Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der freie Wille und die Liebe sind nur eine Ilusion

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von teppich, 14. März 2004.

  1. LoveIsJoy

    LoveIsJoy Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Solothurn, CH
    Werbung:
    geile antwort, bernstein... :kiss4:
     
  2. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    recht interessant.. eine meinung..

    aber eines hätt ich noch hinzuzufügen.. die ganze welt ist eine einzige illusion, also auch alle "größen" in ihr..
     
  3. Elisabetha

    Elisabetha Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Mühlviertel
    @teppich
    Mich würde interessieren ob du der Illusion der Liebe schon mal erlegen bist! Hast du schon einmal geliebt?

    Oder ist es dein "freier Wille" dich solchen Gefühlen nicht hinzugeben? :rolleyes:
     
  4. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus

    Ich halte es durchaus für möglich mich, gleich einem Vöglein, durch die Lüfte zu bewegen; springe ich jedoch aus dem Fesnter, falle ich auf die Nase...
    Das ist ein Erfahrungswert.... gg*

    Scherz beiseite; ich stimme deiner These insofern zu als das Liebe eben nicht die größte Kraft ist, Bosheit ist es allerdings auch nicht...

    Einen freien Willen haben wir schon, allerdings sind die Optionen zwischen denen wir wählen können häufig derart stark begrenzt, das es einem zuweilen scheint als wäre der freie Wille ein Wunschdenken.

    Liebe ist übrigens eine Weiterentwicklung aus einem animalischen Urtrieb heraus; Sich fortpflanzen und die Nachkommen aufzuziehen bis sie alleine existieren können - tierischer Trieb. Der Mensch machte sich das Beispiel zu nutze, kam allerdings irgendwann auf den Trichter das die Nachkommen ihm im Alter noch helfen könnten, also ihm ein längeres Leben gewährleisten könnten. Es entwickelten sich Familiengemeinschaften, Stammesgemeinschaften und irgendwann, Orts und Landesgemeinschaften...

    Ganz so leicht ist es dann aber leider doch nicht; das beginnt bei Themen wie erneuerbarer Energie, über die Probleme der Luft und Raumfahrt, bis hin zu eigentlich alltäglichen Problemchen.

    Meistens steckt ein ganzer Berg an Denkarbeit und Forschung hinter "Belanglosigkeiten" - sicherlich auch der Wille es zu schaffen, aber der reicht eben nicht immer... ;)

    Grüße
    Iron
     
  5. Strongheart

    Strongheart Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Salzburg
    Die wollen über elektrische Ströme im Gehirn etwas über den freien Willen aussagen - arme fehlgeleitete Menschen... :rolleyes:
     
  6. Strongheart

    Strongheart Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Hi Bernstein,
    War das eine Anleitung zu Relbstreflektion? :banane:
     
  7. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Teppich,

    Dem ersten Teil kann ich zustimmen: wir haben gerne die Illusion, dass wir einen freien Willen haben. Meine Arbeit mit Menschen und Systemen hat mir in den letzten Jahren gezeigt, dass der Einfluss allerdings weit geringer ist, als wir gerne annehmen würden. Insofern kann ich dich bestätigen.

    Allerdings kann ich ebenso sagen, dass die Liebe (nicht die "Verliebtheit") eine tatsächliche Kraft hinter dem was geschieht ist, der wir unterworfen sind, wie anderen Schicksalskräften auch. Wir haben bezüglich der Liebe keine echte Wahl ob wir sie annehmen oder ablehnen ob wir sie haben wollen oder nicht. Wenn sie uns erfasst hat, dann sind wir ihr unterworfen. Dies gilt insbesondere für die Bindungsliebe wie sie zwischen Kindern und Eltern, Geschwistern (durch die Geburt und Verwandtschaft) und auch zwischen all jenen Männern und Frauen immer (hier gilt die Generalisiserung!) besteht, die einen (hetero-)sexuellen Vollzug miteinander teilten. Ich hab's noch nie anders gesehen.

    Mitunter ist diese Bindungsliebe blind und nicht weise und führt zu Schwerem und Beosnderem, wnen man auf die Wirkungen schaut. Oft führt sie den einen oder die Andere sogar in den Tod. Diese Art von Liebe hat ncihts mit "mögen" oder "nicht-mögen" zu tun und zeigt sich mitunter gerade jenen gegenüber, die wir gerne ausschließen würden, vielleicht weil wir ihnen weh getan haben. Gerade da - geschützt von Ablehnung, Wut oder gar Hass an der Oberfläche - hat sie eine besonders starke und mitunter subversive Wirkung. Ist sie aber ent-deckt und ans Licht gebracht, kann sie Gutes wirken.

    So zumindest meine Erfahrungen in meiner Arbeit mit Menschen.

    Und dann gibt es noch die "reife Liebe", jene, die den anderen nicht bindet sondern frei lässt und achtet und sieht - ganz wie er ist und ohne, dass der sich verändern müsste. Sie stellt keinen Anspruch sondern ist einfach.

    Diese Liebe ist sehr selten und muss wachsen aus den anderen Arten der Liebe.

    LG
    Christoph
     
  8. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Rainer Maria Rilke (1875-1926)​
    LIEBES-LIED​
    WIE soll ich meine Seele halten, daß ​
    sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie ​
    hinheben über dich zu andern Dingen? ​
    Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas ​
    Verlorenem im Dunkel unterbringen ​
    an einer fremden stillen Stelle, die ​
    nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.​
    Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,​
    nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich, ​
    der aus zwei Saiten eine Stimme zieht. ​
    Auf welches Instrument sind wir gespannt? ​
    Und welcher Geiger hat uns in der Hand? ​
    O süßes Lied.​
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hast du den verlinkten text eigetnlich gelesen, strongheart, bevor du ein paar der führenden hirnforscher und philosophen bei den armen im geiste einreihst? da steht unter anderem:
    das erscheint mir als recht offene haltung, nicht als ein verkürztes statement auf der basis von gehirnstrom-messungen...

    alles liebe, jake
     
  10. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    Bindungsliebe ist keine Liebe. Rein gebende Liebe bindet nicht - noch trennt sie. Sie ist die ungebundene Verbindung zu allem was ist und nicht ist.

    Wie ich dir begegnen möchte...

    Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen,
    dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten,
    dich ernstnehmen, ohne dich auf etwas festzulegen,
    zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen,
    dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen,
    dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen,
    mich von dir verabschieden, ohne Wesentliches versäumt zu haben
    dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich dafür verantwortlich zu machen,
    dich informieren, ohne dich zu belehren,
    dir helfen, ohne dich zu beleidigen,
    mich um dich kümmern, ohne dich verändern zu wollen,
    mich an dir freuen - so wie du bist!

    :blume:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden