Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Präsidentschaftswahl in den USA im Jahre 2020

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Colombi, 15. November 2016.

  1. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    7.399
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Also Dinge wie die Pressefreiheit einzuschränken, Nichtregierungsorganisationen das Leben schwer zu machen, oder Oppositionelle vergiften und verhaften zu lassen...
     
    Fiona und sikrit68 gefällt das.
  2. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744
    die Pressefreiheit, die in Russland herrscht, gefällt vielen nicht -
    P u t i n ist aber in seinem Handeln a. selbst liberal + er hat eine liberale Truppe
    in seiner Regierung (b), mit der er ziemlich vorsichtig umgeht / umgehen muss,
    was mit sich bringt, dass Russland immer mehr westliche Standards übernimmt,
    was sowohl den links-konservativen, als auch den rechts-konservativen
    und mit ihnen auch dem vernünftigen Bevölkerungsteil gegen den Strich geht,

    das absurde dabei ist, dass man bei uns in dem Medien es völlig anders darstellt,

    und das noch mehr absurdere, dass man sonst Geschäfte mit Russland ausbaut,
    einfach weil Russland wirtschaftliches Wachstumspotential hat, wogegen im Westen eine Stagnation zu beobachten ist



     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2021
    Edova und Schöpfung gefällt das.
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.631
    Ich kritisiere nicht wenn der Sturm auf das Capitol untersucht wird und es würde mich kein bisschen überraschen wenn das nicht einfach nur ein spontaner Ausbruch von Trump-Fans sondern eine geplante Aktion war. Und ja, es kann sein das Putin gefällt wenn es in den USA brennt. Aber aus sowas wieder eine gigantische Verschwörungstheorie zu stricken ist doch Kinderkram. Das sind Propaganda-Lügen die ich nicht als wesentlich tiefsinniger ansehe als das was Trump und seine Republikaner abgeliefert haben.

    Die Masche einiger Demokraten ist eben tatsächlich das sie Putin hinter allem vermuten und das ist ja keine kleine Verschwörungstheorie. Die ist gigantisch groß wenn man mal darüber nachdenkt.

    Und wenn Clinton sehen möchte ob Trump und Putin am Tag des Sturms aufs Capitol miteinander telefonierten, dann ist das ziemlich eindeutig wie ich finde. Wenn Pelosi dann sagt, Trump sei Putins Puppe, lässt das auch nicht besonders viel Spielraum. Was ich mich frage ist, wie sie Trumps harte Politik in Sachen Nordstream 2 erklären würden. Der Streit ging über Jahre und es wurden Sanktionen verhängt. Sanktionen gegen Russland wurden auch wegen der Skripal-Affäre verhängt usw.

    Diese gesamte Putin-Geschichte betreffend Trump war immer schon sehr dünn, aber sie können es nicht lassen die immer wieder zu servieren. Und ich glaube das wenn es um H. Clinton geht, sie diese Theorie wirklich ganz persönlich braucht weil sie auf keinen Fall eingestehen kann eine Wahl gegen Trump verloren zu haben.

    Übrigens, Clinton hat auch behauptet das Tulsi Gabbard, eine demokratische Kandidatin im Vorwahlkampf zur Präsidentschaft sei ein "Russian Asset". Sie hatte absolut gar keine Belege dafür, sie hat es einfach nur behauptet. Ach ja, das hat sie auch über Jill Stein (Grüne) behauptet:

    “I’m not making any predictions, but I think they’ve got their eye on somebody who is currently in the Democratic primary and are grooming her to be the third-party candidate,” Clinton said on a podcast with former Barack Obama aide David Plouffe. “She’s the favorite of the Russians.”

    (...)

    “[Jill Stein’s] also a Russian asset… Yeah, she’s a Russian asset — I mean, totally. They know they can’t win without a third-party candidate.”

    She went on to talk about Donald Trump:

    “I don’t know what Putin has on him, whether it’s both personal and financial … I assume it is.”


    https://www.rollingstone.com/politi...nton-gabbard-russian-asset-jill-stein-901593/


    Sie sagte vorher, Gabbard würde als "Independent" antreten um dem demokratischen Kandidaten Stimmen wegzunehmen wodurch Trump gewänne usw. Nichts davon stimmte.

    Ehrlich, die Lady hat nen kompletten Schaden. Leider sind solche Theorien unter Demokraten und einigen Teilen der Mainstream-Medien tatsächlich Mainstream. Und noch mal, das einzige was ich hier so interessant finde ist: Nicht nur eine Seite kommt mit abenteuerlichsten und flachen Theorien um Meinungen mit Lügen zu beeinflussen.

    Gleichzeitig: Was sicher ist aber nie Konsequenzen hatte und was medial nur ganz kurz Thema war ist der Fakt das die Vorwahlen 2016 von Clinton manipuliert waren. Die hätte sie nämlich sonst nicht gewonnen. Kann man u.a. hier nachlesen:

    "Brazile legte dar, wie das Clinton-Lager bereits im Jahr 2015 finanzielle Vereinbarungen mit der wirtschaftlich ausgelaugten Partei geschlossen und starke Mitspracherechte bei Parteientscheidungen reklamiert hatte. Dies deutet an, dass Clintons parteiinterner Gegenkandidat Bernie Sanders nie eine echte Chance gehabt haben könnte. Der Vorwahlprozess bei den Demokraten wäre dann lediglich Makulatur gewesen.

    Auch Brazile selbst war an der Bevorzugung Clintons beteiligt: Als Expertin für den TV-Sender CNN im Einsatz, hatte sie Clinton vor einem Fernsehduell mit Sanders mit einer Frage versorgt, die CNN-Moderatoren bei dem Duell stellen sollten, um ihr einen Vorteil bei der Vorbereitung zu verschaffen."

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/us-wahl-2016-demokraten-elizabeth-warren-hillary-clinton




    Mir geht es nur um eines: Solche Bezeichnungen haben absolut Null Aussagekraft.

    Sieh mal, mein vorheriger Beitrag hat nur eine rote Linie: Mich nervt schon seit einiger Zeit diese schlagwortartige Denke in allem, dass nicht nur laufend Stimmungsmache mittels Lügen betrieben wird sondern das die zum großen Teil auch noch so unglaublich dumm sind. Wenn wir das nämlich zusammenfassen, dann hat die Trump-Seite schon vor der Wahl behauptet die Demokraten würden die Wahl stehlen und danach hat er es natürlich auch behauptet. Es wurden tonnenweise Lügen ins Netz geschleudert und Millionen von Menschen haben den Mist gefressen. Vor 4 Jahren haben die Demokraten behauptet Putin habe die Wahl gestohlen und Trump sei eine Art Marionetten-Präsident einer feindlichen Macht. Und auch alle Kandidat/innen der eigenen Partei die nicht auf Linie waren waren "Russian Assets" und somit Putin-Puppen. Nun legen Clinton und Pelosi sogar nahe, Putin sei hinter dem Sturm aufs Capitol.

    Kann da wirklich eine Seite auswählen und sagen die haben weniger nen Schaden? Vor allem wenn man weiß das Clinton die Vorwahlen 2016 manipuliert hat?

    Dasselbe mit "alter weißer Mann" und dem ganzen Bullshit. Das ist einfach so unglaublich platt... Und sicher, man kann argumentieren das zumindest weiße Männer die westliche Welt extrem geprägt haben, inklusive aller Ungerechtigkeiten. Aber wäre der Umkehrschluss dann nicht auch zulässig? Ist dann nicht die Welt des "alten weißen Mannes" besser als die des alten schwarzen Mannes in Afrika oder die des alten muslimischen Mannes in Afghanistan oder die des alten chinesischen Mannes in China oder wie siehts mit Nordkorea aus oder wo auch immer? Oder wird das langsam rassistisch?

    Meine Ansicht dazu ist sehr simpel: Das ist oberflächliches Gewäsch zur Stimmungsmache ohne irgendeine Substanz.

    Mir gehts nur um den einen Fakt das sich keine Seite zu schade für oberflächlichste Idiotien ist.
     
  4. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744
    völlig undenkbar so etwas, einfach von der formellen Seite her

    als Staatsoberhaupt hat P u tin dem neu gewählten bzw. bestätigten Präsidenten gratuliert und somit mit dem alten keine Kontakte zu pflegen
    ich denke schon, dass so etwas streng nach Protokoll gehanhabt wird,
    jedenfalls wäre es sehr komisch, wenn es anders wäre

    die Clinton führt die Wahl- bzw. die Fernsehrbevölkerung da bewusst

    in die Irre -
    die Show geht weiter


     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.631
    Das hier wäre richtig genial:

    Trump Has Discussed Starting a New Political Party
    https://www.wsj.com/livecoverage/trump-impeachment-biden-inauguration/card/90pPMzFPqr5fMzg1Bkbs

    In dem Artikel steht grundlegend nur das:

    1) Trump plant möglicherweise eine neue/eigene Partei
    2) Sie soll "The Patriots" heißen


    Warum das genial wäre: Falls er solche Pläne haben sollte, also dieser Artikel nicht nur auf falschen Infos oder Lüge beruht, dann hat genau eine bestehende Partei Grund zur Sorge - die Republikaner. Würde Trump das tatsächlich hinbekommen und dann z.B. in 4 Jahren mit einer neuen Partei ins Rennen gehen, würde er Stimmen von den Republikanern abziehen.

    Wäre man jetzt einer der führenden Republikaner, bzw. einer jener Strategen die sie definitiv haben, dann müsste relativ klar sein das sie eine solche Partei eher verhindern wollen sollten, sozusagen im Keim ersticken. Das könnte dazu führen dass mehr Republikaner geneigt sein könnten für eine "rückwirkende Amtsenthebung" Trumps während des Impeachments zu stimmen. Dann darf er nämlich keine Ämter mehr haben. Ich weiß nicht ob er dann auch nicht mehr Mitglied einer neuen Partei sein dürfte, aber irgendein führendes Amt könnte er dann nicht mehr haben was seine Pläne vielleicht schon unmöglich machen würde.


    Im Grunde sind hier v.a. zwei Fragen relevant und interessant:

    1) Stimmt diese Info, plant Trump wirklich die Gründung einer eigenen/neuen Partei?
    2) Falls er diesen Plan tatsächlich haben sollte, kann er das oder gibt er zwischendurch auf?


    Sollte er das Impeachment überstehen und dann eine neue Partei gründen gäbe es noch einen guten Nebeneffekt: Seine Kinder würden ganz sicher nie mehr Republikaner sondern Mitglieder dieser neuen Partei - die sicherlich nie ernsthaft Chancen haben würde. Denn Trump mag einige Fans haben, aber die meisten Republikaner wählen eben genau das. Er würde die Verrückten zu sich rüberziehen. Letzteres wäre aber eben schon genug um der republikanischen Partei deutlich zu schaden.


    Insofern... egal wie das Impeachment ausgeht, man sollte hoffen das er diese Pläne wirklich hat. Denn entweder führt das dazu dass mehr Republikaner motiviert sein dürften ihn des Amtes zu entheben und/oder die Republikaner werden unter der neuen Partei leiden.

    _____________________

    Rein prinzipiell ist das übrigens ein bisschen mit Lafontaine vergleichbar der die Linke größer machte nachdem er aus der SPD ausstieg. Es hat gar nicht besonders lange gedauert bis die SPD keine echte Konkurrenz für die Union mehr war und mittlerweile ist sie nicht mal mehr zweitstärkste Partei.
     
    Fiona und cailin gefällt das.
  6. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    Werbung:
    Aber ganz sicher war das eine geplante Aktion.
    Daran besteht kein Zweifel.

    Und warum sollte das denn kritisiert werden, wenn diese Aktion untersucht wird?
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.631
    Ich schrieb doch: "Ich kritisiere nicht wenn der Sturm auf das Capitol untersucht wird (....)". Insofern verstehe ich die Frage nicht.
     
  8. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    Dann lass mich erklären:

    Für mich ist es SELBSTVERSTÄNDLICH, dass man solche eine Untersuchung NICHT kritisiert.
    Es ist nicht nötig, das überhaupt zu sagen.
    "It goes without saying!" - wie der Engländer sagt.

    Wenn man das extra erwähnt, stellt man die Möglichkeit in den Raum, dass solch einen Untersuchung eventuell zu kritisieren sei.
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    22.631
    Lies vielleicht mal den Kontext, dann wird Dir klar das es mir um etwas ganz anderes ging. @McCoy thematisierte dann eine mögliche Untersuchung und ich antwortete dass ich das nicht kritisiere. Ich hätte auch sagen können: "Das ist nicht mein Punkt.".

    Abgesehen davon: Wenn jemand schreibt das er etwas nicht kritisiert und Du dann daraus schließt das er es irgendwie doch tut weil er schreibt er tut es nicht, wirds ein bisschen abgedreht.
     
  10. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    Werbung:
    Das habe ich nicht gesagt.
    Let us agree to disagree.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden