1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wieso Alternativ- und Komplementärmedizin der Schulmedizin vorziehen?????

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von CAM1, 17. Mai 2007.

  1. CAM1

    CAM1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Liebe Mitglieder,

    Ich bin eine Ethnologiestudentin aus Wien und bin dabei der Frage nachzugehen warum Alternativ- und Komplementärmedizin, abgekürzt Cam, immer populärer werden. Es ist einfach eine ungeheure Nachfrage vorhanden, aber wieso, das will ich gerne wissen.
    Liegt es an der Schulmedizin, die nicht ausreicht, oder gibt da noch tiefgehendere Gründe?
    Das halte ich für eine sehr interssante Frage, deswegen würde ich mich über jede Unterstützung eurerseits sehr freuen. :)

    Was macht Alternativ- und Komplementärmedizin so attraktiv? Wird sie der Schulmedizin bevorzugt? Warum beschäftigst du dich damit? Wie bist du dazu gekommen?
    Es muss gar nicht so genau auf die einzelnen Fragen eingagangen werden. Wenn du einfach schreibst was dir dazu einfällt und wie du über CAM denkst ist mir das schon eine große Hilfe.
    Ich bin offen für Feedbacks jeder Art, natürlich auch Kritik. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit mir persönlich zu schreiben. Ich bin erreichbar unter ***E-Mail Adresse entfernt, Grund siehe hier!***

    viele Liebe Grüße
    CAM
     
  2. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Hallo Cam,

    Zum Teil sind es Traditionen aus der Volksmedizin, die man nicht gerne missen möchte. Man weiß, was erfahrungsgemäß hilft und probiert das zuerst. (z.Beispiel Heilpflanzen, Bäder, Wickel, Dachsöl usw)

    Zum anderen Teil schließt die Alternativmedizin Lücken, die von der Schulmedizin gelassen werden, weil sich gewisse Methoden nicht für den Fließbandbetrieb eignen. die aber dennoch sehr effektiv sind (z.B. Aderlaß, Blutegel).

    Weiterhin bildet die Alternativmedizin einen wissenschaftlichen Vorlauf, der irgendwann einmal von der Schulmedizin übernommen wird (z.B. Magnetfeldtherapie, Orthomolekulare Medizin, Ernährungsmedizin, Psychosomatische Medizin)

    Dann gibt es in der Alternativmedizin Methoden, die von der Schulmedizin schlicht vernachlässigt wurden, z.B. reflektorisch-regulatorische Methoden wie Akupunktur und Neuraltherapie, mit denen man ohne Arzneimittel blitzschnell wahre Wunderheilungen vollbringen kann,

    Außerdem geht die standardmäßige Verabreichung von Chemikalien den Leuten auf den Nerv. Man möchte wieder liebevoll großmütterlich behandelt werden und/oder nicht jahre- oder jahrzehntelang im kranken Zustand gelassen werden.

    Mehr fällt mir erstmal nicht ein :)

    Das halte ich für eine sehr interssante Frage, deswegen würde ich mich über jede Unterstützung eurerseits sehr freuen.

    gerne
    Schönen Gruß
    Otto
    --
    :schaf:
     
  3. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Hallo CAM,

    Die Hausmedizin (z.B. Kamillentee, Wickel, Schwitzen usw.) wird man in der Regel bei Bagatellen anwenden, obwohl diese Mittel und Verfahren beachtliches leisten können. Wenn es sich um eine Bagatelle handelt, werden manche auch nicht gleich zum Arzt gehen wollen, weil das im Job ungünstig ist, dem Arzt die kostbare Zeit raubt, in der BRD Eintrittsgebühr und Zuzahlungen kostet, sowieso nichts bringt... Eine leichte Grippe dauert mit oder ohne ärztliche Behandlung ca. 7 Tage, sagt man. Das stimmt nicht ganz. Wenn man es richtig macht, dauert sie nur 1 Tag.

    In anderen Fällen macht sie das Versagen der Schulmedizin attraktiv. Wer jahre- und jahrzehntelang Migräne oder Arthrose hatte, möchte endlich davon befreit werden. Wenn die "Chemikalien" denn helfen würden, dann würde man sie bei chronischen Erkrankungen akzeptiereren, aber wenn sie nicht so richtig helfen und/oder sogar heftige Nebenwirkungen haben, dann sind die nichtmedikamentösen Verfahren sehr attraktiv.

    Das ist bei jedem anders und hängt von den Erfahrungen ab, die man damit gesammelt hat. Auch was die Verwandten, Bekannten, das Fernsehen und Freunde empfehlen ist wichtig. Bei der Notwendigkeit zur Operation wird man sie hoffentlich nur komplementär (ergänzend) und nicht alternativ einsetzen.

    In manchen Kreisen wachsen die Leute mit dem Heilpraktiker auf. Privatversicherte gehen schneller mal zum Heilpraktiker oder Privatarzt. Auch für Kinder sitzt das Geld etwas lockerer.

    In ernsthaften Fällen möchte man vielleicht zusätzlich zur Schulmedizin etwas tun. Teilweise wird die Komplementärmedizin sogar Bestandteil der Schulmedizin (Kurmedizin, Ernährungsmedizin, Psychosomatik). Bei schwersten Erkrankungen (Krebs) empfiehlt sich das sogar, komplementär (ergänzend) zu behandeln. Wer ernährt sich z.B. denn schon von Chemo und Infusionen allein? Dann könnte man es doch gleich richtig machen.

    Schulmedizin - was ist das überhaupt? Ich mag diese Bezeichnung nicht. Es gibt nur eine Heilkunde. "Wer heilt, hat Recht" (Hippokrates) Wer geheilt hat, hat es richtig gemacht, denn nichts anderes hat man von ihm erwartet.

    Zuerst zur Weiterbildung im Beruf, dann als Heilpraktiker, jetzt als Hobby

    Neugier? :)
    Ich habe schon als Kind mit Begeisterung eine medizinische Enzyklopädie gelesen.

    Schönen Gruß
    Otto
    :schaf:
     
  4. snemelc

    snemelc Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    238
    Ort:
    wien/ ma. enzersdorf
    hallo cam
    für mich ist das so das die schulmedizin nur symtombekämpfung macht aber nicht auf ursachenforschen geht. dadurch wird die ursache nicht gefunden und nicht aufgelöst. zusätzlich ist der mensch von der energetischen seite her größer als der menschliche körper (aura). in diesem feld kann dann auch ursachen von krankheiten vorkommen die dann am menschlichen körper sichtbar werden. da hilft dann das eine oder andere chemische mittelchen wenig, wenn die ursache in einem ganz anderen bereich zu finden ist.
    da haben dann glaubensätze,innere einstellungen, gedanken, zusammenhänge mit dem familiensystem eine große wirkung auf die gesundheit. einige alternative richtungen sind in der lage dieses zu finden und das thema das dahintersteht zu entkoppeln.
    für mich ist das so das es für manche personen jedoch wichtig/richtig ist das sie zum arzt (mit dem weißen mantel) gehen. die wollen die stärksten medikamente damit sie gesund werden. ich glaube das ist jedoch einstellungssache jedes einzelnen und unterliegt der jeweiligen selbstverantwortung und der freien entscheidung. andere gehen dann einen schritt weiter und gehen zum TCM arzt der das ungleichgewicht in den körperenergien austestet. wenn der nicht weiterhelfen kann kann man auf die energiemedizin ausweichen (homöopathie, je weniger drinn ist desto wirkungsvoller). ein schritt weiter: man schaut sich die ursachen an warum das unterbewußtsein einen körperlich so regieren läßt daß man krank wird. da kann man sich die innere einstellung, glaubensätze anschauen und transformieren. wenn das nicht reicht kann man schauen was man von der familie energetisch aufgenommen hat und zur krankheit führen kann (familienaufstellung) . und wenn das nicht reicht kann man beim schamanischen heiler energetische medizin bekommen die jedoch schon überhaupt nicht mehr nachweisbar ist jedoch sehr große wirkungen haben können (fluchauflösungen, seelenanteile zurückholen, arbeiten mit kristallen...).

    aber ich glaube für jeden ist es sein weg dorthinzugelangen um die selbstverantwortung für seine gesundheit wieder zuerlangen. jeder kann selbst entscheiden was er will.
    lg clemens:escape:
     
  5. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    hello,

    ich glaube daß alternativen nur dann vorgezogen werden, wenn persönlich schlechte erfahrungen mit der schulmedizin gemacht wurden...
    allergische reaktionen oder nebenwirkungen mit folgen die einen dann über wochen, monate oder länger beschäftigen ... oder wenn der entzug eines medikament härter ist als die eigentliche ursache usw. ... das sind alles dinge die , die alternativ methode attraktiv machen ...

    krankheiten sind keineswegs immer so wie sie in büchern stehen, ich glaube daß wissen auch so mache mediziner ... da gibt es immer noch zwischenfälle, forschungsbedarf und sog. neuartige erkenntnisse usw.
    es kommt auch vor, daß leuten mit äusserst merkwürdigen und schlimmen krankheiten zu heilern kommen und bereits jahre durchs ganze land von arzt zu arzt gefahren sind und nun nicht mehr weiter wissen, da die krankheit noch immer besteht ... nur leider wurden solche menschen auch finanziell bereits ziemlich zugerichtet, wenn man das so sagen kann ...

    alternativmedizinisches wissen war immer schon da... der einzige unterschied ist der, daß in unseren breitengraten mal ausgemistet wurde und die hexen verbrannt wurden... und wer daran glaubte sah sich auch auf dem scheiterhaufen ... diese propaganda liegt vielen noch immer in den genen denke ich ....
    die medien freuen sich auch heute noch scharlatane groß zu präsentieren die vor gericht landen...(das sind nachwehen)

    leute schähmen sich teilweise alternative methoden zu verwenden und reden nicht drüber .... angst ausgelacht zu werden usw.
    sowas wurde auch in der schule bereits eingetrichtert!!!!!
    wer an geister, wunderheiler, etc usw. glaubt ist unten durcht!!!
    (bei mir wurden im alter von 7 jahren warzen and en fingern geheilt, als ich davon erzählte wurde ich ausgelacht und als abergläubisch abgestempelt usw. ...)

    die welt verändert sich würde ich sagen ....
    die manipulation wird aggressiver und die flucht ebenfalls!
    darum auch die atraktivität von alternativmethoden...
    mir würde noch mehr einfallen *g*

    weiterer grund ist auch, die logische erklärung (wer noch logisch denken kann)
    daß ein guter arzt eigentlich arbeitslos sein würde.... ich kenne aber keinen, sondern vernehme öfters das gegenteil (überfüllte warteräume, 6wochen wartezeit für termine , etc) ... meiner ansicht nach müsste ein GUTER arzt seine patienten zur gesundheit verhelfen ... warum werden die leute aber immer kranker????

    in anderen systemen (ohne verstaatlichtem sozialsystem) gehen zb die leute vom dorf regelmäßig zum arzt und zahlen!!!!!
    wird jemand krank wird die zahlung sofort eingestellt ... bis wieder gesundheit überwiegt ..... das wäre ein faires geschäft ... bei uns jedoch völlig verkehrt!!!


    lg vom liber
     
  6. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    Werbung:
    und wiso man sich damit beschäftig?
    hmm ... weils einem interessiert *g*
    und mit der schulmedizin zb folgende erfahrugnen gemacht hat:
    - lebensbedrohliche nebenwirkungen bei den atemwegen
    - starke abhängigkeit von medikamenten ohne jegliche information darüber!!!
    - androhung von stromschlagtherapie ins hirn als letzte "heilmethode", denn dann wäre ich unter umständen jetzt ein pflegefall!!!
    - medikamentöse behandlung mit folgen wie: nicht mehr gehen oder schreiben
    bzw. normal sprechen können
    - mermalige allergische reaktionen auf mediakamente am ganzen körper!
    usw....

    naja als ich einem arzt sagte ich will keine schmerzmittel, weil ich gesund werden möchte und die signale meines körpers spüren will, damit ich weiß wann ich gesund bin .... fragte er mich ob ich verrückt bin und drauf stehe schmerzen zu haben ... (nebenbei spür ichs auch mit schmerzmittel)

    lg vom liber
     
  7. Medizinmann99

    Medizinmann99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2005
    Beiträge:
    133
    Schon mal die katastrophalen Krankheitsstatistiken studiert? Die Schulmedizin versagt auf ganzer Linie bei sämtlichen großen Volkskrankheiten. Die Umsätze und Gewinne der Pharmakonzerne (die die Schulmedizin zu 100% finanzieren und kontrollieren!) hingegen steigen im direkten Verhältnis zu den Krankheitszahlen. Und die Krankheitszahlen werden jedes Jahr schlechter. Die Schulmedizin schert das nicht, im Gegenteil.
    Finanzierung für Prophylaxe? Null.
    Gegenaktionen gegen die Hauptgründe und Hauptverursacher der großen Volkskrankheiten, die genau bekannt sind? Fehlanzeige.
    Es geht den schulmedizinischen Verantwortungsträgern logischerweise nur um eins, um GELD !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Was aber auch wirklich jeder sehen kann und man muß weiß Gott kein Genie sein, um das zu realisieren, selbst wenn man sich nur peripher mit dem ganzen Betrieb beschäftigt.

    Also wenden sich die Leute eben der Alternativmedizin und Alternativmedizinern zu, von denen die meisten übrigens ebenso unfähig sind.

    GRUND:
    Die meisten (99,9%?) tun das nicht aus Nächstenliebe, sondern fürs
    GELD !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Also bieten sie "Wohlfühltherapien" an, die nicht viel schaden und nicht viel nützen (und also auch nicht vor Gericht gezerrt werden können, sollte was schiefgehen), für die man aber schöne dicke Honorarnoten schreiben kann. Denn das bringt am meisten GELD !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    LOL - ich hoffe, ich habe mich klar genug ausgedrückt. Leider wollen die meisten Leute kompliziertere Wahrheiten weil das ist ihnen zu einfach. Und natürlich ist das was ich hier geschrieben habe nur eine Verschwörungstheorie :weihna1
     
  8. Artemis

    Artemis Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    251
    Ort:
    Mittelfranken, nähe Nürnberg
    Super das du das Aufgegriffen hast.

    In meiner ausbildung zur shiatsu-Praktikerin haben ich eine Mitschülerin, der ist ein Zeh und teilweise der zweite zeh abgestorben, also große zeh und gleich links der zweite.

    Warum, Krampfadern, mittel bekommen, damit das Blut verdünnt wird oder so. Was passiert, heftige Nebenwirkungen wie Zehen sterben ab? Das ist schon ein Krasser Grund.

    Ich als ich meine erste Pille bekommen habe. Schön eingenommen wir Frauenärztin sagte, mit den Worten, hey ich erkläre es nur einmal und nciht wieder. Obwohl ich zu dieser Reaktion gar nicht beigetragen habe, sondern nur wissen wollte wie das funktioniert damit ich nichts falsches mache. Was ist das resultat. Ich habe über einen Monat periode und imr wird gesagt, nehmen sie die Pille weiter.

    Bis mir eine andere Ärztin dann endlich was anderes Verschrieben hat, weil ich schon Mangelerscheinungen hatte von Eisen oder was auch immer.

    Ich bin Heuschnupfenallergikerin. Kombinationspräparate führten dazu das ich während der Arbeit von einer Sekunde in die andere weggepennt bin, zum glück hat das niemand gesehen, sonst hätte das ziemlichen Ärger gegeben. Nix half. Nur ein Präparat nach dem anderen. Hypersensibilisierungsspritzen führten dazu das ich ins krankenhaus kam.

    Nur noch Kortison half, das auch dann wirkung zeigte, durch zunahme bei tabletten und bei spritze, spritze war mir lieber, da musste ich nicht täglich cortison in mich reinpumpen. Aber dagegen wurde ich auch langsam imun das cortision immer weniger wirkung bei mir zeigte. Jetzt nehme ich homöopatie und zeitweise bin ich wie neugeboren oder zeitweise verschafft es mir milderung.

    Ich habe eine ex-leukemiekranke kennengelernt, die dreimal eine chemotherapie hatte, deren zähne bis auf 5 zähne alle rausfielen. Haut hatte ausschlag bis blasenbildung, imunsystem war im keller. Was half bei ihr war die traditionelle chinesische medizin.

    Die Pharmakonzerne sind so ausgerichtet, und ich lüge hier nicht, da ich das aus fundierten quellen habe und auch selbst meine erfahrungen gemacht habe, wenn ich behaupte, das es mehr nebenwirkungen gibt als das es hilft. Es gibt mittel in in verschiedenen präparaten die die patienten abhängig von den präparaten machen, da die symptome zurückkommen, und eventuell in verstärkter form. Sozusagen sie müssen auf dieses mittel zurückgreifen, damit es hilft.

    Genauso ist auch die Kosmetikindustrie aufgebaut, z. b. feuchtigkeitskremen, ich habe nen kumpel bei loreal, der sagte das da wirkstoffe in der feuchtigkeitscreme ist, die dazu führen, das die haut das einzieht die kreme aber die wirkstoffe tief in der haut die haut austrocknen und oberflächlich feuchtigkeit spenden. Antifaltenkremen, dafür sorgen, das bestimmte wirkstoffe die haut aufblähen lassen so sind die falten weg, und auch der alterungsprozess beschleunigt wird durch spezielle wirkstoffe. Wer sich ein bischen mit Naturkosmetik auskennt und die Wirkstoffe, der kennt die ganzen tricks.

    Egal ob pharma oder kosmetik, an was würden den ärzte und die konzerne verdienen, wenn sie mittel hätten, die einen völlig gesund mahcen würden? Ha. Die erschaffen durch die Nebenwirkungen einfach neue Krankheiten. Ganz einfach.

    Und wie ein netter spruch eines Medizinprofessors lautet: Kein Mensch ist (völlig) gesund, man hat ihn nur nicht genug untersucht.

    Man findet immer etwas. Mein Hausarzt wollte bei mir die Mandeln rausnehmen lassen, weil ich angeblich streptokokenrheumatismus hatte, wo mir ein chiropraktiker einfach die wirbeln einrenkte und meinte, mach yoga mach egal was, das ist gut, und mein hausarzt meinte yoga ganz schlecht, egal was ist ganz schlecht. Ciropraktiker ganz anderst, du hast kein streptokokenrheumatismus, nur verhärtete muskeln, ganz einfach.

    Es will alles weggeschnitten werden. Weil die Ärzte daran verdienen. Die finden immer etwas. Egal was.

    Ich habe mal in einer zusammenfassung eines buches von jemanden gelesen der mal arzt war, der hat auch das buch das Ärztehasserbuch geschrieben, das Medizinstudenten, studieren weil sie den Leuten helfen wollen, aber am schluss nur noch arbeiten, aus profitgier und sich nen dreck um das wohlergehen des menschen scheren.

    Warum Naturmedizin oder Alternativmedizin. Weil man sich für sie nicht 5 minuten nimmt weil man unter zeitdruck steht, weil noch weitere 20 menschen da draussen warten. Sondern mehr zeit nehmen um den mensch auf verschiedenen ebenen kennenlernen wollen, die nehmen sich die zeit, auch wenn man selbst in die tasche greifen muss. Aber da werden die mittel überwiegend auf den einzelnen menschen abgestimmt. Und nicht so, hey nimm das da, oder das hier das wird schon helfen, was er oder sie vielleicht schon 1000-den von leuten auch schon verschrieben hat.

    Aber wenn Ärzte sich zeitnehmen wollen für ihre patienten, gäbe es die möglichkeit termine zu vereinbaren mit einer begrenzten anzahl von patienten am tag, da könnte man sich eher auf einen patienten einlassen als sonst so. Klaro aber so verdient man ja weniger geld.

    Mein Hausarzt ist spezialisiert auf Naturheilverfahren, verschreibt aber nur chemie chemie und chemie. Ich fragte ob er Akupunktur macht, er meinte hat er mal gemacht, ist aber scheiße, hilft nicht. Da bin ich aber ganz anderer meinung, entschuldigt wenn ich so aushole, aber Akupunktur kann man als arzt in paar tagen lernen, aber da grast man einfach ein akupunkturatlas ab und fertig, wo die meridiane für die akupunkturpunkte liegen, nö kein gefühl, na dann kein wunder das es nicht wirkt, weil man irgendwo reinsticht, wo man denkt, wo es sein könnte. Ich kenne eine gute akupunkteurin, die ist noch dazu die shiatsuassistetin meiner lehrerin, da sie shiatsu macht, weiss sie genau wo die meridiane verlaufen und so weiss sie auch wo die akupunkturpunkte liegen. Man muss halt ein gefühl entwickeln, aber wir leben einfach in eiener zeit, wo alles schnell schnell geht und man irgendwo auch als arzt ein zertifikat bekommt und meint man könne es jetzt. Sich aber mit den hintergründen nicht beschäftigt.

    Aber auch ein gutes beispiel, das ist nicht erlogen, da ich das von meiner exbesten freundin dessen freundin erfahren habe, da sie das mal so durch nen türspalt angehört hatte, das mein hausarzt, der beste freund ihres vaters ist und in italien seinen doktortitel gekauft hat. Weil er in deutschland einfach zu schlecht war. Mich wunderts eigentlich nicht, wenn er mir ohrentropfen verschreibt, wenn ich eine bindehautentzündung in den augen habe.

    Naja habe jetzt viel ausgeholt. Ich gehe auch ab und an zum arzt, wenns sein muss. Aber so weit es geht nutze ich die alternativmedizin.

    Aber liebe CAM1, mein vorschlag an dich, man kann sich nur eine meinung bilden, wenn man es selbst ausprobiert hat, aber genauso wie es schlechte ärtze gibt, gibts auch schlechte heilpraktiker oder so. Aber es gibt auch richtig gute Ärzte und richtig gute Heilpraktiker. Man muss nur den spreu vom weizen trennen.

    Es währe wunderbar, wenn Heilpraktiker und Ärzte friedlich zusammenleben könnten, und sich das alles schön ergänzen würde, ohne das es ablehnung von egal welcher seite gibt.

    Ablehnung von Ärzten, weil ach ja die quacksalbern, die mit ihrer naturmedizin, aber heilpraktiker tuen vieles von dem was vor hunderten und tausenden von jahren schon gemacht wurde und ärzte überwiegend nur das was die pharmaindustrie vorschreibt. Die Heilpraktiker sehen mehr die Ärzte als "Krankmacher". Jo ist meine meinung so, kriegt man auch aber immer wieder mit. Halt auch das Konkurenzverhalten wird sehr groß geschrieben. Anstatt für die andere hilfe dankbar zu sein, ist immer noch ein kampf der ausgefochten wird und man bei der minderheit versucht immer einen fehler zu finden.

    So aber jetzt muss ich los, machts gut.

    Grüßle

    Artemis
     
  9. Jens Friedrich

    Jens Friedrich Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    191
    Ort:
    Zug, Schweiz
    Liebe/r Cam1,

    ich ziehe nicht mehr vor, sondern wähle aus.

    Als Sohn einer Krankenschwester bin ich mit der Schuldmedizin groß geworden und meine Mutter hat mir eines immer wieder vorgelebt: "Auch Ärzte/ Ärztinnin tragen Unterhosen, man darf sie fragen, auf verständlichen Erklärungen beharren und auch kritisieren." Gleichzeitig hat sie mir ein ausreichendes medizinisches Wissen mitgegeben (und mir irgendwann gezeigt, wo der Pschyremble steht), um mich nicht einfach ins Bockshorn jagen zu lassen.

    Mein Weg zur so genannten Alternativmedizin... Lust, etwas Neues auszuprobieren, die Feststellung, dass meine Ärzte zwar verschreiben, aber nichts ändern können (Allergie, Kurzsichtigkeit). Ich habe vieles ausprobiert, viel gelesen, selber erlernt.

    Meine Erkenntnis:Alles hat einen Platz und einen Ort. Im letzten Jahr hatte ich durch einen Mückenstich eine Blutvergiftung- ich habe meine Antibiotika mit Wonne geschluckt. In Notfällen ist klassische Medizin einfach gut- meine Erfahrung. Aber wegen meiner Allergie würde ich eher nicht mehr zu einem "normalen" Arzt gehen. Zu viele Nebenwirkungen bei zu wenig Wirkung. Lieber Geistheilung und TCM- das ist die Kombination die mir hilft. Bei anderen Menschen mag sie ganz anders sein - als selbstverantwortlich lebender Mensch, obliegt mir die Verantwortung, die passende Hilfe für mich zu finden.

    Ich habe die Freiheit für mich entdeckt, wählen zu dürfen - auch wenn sie manchmal "unbequem" ist: ich will mich vorher informieren über die Methoden und Konzepte, will mit Behandlern zusammen arbeiten, bei denen ich mich wohl fühle. Das braucht Zeit, ist manchmal mühsam.

    Jens Friedrich
     
  10. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo Cam,
    Aus der Sicht der Medizingeschichte darf man Alternativmedizin und moderne Schulmedizin nicht isoliert voneinander betrachten, denn die moderne Schulmedizin steht quasi auf den Schultern der Alternativmedizin. Die medizinische Forschung gewinnt noch heute aus der Medizin des Altertums (und nebenbei auch der Ethnomedizin der Schamanen) äußerst wichtige Erkenntnisse. Beispielweise stammt eines der wichtigsten modernen Krebs-Chemotherapeutika Taxol aus der Eibe.

    Dioskurides und Hippokrates empfahlen gewisse Obst- und Gemüsearten zur Krebsbekämpfung. Die moderne Naturwissenschaft hat in diesen klassischen Heilmitteln tatsächlich gegen Krebs wirksame Stoffe gefunden: z.B. die Vitamine, OPC und das Trigonellin u.v.a.. Zugleich entgiften Obst und Gemüsen den Körper, indem sie die Leber entlasten und die Ausleitung mit pflanzlichen Ballaststoffen und Diuretika fördern.

    Wie in jeder Wissenschaft sind also alt und neu eng miteinander verwoben und es ist unsinnig, sie wie Gut und Böse, Schwarz und Weiß, alternativ und Schule gegenüberzustellen. Diese unsinnige Gegenüberstellung steckt bereits in den Begriffen Alternativ und Komplementär. Teilweise verstehen wir erst heute, wie die klassischen Heilverfahren funktionierten und kommen in modernerer Form wieder darauf zurück.

    Das Moderne zielt vor allem auf die Kosten. Während die klassische Heilkunde vor allem den reicheren Schichten diente, muß die moderne Medizin Milliarden Menschen vorbeugend versorgen und täglich ungezählte Kranke durch die Arztpraxen und Krankenhäuser schleusen. Das wäre mit den Mitteln der klassischen Heilkunde nicht möglich.

    Diese industriemäßige Verabreichung von Heilmitteln hat aber den oft Nachteil daß das Individuelle zu wenig berücksichtigt wird. Zur Entwicklung neuzeitlicher Heilverfahren gehört es geradezu, den Anteil der Kranken zu ermitteln und vorherzusagen, die mit diesen Mitteln nicht zufriedenstellend geheilt werden können. Diese "Therapieversager" des Fließbandverfahrens sind dann Arbeitsfeld der Alternativheiler. Es grenzt daher an Wunderheilung, wenn beispielsweise ein Mensch, der jahrzehntelang von Schmerzen geplagt wurde, mittels Neuraltherapie innerhalb einer Sekunde von diesen Schmerzen befreit wird. Ich habe das selbst des öfteren gemacht und kann es daher aus eigener Erfahrung bestätigen. Es handelt sich aber dabei nicht um Wunder. Die medizinische Obrigkeit und ihre Anhänger verstehen es bloß nicht.

    Diese reflektorischen Heilverfahren hat die moderne, auf Arzneimittel orientierte Medizin nämlich schlicht vergessen, weil die Industrie damit nichts anfangen kann. In letzter Zeit wurden von den Verfahren dieses Typ wenigstens die Akupunktur und Osteopathie in den Rang der Wissenschaftlichkeit gehoben. An diesem Hin und Her wird wiederum der ganze Unfug der Trennung in Schulmedizin und Alternativmedizin deutlich.

    Der Kranke will geheilt werden und weiter nichts. Die Heilverfahren sollen auf dem schnellsten Wege zur Heilung führen und so wenig wie möglich belasten und eingreifen. In diesem Sinne gilt immer noch: "Wer heilt hat Recht" Hippokrates).

    Schönen Gruß
    Otto
    :schaf:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen