1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was bedeutet es: "Erwachsen zu werden"

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von LoneWolf, 2. März 2008.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    In einem allgemeinen Sinn.

    bzw. was bedeutet es wenn ein Erwachsener zu einem anderen Erwachsenen sagt: "Du musst endlich mal erwachsen werden!"

    Ich hör das immer wieder, vor 5 Minuten im Fernsehen, drum schreib ich das jetzt hier her, aber auch sonst, im zwischenmenschlichen Dialog hör ich das oft und weiß nicht, was es bedeutet, erwachsen zu werden. Was sagt das genau aus bitte?

    l.G.Monk
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    für mein denken und handeln verantwortung übernehmen wollen.
    es bedeutet nicht, erwartungen anderer deshalb erfüllen zu sollen oder zu müssen .
    alles liebehw
     
  3. Abraxas462

    Abraxas462 Guest


    Aha, aha, im Fernsehen also ....... :D

    Also, ich persönlich hab ja nix gegen Fernsehen ...... :clown:

    :)
     
  4. Es bedeutet, du sollst nicht so sein wie du wirklich bist, nicht auf deine innere (kindliche) Stimme hören, gefälligst mit dem Strom schwimmen, hinsetzen und Maul halten. :clown:
     
  5. Abraxas462

    Abraxas462 Guest


    Ich will mal wohlwollend davon ausgehen, dass das jetzt nichts mit meiner Neigung zum Fernsehen zu tun hat.

    :D :D :D
     
  6. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hmmm .... in meiner Konfusität hab ich die Frage auch unter "Sprituelles" geschrieben. Hoffentlich komm ich da nicht wieder durcheinander. :)
     
  7. Du magst Fernsehen nicht? Mensch, jetzt benutzt doch mal die Ironie-Schilder....*G* (ok eigentlich sollte ich sie auch öfter benutzen.)
    Nein, meinen Beitrag habe ich eigentlich nicht wegen dir geschrieben, obwohl es perfekt dazu passen würde. :clown:
     
  8. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo,

    Eigentlich ist es eine nicht ganz gescheite Aufforderung, weil man auf Befehl gar nicht erwachsen werden kann. Trotzdem hört man es immer wieder. Eigentlich wertet man den, welchen man auffordert ab, denn man meint, er wäre in den Kinderschuhen im negativen Sinn stecken geblieben.

    Andrereits sagt Christus:

    Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmelreich eingehen.

    Nun wieso wird man einerseits aufgefordert erwachsen zu werden und andrerseits soll es nach dem christlichen Glauben nicht erstrebenswert sein.

    Ein Erwachsener hat sich in der Gesellschaft so und so zu benehmen und so und so zu reagieren. Wenn er nicht so reagiert, kann es sein, dass er als kindisch oder unreif abgewertet wird.

    Kann sein, dass dadurch auch viel Scheinheiligkeit und Unehrlichkeit passiert, weil man sich ja keine Abwertungen, die in der Folge meistens mit Nachteilen für die eigene Person verbunden sind, leisten kann oder will.

    Wer will schon ein "kindischer Wastl" - ein Schimpfwort, das nicht immer passend ist - sein?

    Doch im Umgang mit Menschen, mit welchen man ein echtes Vertrauensverhältnis hat, wird ein Kindlichsein nicht als kindisch bezeichnet, ja sogar angenehm empfunden werden. Vielleicht ist sogar der oder die, bei welcher(m) ich kindlich sein darf, mir gerade deswegen besonders zugetan.

    Die Gesellschaft hat ihre eigenen Regeln und das Privatleben auch.

    In der Gesellschaft gehört zum Erwachsensein, dass man einen guten Umgangston hat und auch sonst in der Hierarchie nicht ganz unten steht. An den Erwachsenen werden gewisse Erwartungen geknüpft. Er soll einen ordentlichen Beruf erlernt haben und in diesem auch tüchtig sein. Wenn ein Mann z.B. verheiratet ist, dann soll er anständig sein und für seine Familie gut sorgen, indem er ein lieber Gatte und Familienvater ist.

    Der Erwachsene hat in der Gesellschaft zu funktionieren. Die meisten Menschen sind in diese Vorstellungen verstrickt. Vielleicht herrscht auch deswegen so viel Unzufriedenheit auf dieser Welt, weil nur selten jemand all diesen Erwachsenen-Kriterien gerecht werden kann.

    Wenn es gut geht, findet man einen liebenden Partner, der einem die Angst vor einem gewissen Fehlverhalten nimmt. Die Liebe verzeiht oder findet gewisse unschuldige kindliche Charakterzüge sogar anziehend.

    Doch glaube ich, dass sich niemand von den gesellschaftlichen Vorstellungen wie ein Erwachsener auf dies oder jenes reagieren sollte, ganz frei machen kann.

    Eines ist sicher, wenn ein Freund zu mir sagt: "Jetzt werde endlich erwachsen!" bin ich nicht erfreut. Auch ein Freund sollte diese gesellschaftlichen Maßstäbe nicht streng anwenden. Manchmal hört man auch: "Sei nicht so naiv!", was auch ein Unbehagen auslösen kann.

    Das nur so geschwind aus dem Bauch geschrieben, aber das Thema ist sehr interessant und ich hoffe deswegen noch einige gute Beiträge zu lesen.

    Wieder einmal ist es spät geworden. Wünsche allen eine

    gute Nacht und schöne Träume

    eva07
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Ich glaube, das hat im Allgemeinen oft mit dem Thema "Vernunft" zu tun. Was allerdings unter Vernunft verstanden wird, ist sehr verschieden. Manche finden es z.B. vernünftig, zu träumen und Hoffnung aufrecht zu erhalten, während andere genau dann vielleicht sagen würden "Wer mal erwachsen" und den Optimismus als naiv empfinden. Ist wohl wirklich individuell.

    Für mich hat es am ehesten mit Veranwortung zu tun und auch mit "bewusst-werden"... immer weniger aufgrund unbewusster Muster automatisch funktionieren, immer mehr sich selbst und gewisse Zusammenhänge verstehen, was dann auf viele Bereiche Einfluss nimmt. Unabhängigkeit z.B., was ich nicht nur finanziell/materiell meine, sondern darunter eine gewisse Freiheit verstehe, nichts und niemanden zu brauchen, was auch mit Angstlosigkeit zu tun hat. Witzigerweise wird Angstlosigkeit wiederum oft als Sorglosigkeit gedeutet und als naiv und "nicht-erwachsen" empfunden, was ich anders sehe, wenn es wirklich Angstlosigkeit ist und nicht nur "nicht-wahrhaben-wollen".

    Als kindisch, bzw. "unreif" empfinde ich es, wenn Erwachsene sehr unbewusst und eingefahren handeln, sich dabei aber der Folgen nicht bewusst sind, z.B. das sie jemanden verletzen, gleichzeitig die Verantwortung aber scheuen. Oder wenn Erwachsene wie Kinder mit dem Fuß aufstampfen und sagen "Ich will aber"... :D Eine gewisse Naivität empfinde ich auch als unreif, z.B. blinder Glaube ohne wissen zu wollen was dahinter steckt. Gleichzeitig gibt es ja Eigenschaften, die als erwachsen gelten, zumindest nicht gerade als kindisch und wo das kind-liche Verhalten vielleicht besser wäre. Eine gewisse Offenheit z.B., unvoreingenommen an Dinge und Menschen heranzugehen.

    Ich habe mal ein Buch gelesen, wo erwachsen werden im spirituellen Sinne als "erwachsen" gedeutet wurde... Dieser Definition zufolge, wären es dann wohl die wenigsten...

    VG,
    C.
     
  10. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Genau, darum beschäftigt es mich und darum hab ich die Frage auch unter Religon und Spiritualität gestellt, weil ich nicht weiß, wo sie besser hinpasst.

    Oft les ich auch von einem inneren Kind, das man erwecken sollte oder könnte ... also Erwachsen werden und dann das Kind erwecken.

    Gut, ich muss drüber nachdenken, wie wir das auf die Reihe bekommen. :)

    Gute Nacht

    Monk
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen