1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weiß beruflich nicht weiter und suche Unterstützung

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von traumreisende, 28. Februar 2011.

  1. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Ich bin grad etwas verzweifelt und suche Unterstützung.
    Ich bin im Sommer mit meinem Studium der Musikpädagogik fertig geworden und unterrichte jetzt in einem Kindergarten. Mein Problem ist, dass ich mir absolut nicht sicher bin, ob der Beruf als Lehrerin tatsächlich etwas für mich ist. Ich habe nach 2 Jahren immer noch Probleme mit der Durchsetzung und Konsequenz, was dazu führt, dass meine Stunden oftmals ziemlich chaotisch verlaufen. An sich machen mir die Musikstunden mit den Kindern Spaß, aber ich hab oft das Gefühl, dass es nicht wirklich 100%tig meins ist, dass ich das nicht wirklich gut kann.
    Ich hatte vor dem Studium eine Ausbildung zur Shiatsu-Praktikerin begonnen, die ich jetzt neben dem Unterrichten fortsetze. Mein großes Problem liegt jetzt aber darin, dass ich eine fixe Anstellung brauche, die aber in meinem Beruf leider nicht selbstverständlich zu bekommen ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen, nur vom Gruppenunterricht alleine zu leben, da es oft sehr an den Kräften zehrt. Nach 2 Stunden Unterricht hintereinander bin ich immer total erledigt. So macht es keine rechte Freude. Mir fehlt die Energie und ich hab die meiste Zeit Angst, wenn ich an mein berufliches Dasein denke.
    Vor 2 Wochen habe ich den Vorschlag bekommen, noch eine Ausbildung für Lehramt Volksschule anzuhängen, da ich da sehr gute Jobchancen hätte und auch die vielen aufgesplitterten Unterrichtsstunden (man hat in meinem Beruf meistens mehrere Stellen über die ganze Stadt verteilt) wegfallen würden. Ich frage mich aber, ob ich damit für mich die richtige Entscheidung treffen würde! Ich zweifle so sehr, ob ich für den Lehrberuf geeignet bin. Ich bin so unsicher, eher ruhig, das freie Reden fällt mir oft schwer, ich bin sehr sensibel und manchmal fehlen mir die Worte um etwas klar auszudrücken bzw. zu erklären. Andererseits hab ich auch einige Fähigkeiten, die für den Beruf sprechen würden. Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll! Ich würde am liebsten was ganz anderes machen, aber da gibt es fast nichts, da ich für die meisten Berufe kein Talent zu haben scheine (z.B. fällt alles Wirtschaftliche und Wissenschaftliche weg). In einem Supermarkt o.ä. möchte ich nicht arbeiten, erstens weil es mich auf Dauer fertig machen würde und 2. weil ich unbedingt einen Beruf ausüben möchte, der mich erfüllt!
    Ich hab jetzt schon mit vielen Leuten über meine Situation gesprochen, vor einigen Jahren auch eine Berufsberatung gemacht, aber ich erkenne den richtigen Weg immer noch nicht. Es scheint so, als könnte ich einfach nicht klar sehen, was ich will, wohin es mich hinzieht und wo mein Platz im Berufsleben ist. Ich hab sogar letztes Jahr schon ein professionelles Berufshoroskop machen lassen, das mich 90 Euro gekostet hat, wo ich aber am Schluss nicht schlauer war als vorher, weil ich immer noch nicht viel mehr über meine Stärken und Schwächen wusste bzw. welche verschiedenen Berufe für mich in Frage kämen. Manchmal hab ich das Gefühl, ich könnte von einigen Sachen etwas, aber nichts richtig gut. Ich bin jetzt 27, also nicht mehr so jung, dass ich noch Zeit habe lange herum zu überlegen und hab momentan wirklich Existenzängste.
    Ich habe jetzt beschlossen, es doch noch einmal mit der Astrologie zu versuchen und deswegen wende ich mich an euch. Da es bei mir momentan finanziell nicht sehr rosig aussieht wollte ich mich bei euch erkundigen, ob ihr einen guten Astrologen kennt, der nicht allzu teuer ist? Es müsste auch keine lange Beratung sein, ich möchte einfach nur erfahren, wo meine Stärken liegen und herausfinden, ob ich als Lehrerin die richtige Berufswahl getroffen habe. Ich brauche einfach einige Denkanstöße und vielleicht ergeben sich dadurch Richtungen und Wege für mich, an die ich noch nicht gedacht habe.
    Könnt ihr mir da wen empfehlen, vielleicht auch jemanden der hier im Forum ist und an den ich mich wenden könnte? Das wäre wirklich sehr lieb!

    Bitte entschuldigt meinen langen Text, mir fällt es manchmal schwer, mich kurz zu fassen.;-)

    Ich danke euch und liebe Grüße,

    traumreisende
     
  2. eloise

    eloise Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    354
    Hallo Traumreisende!

    Laß dich erstmal drücken!
    Stell doch mal deine Daten rein, Geburtstag und Geburtsort, ich denke, da kann dir auf jeden Fall schonmal was gesagt werden.
    Du schreibst, du wärst 27 und wärst net mehr so jung.
    Ich habe mit 27 die Berufswelt verlassen und habe nochmal die Schulbank gedrückt für 1 Jahr und habe die Fachhochschulreife nachgeholt. Ich finde daß du überhaupt net zualt bist und wenn du das Gefühl hast, dass da noch was ganz tolles auf dich wartet, dann leg los!!
    Du lernst dein ganzes Leben lang, ein Versuch ist es wert!!!
    Hast du dich schon über evtl. Weiterbildungen informiert, die evtl. auch durch Bafög unterstützt werden könnten?
     
  3. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Hallo eloise!

    Vielen Dank für deine nette Antwort!:)

    Das finde ich toll, dass du dich mit 27 entschieden hast, noch einmal einen anderen Weg einzuschlagen! Bei mir sieht es trotzdem etwas anders aus, weil ich nämlich nicht aus dem "richtigen" Berufsleben komme, da ich bis jetzt noch nie eine fixe Arbeitsstelle hatte, sondern immer nur stundenweise unterrichtet habe. Deswegen mache ich mir auch solche Sorgen, weil ich keine richtige Basis habe. Vielleicht übersehe ich auch Möglichkeiten, ich weiß es nicht. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich seit einigen Jahren an einer Angststörung leide, was vielleicht an meinem Zustand und besonders meiner Unsicherheit beteiligt ist, weil mir in der Vergangenheit der Mut und auch die Kraft gefehlt hat, vielleicht auch ganz andere Wege zu gehen und mir einen Platz in der Welt zu schaffen. Das ist natürlich keine Ausrede, andere schaffen es ja schließlich auch.

    Ja, ich hab schon über Weiterbildungen nachgedacht, aber ich möchte zur Zeit feststellen, ob ich überhaupt hauptberuflich in meinem Bereich bleiben möchte. Ich möchte wissen, ob ich auf dem für mich richtigen, zu mir passenden Berufsweg bin.

    Meine Geburtsdaten sind übrigens folgende: 20.01.1984 um 22:46 in Oberpullendorf (Österreich).

    Ganz liebe Grüße,

    traumreisende
     
  4. Mila

    Mila Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Schatzi ;)
    Hallo traumreisende,

    ich habe jetzt nur kurz drüber geschaut und deswegen ist es keine genaue Analyse, eher Denkanstöße
    ,weil ich keine ausführlichen Beratungen mehr in diesem Rahmen mache.

    Dass du etwas Probleme mit der Öffentlichkeit hast, kann man erkennen, ganz gut wäre es , sich einfach nicht zu überfordern. Kindergartenkinder dürften an sich kein Problem für dich sein, vielleicht aber doch etwas älter, könnte besser zu dir passen (die Nerven...).
    Das andere, was mir auffiel: was umfasst Musikpädagogik? Bist du schonmal auf die Idee gekommen, mehr in die therapeutische Richtung zu gehen (Musiktherapie)? Das könnte ich mir gut vorstellen. Ich denke, dafür hättest du Talent.
    An den Nagel hängen würde ich das Ganze erstmal nicht!
    Du bist eine sehr starke Person und wenn in "die Seele" sehr mächtig wirkende Faktoren fallen, benimmt man sich lange oftmals erst autoaggressiv (obwohl die Kräfte an sich neutral bis positiv sind), bevor man lernt, die Stärke zu erkennen und praktisch zu nutzen...das kommt dann schon. Sei dir einfach dessen bewusst, dass die Kraft da ist und rausgelassen werden will, trau dich ruhig immer mal was und versteck dich nicht so sehr.
    Druckzustände (Angst) gibt es bei dir tatsächlich in manchen Situationen im Umgang mit anderen, auch damit wirst du eben mit der Zeit umgehen lernen, ist ja eigentlich immer mit früheren Erlebnissen verknüpft, die man aufarbeiten kann.
    Mit Mond-Hades hatte entweder so etwas wie eine Stiefmutter oder die Großmutter einen Einfluss in der Kindheit, kurz geschaut: wahrscheinlich in der Kindheit eher als einschränkend erlebt. Nun bist du erwachsen und kannst die positiven Seiten der Medaille annehmen, es bleibt ja dein Horoskop.
    In ca. einem Jahr wechelst du von einem Lebensjahrsiebt ins nächste. Das schaut ganz anders aus. Du wirst wieder mehr Unterstützung von anderen erfahren, als es jetzt noch der Fall ist und Veränderungen stehen an, dann ergibt sich vieles von allein.

    Liebe Grüße, Mila
     
  5. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Hallo Mila!

    Vielen Dank für deine interessante Antwort, und dass du dir die Mühe gemacht hast, in mein Horoskop zu schauen!:)

    Hm, ich fand es interessant, dass du geschrieben hast, dass ich mit Kindergartenkindern kein Problem hab. Genau diese Altersgruppe macht mir im Moment Schwierigkeiten, eben weil ich nicht die nötige Autorität ausstrahle und die Kinder mir deswegen oft auf der Nase herumtanzen, weil sie spüren, dass ich "schwach" bin. Die Arbeit mit ihnen macht mir aber an sich Spaß. Ja, das mit den Nerven stimmt, es stresst mich schon sehr im Kindergarten zu arbeiten. An ältere Kinder hab ich eben auch gedacht und deswegen überlegt, ob ich Lehramt Volksschule machen soll und Kinder im Grundschulalter unterrichten. Nur weiß ich nicht, ob ich das auf Dauer psychisch durchhalten würde, da es schon ein stressiger Job ist (eben vor allem psychisch), was ich so mitbekommen habe. Ich denke aber, dass es mir Freude machen könnte.

    Witzig, dass auch du mir Musiktherapie empfiehlst, das hat mir der Astrologe, bei dem ich das Berufshoroskop gemacht habe, auch empfohlen. Ich kann aber nicht sagen, ob das für mich passen würde. Ist es bei diesem Beruf nicht wichtig, dass man sehr stabil und belastbar ist? Ich hab da auch etwas Angst vor der Verantwortung. Und bin ich dazu klar genug (also in dem Sinne, dass ich Zusammenhänge gut erkennen kann)?
    Ich wollte das am Anfang nie machen, es hat mir eher ein Angst- und Druckgefühl gegeben, wenn ich an Musiktherapie gedacht habe. Als ich es dann empfohlen bekam, hatte ich nach einer Weile Beschäftigung mit diesem Gedanken ein sehr gutes Gefühl. Dann hab ich wieder davon abgelassen, weil ich nicht wieder Musik studieren wollte.
    Du hast also auf den ersten Blick gesehen, dass die therpeutische Richtung günstiger für mich wäre als die pädagogische?

    Mit dem einschränkenden Einfluss der Großmutter hast du recht. Das war wirklich ein Thema in meiner Kindheit (meine Oma war sehr dominant und oft unsensibel in ihrer Art).
    Mich hat es getröstet, dass da anscheinend doch viel Kraft in mir ist. Wie kommt es, dass man sich dadurch erst autoaggressiv verhält? Das fand ich sehr interessant!
    Toll auch, dass in einem Jahr Veränderungen anstehen (ich hoffe, zum Positiven). Ich brauche nämlich dringend eine Veränderung.;)

    Liebe Grüße und nochmal Danke,

    traumreisende
     
  6. Mila

    Mila Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Schatzi ;)
    Werbung:
    Viele Grüße, Mila
     
  7. traumreisende

    traumreisende Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2006
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Wien
    Ich danke dir für deine Erklärungen liebe Mila!

    Gestern war ich auf einem Informationstag fürs Lehramt Volksschule, was mich aber leider nicht wie gehofft klar erkennen ließ, ob dieser Berufsweg mir, meiner Persönlichkeit entspricht.

    Hm, du magst recht haben, dass man mit älteren Kindern noch mehr Selbstbewusstsein braucht, aber es ist glaub ich schon so, dass kleinere Kinder noch viel mehr darauf reagieren, wenn man unsicher ist, während man mit älteren Kindern reden kann, was bei den kleineren schwieriger ist, da sie die Dinge noch hauptsächlich emotional begreifen und noch nicht so stark mit dem Verstand.

    Nächste Woche werd ich mich mal genauer über Musiktherapie informieren. Ich hoffe, dass ich vielleicht dann mehr Klarheit darüber bekomme. Momentan ist mein Gefühl noch sehr skeptisch beim Gedanken an diese Berufsausübung und auch mit Angst verbunden, auch wenn ich da viele meiner Fähigkeiten einbringen könnte. Vor allem weiß ich nicht, ob mich die Arbeit mit kranken oder behinderten Menschen auf Dauer nicht fertig machen würde. Andererseits ist es sicher auch sehr schön und erfüllend, wenn eine Therapie wirkt und sich die Leute dann besser fühlen und Fortschritte machen die dazu führen, dass ihre Lebensqualität steigt.

    Ich frage mich aber, ob ich wirklich nur die Wahl zwischen Lehrerin oder Therapeutin habe.

    Über deine Erläuterungen zum Thema Selbstbewusstsein und Stärke zeigen musste ich noch viel nachdenken. Das finde ich sehr interessant. Ich werde versuchen, ob ich einen Weg finde, an diese "verschlossene" Energie heran zu kommen! Vielen Dank auf jeden Fall für deine Gedankenanstöße.:)

    Ganz liebe Grüße,

    traumreisende
     
  8. Mahoney

    Mahoney Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    413
    Werbung:
    hallo du
    ich glaube nicht das du schwach bist
    ich glaube eher das du den falschen Beruf gewählt hast.
    Bitte schicke mir deinen Namen und Geburtstatum per PN. Ich würde dir gerne in die Karten schauen, wenn du magst.
    LG Mahoney
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen