1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zeitangaben beim Tarot?

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Arania, 23. März 2008.

  1. Arania

    Arania Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich lege jetzt auch seit etwa einem halben Jahr Karten und werde immer mal wieder gefragt:

    Wann tritt das ... denn ein
    kannst du sehen, wie dieser Mann z.B. aussieht ....
    kenne ich den jetzt schon (gehört er zu meinem Bekanntenkreis).....usw.

    Da das für mich im Prinzip noch Neuland ist möchte ich gerne mal von Euch wissen, ob derartige Angaben nur über das Tarot überhaupt möglich sind?

    Seherische Fähigkeiten in dem Sinne besitze ich nicht.... ich träume zwar gelegentlich von Ereignissen, die auch so eintreffen, aber ich kann jetzt nicht irgendwelche "Voraussagen" machen.

    Könnt ihr mir da helfen?

    Vielen Dank schon mal im voraus

    LG - Arania :morgen:
     
  2. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    Ich hab, aufgrund des gesteigerten Interesses meiner Exfrau, über Jahre hin immer mal wieder eigene Erfahrungen mit Tarot machen können.

    Aus meiner heutigen Sicht ein paar (grundlegende) Gedanken mehr dazu, als nur zur Frage nach dem zukuenftigen Zeitpunkt....



    ....dass z. B. ein schlichter Stein, den wir am Strand finden und betrachtend in die Hand nehmen, vielleicht sogar mit nach Hause nehmen, nicht nur ein bloßer Materie-Klumpen ist, dass können viele Menschen spüren.

    Insbesondere Kinder haben da einen leichteren Zugang. Heutzutage gibt es immer mehr (Klein-)Kinder, die den "Zauber" eines Steins, oder einer Stelle in einem Bach, wo das Wasser über Steine plätschert, oder den Zauber von Feuer, wie etwas real Wesenhaftes erleben. Manche erleben sogar die Wesen selbst, sprechen und spielen mit ihnen (von den Erwachsenen oft unverstanden).

    Früher nannte man sie Zwerge, Sylphen, Kobolde, Heinzelmännchen, Nöcks etc. Das sind keine bloßen Erfindungen gelangweilter Köpfe gewesen.
    Früher, (auslaufend bis etwa in das Mittelalter hinein) konnten mehr oder weniger alle Menschen solche Wesen wahrnehmen. Z.B auf Island ist das auch heute noch der Fall. Da bezieht man sie im Alltag auch bei offiziellen Angelegenheiten mit ein.


    Jedes Ding in der materiellen Welt, jeder physikalische, chemische und elektrisch-magnetische Vorgang hat auch seine übersinnlich-geistige Realität. Alle geistigen Realitäten sind auf einer höheren Ebene nicht ohne geistige Wesen zu denken. Ja, sind diese selbst.

    So hat auch jede Tarotkarte ein Wesen, das alle geistigen Aspekte der unzähligen materiellen Einzelbestandteile und wie sie zueinandergehören, beinhaltet. Es hat z.B. die Aufgabe, dass alles an und in dieser Karte so bleibt, wie es ist.

    Dieses Wesen steht in einem Zusammenhang mit einem übergeordneten Wesen aller gleich aussehenden Karten dieses Tarotspiels, egal wo auf der Welt sie sich befinden. Es ist sich aller Bedeutungen, die in diese Karte hineingelegt wurden und werden, ständig bewusst.

    Aus diesem umfassenden Wissen heraus können sie sich zum einen beim Mischen sortieren und zum anderen je nach Frage des die Karte Aussuchenden bei ihm eine leicht stärkere Empfindung verursachen, so dass diese Karte gezogen wird.



    Da sich diese Wesen nach dem richten, was der betroffene Mensch an Gedanken, Gefühlen und Willensimpulsen in sich hat, wird man durch Tarot nichts wahreres erfahren können, als das, was man auch ohne Tarot durch ehrliche Selbsterkenntnis erkennen könnte.

    Tarotergebnisse sind meiner Erfahrung nach diesbezüglich wie ein Konturenstift. Sie heben bestimmte Aspekte hervor. Dadurch kann ein feines Ungleichgewicht in Bezug auf die Realität entstehen.

    Es entsteht sozusagen ein mehr oder weniger gut geschminktes Gesicht der Wahrheit.

    Wem viel daran gelegen ist, der eigenen Wahrheit ungeschminkt ins Auge zu sehen, der sollte meiner Auffassung nach dazu auf Dauer kein Tarot nutzen. Vielleicht kann am Anfang des Weges zur Selbsterkenntnis - quasi zum Laufenlernen - das Tarot eine Gehhilfe, eine Krücke sein....


    ...zum Wahrsagen in Bezug auf die Zukunft würde ich persönlich Tarot auf keinen Fall empfehlen!

    Da dürfte z.B. unsere eigene Schutzengelwesenheit der geeignetere Ansprechpartner sein!



    :zauberer1:kuss1::zauberer1



    P.S.:
    wer in der Deutung der Tarot-Karten noch wenig erfahren ist, dem kann ich die kostenlose und qualitativ fundierte, persönliche Beratung von meiner Exfrau empfehlen ( www.triodion.de/ )
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    der tarot ist ein einweihungsweg und die prognostik -ich muss das mal so hart sagen: eine vergewaltigung dessen worum es bei den tarotkarten eigentlich geht.
    alles liebehw
     
  4. lukan

    lukan Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    47
    eina ansatz zur erklärung von tarot lautet:

    tarot zeigt in bildern, was der fragesteller in seinem unterbewussten (die allumfassende intelligenz aller sinne) schon weiss, aber nicht in seine (denk-)bewusstseinebene kommt ...

    hinsichtlich der ereignissse ist es also so, dass sie eintreten werden wenn der betreffende für sie offen geworden ist..
     
  5. Arania

    Arania Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,

    ich danke Euch für Eure Antworten.

    Ihr habt im Prinzip genau das ausgesprochen, was ich denke und fühle.
    Aber da ich, wie gesagt, immer mal wieder nach Zeitangaben gefragt wurde, war ich ehrlich gesagt mittlerweile selbst ein wenig verunsichert.

    Ihr habt mir jetzt wieder mein Vertrauen zurückgegeben...vielen Dank :kuss1:

    LG - Arania
     
  6. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    Was wurde denn heutzutage noch nicht seines eigentlichen Zweckes beraubt? Und was ist der eigentliche Zweck von irgendetwas? Was ist der eigentliche Zweck des Tarot? Wer sagt das Tarot nur ein Einweihungsweg ist?

    Den Zweck bestimmt doch immer ein Mensch und wer sagt dass der Mensch so unfehlbar ist? Hätte man viele Dinge nicht ihres eigentliches Zweckes beraubt wären wir heute nicht da wo wir sind, viele Erfindungen gäbe es nicht.

    Der Einweihungsweg zeigt ja nunmal (leider?) auch das Alltagsgeschehen und zeitliche Angaben sind da sehr gut drin zu erkennen, wenn auch in anderer Weise als unser Logische Verstand das gerne hätte. Angaben wie "2 Tage", "3 Stunden" oder ähnliches gibt es nicht. Die Natur kennt nur Zyklen und Rythmen.
    Bleiben wir für den Anfang mal nur bei der großen Arkana können wir schon gewaltig viel entdecken. Wenn wir die große Arkana als Heldenreise kennen so können wir auch dadurch schon einen Zeitlichen Eindruck gewinnen. Karten 1 bis 4 stellen die Eltern dar, die 5 ist der Lehrer und auf der 6 muss der Held die Entscheidung treffen ob er die Eltern verlässt um seine Bestimmung anzutreten oder ob er da bleibt. Die 7 ist der Aufbruch, bei der 15 und 16 muss er seinem Schatten entgegentreten um bei der 19 seinen Sieg zu feinern und bei der 21. Karte anzukommen. Ziehen wir einen Vergleich zu unserem Leben, so verbringen wir doch fast 20 Jahre bei unseren Eltern und werden auf unsere Bestimmung unser eigenes Leben zu führen vorbereitet. Die lange Zeit danach entspricht den Karten nach der 7. Ob jeder in einem einzigen Leben auch ankommt ist nicht gesagt, die Karten beschränken sich ja auch grundsätzlich nicht auf ein einziges Leben. Sie zeigen einen Lebensweg und damit natürlich auch einen Einweihungweg, aber sie zeigen uns ein ganz grundsätzliches geschehen das bei den verschiedensten Alltagssituationen vorzufinden ist. Eine Schulaufgabe z.B. bedarf der Vorbereitung (leben bei den Eltern im Tarot) danach geht es direkt darauf zu die Aufgabe zu bewältigen, man bekommt die Aufgabe vorgelegt (15, 16) und schafft diese (21) oder man fängt nocheinmal von vorne an. Es ist ein sehr abstraktes Modell aber auch nur dadurch lässt es sich auf fast alles anwenden. Du hast ein Problem? dann schau dir die Karten an und finde heraus bei welcher Karte du gerade stehst, dadurch erfährst du den nächsten Schritt der dich zur Lösung führt.

    Das Problem dabei ist natürlich erstmal die vielen Details auf ein solch abstraktes Modell zu beschränken. Das ist wie wenn man eine neue Wohung sucht, man besichtigt eine und meist wohnt dort noch jemand drin. Überall stehen Möbel und man bekommt einen ganz anderen Eindruck als wenn die Wohnung bereits leer wäre. Der Blick ist durch die verschiedenen Möbel verzerrt, durch die ganzen Details. Dunkle Möbel können der Wohung einen engen Eindruck verleihen, helle vielleicht einen sehr großen weiten und einladenden Eindruck. Wenn die Wohung zu eng wirkt wird man sie vielleicht nicht nehmen, stattdessen nimmt man die größer wirkende Wohung die aber in wirklichkeit sogar 5 Quadratmeter kleiner ist.

    Zurück zur Zeit. Die große Arkana ist sogar in Tages und Nachtzeit eingeteilt. Die erste Hälfte ist die Sonnenseite,die zweite zeigt die Mondseite. Zu sehen ist das sehr gut an den hellen Karten 6 und 7, auf der 13 sieht man den Sonnenuntergang und die Karten 17 und 18 zeigen späte Nacht, während bei der 19 die volle Sonne wieder scheint. Die 10 zeigt unter anderem die vier Elemente, ein deutlicher Hinweis auf "vorbestimmte" oder natürliche Zyklen und Rythmen die sich auch nicht so einfach verändern lassen. (die vier Jahreszeiten auf das Jahr bezogen z.B.)
    Und das sind nur einige wenige. In der kleinen Arkana gibt es ja auch Karten die auch zeitliche Beschreibungen enthalten. Bei den 8 Stäben "kommt es sehr bald", bei den 7 Münzen dagegen wird man wohl eher noch länger warten müssen. Überhaupt sind die Stäbe sehr hitzig und weisen damit auf schnelle Vorgehensweisen hin, die Münzen sehr vorsichtig und bedacht, lieber langsam und dafür richtig als zu überstürtzt.
    Die kleine Arkana zeigt darüberhinaus auch immer wieder die Zahlen 1 bis 10 die auch eine Entwicklung anzeigen. In seltenen Fällen bewegt man sich wirklich von Karte zu Karte vorwärts. Ziehst du heute eine Karte bekommst du vielleicht die 3 der Münzen, in zwei wochen wenn du das nächste mal ziehst ist es vielleicht die 4.
    Es gibt einen Anfang und ein Ende, die ersten Karten zeigen dass etwas in Bewegung kommt, das Ass gibt einen die Chance und bei der 10 ist es Vollendet.

    Es soll dir mehr als Anregung dienen die Karten nochmal anders zu betrachten, nichts ist so wie es scheint und nichts ist nur entweder oder...

    Desweiteren stammen die Lenormand Karten ja auch vom Tarot und zeitliche Angaben sind dort festgelegt. Für die Zukunftsdeutung scheinen sie viel einfacher als Tarot, dafür sind sie aber auch anders als das Tarot. Alles hat seine vor und Nachteile ist deswegen aber nicht weniger gut, die Frage ist wieviel Zeit man investiert um herauszufinden was man wissen möchte.

    LG,
    Anakra
     
  7. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Hallo Foris,


    ich kenne einne Kartenlegerin, die genaue Prognosen mit dem Tarot machen kann, aber sie will mir nicht erklären wie.

    Ich kenne aber eine andere Vorgehensweise, als die die Anakra beschrieben hat.

    Stäbe stellen Feuerzeichen dar, Kelche Wasserzeichen, Schwerte Luftzeichen und Münzen Erdzeichen.
    Nehmen wir an, in der heutigen Legung sind 4 Schwerte, 3 Kelche, der Magier, und 2 Stäbe.

    Heute ist der 1. April, d.h. Widder. Schwerte stellen eben Luftzeichen dar und am ersten kommen die Zwillinge. In der Legung sind aber auch 3 Kelche, das erste Wasserzeichen ab heute ist Krebs.
    Die Ereignisse würden also wahrscheinlich zwischen Juni (Zwillinge) und Juli (Krebs) eintreten.

    lg
    franka
     
  8. Undine

    Undine Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    553
    Ort:
    Valley
    Hallo franka,

    interessanter Ansatz für Zeitbestimmung im Tarot. Hast du persönlich Erfahrungen damit, benutzt du dieses System und welche Erfahrungen hast du damit?

    VG Undine
     
  9. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Hallo Undine,

    ich habe von diesem System erst neulich erfahren. Aber eine Bekannte von mir sagte, dass die damit gute Erfahrungen gemacht hat.

    lg
    franka
     
  10. Undine

    Undine Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    553
    Ort:
    Valley
    Werbung:
    Hallo franka,

    ich werde dieses System mal auf alle Fälle ausprobieren und mir Notizen machen, ob die Zeitangaben stimmig sind. Es wär ja toll, wenn es funktionieren würde, zumal viele einen Zeitrahmen genannt haben wollen und nicht nur: ich schau mal für die nächsten 6 Monate.

    VG Undine
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen