich gesagt, weniger ein Problem mit der Wir-Form, als mit der Behauptung, dass etwas "so IST" (und zwar bei uns allen).

Ich kann Gittis Gedankengänge durchaus nachvollziehen, verstehe aber nicht mit welcher Selbstverständlichkeit sie das als unumstößliche Tatsache darstellt.

Sie schreibt nicht "könnte es vielleicht sein ...", "ich denke mir, dass ..." o. ä., sondern sie knallt schon als Übertitelung hin "das IST so" und da frage ich mich echt was in solchen Köpfen abläuft.

Wenn man dann ihre Worte im Geiste vervollständigt, schreibt sie (Wir-Form) dass deine, meine, unsere, jede (romantische) Liebe asozial ist.

Hallo!!!! Wie kann sie wissen wer wie liebt, was jemand empfindet, denkt, fühlt, erwartet, etc??
Solche Texte kann ich schwerlich ernst nehmen.
R.


Sie kann es nicht wissen, sie behauptet es einfach.

Ich versteh das als provokante These, und damit hab ich kein Problem.
 
Oben