1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Viele liebe Menschen verloren

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Angel80, 17. Januar 2007.

  1. Angel80

    Angel80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Hallo,
    ich habe in den letzten 3 Jahren leider viele Schicksalsschläge erleben müssen und leide seitdem auch an Depressionen und einer Panik- / Angsterkrankung.
    Es fing im Dezember 2003 an... da verstarb meine liebe Mutter im Alter von 48 Jahren nach langem Kampf gegen den Darmkrebs.

    Es war ein Schock und ich kann es bis heute nicht verkraften... sie fehlt mir.
    Weitere 4 Familienmitglieder starben... meistens an Krebs.

    Im März letzten Jahres fand ich meine Oma ( mütterlicher seits ) auf ihrem Bett.
    Sie war aufgrund von Hirnblutungen ins Koma gefallen und verstarb 3 Tage später daran...

    Das alles sind Bilder und Ereignisse die ich nicht verarbeiten kann.
    Kennt jemand von euch sowas?
     
  2. nici

    nici Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    929
    Ort:
    Baden-Württemberg
    hallo angel80,

    ich möcht dir sagen, da ich dich nur zu gut verstehen kann ! es tut mir sehr leid für dich, das du gleich mehrere liebe menschen verloren hast !

    mein dad starb vor 7 monaten ganz plötzlich und ich kann es bis heute noch nicht richtig fassen !

    die bilder, wie er so da lag, die gehen mir auch immer wieder durch den kopf und schmerzen fürchterlich ! aber auch die bilder der schönen tage schmerzen noch immer !

    das gibt es kaum ein rezept, das den schmerz lindern kann ! leider !

    ich möchte dir nur sagen, das hier viele menschen sind, die das gleiche durchmachen ! du bist damit nicht allein !

    und unsere lieben sind oft bei uns ! da bin ich mir ganz sicher !
    auch deine mutter ist sicher oft bei dir und sieht nach dir !

    ich wünsche dir alles liebe und viel kraft für diesen schweren weg !!!


    nici
     
  3. Xandra

    Xandra Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Bezirk Judenburg
    Hallo ich kann dich gut verstehen und auch deinen Schmerz.Meine Oma verstarb vor ca. 1 1/2 Jahren und ich hab sie auch gefunden.(sie hatte auch einen Hirnschlag und verstarb auch 3 Tage ) danach.Es war sehr schlimm für mich und auch die ganzen Erledigungen für das Begräbnis war der Horror für mich ,da ich ja noch unter Schock stand.Ich litt 1 Jahr lang und gottseidank
    wurde es dann immer weniger.Ich glaub sonst hätt ich wirklich Depressionen bekommen.Du hast ja auch noch deine Mama verloren an das möcht ich gar nicht denken!
    Ich wünsch dir viel Kraft !
    Lg schneckerl2005
     
  4. Hellenna

    Hellenna Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Spanien, Fuerteventura
    Hallo Angel:

    Deine Gefühle kann ich sehr gut mitfühlen. Meine Mutter starb im Alter von 54 bei einem sehr schweren Autounfall und mein Vater genau 2 Jahre später an einem Herzversagen. (vor 14 Jahren) Damals war ich auch erschüttert, doch lässt sich die Zeit nicht zurückdrehen und das festhalten an Vergangenem blockiert die Gegenwart und Zukunft, denn die Energie, die wir heute in der Gegenwart zum Leben brauchen, hängt in den Erinnerungen und dem Leid der Vergangenheit. Mittlerweile ist auch meine Grossmutter gestorben, ich durfte sie dabei begleiten und es war ein wunderschönes Erlebnis. Heute denke ich anders über den Tod und betrachte ihn nicht als negativ. Natürlich fühlen sich die Zurückgebliebenen verlassen und allein, und auch traurig. Doch empfehle ich, dass Trauerjahr einzuhalten und dann den Blick in die Gegenwart und Zukunft zu richten. Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, Dich umzudrehen und nach vorne zu schauen.

    Licht und Liebe


    Hellenna
     
  5. Angel80

    Angel80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    11
    Hallo,
    danke für eure lieben Zusprüche.
    Das schlimmste sind bei mir die Attacken mit ständiger Todesangst und die Depressionen, die ich nach den ganzen Erlebnissen bekommen habe.
    Ständig diese blöden Gedanken im Kopf, plötzlich an irgendwas zu sterben ... das macht mich verrückt.

    Ich hoffe das ich das irgendwann mal alles hinter mir lassen kann.
    Sicher, diese Lücken werden sich nie schliessen, aber ich möchte einfach wieder fröhlich durch den Tag gehen können... und das ist im Moment "unmöglich"!!

    LG
     
  6. ReSie

    ReSie Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2006
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    hallo angel80,

    in einer solchen situation ist es gut zu wissen, dass man nicht allein ist.
    ich glaube aber es wäre auch gut, sich professionelle hilfe in form eines psychologen/psychotherapeuten zu holen (falls du das nicht ohnehin schon tust).
    das kann ungemein helfen.
    alles liebe!
    resie
     
  7. Angel80

    Angel80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    11
    Hey ReSie

    Ich habe mir bereits einen Therapieplatz gesichert, denn so halte ich das nicht ewig aus... das könnte keiner glaub ich.

    Es ist wirklich unglaublich was die Psyche alles mit einem anstellen kann.

    LG
     
  8. ReSie

    ReSie Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2006
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Österreich
    sehr gut!
    ich wünsch dir alles, alles gute!
    :liebe1:
     
  9. Heinz

    Heinz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Steiermark Graz
    Werbung:
    Ich verstehe das, habe vor zwei Jahren meinen Vater tod im Haus aufgefunden. Ich konnte mehrere Monate nicht mehr in das Haus gehen, da ich sehr traumatisiert war.

    Erst Frau Gaye Muir, ein englisches Medium, zu der ich nach Bern gefahren bin, hat mir über das ganze hinweggeholfen. Sie kann einem wirklich beweisen, dass alle geliebten nach dem Tod weiterleben.

    Übrigens kommt Sie im März 2007 nach Österreich (Graz).

    Liebe Grüße Heinz

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen