1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Böckchen sucht Rat - beruflich floppt es nur, was ist da los?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von caprioso, 17. Dezember 2012.

  1. caprioso

    caprioso Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo liebe Astro-Freunde,

    ich bin männlich, fast 29 Jahre alt und dümpele seit Abschluss meiner Berufsausbildung (Einzelhandelskaufmann) beruflich nur in monotonen Jobs mit schlechtem Gehalt herum und weiß nicht so richtig, wohin die Reise gehen soll. Ich will nicht ständig schlecht bezahlte, monotone Jobs machen bis zur Rente.

    Nachdem ich im Oktober 2011 mit Beginn meines damaligen Studiums nach insgesamt 3 Jahren Berufstätigkeit aus dem ausbeuterischen Arbeitsverhältnis meines Ex-Arbeitgebers entkam (ich hatte hart und loyal auf eine Beförderung hingearbeitet, die mir jedoch verweigert wurde, da ich zu "nett" sei), brach ich das Studium Ende Oktober diesen Jahres wieder ab, weil ich mich in fast jedem Kurs fragte: Wofür kann ich das gebrauchen? Mir fehlte die praktische Anwendungsmöglichkeit, mir war das viel zu realitätsfern und bildete auf nichts bestimmtes hin aus (wie z.B. Studiengänge wie Medizin). Das hat mir gar nicht gefallen, ich bin ein Pragmatiker und muss die erlernten Dinge auch im Beruf verwerten und anwenden können.
    Es war ein geisteswissenschaftliches (linguistisches, sprachwissenschaftliches) Studium. Meine Idee war, damit in die journalistische Richtung zu gehen - aber keine meiner zahlreichen Bewerbungen um Praktika fruchtete, ohne Vitamin B (das bestätigen mir etliche, die es auch in dem Bereich versucht haben) geht da leider nicht wirklich was. Selbst meine 5 Jahre bei einem Lokalradiosender brachten mir keinen Bonus. Auch wenn ich durchaus die Befähigung hätte, etwas im journalistischen bzw. Medien-Bereich zu machen, so bringt mir das wenig, wenn mir niemand eine Chance gibt.

    Nun überlege ich den mutigen Schritt im April 2013 (da ist Saturn rückläufig) auf die Fachhochschule zu gehen und mit Betriebswirtschaft, aufbauend auf meine Ausbildung, anzufangen. Bereits, als ich noch das andere (sprachwissenschaftl.) Fach studiert habe, habe ich mich in BWL-Vorlesungen an der Uni gesetzt und war sehr interessiert. Dort hatte ich nie Zweifel bezüglich der Anwendungsmöglichkeit.

    Glücklicherweise habe ich nun vor knapp 2 Wochen auch eine sehr nette Mathe-Nachhilfelehrerin gefunden, die mich bereits jetzt in Mathe fit machen will, sodass ich die Mathe-Klausur später dann bestehe. Sie ist nicht teuer und wir treffen uns einmal die Woche. Außerdem übe ich jeden Tag etwa 2 Stunden und rechne Aufgaben. Ich mache da schon Fortschritte, auch wenn es nur langsam und allmählich etwas vorangeht.

    Ob ich wirklich mit Betriebswirtschaft anfangen werde, hängt auch davon ab, wie gut ich bis nächstes Jahr generell mit Mathe zurecht komme.

    Leider ist mit dem Ende meines alten Studienfachs auch mein alter Nebenjob weggebrochen. Zwar war dieser in meinem alten, verhassten Beruf, aber die Firma war mir sympathisch und die Atmosphäre recht familiär.
    Mein Vertrag (der befristet war), durfte / konnte laut Regionalleiter wegen schlechter Umsatzzahlen leider nicht mehr verlängert werden. Der Regionalleiter muss selbst beim noch vorhandenen Personal Stunden (und somit Personalkosten) sparen.

    Nur mit meiner Ausbildung allein werde ich immer nur in genau solchen verantwortungslosen, monotonen, schlecht bezahlten und ausbeuterischen Angestelltenjobs rumgammeln. Bisher bin ich beruflich gesehen immer nur rumgegammelt - mal hier und mal da, und wenn, dann war der Verdienst sch**** und der Job eine lustlose Routine (weil monoton und ohne Verantwortung).

    Nicht nur, dass ich bisher immer nur ausbeuterische Arbeitsverhältnisse hatte, in denen ich keine Verantwortung hatte und täglich den monotonsten Arbeiten nachgehen musste. Sondern auch, dass ich seit Abschluss meiner Berufsausbildung 2008 beruflich dahin gedümpelt bin - auch was mein Einkommen angeht. Mittlerweile kann man von Vollzeitjobs in meinem gelernten Beruf (Einzelhandelskaufmann) kaum noch leben - das meiste ist eh schon auf Teilzeit oder 400€. Die Tatsache, dass ich meine Ausbildung so gut abgeschlossen habe damals, hat mir überhaupt nichts gebracht. Ich kam netto nie über 1000€, hatte dafür aber einen monotonen Job ohne Verantwortung und fühlte mich auch körperlich nicht selten ausgebteutet.
    Mein zuständiger Arbeitsvermittler auf dem Arbeitsamt bestätigt mir voll und ganz, dass es im Einzelhandel jobmäßig absolut mau aussieht. Dabei hatte ich den Beruf als nicht so monoton kennengelernt.
    Beruflich hat mir der gute Abschluss meiner Ausbildung gar nichts gebracht.

    Im Moment dämpft meine private Situation etwas meine beruflichen Überlegungen und Ambitionen - seit 6 Tagen liegt meine Mama im Krankenhaus und ich besuche sie täglich mit meiner Oma, die ich auch im Haushalt und Alltag unterstütze, da sie mit 82 auch nicht mehr ganz so fit ist. Da mein Vater seit der Geburt den Kontakt verweigert, viele Verwandte im Laufe der Zeit verstorben sind und sich während der letzten 2 bis 3 Jahre auch mein Freundeskreis auf ein Minimum reduziert hat (Verluste durch Enttäuschung, Tod, usw.) sind Mama und Oma meine einzige Familie, mein einziger Bezugspunkt geblieben. Wir wohnen auch noch alle zusammen.

    Meine Mama hat nichts lebensgefährliches. Aber der Umstand, dass sie quasi an ihr Bett gefesselt ist, weil sie nicht laufen darf / kann und Schmerzen im Bein hat (was es ist, haben die Ärzte noch nicht sicher belegen können), quält sie schon sehr. Sie will endlich aus dem Krankenhaus raus. Das würde ich mir auch wünschen, vermute aber, dass wir Weihnachten im Krankenhaus verbringen, weil sie noch nicht wieder laufen kann und noch nicht ganz abgeklärt ist woran es liegt.

    Jedenfalls wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr mir, einem Astro-Anfänger bei der Deutung und Prognose des eigenen Horoskops helfen könntet.
    Wichtig ist mir, was Weiterbildung / Studium angeht, nicht nochmal was anzufangen und dann doch wieder abzubrechen.

    Da ich leider keine Grafiken oder Links einfügen kann, gebe ich hier mal meine Daten durch:
    Geburtsdatum:17.01.1984
    Geburtszeit: 14:08 Uhr
    Geburtsort: Marburg (Lahn), Deutschland

    Für eure Mithilfe danke ich euch bereits im voraus und verbleibe erst mal mit lieben Grüßen,

    caprioso
     
  2. Valhalla

    Valhalla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2012
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Walhall
    Hallo

    leider kann ich dir nichts sagen was du wohl nicht schon weist.
    beide herrscher vom 10 haus stehen in deinem 6 Haus, was für mich folgendes erklärt

    solange du einer routine tätigkeit nachgehst wird das wohl nichts ... uranus in 6 hasst routine, aber zugunsten einer ausbildung, ob wohl oder übel, einfach ertragen musst.
    Saturn steht ebenfalls in 6 bei Saturn gilt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

    Was verantwortung betrifft ... ich schätze es ist wirklich selten das man mehr oder minder direkt in eine position gehoben wird in dem du verantortung zu tragen hast, das wäre schließlich unverantwortlich und mal davon abgesehen; wer die macht hat,... gibt sie auch selten "gerne" wieder ab ... du musst dir die Macht erkämpfen, im guten wissen deiner Kapazitäten und Handlungen.
    Wie weit deine Kapazitäten reichen hast du vielleicht schon rausgefunden,... wo du schreibst Sklavenarbeit.

    Oder sie (die Macht) anderen streitig machen indem du andere konzepte etc. darlegst (vergleichsweise wahlkampf) wovon nicht nur du profitierst.

    journalistik hört sich nicht übel an, z.B. das aufdecken von irgendwelchen dingen könnte dich interessieren, kriminalistik, journalistik etc. dein mars steht gut dafür.

    okay das mit Vitamin B ist ein Problem aber doch kein kein hinderniss oder !?

    ich schätze du kannst dich sprachlich sehr gut präsentieren.

    lg
     
  3. caprioso

    caprioso Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Beiträge:
    9
    Vielen Dank für deine Antwort! :)

    Klingt sehr plausibel, und dass Lehrjahre grundsätzlich keine Herrenjahre sind, ist an für sich klar :) Mit meiner bisherigen Ausbildung erreiche ich lediglich Jobs, die aber genau diese Routine-Tätigkeit bieten.

    Dass man nicht von heute auf morgen in eine verantwortliche Position kommt, das ist klar. Mein bisheriger Berufsabschluss befähigt mich "offiziell" bzw. formell für "einfache Angestellten-Tätigkeiten". Für mehr müsste ich eben aufsatteln.

    In meiner letzten Firma habe ich mir den A. aufgerissen, täglich sehr hart gearbeitet, da auch propagiert wurde, dass man mit Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit und harter Arbeit als "normaler" Angestellter in jedem Fall auch Aussicht auf Beförderung habe. Ich habe mehrfach in der Praxis bewiesen, dass ich die beworbene Position hätte ausüben können. Doch abgewiesen wurde ich mit der Begründung, ich sei zu nett.

    Ein Grund, weshalb ich das Sprachstudium abgebrochen habe, war die schlechte Perspektive.
    Dass fehlendes Vitamin B scheinbar doch ein Hindernis sein kann, habe ich zumindest erlebt in extremer Form. Ich habe mich wirklich sehr intensiv um Praktika bei Zeitungen, Online-Magazinen, Radio, TV und anderen Medien beworben. Trotz 5 Jahre Erfahrung beim Lokalradio habe ich nur Absagen bekommen. Der Bereich ist eben hart umkämpft und sehr begehrt.
    Eine Chance hat mir jedenfalls keiner gegeben.
    Das war auch der letzte Strohhalm, der die Sinnhaftigkeit meines alten Studiums letztlich ganz zu nichte gemacht hat. Ich bin dann auch mit einer sehr klaren Entscheidung aus meinem alten Studienfach rausgegangen, weil ich was "mit Hand und Fuß" wollte und nichts vages, was auf nichts konkretes hin ausbildet.
    Ich habe neben einem pfiffigen und ansprechenden Bewerbungstext im Anschreiben, der auf jeden Betrieb maßgeschneidert war, auch immer wieder regelmäßig telefonisch nachgehakt. Viele meiner damaligen Mitstudenten, die auch in diese Richtung gehen wollten, bestätigten mir, dass man da ohne Vitamin B so gut wie keine Chance habe. Stattdessen machten sie notgedrungen irgendwelche Praktika um überhaupt was zu haben.

    Du siehst, ich habe wirklich einiges versucht, um auch wirklich Fuß zu fassen im Bereich der Journalistik. Aber was nützt es, wenn einem letztlich trotz Engagement doch keiner eine Chance gibt? Das ist leider wirklich der Fall. Ich habe mich sowohl bei kleinen als auch großen Betrieben beworben. Um überhaupt erst einmal EIN Praktikum zu bekommen. Das eine Praktikum reicht aber laut Aussage vieler Branchenleute bei weitem nicht, man sollte längere Zeit auf freiberuflicher Basis / als freier Mitarbeiter irgendwo tätig gewesen sein.

    Zudem bestand ein Großteil des Studiums aus grammatischer Analyse (Wort- und Satzaufbau, Sprachtheorien, Sprachgeschichte, Bedeutungswandel,...). Sicher interessant für einen angehenden Lehrer, aber meine Richtung war das nicht.

    Sprachliches Ausdrucksvermögen sollte man heutzutage ab einem gewissen Bildungsniveau schon mitbringen. Vorallem, wenn man mit Menschen zu tun hat (Kollegen, Kunden, etc.).

    Mittlerweile habe ich das journalistische Feld etwas in den Hintergrund gerückt - werde sicherlich bei den wenigen, wo ich mich noch nicht beworben habe, sicher noch eine Bewerbung hinschicken und es auch bei allen anderen immer wieder versuchen. Aber selbst wenn ich dann mal ein Praktikum bekomme, bedeutet das noch lange keine mögliche Laufbahn im Journalismus. Und das ist mir auch ehrlich gesagt auf Dauer etwas zu vage - man macht Praktika ohne zu wissen, ob es jemals etwas mit einer Tätigkeit in der Branche was wird.

    Eine Weiterbildung auf meine bereits vorhandene Ausbildung ist da schon wesentlich konkreter: Sie hat ein festes Ziel, auf das sie hin ausbildet. Und bei den möglichen Jobs hinterher hat man z.B. Teamverantwortung, leitet einen Laden o.ä., bildet Mitarbeiter und Azubis aus, gestaltet Geschäftsprozesse und ähnliches. Mehr administrative Aufgaben halt. Und räumt nicht nur den ganzen Tag die Umkleidekabine leer oder kassiert nicht den ganzen Tag im Akkord.

    Aber im Moment scheint es, als bin ich sowieso noch etwas im Nebel was meine Orientierung bezüglich einer neuen Ausbildung, eines neuen Studienfachs oder einer Weiterbildung angeht.
    Und zudem kündigt sich eine private, mich fordernde Situation an, die das ganze noch belastet: Meine Mutter hat Krebs und wird wohl eine Chemo-Therapie machen müssen...

    Du siehst, es ist im Moment nicht so einfach.
    Ich werde mir deine Ratschläge definitiv aber gut durch den Kopf gehen lassen, denn es ist immer gut sich auch mal mit anderen Sichtweisen auseinanderzusetzen (ok, ich bin ehrlich, ich bin da manchmal schon ein stures Böckchen in der Hinsicht).

    Viele Grüße
     
  4. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Ich würde ja erstmal den Blog löschen. Wer nimmt denn jemanden, der herumstöhnt, weil er Kisten schleppen muss etc. etc.

    Dann muss wohl das Problem mit Mutter und Oma geklärt werden. Kein Arbeitgeber kann es sich leisten, auf private Verpflichtungen Rücksicht zu nehmen.

    Ich würde dir zu einem Job raten, bei dem du mal so richtig anpacken musst und deine vorhandenen Kräfte einsetzen kannst. Du bist ein tatkräftiger Mensch und kein Denker. :rolleyes: Einfach mal ausprobieren. :D
     
  5. caprioso

    caprioso Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Beiträge:
    9
    Also, ich weiß ja nicht, ob das jetzt ironisch gemeint war, falls ja, dann ist es wohl schon so spät jetzt, dass diese Art von Humor nicht mehr landet :)

    Falls es tatsächlich ernst gemeint war, finde ich alles andere als nett.
    Schlepp du mal 6 Jahre (Ausbildung & Berufserfahrung) Tag für Tag Kisten - körperlich harte Arbeit, ohne Anerkennung und ein Lohn, den man teilweise noch vom Amt aufstocken lassen muss, das kann es ja nicht sein. Lieber bin ich tot, als diesen monotonen Ausbeuter-Job noch bis zur Rente zu machen.

    Und dann kommt noch einer daher, der meint, ich solle das doch ruhig weitermachen, einen ausbeuterischen, körperlich harten und monotonen Job - das brauch ich nun echt nicht.
    Meistens kommen so "nette" Zuredner immer aus ihren Löchern gekrochen, die mir meinen eins auf den Deckel geben zu müssen.
    Sorry, aber bei sowas werde ich giftig.

    Welche Argumente muss ich noch bringen, um zum Ausdruck zu bringen, dass ich das so nicht weiter machen will?
    Aber statt mich jemandem zu rechtfertigen, der mich offenbar nicht versteht, setze ich meine Unterhaltung lieber mit jemandem fort, der mich versteht.
     
  6. Valhalla

    Valhalla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2012
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Walhall
    Werbung:
    gerne, eben noch kurz.

    ...leichte beute im raubtiergehege, zumal transit pluto im sextil zu deinen mars stand.
    entweder auch mal hörner zeigen, das kannste mit sicherheit, ober das war einfach nur eine billige ausrede, sowie die angebliche aufstieg chance motivieren sollte.
    muss nicht sein, aber es wird durchaus mit solchen tricks gearbeitet um maximale leistung für gezahlten lohn zu erhalten.

    mit transit neptun in 6 können dir deine ziele schon nebulös vorkommen, vielleicht findet deine berufung dich.

    evtl. einfach mal artikel schreiben und versenden an verlage,...Zeit.de oder was dir einfällt die veröffentlichen gerne mal Leserartike ... oder eben auch was anderes das lebens steckt doch voller überraschungen, da kehrt selten routine ein ;)

    sowas belastet schon arg denke ich, viel glück und alles.

    aber um nochmal auf deinen mars zurückzukommen, der nen extra großen reserve tank für strecken ohne tankstelle und schwieriges terrain.

    viele grüße
     
  7. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Ja gut, das ist die Schützebetonung, "pfiffig" kommt beim Arbeitgeber als überheblich an - das soll keine Beleidigung sein, sondern eine Interpretation deiner Medialitäten.
    Und telefonisch "nachhaken" könnte man als Belästigung ansehen.

    Nur mal so als Denkrichtung. :)
     
  8. Valhalla

    Valhalla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2012
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Walhall
    hier gilt solange du die kraft nicht für Dich einsetzt oder Menschen die du liebst,...
    zapfen dich andere Menschen an wie eine Batterie, das ärgert Dich, da es eine grenzüberschreitung darstellst, die aber nur solange bestand hat wie Du es ihnen gewährst.
     
  9. caprioso

    caprioso Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Beiträge:
    9
    Bingo, du bringst es auf den Punkt!
    Ja, hoffentlich, denn sonst gehe ich wirklich ein.

    Ja, gute Idee, da hast du recht :)


    OK, super, vielen Dank :)
     
  10. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    Ja okay - du wolltest einen Rat. Den hast du bekommen - und das ganz umsonst.
    Oder wolltest du nur einen netten Rat. Da bist du in den öffentlichen Foren verkehrt, da musst du zu kommerziellen Anbietern gehen, die ihr Geld für "Nettigkeiten" bekommen. :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen